Hello, Guest the thread was called18k times and contains 177 replays

last post from Superingo at the

War es das jetzt für uns, sind wir zu alt für die neuen Spiele ?

  • Ja Battlefield da hab ich zuletzt BF4 die Kampagne gespielt und dann schwupps fort damit.
    Früher haben wir ein paar mal mit Freunden kleine Lan Partys mit 4-5 Leuten gemacht.
    Mit Quake 3 Arena und Soldier of Fortune "Oh entschuldigung ...Tut mir leid das Du keinen Kopf mehr hast :gruebel


    Da waren aber alle gleich gut oder schlecht.
    Evtl. wäre Online spielen spaßiger wenn die Spieler irgendwie getestet und in Klassen eingeteilt würden.
    Wer zu gut spielt darf in der "Großvater Klasse" nicht mehr mitmachen.

  • Jetzt mal wirklich ernst gemeint: Was macht an reinem Online-Game Spaß?


    Der Grund, warum ich Multiplayer mittlerweile komplett meide, sind eben jene A***, die mir solch ein Spiel ruinieren. Selbst in WOW bin ich nach ziemlich kurzer Zeit alleine (und vor lauter Langeweile kurz drauf garnicht mehr) durch die Welt gelaufen, weil in Quests immer mal wieder Spieler meinten kooperativ zu spielen, Loot vor der Nase wegzuschnappen und sich dann zu verpissen. Oder in anderen Spielen mal spontan die Session verlassen, wenn es für sich nicht so toll läuft. Oder mal eben den Amokläufer mimen, unterlegt von verbalen prolligen Dummrummgesülze.


    Das ist für mich das Gegenteil von Unterhaltung, mit gutem Willen für masochistisch veranlagte Gamer geeignet. Ich habe etwa eine Handvoll Spiele probiert, war aber irgendwann von menschlichen Mitspielern nur noch genervt.

  • Alles wird irgendwann langweilig und vielleicht wird die Online-Lastigkeit bei Spielen deshalb
    auch wieder zurückgehen. Eines der Ur-Bedürfnisse des Menschen ist doch eigentlich, sich
    von jemandem eine Geschichte erzählen zu lassen. Das kommt bei MMO naturgemäß viel zu
    kurz, weshalb ich den SP-Markt langfristig als beständiger einschätzen würde.
    Mich stört, daß Spiele allgemein ziemlich generisch geworden sind. Es werden Erfolgskonzepte
    aufgegriffen und bis zum Erbrechen kopiert/variiert. Es ist ja fast kein Unterschied mehr, ob
    man nun Red Faction: Guerilla, The Saboteur, Just Cause 2/3 oder von mir aus auch Far Cry 3/4
    spielt. Ich hab nicht mehr das Gefühl, daß da jemand eine Geschichte erzählen will. Im Bereich
    der RPGs sieht's diesbezüglich noch etwas besser aus; vor allem natürlich im Indie-Sektor.
    Wobei sich auch dort (mittlerweile lahmende) Standards eingeschlichen haben. Wie auch
    immer, mit Alter hat das aus meiner Sicht nicht viel zu tun. ;)

  • Moin!


    Oh, endlich wieder ein "früher war alles besser" Thread :/
    Mal ernsthaft, dann zock doch die guten alten Spiele.. Lass den Kids ihren (begrenzten) Spass, den wir in den 80ern auch hatten. Teilweise lese ich hier Sachen, die damals wahrscheinlich unsere Eltern auch über uns gesagt habe..
    Entspann dich bei nem alten Spiel und atme durch ;)


    MfG

  • Als Rollenspielfan hab ich mit online Games (wow etc.) keine Probleme, da es noch genug offline Futter gibt.
    Neben Gothic1-x, Risen1-3, Skyrim usw. kommen auch regelmäßig neue Games (z.B. 2017 Elex)...
    Und in den meisten Fällen lohnt es sich, ein RPG mehrmals zu spielen, um alternativen Gilden beitreten zu können und andere Quests zu erhalten.


    Online Games meide ich. Meiner Überzeugung nach wird es aber immer was für offline Gamer geben, auch wenn die Auswahl nicht mehr so riesig ist wie früher. Also kein Grund zur Panik :)

  • Jeder Generation ihre Spiele.
    Mir gehts ja ähnlich... was war ich von Diablo 3 enttäuscht! ...naja, ich hätte es mir ja vorher auch mal genauer anschauen können. War da schon blauäugig anzunehmen, dass es "wie das Zweier sein wird, nur besser" ;)


    Ansonsten bin ich auch kein Onlinegamer. Wenn ich mich abends zum zocken vor die Konsole setze, dann rette ich alleine die Welt...und nicht mit anderen zusammen *g*

  • Moin!


