Posts by R-Flux

    Weißt Du z.B. ab wann es die Endung .mid bei Midifiles gab? Gleich am Anfang als Standard? Oder kam das erst später?

    :D Hallo,

    sowas wäre auch interessant, weiß nicht genau (da wird mir gerade wieder bewusst, dass es viel Halbwissen gibt und beim Thema MIDI auch bei mir). Es gibt einiges zu erkunden rund um MIDI, aber mal wirklich in einer seriösen Quelle alles zusammengetragen haben, was dann auch ganz nützlich wäre- muss man evtl. nach suchen. Keine Ahnung wo, hätte ich gerne (nur das mit den Privatseiten, die gegenseitig die Fehler voneinander abkopieren, spare ich mir. Das alles zu korrigieren, ist mit zuviel ;(, woher auch die echten infos nehmen wäre die Frage) ... o.k., danach wäre man wohl endlich ganz Experte. Aber es spricht ja auch für das alte MIDI, dass alles irgendwie Jahrzehnte ging (auch bis in die Charts steuern damit, "steuern" hier quasi doppeldeutig, hehe), obwohl keiner alles genau weiß. Nur als Beispiel: die End-90er Cubase VST Versionen hatten auch z.B. interessante Editoren und Generatoren, Randomizingmöglichkeiten, MIDI Filter und sowas drin, da hatten aber wohl wenige was mit gemacht).


    Ich hatte mal den "Roland MIDI Guide", irgendwo liegt das noch als Text. Das war ganz gut von Anfang an erklärt, wenn ich mich richtig erinnere. Roland selber war ja auch bei der Erschaffung der Standards involviert.


    MIDI und Roland können mehr:

    Es gibt ja auch die Unterschiede, die Sinn machen können, wie z.B. SMF-0 und SMF-1. Kurzer Ausflug in die Zeit nach der MT-32: Die Roland Sequencer ab der XP-50 Workstation (das ist "JV 1080" als Keyboard mit 16 Spur Sequencer und gutem Disklaufwerk) konnten das alles super. Mit den Cubasen ließ sich schnell alles sinnvoll austauschen, ganz ohne Querelen oder Probleme. Dazu gab es auch noch eigene Roland-Sequencerformate und Sound- bzw. Patchdaten speicherbar etc., da ging auf eine Disk schon viel. Die Bedienung des Sequencers war zwar... na ja Roland eben, nicht soo der Spaß 8|:D, aber funktioniert hatte das alles top, schon 1995.


    Aber auch ganz ohne Roland:

    Es gibt viel ungenutztes Potential auch beim alten 1983er MIDI, z.B. könnte ich mit dem TD-11 V-Drums Modul (äh... doch wieder Roland :whistling:;) aber sowas geht auch mit anderen Marken glaube ich) super Lichtsteuerung machen, und wer weiß was noch alles möglich ist. Am Drummodul ist das schon so vorgesehen, aber man macht sowas ja irgendwie nie. Hehe: Trommel-Lichshow, wäre auch evtl. etwas zu viel des "Guten". Nerv...:roll: .

    - - - -

    Aber zurück zum Thema, wusste gar nicht, dass sowas wie das MT-32 als Emulation vorliegt, ist ein interessanter Thread.

    Wenn ihr das hinkriegt mit den Files, Formaten, Konvertierungen etc., könnte das ein erweitertes Wissen werden, womit auch C64 und MIDI besser in Schwung kommen könnte. Es ist immer mehr möglich, als man das so meint. Sieht man ja auch an SID Samples etc., so auch bestimmt mit dem MT-32 :kopp und Steinberg auf dem C64 8) .

    Hehe: "PRESET-KLANGFARBEN". Roland hatte damals noch anders formuliert ^^ .


    Ich bin auf dem Weg, den Du beschreibst. :thumbsup:

    :D ja! Und es geht bei dieser Vintage-Art, mit physikalischem Papier, auch mehr, was man wirklich gebrauchen kann- ich hab' mal etwas in einer Mappe gestöbert.


    Ansich wollte ich mich ja hier aus den Threads eher heraushalten, aber dieser ist verlockend (selten, dass hier mal ernsthaft MIDI dran kommt, das freut). Daher steuere ich zum Thema "Krickelei, die aber auch hilfreich ist" zwei Bilder bei:

    - das eine ist auch ein fast reines Thema Roland (Soundset aus der JV 1080- Zeit Mitte 90er: nur die Channel 1 und 9 sind in der MIDI Thru-Kette für einen anderen Klangerzeuger vergeben, daher bei Roland Off. Nicht verwirren lassen, da steht auch "EMU", aber da ist die Marke mit gemeint).

    - Analoge EQ-Kanalzüge, die man nie mehr genau so eingestellt bekommt, wie in der einen Version XYZ? Wie war denn das noch... einfach ein bissel malen- ist nicht genau, aber hilft unter Umständen.


