Posts by R-Flux

    Sowas ist immer schade, das scheint an den Disks zu liegen. Die ehemals kleinen Unterschiede bezüglich Lagerung und evtl. Marke / Herstellung etc., sind jetzt im Laufe der Jahrzehnte teilweise zu großen geworden.

    Was noch interessant wäre: mit einem Cart / Programm wie AR6 (z.B. in der UII) einen kompletten Disk-Kopiervorgang inclusive Formatierung versuchen. Nicht schnelle Formatierung, sondern ganz normal, aber gleich alles rüber, einfach eine Lieblingsdisk backuppen. Das hat bei mir immer super funktioniert und wenn nicht, sind's in die Jahre gekommene Disks. Da bei sovielen verschiedenen und gereinigten Laufwerken noch alles gut geschmiert laufen müsste, ist's wohl leider das Paket. Voll Retro (also mit Tape, Disk) wird langsam rarer und schwerer umzusetzen- aber auch irgendwie noch kultiger 8) .

    Ich glaube, rr hat keins von beiden, denn so viel ich weiss, hat ein Ultimate 64-Board und leider nicht viel Ahnung vom C64 und dessen Peripherie.

    ok- mir ist das etwas zu merkwürdig alles. Wenig Ahnung ist nicht schlimm, ganz normal, ich kenne ja auch zu gut diese Wiedereinstiegszeit- das hat was. Daher kann man "interne externe" Netzteile (anderer Thread) schon mal gut sein lassen, kein Problem. Ich weiß auch vieles nicht, selbst im Synthbereich nach 20 Jahren. Das macht es alles weiterhin interessant :D .


    Aber es gibt auch einmal mehr keine Antwort, ob es die Ultimate mit dem RÖMISCH " II " drauf ist (passend zu diesem Thread) , auch kein Foto. Also lasse ich das jetzt.


    Aber falls das jemand gebrauchen kann, die Schritte im Post #17 habe ich einzeln ausgeführt und sofort hier eingetragen. AR6 ist eine Bereicherung für die wichtigen Vorgänge. Jetzt bin ich auch wieder dabei, das Modul zu nutzen, kommt gut mit Real Disk zusammen. :thumbup:

    Das Ultimate1541-2 hat die Adresse

    Also du hast, wie hier zum Threadtitel passend, die II und nicht die Plus (es kann da anders oder dasselbe sein, habe ich aber nicht zum vergleichen hier).


    AR6 dann so:

    1. F2 > C64 and cartridge settings > Cartridge > Action Replay V.06 PAL wählen .

    Run/Stop (oder anders rausgehen aus dem Menu. Ich habe 2.6j)


    2. F5 > Reboot C64 > Return. Neustart erfolgt direkt mit dem AR6.


    Verkabelung genau wie in Gideons Anleitung machen (1. Kabel zur Real Floppy, dann 2. Kabel an Floppy Interface zur UItimate).


    Originale Kaufdateien können teilweise Probleme beim Übertragen auf Real Disk machen.
    Beispiel Planet Golf:

    - Seite 1 (Game) geht zu 100%, auch mit speicherbarer HiScore, dem Freispielen der achievements etc.

    - Seite 2 (Extras) : davon get die Demo "The Story So Far", die "Beatbox" aber nicht. Aber dafür hat man ja die D64, also in dem Fall starte ich die Beatbox von der UII.

    Eine helle? Die darf das. Das Rattern beim Einschalten und Reset ist normal

    Dann habe ich eine andere helle, denn meine 4 habe ich gerade mit Erfolg alle dran gehabt- die 1541c hat das mit dem Rattern nicht.


    Wollte alles durchtesten, da mir Retro HW (auch 1541 II) auf den Boden geklatscht ist... aua. Aber alles top in Ordnung. Ich weiß nicht, wieso ständig über Floppyprobleme geschrieben wird, oder schlechte Disketten, es ist bei mir das Gegenteil. Ich habe nicht ein Problem mit den Laufwerken oder mit Scotch Disks etc.


    Unterschiede gibt es auch bei 2x 1541 II: die eine z.B.hat eine Feder, die mit dem Lösen des Knebels die Disk wieder etwas auswirft und die andere hat das nicht. Die mit der Feder hat auch eine leicht unterschiedliche Front (nur ein Detail mit so einem Vorsprung an der Schräge, wollte es mal erwähnen).


    Aber wenn von "altes mit externem internem Netzteil" die Rede ist, kann man es schlecht objektiv subjektiv beurteilen.