    Oh, endlich wieder ein "früher war alles besser" Thread :/
    Mal ernsthaft, dann zock doch die guten alten Spiele.. Lass den Kids ihren (begrenzten) Spass, den wir in den 80ern auch hatten. Teilweise lese ich hier Sachen, die damals wahrscheinlich unsere Eltern auch über uns gesagt habe..
    Entspann dich bei nem alten Spiel und atme durch ;)


    MfG

    Nein gerade darum geht es.
    Ich will ja NEUE Games zocken.
    Jetzt ist die Hardware langsam in der Lage uns die Spiele zu zeigen von denen wir in den 80/90 ern geträumt haben.
    Das wollen wir doch nicht kampflos überlassen.


    Und NEIN früher war nicht alles besser.
    Solche Games wie GTA oder Uncharted wären früher undenkbar gewesen.

  • Ich schließe mich an.
    Ich finde alles online-lastige einfach grässlich, ich gehöre einfach zur Generation "Spiel laden, starten, zocken". Kein großes Handbuchgelese, kein Multiplayer, nichts davon.
    Um die Eingangsfrage zu beantworten: ja, das war es für uns, eben weil wir nicht mehr zur Zielgruppe gehören. Die heutige Zielgrupee zockt online und gibt ihr (sauer verdientes?) Geld dafür aus. Wir eben nicht, weil sich uns da der Sinn nicht (mehr) erschließt und wir zu geizig dafür sind.


    Aber wie schon geschrieben wurde: jeder Generation ihre Spiele. Das wird sich nie ändern.
    Wenn wir jetzt erst 18-25 (willkürtliche Zahlen) wären, hätten wird diese "Probleme" (Ansichten) ja nicht. ;)

  • Mit Sicherheit haben wir noch nicht alle Spiele gezockt die "zu uns passen"... und gerade die Spiele der Generationen PS3 und 2 sind gerade ziemlich preisverfällig ^^


    Eins ist nur mal klar: Wenn "The elder scrolls VI" rauskommt und nur online funzt werd ich n Hirsch :D

  • Es ging hier, glaube ich, eher um die Onlinelastigkeit. Spiele an sich gibt es im Überfluß. Wir hatten auch in den 80'er mehr Auswahl als wir je gespielt haben, und da waren auch ziemlich grottige Sachen dabei. Daran wird sich wohl auch nie etwas ändern. Zum Glück muß man ja nicht alles kaufen, sondern kann sich auf die Titel beschränken, die einem wirklich interessieren. Trotz allem ist es mir noch nicht passiert, daß mir die interessanten Spiele, die mir auch Spaß machen, ausgegangen sind.

  • Soo pessimistisch sehe Ich das gar nicht. Die großen Mainstreamtitel gab es auch zu unserer Zeit.
    Es kam jedes gefühlte Jahr ein neues Mega Man auf den Markt und von etlichen Street Fighter Updates fang Ich besser gar nicht erst an.
    Selbst zu C64-Zeiten hat man nicht selten Nachfolger zum Vollpreis veröffentlicht, die lediglich neue Levels boten. (Boulder Dash, Lode Runner).
    Und Spiele wie Hard`n`Heavy sind vermutlich auch nur entstanden, weil man eh grade eine ganz nette Engine hatte.


    Generell sehe ich die Onlinespiele auch sehr skeptisch. Aber in den letzten Jahren kamen wirklich noch schicke Titel raus, die ich heute nicht mehr missen möchte und oftmals auch einen Offline-Teammodus hatten. Mortal Kombat, Dragons Crown, Portal 2 kann man wunderbar an derselben Konsole spielen. Und das ohne Internetverbindung.
    Selbst als Onlinespielverweigerer habe ich in den letzten Jahren genug Spaß mit aktuellen Spielen gehabt.


    Und selbst wenn die nächsten Konsolen nur noch Onlinemodis haben sollten, dann hat man immer noch Zugriff auch fast 50 Jahre Videospielgeschichte.
    Ich denke mal wir sind alle gut versorgt. :)

  • Also, ich zocke seit meinem 12ten Lebensjahr, also inzwischen 37 Jahre...


    Ich war eingentlich immer nah am Trend, hatte meist die aktuellsten Konsolen und neusten Computer, aber seit ca 5-6 Jahren mache ich den Rummel auch nicht mehr mit. PS3 und X-Box 360 waren die letzten Konsolen für die ich Geld ausgegeben habe (nun gut, eine PS4 wird irgendwann schon mal mein Wohnzimmer erreichen), zum zocken hab ich die beiden Konsolen eigentlich nie so richtig benutzt. Die X-Box dient zum streamen vom PC rüber ins Wohnzimmer und die PS3 ist eigentlich mein BluRay Player - mit der Box mache ich auch Netflix, als Beispiel. Manchmal, wenn wir Besuch von Freunden mit kleinen Kindern haben, lassen wir die vor der Box mit Kinect Spielen rumhampeln. Meine Frau spielt ab und an mal Guitar Hero, aber das war es dann auch schon.


    Bei meinem PC, was Grafikkarten und Prozessoren betrifft, halte ich mich inzwischen lieber "im Mittelfeld" auf, es muss nich tmehr die aktuellste GRaKa sein, aber die neueren Spiele sollen schon lauffähig sein, daher wird die GraKa so ca alle 3 Jahre mal erneuert.


