Posts by c64user

    Bei dem verlinkten Netzteil oben musst Du aber basteln, wenn Du es in D verwenden willst, da das Teil dann einen passenden Netzstecker benötigt. Schau es Dir nochmal an, ob es das ist, was Du wirklich willst. Ansonsten kenne ich es technisch nicht.

    Dem holprig übersetzten Text entnehme ich, dass das wohl ein Symbolbild ist.

    Vielleicht lässt sich das vorhandene Netzteil auch leicht reparieren. Ökologisch wäre das natürlich viel wertvoller.

    Wäre es in der Tat. Wurde aber schon zweimal gemacht und beim Aufbrechen des Gehäuses ist selbiges auch noch gerissen. Dafür konnte ich aber alle vier Elkos darin in ihrer aufgedunsenen Pracht bewundern :-D

    Gib mal Bescheid, ob Du herausgefunden hast, woran es liegt.

    Netzteil. Und da speziell: Alle vier Elkos dick.

    Ich hab mir jetzt mal das Netzteil vom anderen Moni gemopst und teste damit, obs am Netzteil oder am Moni liegt.


    Sollte ersteres der Fall sein, meint ihr, ich könnte hiermit glücklich werden: https://www.amazon.de/gp/product/B07KP893NS/


    Neues NT sollte nämlich nicht Millionen kosten, da 1. der Monitor sicher bald selbst bei Choplifter sein wird und 2. ich ohnehin keine Aussage zur Qualität treffen kann, ohne das Netzteil offen zu sehen und selbst dann reicht mein Wissen nicht aus.


    Okay, ihr werdet natürlich auch wenig bis nichts anhand obigen Links sagen können aber wenigstens ists preislich ok.


    Wenns also tatsächlich das NT ist und ihr nicht sagt "Finger weg", werde ich mir das mal kommen lassen.

    Zum eigentlichen Thema: Es war wohl zu 99,9 % dieser Monitor.

    Ähem ... *hust* ... "gepulste Gleichspannung" ist Wechselspannung ... siehe oben: Puls -> steile Flanken -> Oberwellen -> ...

    OT: Versteh ich zwar nicht aber vermutlich habe ich mich nur falsch ausgedrückt. Wenn eine Taschenlampe mit Batterien (Gleichstrom ist doch ein Synonym für Gleichspannung, oder?) mehrere hundert mal pro Sekunde ein- und ausschalte, arbeitet die doch nicht plötzlich mit Wechselspannung/-strom?


    Erleuchte mich :verehr:

    Leute, ich glaub ich habs gefunden!


    Man soll zwar den Tag nicht vor dem Abend loben aber ein Monitor, angeschlossen per DVI-D, ist 15 Jahre alt und bei ihm und seinem Netzteil wurden schon zweimal Elkos getauscht. Hatte insgesamt drei gekauft. Einer ist schon bei Choplifter und der andere spinnt auch manchmal.


    Auf jeden Fall: Wenn ich die Störungen habe und dann ins andere Zimmer latsche und diesen Monitor ausschalte, sind sie weg. Schalt ich ihn ein, dauerts etwa 20-30 Minuten und die Störungen sind wider da.


    Hab ich jetzt dreimal ausprobiert. Dreimal mit Erfolg. Würde auch erklären, warum ich schon immer mit Interfernzen zu kämpfen habe, denn dieser Monitor war schon immer an meinem Rechner angeschlossen.


    Falls sich das wirklich als Ursache erhärten sollte: Kann mir jemand erklären, was da abläuft? Ich kapiers nämlich nicht.

    Könnte es evtl. dein Schrittmacher sein, welcher die Störung verursacht?

    Halte ich für ausgeschlossen. Der arbeitet mit gepulster Gleichspannung. Da müsste ich schon die PS2 umarmen, damit überhaupt was messbar ist.


