Posts by MontyMole

    In Einzelfällen gibt es auch sehr spezielle Bugs, die nicht auf dem ersten Blick ersichtlich sind. Boulder Dash, Bruce Lee und Impossible Mission fallen mir da ein.

    @LDL

    Klingt spannend. Was sind denn das für spezielle Bugs?

    Wenn ich nichts durcheinander bringe kam es wohl vor, dass der Spieler von einem Roboter getroffen wird wenn dieser (also der Roboter) vor eine Wand schießt. Egal wo sich der Spieler befand, er wurde automatisch getroffen.

    Choose or Die hat mir nicht gefallen. Das war mir alles zu sehr an denn Haaren herbeigezogen.

    Naja, welche Horror/Splatterfilme sind streng genommen schon realistisch?

    Elmstreet? Ring? Exorcist? etc. etc. Das ist ja im Grunde schon ein Genre, wo man sagen muss, unrealistisch ist ein "Muss".

    Aber Nightmare on Elm Street (wenigstens Teil 1+3) hatten zumindest interessante Charactere. Das selbe gilt für den Exorcisten.
    Bei Choose Or Die habe ich direkt nach dem Film (ich glaube sogar schon während des Filmes) die Namen der Figuren vergessen.
    Dass das Horror/Fantasy Genre natürlich seine eigenen Regeln hat gehört zum Genre. Trotzdem sollten die Menschen dahinter interessante und realistische Verhaltensformen zeigen.
    Möglicherweise ist mir was entgangen, aber ich habe nie kapiert warum die Heldin des Filmes mit dem Computernerd abhing. So gefühlt verbindet die gar nichts miteinander. Auch wird das Ende mit dem Familienvater nicht vorbereitet. Abgesehen davon dass er wenig Interesse an seiner Familie zu haben scheint, gab es keinen Anlass warum der gegen Ende nur noch bösartig agiert. Der hatte mir persönlich doch zuviel Spaß im Showdown. Man könnte jetzt sagen dass das nicht zu seinem Character passte, dafür hätte er aber einen haben müssen.
    Nee, ich bleibe dabei. Der Film ist lahm und würde in den 80er Jahre Videtheken weit hinter dem ganzen Horrorramsch liegen, wo ihn - außer so verwirrten Horrorfilm-Allesgucker-Nerds wie mich - niemals jemand finden würde.

    Da ich zur Zeit auch überlege mir einen The A500 Mini zu kaufen wollte ich einmal nachfragen ob es eine Liste gibt von Spielen die fehlerfrei darauf laufen.
    Hat da schon jemand mehr Erfahrungen welche Titel fehlerfrei spielbar sind ? Grade die Psygnosis und späteren Rainbow Arts Titel wären für mich recht wichtig.
    Weiß jemand ob New York Warriors und Battle Squadron auf dem Gerät laufen ?

    Vereinfacht gesagt würde ich das "Arcade"-Genre - oder bzw, die Unterkategorie: Arcade - danach messen, ob man das Spiel in eine Spielhalle stellen könnte, ohne dass der Aufstelle flucht dass jemand für eine Münze die Maschine für den ganzen Tag blockiert. Einfach weil der Spieler ewig in einem Abschnitt verweilen oder Punkte, Leben etc. sammeln kann, weil die Spielmechanik ihn nicht Richtung des Zieles oder des Game Overs drängt.

    Die "typischen" Arcade-Jump'n'Runs waren aber eher sowas wie Donkey Kong oder Mario Bros (nicht Super Mario Bros!). Also eher die Single-Screen-Gattung, ohne Scrolling.

    Ich meine aber, dass es auch schon sehr früh Jump & Run Automatenspiele mit Scrolling gab. Kann das aber im Moment nicht mit einem konkreten Spiel belegen.

    Das erste JUmp`n`Run mit Scrolling war meines Wissens nach tatsächlich Jump Bug.

    *hust* dreiste Eigenwerbung

    Giana Sisters finde ich schon nicht mehr so wirklich "arcadig", obwohl Deine Beschreibung ( MontyMole) durchaus zutrifft. Aber irgendwie hat das schon zu viel "Spieltiefe" im Vergleich zu typischen anderen Arcade-Spielen. Aber das mag natuerlich jeder anders bewerten.


    Ich würde jetzt nicht sagen dass sich eine gewisse Spieltiefe und Arcade ausschließen. Ein sehr klassisches Beispiel ist da meiner Ansicht nach Wonderboy in Monsterland. Obwohl das Spiel RPG-Elemente und durchaus Ansätze von Adventure-Elementen hat (wenn auch wirklich sehr sehr kleine Ansätze) hatte das seine Geburt in den Spielhallen.
    Auch Super Mario Bros. war in den Arcadehallen vertreten. Natürlich war der Ursprung auf dem NES. Aber dennoch war das spielhallentauglich genug um auch dort zu stehen.