    Edit: zumal es korrigiert wurde hinsichtlich "alt" also 1541 (steht oben weiter ) und "mit externem Netzteil" (also neu, d.h. 1541 II, steht hier drüber) .

    aber auch fast keiner mehr "einfach nur" die alte Hardware mag, bzw hier immer erst "over the top" neue Hardware empfohlen wird.

    Mir fällt das auch immer mehr auf. Aber falls er noch mitliest ein Tipp von einem "Vollretro + Ultimate II-Zusatz" User:

    ich würde genauso wieder einsteigen, wie 2011, so entschleunigt wie in den 80ern, ein größeres Paket kaufen, das alles erstmal erkunden.

    Damals hatte man auch nicht auf einmal den ganzen Luxus und die zweifelsohne tollen Sachen- das kann man dann immer noch besorgen.


    Dann dazu mit einer UII+ kommt auf einmal alles, wovon man damals nicht zu träumen gewagt hätte. Ist ja schon erwähnt worden. Hinzufügen zur wiki Seite mit den guten AR6 Erklärungen möchte ich noch: dieses integrierte Modul funktioniert auch super mit echten 1541 Laufwerken zusammen. Disk to D64, D64 to Disk, das müsste hier im Forum alles zu finden sein und wenn man es erstmal gemacht hat, ist alles easy.


    Man hat dan das komplette echte C64 Flair wie früher (eine UII kann man ja auch mal ausstecken) und wenn man die heutigen Dateien will oder neue Spiele kauft, geht alles mit der UII. :thumbup:

    Jetzt muss ich noch diese Chips auftreiben.

    Dann viel Glück dafür, denn wenn man sie erst hat, kann sich das lohnen. Diese Originale können immer wieder überraschen, solange sie noch gehen. Für die Zeit danach werde ich auch noch hoffentlich die Zeit finden, von den verschiedenen Modellen massig Samples abzunehmen. Und bis dahin sind die Emulationen noch besser, schätze ich. Glaube auch, dass Gideon sich dem aktuellen Stand weiter annähern wird. Er braucht Zeit, um das alles nach und nach zu machen bei seinem Pensum, das wird aber.


    Und Lynx hat Recht, bei mir ist es noch ein paar Jahre länger her, aber da konnte man ohne Probleme ein paar der schlecht aufbewahrten 64er für billig kaufen und die Chips haben das alles gut überstanden. Z.B. ein Paket mit C64 Aldi und C64C, die aussahen wie aus einer "Gartenlaubenaufbewahrung" oder so. Gammel, 7 Euro pro Gerät. In Ruhe gereinigt und alles wieder gut, plus den 8580er aus einem heraus gerettet, der mein R5 für's Einzelrecording geworden ist (der hat doch tatsächlich "oben rum" (also auf SID bezogen zwischen 3,5 und 4 kHz) ein bischen zusätzliche Brillianz, sehr schöner Klang z.B. bei diesen feineren Chords in 1-2 Planet Golf Tunes oder ein paar Demos). Aber keine Sorge, diese Unterschiede bei den 8580 sind minimal und jeder gerettete SID ist es Wert.


    Die Zeiten mit Gammel C64ern, die technisch noch top sind, scheinen vorbei zu sein, aber vielleicht hat ja Jemand eine Idee für Florian82, SIDs zu bekommen. Wenn ich das Hobby aufgeben würde, würde ich die in gute Hände abgeben wollen, aber bevor ich nur U64E habe, will ich eine Phase des Vergleichs von Old C64 zu U64. Der 64er der Zukunft ist das wahrscheinlich, wenn da nicht noch das MK3 kommt (und dann fände ich es umso spannender aber ich will hier beim U64 bleiben, damit das nicht schon wieder ausgelagert werden muss) und bei Gideon bin ich da optimistisch. Meine UII würde ich nicht mehr missen wollen, weil auch das Zusammenwirken mit realen 1541 super klappt und die internen Module dazu passen. Hätte auch keine Ahnung, wo man noch ein AR6 bekäme, das ist so ein Produkt, dass keiner verkauft. Aber Gideon implementiert das :hatsoff:.


    Bin mal gespannt, wie die U64 Entwicklung weiter geht, habe lange nicht mehr so ein Interesse an solchen Neuerungen gehabt.

    Der erste R3 hört sich für mich am besten an. So einen hätte ich gerne.

    Bei meinem Glück ist es bestimmt der teuerste.

