Posts by tilobyte

    Vielen Dank für deine vielen Antworten.

    Ja das mit dem Modus habe ich selber gemerkt. Standardmässig ist ein grafischer Modus eingestellt und ich dachte mir so, "grafisch klar, das ist doch besser"...


    Werde die Mailbox heute oder morgen mal testen.

    Ja, so richtig klassisch wäre sicher noch schöner, aber da scheitert es schon an der fehlenden Hardware.


    Ich habe vorhin auch mal wieder ein MUD angespielt, aber das ist leider nicht so schön mit 40 Zeichen. Und man sieht leider nicht, was man eintippt. Vielleicht geht es am C64 auch besser, aber ich kenne leider keine Möglichkeit.

    Bei Protovision gibt es das hier. Ich bin aber gerade erst dabei, mich wieder neu damit zu beschäftigen. In der Anleitung steht das man die Datenrate in CCGMS 2017 auf 2400 setzen soll, im letzen Punkt wird erklärt, was man eintippt um 9600 Baud einzustellen.

    Ich habe einfach viel zu wenig Ahnung davon und gebe es jetzt erstmal genervt auf. Das ist alles so ein Krampf, wenn man es von früher kennt, mag es OK sein, aber so...


    Nachdem ich in CCGMS meine neue FRITZBox eingestellt hatte, habe ich ewig gebraucht, mich mal wo einzuwählen, weil die Anleitung vom WiFi64 so klein gedruckt war, das ich nicht erkannt habe, das beim Befehl atd vor dem Port noch ein Doppelpunkte kommt... Und weitere kleine Problemchen.

    Dann funktioniert nicht jede BBS und wenn ich einmal drin bin, checke ich entweder die Bedienung nicht und komme nicht weiter oder sie stürzt scheinbar ab.

    Rapidfire ist z.B. einmal nicht und einmal doch erreichbar (mit jeweils anderem Bild), weiter komme ich aber nicht.

    Ich denke das ist vielleicht missverständlich geschrieben und es bedeutet "extra Raum ODER Zimmer im Keller"? Ich würde das ändern, warum hervorheben, das diese Zimmer im Keller ist? Es könnte ja auch ein ausgebautes Zimmer auf dem Dachboden sein, wie es meine Eltern haben. (Es muss ja nicht der ganze Dachboden ausgebaut sein oder zur Nutzung zur Verfügung stehen.) Oder es ist einfach ein normales Zimmer in der Wohnung/ Haus/ Schuppen/ Garage. Wobei letztere ja auch komplett ausgebaut und für das Hobby genutzt sein könnten.

    Es fehlt vielleicht noch eine Antwortmöglichkeit wie "in der Wohnung verteilt".


    Habe einen Tisch mit Rechnern, ein Fernsehschränkchen, Regale und Kisten im Abstellraum/ Rumpelkammer äh Arbeitszimmer, aber auch einen Schrank und Kisten im Gästezimmer und eine Vitrine und Sachen im Wohnzimmer unter dem Fernseher und gelegentlich auf dem Couch- und dem Beistelltisch stehen. Zum löten und basteln nutze ich meistens den grossen Küchentisch, vor allem weil es da viel heller ist. Im Sommer stehen manchmal auch Sachen auf dem überdachten Balkon.

    Ich kann mich bei Bedarf in unserer Wohnung ausbreiten, dauerhaft herumliegen können die Sachen (meiner Frau zuliebe) aber hauptsächlich nur im Arbeitszimmer.


    Was kreuze ich da als Antwort an?

    Theoretisch kann man das mit jedem Spiel testen, es funktioniert ja wie ein normaler Joystick, den man nur in der Luft hält.


    Das Problem daran ist ja auch nicht nur die Genauigkeit der Richtungserkennung, sondern das die Richtungen plump digital und nicht analog nach Grad der Neigung abgefragt werden.

    Schnelle Geschicklichkeitsspiele sind daher schon mal ziemlich ungeeignet.


    Von daher wird sich auch Marble Madness oder Spindizzy viel zu schwierig steuern lassen.


    Wäre interessant, ob sich da irgendwie auch eine analoge Funktionsweise realisieren ließe.

    Oder gibt's vielleicht einen Controller für den PC, der auch für die Verwendung am Jocopad- Adapter geeignet wäre, welcher die Signal ja für den C64 übersetzen kann?

    Schade, das war nix. Hatte heute mal Zeit und habe mich damit beschäftigt.


    "Tilt" ist mir viel zu schwer, es steuert sich schon mit einem normalen Controller sehr knifflig und ist mit dem Bewegungsjoystick unspielbar. Auch das Mammut steuert sich mit einem normalen Joystick viel leichter.


    Habe das Teil von 07/11- Spiele mal mit Joyride getestet und es ist nicht sehr präzise und manchmal reagiert es auch gar nicht in einer Richtung.



    Neugierig geworden habe ich es mal aufgeschraubt. Ein Schraubenloch wurde mit irgendwas zugeschmiert und ich musste es aufbohren.



    Quecksilberschalter sind das sicher nicht? Man hört auch etwas hin- und herrasseln beim schütteln und neigen. Sie liegen ziemlich willkürlich da drin finde ich.

    Es würde mich auch mal interessieren, ob und was für ein Spiel dabei gewesen sein soll. Ich hatte es direkt bei ihnen in Stuttgart bestellt und da war außer einer Anleitung nichts in der Packung.



    Mit passenden Spielen und genauerer Reaktion wäre so ein Teil sicher toll und ein Nachbau lohnenswert, aber so nur nice to have.


    Den "Le Stick" kann ich nicht mehr testen, es funktioniert nur noch der Feuerknopf. Als ich ihn vor ein paar Jahren bekommen hatte, reagierte er aber noch teilweise, ich glaube nur eine Richtung ging nicht mehr.

    Leider ist das Innenleben fest eingepresst, keine Ahnung wie ich das ohne Beschädigungen herausbekommen kann.

    Achso, dachte das ist trotzdem noch aktuell. Interessiert doch rechtlich niemanden, was man vor Jahrzehnten im Radio mitgeschnitten hat und hat wahrscheinlich auch damals schon niemanden interessiert. Vor allem wenn es doch nur VERSCHENKT wird. Bei eBay werden ja sogar in grosser Öffentlichkeit problemlos Boxen mit "Leerdisketten" VERKAUFT.

    Ich habe beides, wobei meiner von 0711- Spiele auch keinen Saugnapf hat. Sind in den neueren etwa auch noch Quecksilberschalter drin?


    Der Le Stick funktioniert allerdings leider nicht mehr richtig und ich habe keine Ahnung ob und wie man den repariert bekommt.


    Ich finde die Idee dieser Neigungsschalter prinzipiell witzig, aber es fehlen mir auf dem C64 passende Spiele dafür. Oder kennt ihr da was passendes?

    Na klar und wenn du googelst findest du auch schnell was. Hatte mir mal was bei vectrexmulti geholt. Anderes selber auf Folie ausgedruckt, von hinten stellenweise weiß angemalt und laminiert. Ich habe mir auch verschiedenfarbige einfarbige Folien aus der Bucht, welche wohl eigentlich für Bühnenbeleuchtung gedacht sind zurechtgeschnitten.