    Deshalb hab ich ja auch das EMF-Meter. Bin kein geisterjäger sondern muss nur Abstand zu Feldern >5T halten. Da die ärzte aber keine Ahnung von EMF haben, haben die mich vor allem möglichen gewarnt. Durch Messungen hab ich dann schnell gemerkt, dass im Haushalt Wechselfelder nur im Militesla-Bereich vorhanden sind.

    Mann! Ich werd noch zum Hirsch!


    Nachdem ich jetzt ohne VGA-Kabel stundenlang keine Interferenzen hatte, bin ich grad wieder ins Zimmer. Von weitem keine Interferenzen sichtbar aber als ich mich genähert habe hats plötzlich angefangen.


    Daraus folgt IMHO, dass ich die Quelle bin. Da meine Muskelaktivität jedoch keine Interferenzen macht, kann es nur etwas sein, das ich bei mir Trage. Armbanduhr habe ich immer an und außerdem scheidet die sowieso aus. Das einzige was ich mal dabeihabe und mal nicht, wenn ich ins Zimmer gehe ist das Smartphone.


    Im Stockwerk unter mir ist ein WLAN-Repeater. Den hab ich mal direkt neben meiner PS2 eingestöpselt und während er versucht, sich zu verbinden hat das Bild mächtig gezuckt.

    Jetzt hab ich mal im Stockwerk unter mir WLAN-Repeater aus der Steckdose gezogen und muss mal weiter bobachten.


    Irgendwas muss es ja sein. Kann nur nicht das ganze Haus Stromlos machen und Stück für Stück wieder anklemmen ;-)
    Außerdem muss ich noch paar Aufträge fertigstellen :-(

    Ferritekerne helfen nur gegen Hochfrequente Störungen und müssen immer beim Eingang des Signals eingebracht werden. Bein nem Ausgang bringen die nichts.

    Was mir gerade einfällt: Wie verhält es sich eigentlich mit den Signalen VOR dem Ausgang? Ich habe nämlich zwei Grafikkarten (weil fünf Monitore) und zwischen diesen beiden sitzt meine Netzwerkkarte (was sich leider kaum ändern lässt).

    also, wenn dein monitor schon ein ferit dranne hat, liegt die ursache an anderer stelle....

    Da kenne ich mich zu wenig aus. Heißt das, dass ein Ferritkern immer und unter allen Umständen jegliche Einstreuungen zuverlässig verhindert?

    du sagtest, deine nachbarn haben ein powerline netzwerk.... das könnte die ursache sein, wenn die stromzähler usw. nicht geschirmt sind.... auch hier hilft evtl. dovh nur ein ferit...

    Muss mal mit den Nachbarn sprechen, was genau auf der anderen Seite meiner Wand bei denen ist.
    Was mich allerdings wundert ist, dass es reproduzierbar keine Interferenzen gibt, wenn der Rechner aus ist.

    eine frage: ist das evtl. ein sehr altes haus, evtl. ein fachwerk haus...? wenn ja, ist die ursache klar: total alte leitungen, wo man nix mehr gegen "querschläger" gemacht hat... du hast evtl da sogar noch alte bleikabel drinne....

    Ne, ist erst 20 Jahre alt und die Nachbarn sind auch physisch an einem ganz anderen Stromkreis, weil das eine Art Reihenhaus ist.


    EDIT:

    Hast Du ein Oszilloskop?

    Leider nicht. Aber ich habe ein EMF-Meter. Vllt. fahre ich damit mal die Wand zum Nachbarn ab wenn wieder Störungen auftauchen.

    Gamepower Ja, ich meine eine PlayStation 2. Ist das einzige Gerät, das bei mir am LAN hängt weil meine Games als ISO aufm NAS liegen.

    Und weil die PS2 analog zum TV überträgt, machen sich halt interferenzen eher bemerkbar, bzw. sind als solche sichtbar.