    Das ist auch mein Lieblings- 6581er. Diese YT- Variante ist eine heruntergebrochene Version auf 16 Bit. Das sind nur ein 256.tel der 24 Bit Information bezüglich Bittiefe (Auflösung für Feinheiten, räumlichen Klang, Power, die abgebildet wird) und weniger als die Hälfte des 96.000 er Rasters (Samplerate, die ist nicht so wichtig wie die Bittiefe und am ehesten vernachlässigbar), ich mache auch für YT heute keine 16 Bit Sachen mehr. Der SID kann richtig Kraft haben, man darf sie nur nicht wegreduzieren. Oder es ist nicht so wichtig für einen, dann ist es auch ok. Aber ich bin mal vom Sofa aufgestanden, weil ich überzeugt war, meine SID Aufnahme ist so dünn und Bassarm, da habe ich wohl am Mischpult den Bass EQ auf kleiner Einstellung vergessen (kann mal sein wegen anderer Soundquelle, Bass musste raus). Will den wieder auf Normalniveau reindrehen und stelle fest: ist gar nicht verstellt. Alles auf Normal. Gehe zum PC zurück, was ist los? Habe die SID Aufnahme doch gestern erst gemacht, die klingt jetzt plötzlich dünner. Das war doch gestern was ganz anderes. Und aha: aus Versehen die 16 Bit Variante in eine Playerliste eingefügt. Der EQ beim Mischpult war so wie auch am Vortag, als ich mich über das SID- recording freute. Schnell mal zum Vergleich die Originalaufnahme in 24 Bit anmachen- tatsächlich. Power wieder da. Seitdem kommt auch auf YT kein 16 Bit mehr, obwohl mir das nie so wichtig war. 16 Bit Zeiten sind (eigentlich) seit 1998 vorbei.


    O.k. weiter.

    6581 R3:

    nun zum Problem: man kann nie sagen, ob der der teuerste ist oder wieviel der kostet, weil man bei echten MOS nie weiß, welcher so klingt. Das gilt vor Allem für die 6581er, wie gesagt, beim 8580 ist es verlässlicher, man weiß, was man da kriegt. Die 8580 brauchen zur vollen Klangentfaltung aber auch am besten die für 8580 vorgesehenen Dateien (ist beim Tero tune nicht der Fall, aber neuere Spiele oder Demos nutzen ihn. Bei SID Playern wie in Gideons Ultimate 1541 II steht es auch oft beim Abspielen als Info dabei. Das müsste im U64 ähnlich sein. Das ist zum reinen Hören ohne Game oder Demo, den Player kann man mit .sid Dateien nutzen, die Soundausgabe erfolgt aber wenn man will über den echten SID, macht Spaß so :) ) .


    Um den speziellen R3 Chip zu bekommen (der ist wirklich besonders, bin immer wieder überascht), könnte man allerhöchstens versuchen, genau den Datecode 46.Woche aus 1985 zu suchen, aber nach Aussage von anderen hier im Forum können SIDs sogar aus derselben Produktionswoche unterschiedlich klingen. Kurios irgendwie. Kennt man so ähnlich auch von alten Synthesizern, Roland etc. . "Fertigunstoleranzen", wie sie Kult sind :D . Ich fürchte, da bleibt nur probieren und ein paar SIDs sammeln. Oder sich das halt ersparen, die heutigen Emulationen sind besser denn je.

    Ich gehöre selbst zu den Hifi Enthusiasten.

    Meine Kopfhörer fangen bei 400 Euro an.

    Da könnte ich nicht mithalten, aber habe mein Sound-"Glück" schon gefunden. Es gibt Mastering Grade Wandler (nachweislich, z.B in Pro Tools & E-MU der Nuller Jahre verwendet und per Datecode nachforschbar, was das ist) Soundcards von 2004 - 2011, die keiner mehr kennt und daher so billig sind, dass ich immer noch staune. Was für eine verkehrte Welt manchmal. Da habe ich mich gefreut, der beste Sound, den ich je gehört habe und das für 50 Euro. Hä? Sowas hat früher 1.000 DM gekostet. In den Nullern weiß ich nicht, aber auch vermutlich mehr als 50. Will keiner mehr haben. Ehemalige Weltmarke E-MU, 1971- 2011, seitdem Namensweitergabe und nicht mehr dasselbe (erinnert einiges an Commodore dabei. Aber die von dir angesprochenen Kopfhörer gibt es jetzt, da habe ich aber keine Ahnung von). Heute weiß da keiner mehr was von und die 1616m (Ausführung f.Laptop plus hochwertige Breakoutbox "Micro Dock"), 1212m (für Win XP PC, habe ich Monate getestet und will nie wieder zu Consumerkarten zurück), 1820m (Topmodel) werden teils verramscht. Nur als Tip, braucht Win XP und PCI (neuere haben auch PCIe) und sind daher wohl outdated. Aber hier ist ja Retro, daher sei es mal erwähnt. Bei mir geht jedes SID Recording nur noch da in den Eingangswandler, und ich staune weiter, was mit 50 Okken möglich ist :D .

