Hello, Guest the thread was called93k times and contains 1825 replays

last post from adtbm at the

Wo kann man den Mega65 kaufen und wie teuer ist das Teil?

  • Es wäre mal interessant zu wissen, was Gideon so insgesamt an U64 verkauft hat, aber ich schätze es waren nur (sehr) wenige tausend. Beim "The C64" dürfte es etwas besser aussehen, aber das liegt halt auch am Preis bzw. Komplettpaket. Seien wir ehrlich: der Mega65 ist ein Liebhaberprojekt mit sehr eingeschränkter Zielgruppe. Und wenn er 700€ oder mehr kosten wird, verkleinert sich die noch weiter.

    Als jemand, den diesen Forum schon dazu verleitet hat, sich ein U2+, einen Mini/Maxi und einen U64 zuzulegen, wäre ich im Prinzip auch an einem Mega65 interessiert, aber nicht für >= 700€..

    Für ~400€ und in einem kleineren Gehäuse (ohne die Floppy) wäre ich vermutlich schwach geworden, aber ansonsten würde ich eher darauf hoffen, daß der Core mal für MiSTer oder einen Nachfolger davon portiert wird.


    Und was Sammlerobjekte angeht: hätte man sich 1984 ein paar C64er für ~800DM gekauft und eingelagert, könnte man sie heute eventuell für 800€ kaufen (wenn man jemanden findet, der die zahlt). Aber wenn man die Inflation usw. einrechnet, wäre das nicht wirklich ein tolles Geschäft gewesen. Davon abgesehen dürften viele hier (mich eingeschlossen) nicht wirklich nochmal 30-40 Jahre warten können, daß jetzt gekaufte Dinge vielleicht mal rar und begehrt werden. Und wie solche Spekulationen in die Hose gehen können, sieht man ja an den Leuten, die ihre transparenten C64-Gehäuse aus der Kicktstarterkampagne zu lange eingelagert haben und dann von der Neuauflage überrumpelt wurden. Man muß halt immer auch jemanden finden, der den erhofften Preis zahlt.

  • Seien wir ehrlich: der Mega65 ist ein Liebhaberprojekt mit sehr eingeschränkter Zielgruppe. Und wenn er 700€ oder mehr kosten wird, verkleinert sich die noch weiter.

    Das sehe und erlebe ich auch so. So gut wie jeder, dem ich den MEGA65 schmackhaft mache und davon erzähle, ist interessiert und fragt auch nach, aber sobald der Preis ins Spiel kommt, ist das Interesse schnell verebbt.


    Der Preis ist gerechtfertigt, wenn man die Qualität der Teile betrachtet, nur sind Beträge um die 700 EUR für einen "Hobbycomputer", wo viele nicht einmal wissen "wofür und wozu" einfach eine sehr hohe Meßlatte. Die legt man nicht "mal so einfach" hin, wie z.B. 200 oder meinetwegen 300 EUR, das ist schon ein Urlaub mit der Familie, die man hierfür hinblättern muss.


    Gerade deswegen, schreibe ich mir manchmal die Finger wund, dass ich sehr gerne zumindest das Motherboard als Einzelstück zum Verkauf sehen würde. Dafür hätte ich allein schon drei Käufer an der Hand, die beim Komplettpaket aufgrund des Preises dankend ablehnen. ;)

  • Es ginge ja auch ein Nexys Board mit Keyrah Adapter, falls einem das lieber wäre.

    Ich habe das Nexysboard mit einer Tastatur mit Commodore-Aufklebern. Leider fehlt mir noch das sog. Widgetboard, das die Anschlüsse für Joystick usw. bietet. Nur kostet das alles zusammen dann auch an die 400 EUR.


    Ich denke und hoffe, dass nach dem "großen Verkauf" der MEGA65 es auch möglich sein wird, die Motherboards zu kaufen. Entsprechende Äußerungen waren ja vom Team schon zu lesen. Dann muss da gar nichts mehr rumbasteln. Und preislich wird es sich auch in dem Rahmen bewegen, denke ich.


    Zum Glück gibt es ja mit dem xmega65 einen sehr guten Emulator vom MEGA65. Damit kann man schon sehr viel machen und der ist kostenlos. ;)

  • Ich kann ja mal kurz zusammenfassen was ich dazu bisher vom Team und vom Projekt mitbekommen habe. Ergänzungen oder Korrekturen vom Team werden bei Bedarf sicherlich folgen. ;)


    Gerade weil man mit dem MEGA65 keinen Gewinn erwirtschaften darf, war es nie das Ziel des Teams einen möglichst preisgünstigen Retrocomputer zu entwickeln. Das Ziel war einen möglichst hochwertigen Retrocomputer zu schaffen.