    Und auch wenn mir persönlich Giana Sisters besser gefällt, würde ich Super Mario spielerisch schon als komplexer bzw. tiefer bezeichnen.




    Quote

    Zu den konkreten Beispielen gehoeren fuer mich z.B. Boulder Dash und Lode Runner, welche interessanterweise beide zuerst auf dem Heimcomputer, spaeter aber doch noch fuer die Spielhalle erschienen sind.


    Ein weiteres Spiel, das man der Arcade-Gattung zuordnen koennte, waere fuer mich Nebulus (a.k.a. Tower Toppler). Das gab es soweit ich weiss nie in der Spielhalle.


    Zudem gibt es noch einige moderne Beispiele, wie z.B. Micro Hexagon.

    Schöne BEispiele :)


    Quote

    aber das war kein Arcade-Spiel, sondern ein Konsolen-Spiel.


    Ich finde nicht dass das Eine das Andere ausschließt. Grade Konsolenspiele waren ja häufig von der Spielmechanik in den Spielhallen inspiriert. Bzw. haben viele Spielhallenentwickler ja auch exklusive Konsolentitel rausgebracht. Natürlich waren die technisch schwächer und der Schwierigkeitsgrad war oft auch milder. Aber mit einer aufgemöbelten Grafik hätte man viele Titel auch durchaus in die Spielhallen stellen können. Castlevania auf dem NES spielt sich IMHO wirklich wie eine Automatenumsetzung. Nur dass die NES-Fassung zuerst da war.
    (Okay, es gab vorher noch eine MSX-Version. Aber die war im Grunde ein komplett anderes Spiel).

    Sind es aber in der Gamebase64 nicht. Und ich hatte vor, den selben Link zu posten. Dort gibt es etliche Spiele unter "Arcade", und ja, damit ist tatsaechlich ein gewisses "Genre" gemeint, und nicht einfach nur "gab es mal als Arcade-Version". Deshalb wirst Du dort auch etliche Spiele finden, die KEINE Spielhallen-Vorlage haben.

    Deswegen hatte ich ja nach konkreten Beispielen gefragt, an denen man das zeigen und recherchieren kann.

    Ein konkretes Beispiel wäre The Great Giana Sisters.

    Die Spielphysik hat man nach spätestens 10 Sekunden kapiert. Aufgrund des Zeitlimits muss der Spieler quasi ununterbrochen versuchen den schnellsten Weg zum Levelende bzw. dem Ende des letzten Levels zu erreichen und hat somit keine Möglichkeit lange in den Levels zu verweilen. Entweder man erreicht flott das Ziel, oder das Zeitlimit bringt einen um.

    Im Grunde könnte man auch Spiele wie Space Taxi oder Forbidden Forest dazu zählen.
    Bei Space Taxi muss man ebenfalls schnell versuchen alle Fahrgäse zu befördern um den Level verlassen zu können. Ist der begrenzte Sprit alle, verliert man ein Taxi.
    Hat man lange genug durchgehalten (sprich; dem Zeitlimit und allen Hindernissen getrotzt) erreicht man irgendwann das Ziel des Spieles.

    Forbidden Forest ist ebenfalls leicht zu erlernen und hetzt den Spieler aufgrund des Zeitlimits durch das Spiel. Auch hier gibt es keine Möglichkeit die Spielzeit zu dehnen.
    Sofern ich nicht bereits vorher gekillt werde, gibt es nur die Wahl alle Gegner zu besiegen oder durch das Zeitlimit zu verlieren. Viel Zeit zum verweilen ist da nicht.

    Auch Spiele ohne festgelegtes Ziel kann man als "Arcade" Gameplay zählen. Ein gutes Beispiel wäre International Karate.

    Im Gegensatz zum Arcade-Gameplay würde ich Titel wie "The Last Ninja" zählen. Auch wenn das Gameplay Action/Geschicklichkeitselemente aufweist und auch die Möglichkeiten mein Spiel zu variieren arg begrenzt sind (sprich; das Gameplay ist sehr linear) ist das kein Arcadetitel. Im Grunde kann ich bei The Last Ninja auch einfach stundenlang durch die Levels laufen, alles abforschen oder einfach nur die Atmosphäre genießen. Nichts in dem Spiel zwingt mich dazu, dass ich zum Ziel rennen muss. Selbst wenn ich meinen Ninja einfach in der Ecke parke um mir die Musik anzuhören wird mich das Spiel nicht daran hindern.