    Wenn dann nur mit MOS Chips, dass steht fest.


    Das ist dann schon mal genial beim Ultimate!

    Das freut mich. Aber einer hat auch geäußert, dass auf dem U64 Board da irgendwas gleich gewandelt wird (oder so ähnlich, sinngemäß). Keine Ahnung, man liest ja viel und ich will das Board auch auf keinen Fall schlechtreden (im Gegenteil, bin Fan von Gideons Sachen und dem Enthusiasmus, den er in Produkte umsetzt). Wenn das aber stimmt, muss man leider davon ausgehen, dass die Informationen über verwendete Wandler nicht herausgegeben werden, der Grund ist dabei leider seit Jahrzehnten immer derselbe. Nein, nicht bei Gideon, aber man kennt das, so machen es andere. Das ist dann nichts für mich, bis ich mir das mit den SIDs überlegt hab, ich habe ja die eigenen (Wandler) und den direkten Vergleich von Consumer-und Profiwandlern hier auf dem Mischpult. Das betrifft alles, auch 24/96 Sound, wenn man da mal 1 zu 1 hin- und her switchen kann, weiß man bescheid. Ich sag' mal so, seitdem sind die Terratec Wandler bei mir arbeitslos und die E-MU Soundcard hat viel zu tun. Und wird gepflegt wie meine besten C64 :love: . Zusatzinfo, falls es schon digital ist, was man abgreift: bei Digital In/Out ist das alles egal, da freut selbst mich sogar auch die Terratec als Zweitsoundkarte im PC zu haben. Da interagieren die zwei Cards perfekt via S/P-DIF Optical Kabel. Alles auch schon wieder fast Retro und 1A zuverlässlig.


    Das ist aber jetzt für die Meisten unwichtig und ich kann mir auch vorstellen, dass das U64 alles bestens erledigt, sogar den echten SID abzunehmen und den Audiosignalpfad gut bis normal bereitzustellen mit verschiedenen Konfigurationsmöglichkeiten. Ich freue mich jedenfalls auch über neue Infos und Updates etc., bis ich dann genug weiß, wie ich die SIDs direkt an die eigene Soundcard bekomme und dann wird das U64E bestellt.


    So, ist jetzt genug grenzwertig OT von mir, ich habe nur auch momentan etwas zu reflektieren über die Gründe Pro/Contra U64E Kauf. Dann passiert mir das mit dem Schreiben. Aber ich weiß es im Grunde sowieso schon, was ich mache :dafuer:.

    Welchen von den MOS Chips würdest du empfehlen?

    Wenn du die echten MOS noch nicht so kennst, gilt es auch zu beachten, dass du besonders bei den "alten" SIDs, also den 6581 Modellen, keinen einheitlichen Sound finden kannst. Das mag den einen stören, ich finde es aber immer spannend und toll- ist Geschmacksache. Ich meine jetzt nicht etwa das viel gedisste Audiowissen oder ein geschultes Gehör, welches keiner, der C64 genießen will, unbedingt braucht, sondern sie klingen teils aus demselben Produktionsmonat unterschiedlich. Nicht bei allen Klängen, aber bei manchen (Filtereinsatz).


    Ich will auch hier weder YT Videokram von mir einbinden, noch OT sein, aber da es hier passt: in einem Vergleichstest habe ich mehrere identische Passagen eines SID Tracks (das ist von einem SID Meister, der auch als DJ in Skandinavien mit echten C64ern Partys geschmissen und Vinyls mit C64 Musik veröffentlicht hat) hintereinander gelegt, ganz im Sinne von Test, mit 600 ms Pausen dazwischen und alles mit (Stand)bildern pro Sequenz (Passage) betitelt, wie es aus den SIDs rauskam.


    Da sind 2x 6581 R3 Chips aus dem November 1985, die nur 2 Wochen voneinander entfernt produziert wurden und um DIE geht es, kann man sofort hören, was ich meine. JEDER, nicht nur Audionerds wie ich. Dazu, weil ich gerade dabei war, dieselben Passagen noch mit einem 8580 R5 (die haben die geringsten Unterschiede untereinander, das ist verlässlich).