    Spielen tue ich auch online. Star Wars - The old Republic zB oder Black Desert Online. Auch World of Warships. Egoshooter wie CoD oder BF sind mir im Laufe der Zeit zu "schnell" geworden. Entweder wird man, wie vor einen Gaul gespannt, durch die Level gezerrt oder das Spiel ist dermaßen hektisch, überall knallt es und in jeder Ecke explodiert was, nee das packe ich nicht mehr.


    Gerade aktuell habe ich wieder mal die "Witcher" Reihe für mich neu entdeckt, nachdem ich mir endlich mal Zeit genommen habe Witcher 3 ordentlich zu spielen habe ich den Zweiten und den Ersten Teil für gerade mal 4 Euro bei GOG gekauft (obwohl ich die auch schon irgendwo im Keller als Silberling rumliegen hatte, aber für 4 Euro wollte ich nicht suchen gehen, außerrdem finde ich die Plattformen wie Steam, GOG oder Origin aufgrund der automatischen Patchmöglichkeit sehr praktisch). Ich werde die Triloigie jetzt sozusagen "Memento" spielen, also rückwärts.


    So, nun hab ich Euch aber genug gelangweilt. Plötze wartet. Und es müssen noch ein paar Wasserweiber vertrieben werden... :thumbsup:

  • Ich spiele durchaus noch gerne aktuelle Spiele, aber nie online - gut, eventuell probiere ich einen Onlinemodus kurz mal aus, das war's dann aber auch schon.


    Eigentlich ist bei mir eher die Zeit so knapp, daß ich gar nicht so lange üben möchte, daß ich bei Online-Matches eine Chance hätte. Aber auch offline kann man die meisten Games viele Stunden spielen. Mit einem Witcher oder Fallout ist man dann auch viele Wochen bis Monate gut beschäftigt.


    Was mich eher stört, ist, daß der Splitscreen ausstirbt - am meisten Spaß macht Multiplayer doch, wenn man sich kennt und gemeinsam in einem Zimmer sitzt. Und nie wäre das so gut gegangen wie heute, mit den großen Fernsehern und hohen Auflösungen. Aber nein, ist meistens nur noch online möglich.

  • Ich glaube nicht, das es anders wäre, wenn ich jünger wäre. Ich habe von Anfang an einen Bogen um umfangreichere Onlinegames gemacht, ich habe einfach zu viele Interessen und zu wenig Zeit dafür, um mich noch stundenlang vor den Computer zu setzen. Aber wenn, dann würden mich die erwähnten Kritikpunkte auch nerven. Das betrifft aber wie gesagt doch höchstens nur die virtuellen Welten und "grossen" Spiele? Was spricht denn dagegen, seine Heldengruppe nur aus Freunden und Bekannten zusammen zu stellen? Wenn ich mit unbekannten Leuten spiele, kann sowas natürlich immer, auch offline passieren. Ich möchte die Vorteile von Onlinegames nicht mehr missen. Schnell mal eine Runde Onlineschach oder ein Casualgame gegen einen Bekannten spielen, sowas war doch früher undenkbar und macht viel mehr Spass als gegen den Computer.

  • Mir macht ja eher zu schaffen, dass ich viel zu viel zu spielen habe. Teilweise finde ich es echt schade, dass ich mir nicht die Zeit nehmen kann, alle Sammelgegenstände zu suchen, Entdeckungen zu machen, einen Versuch bei höherem Schwierigkeitsgrad unternehmen kann. Schon jetzt ist mein Backlog an Spielen in locker dreistelligem Bereich, da ich gerade mit Fallout 4 angefangen habe, wird das in naher Zukunft wohl auch nicht weniger...

  • Auch das ist ein Grund, warum "wir" nicht mehr zur Zielgruppe gehören. Wir haben einfach nicht mehr so die Zeit zur Verfügung, um überall und immer alles zocken zu können.
    Ich staune sowieso, wenn ich mir solche Clips auf YouTube anschaue, wo Twens z.B. Filmfehler präsentieren, was die alles über welche (alten) Filme alles wissen, sprich, wie viel Zeit die dafür schon in ihrem (jungen) Leben verbrannt haben. Dazu sind sie noch mit zig anderen Dingen beschäftigt (also keine reinen Nerds wie wir :D).

  • Schnell mal eine Runde Onlineschach oder ein Casualgame gegen einen Bekannten spielen, sowas war doch früher undenkbar und macht viel mehr Spass als gegen den Computer.

    Battle Chess kann man über die serielle Schnittstelle auch über Modem spielen. Das war damals schon eine Kuriosität.
    Aber gerade bei einem Brettspiel oder auch Kartenspiel habe ich da gar kein Bedürfnis zu. Da setze ich mich doch lieber mit Freunden zusammen, und spiele das ohne Computer.
    Ansonsten sind außer Multiplayer auch noch Adventure-Spiele etwas, wo man sich gerne mit einem Freund zusammengesetzt und gegrübelt hat, wie es weiter geht.