    Von DevKit-Besitzern habe ich schon zu hören bekommen, dass z.B. die Tastatur des MEGA65 die hochwertigste sei, die sie bei sich zu Hause haben. Preislich reden wir da allein bei der Tastatur um die 150 bis 200 EUR. Auf einen "möglichst niedrigen" Preis kommt man somit natürlich nicht. Das ist einfach ein Zeichen der Prioritätensetzung des Projekts.


    Das Ergebnis für die Käufer dieses "wir müssen/wollen nicht auf den Preis schauen" ist halt am Ende, dass sie einen sehr hochwertigen Rechner kaufen können, aber eben den entsprechenden Preis zahlen müssen, wenn sie ihn haben, nutzen oder - wie hier auch schon erwähnt - einfach nur "lagern" wollen.


    Ein Einzelverkauf der Komponeten, zumindest des Motherboards, würde das spannende Projekt "MEGA65" auch für die interessierten Leute öffnen, die sich den Komplettpreis nicht leisten wollen oder schlichtweg nicht leisten können.

  • Und ein kleineres Gehäuse wäre auch etwas billiger gewesen.

    So viel billiger wäre ein kleineres Gehäuse auch nicht geworden. Die injection Moulds für's Gehäuse mussten so oder so hergestellt werden.

    Billiger wäre es evtl. nur geworden, wenn wir die Moulds in China hätten herstellen lassen, aber ob wir dabei im Endeffekt viel hätten einsparen können bezweifeln wir.

    Da sind wir mit unserem Hersteller und Partner Hintsteiner schon perfekt bedient.

    Nur mal so nebenbei: werden die Tasten(kappen) eigentlich komplett hergestellt oder sind das "nur" speziell beschriftete Standardtasten?

    Das sind eigens für den MEGA65 hergestellte Tastenkappen (so eine lange Spacebar, wie bei Retrorechnern üblich, bekommt man heute nicht mehr).

    Die Keycaps sind noch dazu double-shot, was bedeutet, weder die "Beschriftung" oben, noch vorne kann "weggewischt" werden.

    Die Tastatur ist nicht identisch zu der Original Tastatur des C65 (unsere ist bei weitem besser), trotzdem entspricht sie dem Formfaktor der C65 Tastatur.


    Snoopy : gut zusammengefasst, Danke.

    Ein Einzelverkauf der Komponeten, zumindest des Motherboards, würde das spannende Projekt "MEGA65" auch für die interessierten Leute öffnen, die sich den Komplettpreis nicht leisten wollen oder schlichtweg nicht leisten können.

    Wie bereits gesagt, wenn der Verkauf der ersten Batches des MEGA65 angelaufen ist, werden wir die Komponenten auch einzeln verkaufen, aber auf keinen Fall vorher.

  • Wir arbeiten also im Moment unter anderem daran, eine Software Basis für den MEGA65 zu generieren, sowie den MEGA65 selbst fertigzustellen.

    Ich weiß, diese Frage könnte auch im Softwarebereich gestellt werden, aber mir reicht eine kurze Antwort, statt Threaderöffnung:


    ist da Software oder irgendwas mit MIDI in Planung? Also 1.0 (das neue ist überall noch im Ofen und für eine Retro-User Anwenderzielgruppe unnötig), natürlich ganz ohne Audio oder VSTi Kram (obwohl das vermutlich auch ginge, weiß nicht), dafür aber mit allen bekannten Grundfunktionen, eine Cubase / Logic - Artige Oberfläche und ein stabiles Timing. Gab es ja erfolgreich auf dem Atari ST, das könnte doch ein M65 auch ;) .


    Zusatz, Wunschvorstellung und denkbare, weitere, logische Schritte, aber erstmal unwichtig, wäre auch so etwas wie Pattern-Sequencer oder Ähnliches wie beim C64 in den 5 MSSIAH Apps, die beim 65er dann auch MIDI ausgeben würden- dann hätten einige Leute zum Ansteuern von allem Möglichen auf dem Tisch / im Rack eine einfache, aber effektive Funktionalität, für die in anderer Form auch nach wie vor Geld ausgegeben wird (wenn da ein großer Name draufsteht, obwohl die Sounds auch nie wirklich was neues sind seit Anno Dazumal). Es gibt in heutigen Zeiten die Wahl zwischen (in den Extremen) sowas wie nativem Pro Tools mit mehr als 1.300 Seiten PDF und einfachen Plastik-Geräten, die auf dem Tisch stehen und letzteres verkauft sich offenbar ziemlich gut. Das eine schließt das andere natürlich nicht aus und ist nicht wirklich vergleichbar, aber will damit sagen: Retro in Neu wie der M65 weckt da genau solche Ideen nach einer Umsetzung auf ihm. Atari ST war super, M65 kann das auch und hat noch mehr Möglichkeiten ;) .