    Ich würde "Arcade" als Spiele definieren, die ein leicht zugängliches Gameplay haben und den Spieler aufgrund der Mechanik zwingen durch das Spiel zu huschen.
    Sei es ein Zeitlimit, automatisches Scrolling oder immer neu erscheinende Gegnerhorden die immer härter werden bis ein Überleben unmöglich wird.

    Wodurch man natürlich auch gezwungen wird im Spiel Fortschritte zu machen oder halt zu verlieren.

    Spiele wo ich jeden Abschnitt beliebig oft wiederholen bzw. eine Zeit verweilen kann würde ich nicht dazu zählen.


    Beispielsweise kann auch ein Rampart als Arcdespiel gelten, obwohl es eigentlich starke Strategieelemente hat.



    Auch hier gilt, entweder baut man kontinuierlich Richtung Fortschritt oder verliert halt.

    Eher im Gegenteil, denn die "Offline"-, also die normale Version wird nämlich ein paar Extra-Features haben, die jetzt aber noch fehlen. Insbesondere wird es die Möglichkeit geben neben den Original-Levels zusätzlich eine Remix-Version zu spielen (die ein bißchen besser ausbalanciert is mit weniger Ähnlichkeit zu Mario-Levels)

    Und endlich ein würdiges Finale hat. :) Merlin hat sogar neue Grafiken dafür gemacht.

    Ich mag das Ur-Giana Sisters aber das Finale fand ich selbst damals schon recht dünn. Zumal ich mich immer gefragt habe, warum auf dem Cover eine Eisburg ist, die man im Spiel nie sieht.

    Funktioniert :) Ich habe grade noch einen Level gebastelt und zugeschickt. Es gibt nur einen kurzen Verweis, dass die Levels halt nicht mehr für den Wettbewerb gelten. :)
    Nur mal interesseshalber; wieviele Levels hat Pieces II bisher eigentlich sicher ?

    Ich habe mit Pawel gechattet, und er muss (damit man etwas einreichen kann) eine neue Compo (ohne Preise) aufsetzen. Das macht er jetzt. Ihm war es noch wichtig darauf hinzuweisen, dass natürlich jeder Beitrag bis zum offiziellen Release von Pieces II mit ins Spiel kommen kann.

    Benötigt man dafür einen neuen Level Editor oder kann man jetzt einfach weiter neue Levels wie immer ?

    Auch wenn der Wettbewerb vorbei ist; ist eigentlich noch Bedarf an zusätzlichen Levels ?

    Sprich; kann man, ohne dass die Levels in den Wettbewerb einfließen noch welche einschicken ?

    So auf Anhieb fallen mir System 3, Rainbow Arts, Gremlin Graphics und Ocean ein. Vermutlich nicht die Softwarehäuser welche den meisten hier in den Sinn kommen. Zumal die meisten davon mehr Gurken als Perlen im Programm haben.


    System 3 muss ich vermutlich nicht wirklich erläutern. Die ersten beiden Last Ninja Spielen gehören selbst systemübergreifen zu meinen ewigen Klassikern. Und selbst die eher unbeliebteren Spiele wie Tusker oder Bangkok Knights haben mir immer viel Spaß gemacht.

    Rainbow Arts hat, neben etlichen Gurken, immerhin Giana Sisters, Katakis und Turrican im Programm. :)

    Gremlin Graphics ist IMHO eines der unterbewertesten Softwarehäuser. So wirklich fette Klassiker haben die nicht hervor gebracht, aber die Spiele waren oft recht originell und gut spielbar.
    Bounder, Monty On The Run, Jack The Nipper, Mask III, Krakout oder Trailblazer waren technisch und spielerisch durchaus solide Titel.

    Und Ocean hat, selbst zu einem Zeitpunkt als viele Softwarehäuser dem C64 schon den Rücken kehrten oder nur noch schnell hingeschlonzten Umsetzungen spendierten, noch mit durchaus guten Titeln versorgt. Natürlich gab es viel Mist. Aber es gab halt auch Midnight Resistance, Batman - The Movie, Toki oder Cabal. Alles zu einem Zeitpunkt wo die Hochzeit des C64ers langsam vorbei war. Und zur Hochzeit des C64ers kamen Klassiker wie Wizball, Frankie Goes To Hollywood, Platoon, Firefly etc.
    Grade bei Ocean verstehe ich nicht warum die oft so schlecht geredet werden.