    Der Reihe nach:

    Ich hab in meiner Wühlkiste ein sehr kuzes U/UTP-Kabel gefunden; zu kurz auf Dauer aber ein Test damit war nicht erfolgreich.

    Die räumliche Trennung von Verstärker/Switch/Boxen hat auch nichts geändert.

    Dann hab ich mich gefragt, warum es nicht auftritt, wenn der PC aus ist und habe mal alle Kabel aus dem Kabelkanal gepult, welcher direkt unter der LAN-Dose verläuft und auch LAN-Kabel beherbergt. In diesem Kabelkanal ist auch ein VGA-Kabel. Scheint so, als gäbe es keine Interferenzen, wenn ich dieses weiträumig um das LAN-Gedöhns herum verlege. Spinn ich oder kann das tatsächlich die Ursache sein (VGA ist ja HF)?

    Danke für die Infos. Leiter hab ich kein U/UTP-Kabel im Haus :-(


    Aaaaaber: Nachdem mich das schon lange nervt, hab ich mich mal ausgiebiger damit beschäftigt und es scheint (zeitverzögert, wenige Minuten) abhängig davon zu sein, ob an mienem PC, der sich an Position [2] und [3] befindet gerade Musik gespielt wird.


    Werde mal den Swicht, die Boxen und den Verstärker weiter voneinander weg stellen und berichten!

    Hallo,


    brauch mal einen Wink mit dem Zaunpfahl, um was für ein Problem es sich bei meinem LAN handeln könnte.


    Das Problem ist übrigens nur manchmal vorhanden!?!


    Verkabelung:

    [1]RJ45-DOSE<-----cat5e (fest verlegt)---->[2]RJ45-DOSE<---Patchkabel---->[3]SWITCH<----Patchkabel------>[4]RJ45-DOSE-----cat5e (fest verlegt)----->[5]ROUTER


    Verbinde ich meine PS2 mit [1], habe ich am TV über Component und RGB-SCART starke Interferenzen (wandernde Linien, Bildaussetzer).


    Dies bleibt auch dann so, wenn ich die Verbindung zwischen [2] und [3] trenne.


    Da das Problem nur zeitweise besteht, was könnte das sein? Streut da ein elektrisches Feld zwischen [1] und [2] (zwei verschiedene Räume) ins Kabel ein oder hat es doch eher etwas mit Potentialunterschieden zu tun?


    Ich bin ratlos.


    Danke und Gruß

    c64user

    Die Motivation aus der heraus man CO2 einspart, ist vollkommen egal: unter dem Strich steht immer das Gleiche, nämlich dass es volkswirtschaftlich und umwelttechnisch besser ist, weniger CO2 auszustoßen. Oder wird selbst das schon angezweifelt?

    Leider ja. Zwar nicht von mir, jedoch von denen, die an der ganzen Kette beteiligt sind / waren (Kohlekumpel und dergl. mehr).


    Wobei das Totschlagargument "schafft Arbeitsplätze" ja ohnehin ein Totschlagargument ist, das IMHO dort endet, wo ein Verhalten anderen schadet. Ansonsten könnten wir ja auch Crystal-Dealer und Auftragsmörder sozialversicherungspflichtig beschäftigen und die in die Steuer- und Rentenkasse einzahlen lassen. :sonicht:

    GeTE

    Weil du immer mit dem Finger auf die jugendlichen Demonstranten zeigst und dich über deren dicken Smartphones und Billigklamotten aufregst:

    Das ist dir natürlich unbenommen.


    Weiter oben hast du jedoch geschrieben, dass du die Schröder-SPD gut fandest. Also genau den zigarrenrauchenden Mann, der die Sozialgesetze nach einem verurteilten Steuerhinterzieher (Hartz) bennannt und gesagt hat, Putin sei ein lupenreiner Demokrat.


    Auch dies ist dein gutes recht, jedoch sehe da, dass sich beide Gruppen ähnlich "ehrlich" verhalten.