    Damals hatte MIDI dem Atari ST zu einer erweiterten Käuferschicht verholfen, die Zeiten sind natürlich vorbei, aber im Jahr 2021 gibt es wieder mehr Leute, die HW ansteuern wollen ohne DAW Schnickschnack. Einfaches aber Stabiles, bei einem ansprechendem Äußeren (z.B. dem M65 mit einem entsprechenden Screen), wird verwendet.


    DAW hat man zwar sowieso, aber eben auch inclusive der heutigen Probleme mit Instabilitäten, Update-Wahnsinn mit Betriebssystem & DAW System, Treibern bei HW-Wechsel, Cloud-Ärger, verseuchten PCs, Abstürzen etc. . Da greift so Mancher lieber mal zum Einfachen.


    Mal wieder wie beim ST einfach anmachen und mit dem neuen M65 MIDI schicken können wie in alten Zeiten, könnte den ein- oder anderen begeistern.

  • Die Keycaps sind noch dazu double-shot, was bedeutet, weder die "Beschriftung" oben, noch vorne kann "weggewischt" werden.

    Das erklärt den Preis 8o, denn Commodore hat das so nie gefertigt. Die Tastenkappen waren (früher) Doubleshot, aber nur für die Beschriftung auf der Oberseite, die sich so nie abgreifen konnte. Die PETSCII-Symbole auf der Front waren hingegen immer aufgedruckt. Lasst ihr wirklich Tasten so fertigen, dass auch die Frontbedruckung eingegossen ist? Alle Achtung, das gab's bei C= so meines Wissens nie.


    Aber das ist nicht negativ gemeint, die Tastatur macht mich wirklich an. Wenn ihr tatsächlich nach Verbrauch aller Diskettenlaufwerke auf die Classroom65-Form umsteigen sollten und es dann vielleicht auch noch mal einen Gehäuse-Batchlauf in anthrazit geben sollte, habt ihr einen Blindkäufer sicher ... bis dahin bin ich aber weiter nur Mitleser (und ja, diese wirklich geile Tastatur in einem schlanken Gehäuse (Classroom oder noch flacher?) mit USB-Port wäre auch ein großartiges Produkt zum Betrieb und zur Softwareentwicklung am Emulator :D).

  • Mal nochmal eine andere Sichtweise zum hohen Preis: Vielleicht nutzt man den MEGA65 ja dann auch intensiver, wenn er so hochwertig ist und so viel gekostet hat. Weiter oben schrieb jemand, dass sein U64 nach ein paar mal ausprobieren in der Schachtel verschwand. Vielleicht ist so ein nagelneuer, hochwertiger, mit geiler Tastatur ausgestatteter MEGA65 einfach mal was anderes als z.B. so ein TheC64 den man sich "mal eben kauft" weil man Bock hat. Vielleicht WILL man dann auch mehr damit machen und nimmt ihn "ernster" und sieht ihn nicht so sehr als Spielzeug.


    Also das koennte ja auch ein angenehmer Nebeneffekt sein.


    Es ist nunmal ein Hobby, und fuer Hobby gibt man halt Geld aus, wenn mans ernst meint. Klar, solche "Casual"-Kaeufer wird es dann halt weniger geben, und das ist schlecht fuer die Verbreitung - aber diejenigen, die ihn wirklich haben und nutzen wollen, die kaufen ihn trotzdem. Ich glaube der durchschnittliche Casual-Kaeufer koennte mit dem auch nicht so wirklich was anfangen. Der ist mit einem TheC64 wohl wirklich besser bedient, denn er will ja nur Giana Sisters zocken, sozusagen. Der MEGA65 schlaegt da schon in eine andere Kerbe.

  • Was MIDI angeht habe ich auch schon einen Thread eroeffnet, leider bislang ohne Antworten...

    ja ich dachte mir das schon, war zu erwarten, aber gleichzeitig auch unverständlich, dass es keinen interessiert. MIDI, der ST, Abertausende User, Jahrzehnte Geschichte, sehr viel Computereinsatz und -Technik, aber das alles ist wohl eine andere Welt. Aber sei's drum, ich habe hier mal stellvertretend gefragt, ist egal. Hätte ja sein können.