    Ich will das hier nicht so groß einbinden, soll ja um das U64 gehen. Wenn du mal die paar Minuten Geduld zum Vergleichshören hast um die beiden R3 SIDs aus Nov.' 85 direkt hintereinander zu haben, es heißt C64 SID sound comparison # 1: R3 vs R3 vs R5. 


    Du bist mit den besprochenen neueren Lösungen auf der sicheren Seite.

    dass der SID Sound vorher durch einen [Analog->]Digital->Analog Wandler läuft

    Echt, das wusste ich nicht. Dann bleibt nur noch die Frage, ob irgendwo in Specs etwas über den/die DACs steht.

    Weiß das jemand (und nein, Antworten oder Provo aus der "das hört 'man' ja eh nicht" - Fraktion können das bleiben, was sie sind).


    Fachliche Infos über Gideons verwendete Converter irgendwo zu finden ?

    Was spricht dagegen, einen Monitor mit großer Fläche zu kaufen und darin das 4:3 Bild zu nutzen?

    Wenn Du den Monitor dann noch für was anderes nutzt, bist Du nicht an den 4:3 Faktor gebunden...

    Ich habe das hier so, funktioniert gut. Kurz einmal auf Knopf drücken bei Bedarf, dann ist er auf 4:3.

    Ist ein günstiger Philips mit 16:9 auf HDMI Eingang, dazu 1x VGA.

    16:9 habe ich gerade beim tippen an (auf Linux PC) und den Musik PC noch unter Win XP am laufen daneben (VGA).

    Da geht dann einfach PC to PC an/ausschalten und das 4:3 Bild vom XP ist da, hat rechts und links die paar cm nicht genutzte Monifläche, aber stört nicht. Daneben ist der Philips Rahmen sowieso schwarz, bin froh über genau diese beiden Eingänge am Philips, die ohne Probleme mit den 2 PCs klarkommen ;) .


    Dann kaufe ich den einfach nochmal für ein U64. Einfach und praktisch. Vorfreude macht sich breit.

    Dann spiele ich vielleicht nicht genug- weiß gerade nicht, wie das Pensum bei manchen echten Gamern da so ist ;) .

    Obwohl, Planet Golf habe ich letztens zum 2. Mal bezüglich aller achievements freigespielt (erst auf der Disk, dann nochmal auf der UII), danach solange Einlochen mit dem ersten Ball probiert, bis ich alle (bei den Planeten unterschiedlichen) Samples dafür beim Recording "im Kasten" hatte. Schließlich noch Rekorde erhöht und ein paar Tricks herausgefunden.

    Aber ist auch ein schön ruhiges Game ohne Zeitdruck. Die Rüttelspiele könnten evtl. auch den Verschleiß exponentiell in die Höhe katapultieren, da habe ich kaum mehr was dabei. Alles soweit bestens mit den- ich staune wieder, wie schnell 9 Jahre um sind- Speedlinks, außer vielleicht

    Mikroschalter die nicht richtig in die zu großen Halterungen passen

    das könnte sein, bei einem wackelt irgendwas innen. Ich ging davon aus, dass ich da mal irgendwann was festschrauben muss.

    Habe solange den anderen genommen und die Sache vertagt. Faule Socke :whistling::anonym :D .


    Vielleicht ist das eines dieser schlechten Qualitätsmerkmale, ich gucke mal nach, was damit ist. Aber für 15 Euro pro CP versandkostenfrei hatte ich 9 Jahre eine gute Zeit damit, da hatte ich mal ausnahmsweise etwas Glück. Bezüglich brüchiger Kabel bin ich auch noch nicht darauf gestoßen, weil ich die immer mit relativ großem Radius schön weglege. Bin das gewohnt von S/P-Dif Optical Kabeln und diesen riesen SCSI Kloppern früher immer (Audio Studio), die noch mehr Platz brauchen. Wenn ich die der Speedlinks anfühle, könnte das evtl. auch sein, das sie nicht viel vertragen. Aber ich schone Retro (C64 und Audio) aus Gewohnheit, hat vielleicht geholfen.

    Für JEDEN ist das Gefühl etwas anderes. Bei mir fühlt es sich stärker bei dem unvollkommenen Bild an.

    Mir geht es auch so, das Feeling des echten C64 ist für mich auch verbunden mit dem "echten" und ja, unvollkommenen Bild.