  • Vielleicht ist so ein nagelneuer, hochwertiger, mit geiler Tastatur ausgestatteter MEGA65 einfach mal was anderes als z.B. so ein TheC64 den man sich "mal eben kauft" weil man Bock hat. Vielleicht WILL man dann auch mehr damit machen und nimmt ihn "ernster" und sieht ihn nicht so sehr als Spielzeug.

    Da sprichste was Wahres an, denn diese Tastatur ist ja die perfekte Verbindung aus dem Besten was eine plus/4-Tastatur zu bieten hat, verheiratet mit einer modernen PC-Tastatur. Ob ich darauf schreiben will? Aber hallo! Allerdings hatte ich an anderer Stelle schon erwähnt, dass mich der Floppyklotz auf dem Weg der Hand von der Tastatur zur Maus, äh ..., missfällt ^^.


    Wenn endlich (!!!) alle Diskettenlaufwerke verbraucht sind und alle Ich-wollte-immer-einen-C65-Käufer befriedigt wurden, bin ich irre gespannt was dann passiert. Umarbeitung oder Neubau der Pressform auf Classroom65, wo dann zwei Produkte gefertigt werden (mit dem MEGA65-Board und allen Ports und leer mit nur einer USB-C-Buchse zur Verwendung der Tastatur am Emulator) ist danach aus meiner Sicht der Traum.


    Mal sehen was die Zukunft bringt ...

  • Wenn keine Diskettenlaufwerke mehr da sind, kann da doch so eine Art Gotek Laufwerk verbaut werden.


    Andere Sache: Die Fertigungsmenge des C65 wird wohl nicht sehr hoch sein. Check.

    Dennoch: Eigenes Keyboard mit eigenen Tastenkappen möglich? In Nicht-China-Fertigung? Check.


    Frage: Wie weit wäre es denkbar, hier auch etwas für C64 zu entwickeln, sprich neue Tastaturen (beinahe das letzte fehlende Teil, um sich *neue* C64 [ja, FPGA-Basis mein ich hier] zu bauen). Wäre das denkbar? Preiseventualität?

  • Frage: Wie weit wäre es denkbar, hier auch etwas für C64 zu entwickeln, sprich neue Tastaturen (beinahe das letzte fehlende Teil, um sich *neue* C64 [ja, FPGA-Basis mein ich hier] zu bauen). Wäre das denkbar? Preiseventualität?

    Nennt sich MechBoard... Muss hier noch zwei zusammenbauen, Materialkosten ~100€/Tastatur ohne Kappen. Passt zu der Schätzung von Snoopy .


    Das M65-Team müsste dafür selbst auch erst wieder eine Gussform für ~40.000€ herstellen lassen... braucht halt nur einen Spender. Wie das ausgehen könnte sieht man ja an der Gehäuse-Aktion...

  • Was MIDI angeht habe ich auch schon einen Thread eroeffnet, leider bislang ohne Antworten...

    Ja zum Thema MIDI gibt es leider auch noch nicht viel. Bisher zumindestens hat sich noch niemand daran gesetzt.

    Ich vermute, das wird warscheinlich dann passieren, wenn wir berichten können, dass das MSSIAH Cartridge am MEGA65 funktioniert.



    Frage: Wie weit wäre es denkbar, hier auch etwas für C64 zu entwickeln, sprich neue Tastaturen (beinahe das letzte fehlende Teil, um sich *neue* C64 [ja, FPGA-Basis mein ich hier] zu bauen). Wäre das denkbar? Preiseventualität?

    Denkbar wäre es auf jeden Fall. Doch wenn überhaupt, dann ist das erst einmal noch Zukunftsmusik. Wir haben so viel mit dem Projekt um die Ohren, dass wir an solche Projekte, wie Tastatur für C64 adaptieren ehrlich gesagt nicht einmal denken können.

  • Denkbar wäre es auf jeden Fall. Doch wenn überhaupt, dann ist das erst einmal noch Zukunftsmusik. Wir haben so viel mit dem Projekt um die Ohren, dass wir an solche Projekte, wie Tastatur für C64 adaptieren ehrlich gesagt nicht einmal denken können.

    Vielleicht waere das ja auch etwas, was jemand als Nebenprojekt machen koennte? Der dann aber ueber euch vielleicht den Kontakt zum Tastatur-Hersteller bekommen kann?