    Hatte damals sogar nur HF Bild- war trotzdem C64 kultig irgendwie.

    Da aber bei allen Aspekten das Retrofeelings und Komponenten die Zeit kommt, in der es vorbei geht, bin ich über das U64 froh-

    alleine schon, dass noch echte SIDs bedacht wurden und 9 polige Joysticks etc. angeschlossen werden können, ist 1A von

    Gideon bedacht. Ich will (nur für meinen Geschmack) nur nicht zu früh umsteigen, wenn die echten Schätzchen noch hier stehen.


    Bei den CPs ist es ähnlich, den alten etwas ausgenudelten behalte ich, um mit den neuen (mit denen ich wie gesagt zufrieden bin)

    vergleichen zu können und auch evtl. mal zu gucken, ob der alte gut reparierbar ist- das müsste gehen. Dann dürfte das Thema

    Competition Pro noch lange ein angnehmes sein ^^ .


    Beim Bild ist es soweit, ich befasse mich wegen meinem 1802 Problem jetzt mit dem U64. Beim SID ist es beruhigend, sie noch

    weiter verwenden zu können, auch das spricht für das U64- vor Allem gleich 2 8) . FPGA SID und weitere sind ja auch schon getestet,

    da gibt es einiges auf YT zu den Themen. Und mit Gideons UII und seinem Support habe ich nur gute Erfahrung und das Modul will ich nicht missen, da ist man dann auch weiterhin Kunde. Wenn man alleine die implementierten Module bedenkt, die man nicht mehr so einfach bekommt- kultig und man hat sie mit dabei. Das schönste ist, das es auch alles gut funktioniert mit echten Laufwerken. Wie das alles in dem U64 geht, weiß ich nicht aber ich schätze, so wie erwartet. Also quasi ran an einen HDMI Bildschirm und alles geht weiterhin, auch 1541er.

    Weihnachten ist zwar gerade um aber ich denke, ich weiß schon, was ich für das nächste anstrebe :D .

    Mich wundert immer, dass bei den neuen CPs nicht der SL-6602-RETRO erwähnt wird, sondern nur der USB.

    Scheint nicht mehr verfügbar zu sein, habe ich 2011 neu gekauft, 2x für 15 Euro. Schön mit VP und nichtmal Versandkosten, da über 20 Euro Bestellung.


    Kein Problem damit (auch kein Lag). Ein alter CP dagegen ist eher ungenau und ausgenudelt. Macht aber nichts, hab ja die neuen (wohl gemerkt, die 9-poligen). https://www.speedlink.com/COMPETITION-PRO-RETRO.html

    Dazu die 4 stabilen Floppylaufwerke, eine zusammen im Verbund mit der UII mit dem Onboard AR6, FCIII und vielem mehr im Einsatz- C64 wie es Spaß macht. Wenn alles so easy wäre, wie das Floppy- und Joystick Thema, wäre es heute ein C64 Paradies. Ein neuer Monitor, "2020" oder so, das wäre ein Hammer :D .

    Was meinst Du mit Giftschleuder Monitoren ?

    Was für ein heilloses Theater mit Konvertieren ?

    Und was für ein Dauerproblem mit dem Bild ?


    Das kenne ich alles gar nicht.

    Mit konvertieren meinte ich das Bild, da scheint es ja keine 100% ige Lösung zu geben (Retro Tink, Framemeister etc. sind ja alle einigermaßen gut, aber nicht bei allen Aspekten, es gibt ja auch Vergleiche auf YT. Und lange Diskussionen, die eigentlich immer im Framemeisterkauf münden- aber auch schon alt und immer noch teurer,

    als meine halbe C64 Sammlung zusammen. Ich weiß, man sollte das ausgeben, wenn es mit realer HW weitergehen soll.


    Bei den Billigkonvertern hatte ich schon unbrauchbaren Schrott, das ging gar nicht mit Flackerbild etc.

    Den Thread nebenan bezüglich der TFTs gibt es ja schon lange aber man müsste Empfehlungen bezüglich TVs, die mit dem C64 Bild gut klarkommen, im Prinzip durch kaufen nachgehen, da kann ich mich nie entscheiden. Schade, dass mein Sony Trinitron in Rente gegangen ist, der war top.

    Werde da demnächst wohl einen aus den Threadempfehlungen kaufen, der mir am besten scheint.


    Mit Giftschleuder meine ich den 1802, den ich gerne weiterhin hätte: super Bild, schön 4:3 Röhre, echter Commodore, gutes altes Flair, aber au weia das Ding stinkt nach dem Einschalten so übel los, dass ich das nicht mehr kann. Zuviel Kopfschmerzen. Nach dem Ausschalten stinkt der noch über 45 Minuten weiter, ich hab so das Gefühl, dass ich da Pech mit hatte. Schade, denn der ist sogar aus den 90ern: manufactured April 1992. Ein anderer hier hatte dasselbe und sich auch von den Röhren deshalb verabschiedet. Mein ehemaliger Philips Grünmoni: dasselbe, nur weniger.

    Einige haben das aber wohl nicht, keine Ahnung, wonach man sich da richten könnte. 1901? Da hört man nur gutes von.

    Warum nutzt du dafür nicht das AR6 im U64

    Nee ich hatte das nicht richtig ausgedrückt, konvertieren war wegen der (angeblich sogar krummen) 50 Hz-Frequenz des C64 Bilds zu HDMI gemeint.

    Framemeister ist da wohl die erste Wahl wie man so liest, das geht wohl aber alles nicht so wie Original bei den Farben, Rändern, Lag etc. etc. (steht im Nachbarthread viel zu), sowas meinte ich.


    AR6 und die Gideon Produkte sind super, ich nutze immer das AR6 in der UII und gerne auch das FCIII in der UII, wenn ich 1541 er mit der UII im Verbund habe.

    Das kommt genauso gut wie das Originalmodul, alles top, deshalb möchte ich auch weiterhin Kunde sein, wenn ich "wieder Bild" habe. Ich müsste mal ein U64 probieren, kenne das nur vom lesen hier. Aber dann könnte ich meine 64er auch verkaufen als Sets mit allem, da überlege ich schon ;(:/.

    (Soll halt nicht nochmal so ein Fehler werden wie damals, als sie dann weg waren- bereut und alles wieder gekauft).

    Aber das habe ich mir schon abgeschminkt.

    Die Disketten sterben aus und die Laufwerke sind schwer funktionstüchtig zu bekommen.

    Warum? Ich habe 4 Diskdrives (2x 1541 II, 1x 1541c- das ist die erste in weiß passend zur Farbe des flachen C64, 1x OC 118- also keine Commodore). Alle laufen wie eh und je. Die beiden stabilsten und langlebigsten Produkte, die ich kenne, sind C64 und die Laufwerke (incl.der Oceanic).


    Disks habe ich aus der letzten 2009er Fertigung 35 Stück im Jahr 2012 neu gekauft, die ich aber nie brauche, weil die alten NOS Disks noch so gut sind. Aus den späten 80ern- keine Probleme damit.


    Dazu eine Ultimate von Gideon und alles ist paradiso.


    Aber:

    Das Dauerproblem mit dem Bild, Giftschleuder-Monitoren und die leidige Konvertiererei (ein scheinbar heilloses Theater) vermiesen mir alles, ich werd's wohl aufgeben, aber wie gesagt nur deswegen.


    Echter C64 und echte 1541: unschlagbares Flair 8)^^

    dukestah O.k., danke für den Vergleich!
    Das Problem ist nämlich wie bei Audio: wenn man nicht bescheid weiß, findet man auch durch (teilweise heilloses) Begriffsdurcheinander und viel Halbwissen nicht durch. Dann geht das los, alles selber mühsam zu lernen, was wenigstens den Erfolg für sich bringen kann, es am Schluss ganz kapiert zu haben, aber mir wird das alles zuviel. Deshalb ist meine "Saison" (kann den Stinke-1802 nur noch ausschließlich im Sommer und bei Dauerdurchzug anmachen, habe trotzdem Kopfschmerzen) mit MSSIAH und Cevi-Gaming quasi ausgefallen, eine Schande, es muss eine brauchbare Lösung für das Bild her.


    Begriffe und Ordnung statt Chaos nötig:
    Z.B. wollte ich mal wissen, was "YPbPr" ist im Unterschied zu den C64 relevanten Chroma/Luma Trennungen und den Kabeln (die ja dann auch noch dummerweise exakt dasselbe Gelb und Rot haben, wie bei identisch aussehenden Kabeln für C64 to Composite, allerdings ist es da Rot für (gedoppeltes Mono-)Audio und Gelb für Chroma & Luma zusammen (also "Video") ), aber das Thema ist durch und zum Glück mit den vorhandenen Kabeln auch getestet. Funktioniert auch alles.


    Nur steht zum Thema "YPbPr" bei wikidingens da, dass da teils auch Buchsen falsch beschriftet sind. Und es ist mir immer noch nicht ganz klar, ob dieses als "component" bezeichnete genauso seine Richtigkeit hat, wie die Chroma / Luma Komponenten, also auch "comnponent", die den C64 betreffen. Oder ob "separate" wieder nur ein alternativer Begriff ist für dasselbe.


    Mit sowas hat es sich die Audiowelt auch erfolgreich selbst schwer gemacht und das ist teilweise auch von den Herstellern bewusst in irreführende Richtungen gepushed worden. Konkrete Beispiele gibt es einige, da kann man sich links eine "Begriffsseite" wie auf einer Tafel, und rechts die "Bedeutungsseite" vorstellen.

    Es gibt einige, wo auf der linken Seite jeweils EIN Begriff steht, dazu aber gleich mehrfach auf der rechten Seite völlig unterschiedliche Bedeutungen aufgeführt werden müssen.

    Ebenso andersherum gibt es die von den Herstellern herbeigeführten Verwirungen mit ein- und denselben Bedeutungen aber auf der Begriffseite VERSCHIEDENE. (Z.B. muss man wissen, wie Roland im Vergleich zu E-MU im Vergleich zu MSSIAH in Vergleich zu whatever seine Dinge benennt, die überall dieselben sind. Was bei anderen Multiset(up) ist, nennt Roland Performance. Was bei E-MU und anderen Preset heißt, nennen Roland und MSSIAH Patch und wieder andere Program. Was bei Cubase Key-Editor heißt, nennt MSSIAH Grid Editor und wieder ander Note Editor. Was bei E-MU Layer (per Preset) sind, nennt Roland Tones (per Patch). Ein Patch ist heutzutage aber auch in anderen Bereichen sowas wie ein Update.

    Manchmal machen es Hersteller auch intern so wie sie es gerade wollen- anders als vor ein paar Jahren. Was beim E-MU Ultra (1999) in der untersten Ebene Samples heisst, aus denen sich die Presets rekrutieren, hieß noch ein Jahr zuvor beim Audity 2000 Instrument. Bei anderen, z.B. auch in Samplepacks, ist "Instrument" aber gerade das Gegenteil, nämlich das fertige Preset mit allen Einstellungen, Verlinkungen, Filtern, etc. .

    Darüberhinaus kann Sample auch die ganz rudimentäre, technische, kleinste Einheit der Samplerate sein. Und so weiter. Also sind Begriffe wie "Sample", aber auch "Track", "Chorus" seit Jahrzehnten mehrdeutig und gar nicht richtig definiert bzw. es wird eine Definition bewusst übergangen. Ein lustiges Chaos also :sleeping:.


    Kurz gesagt: es finden nur Wenige durch, aber alle quatschen irgendwas. Ich als Laie bei Bild und Videothemen bin dann auf Glück beim selber probieren angewiesen (habe ich nicht, gibt nur sinnlose Kauferei). Dann sieht der Wust an Adapterkabeln noch fülliger aus, als bei dir im Video 8| :D .


    Der Modulator Mod von AuSPuFF² über Y/C (S-Video) macht für deutlich weniger Geld und Aufwand ein besseres Bild.

    Das ist doch etwas zum selber basteln, nehme ich mal an, Auslöten des Originalen ist dabei erforderlich. Oder kann man den als Laie rausrupfen...ich glaube nicht... .

    Für den Preis vom RetroTINK2X sind das halt schon alles ziemlich schwache Sachen. Die Bildqualität ist auch nicht der Hammer, ich finde das Ding ziemlich enttäuschend aber da es keine wirklichen Alternativen gibt bleibt einem halt nichts anderes übrig.

    Das finde ich leider auch. Da ist das No Go Gefühl zu stark, wenn ich das sehe, der fällt raus.

    Also wieder auf Null, ich kann mich nicht entscheiden. Wird vertagt auf nächsten Sommer, wenn ich den 1802 zum Sondermüll bringe :D .


    ------------


    Dein Englisch ist übrigens, wie bei den meisten Nicht native speakern, bestens verständlich. Z.B. Deutsche oder Skandinavier sprechen grundsätzlich ein für alle brauchbare(res) Englisch, da weder Nuscheln (wie teilweise in native-speaker-Dialekten vorhanden), noch lokale Redewendungen vorkommen. Und es wird eher in normalem Tempo geredet, wenn der Sprecher selber auch kein native-speaker ist. Der Akzent stört dabei nicht, es ist alles eindeutig zu verstehen.