    (Sampleset- Erstellung, ebenfalls gefunden, lasse ich hier mal weg, das ist ein anderes Thema. Da kann man auch in einer Zeile viel Info haben, die länger haltbar sein dürfte, als die ganzen Formate, Betriebssystemversionen etc. der schnelllebigen Zeit heute.

    Ziel ist momentan auch, dass der PC ausgeschaltet bleibt.

    :thumbsup: . Das ist immer wieder ein gutes, mittlerweile besonderes Flair !

    Und eine Buchführung ist nicht unmöglich, aber sehr kontraproduktiv, weil man manchmal einfach spontan nochmal den Patch wechselt und unter Umständen gar nicht sieht, was man da gerade ausgwählt hat, weil man gerade nicht auf das OLED-Display schaut.

    Aufschreiben ist zwar mehr Arbeit, aber macht irgendwie auch retromäßig Spaß, die Notizen zu Tracks mal wieder anzuschauen. Was hilft, ist Vordrucke oder auch Handgeschriebenes zu machen, die kopieren und es kann losgehen. Sowas einfaches reicht schon, wie oben Trackname, Datum und was einen dazu interessiert, Klangerzeuger und etwaige Besonderheiten bzgl. Verkabelungen etc. . Auch Verweise auf mögliche, selbst erstellte Soundsets, die auf anderem Blatt stehen- das klappt alles ganz gut (wenn man nicht so krickelt wie ich ;(^^ ) . Samplesets mit Tastatur-Mapping und sowas wie Sounddesign-Infos auf eigene Blätter.

    Dann (wenn man 16 Channel per MIDI Port hat- weiß aber jetzt nicht, was da bei MT 32 oder anderen Emulationen hin kann) einfach von 1 bis 16 runter Nummern in den Zeilen voranstellen und dahinter einiges frei lassen. Da kommen die Sounds mit Nummern, Plätzen, Banken und sowas hin, und auch bei Änderungen kann man im Nachhinein noch was lernen, wenn man was durchgestrichen hat und etwas anderes probiert. Ist dann sowas wie eine kleine Historie (der Irrtümer und Korrekturen :D). Unten können Notizen zum Aufbau etc. hin. Oder auch Tipps, was man besser nicht macht (ich weiß noch beim Roland XP-50 Keyboard war wichtig: " nicht 'write' , während MIDI Daten fließen! ". Da mal ab- und zu draufzugucken, hatte weitere Abstürze mit Datensalat verhindert).


    Wenn man das mag mit Papier und oldschool, macht es einem unter Umständen auch viel bewusst und ist zudem ganz witzig, wenn man sowas nach einer Zeit mal wieder raussucht. Hatte man den Bass dreimal geändert, Sfx 2x oder dann ganz gestrichen? Dahinter eine Notiz, dass das besser woanders reinpasst? ^^ .


    Auch was Audio angeht, helfen recordete Zwischenversionen, fehlendes Total Recall zu ersetzen. Seit ich das mache, fehlt mir nichts weiter von heutigen Möglichkeiten. Notizen machen und viele Audioschritte recorded haben, zu denen man evtl. auch zurückgehen kann. Wenn dann mal was fertig wird, kann man sowas wieder löschen.


    Aber ist natürlich händisch sowas, mag nicht jeder. Mir geht's andersrum, dieses heutige- dass einem alles abgenommen wird und man nicht mehr weiß, was das alles ist und was man gemacht hat- ist mir nicht geheuer. Dann lieber weniger machen aber mehr Papier dazu haben ^^.

    Wie sind deine Englisch Kenntnisse ? Dann würde ich Dir empfehlen, auf unserem Discord server vorbei zu schauen und Paul

    direkt anzusprechen.
    https://discord.gg/9eKqSNKg

    Hilfe können wir immer gebrauchen

    Ich weiß jetzt nicht, ob jemand über meinem Post gemeint ist, dann bitte dies übersehen. Englisch soweit gut, vor Allem geschriebenes Wort. O.k. beim Australischen habe ich wegen ein paar Redewendungen oder teilweise auch Satzbau die meisten "Fragezeichen" hier und da mal und ich muss erneut lesen, aber das ist auch in Ordnung so, habe ich schon seit 20 Jahren und Sprachkenntnisse erweitern immer gerne. Es scheint auch Unterschiede zu geben, einen Musikmann aus Melbourne z.B. verstehe ich super, ein paar andere sind eine kleine Herausforderung. Macht aber immer noch Spaß wie eh und je (das Sprachliche).


    Ich bin leider technisch eine Null, daher wüsste ich nicht, was ich beisteuern könnte, aber ich finde die Sache mit dem MegaPhone klasse (haben woll) !

    Damit kann man seine Telefonkontaktliste auch auf Diskette abspeichern.

    Hehe. Ich habe noch einige Disks NOS. Ein paar 3,5" und vor Allem 5 1/4" aus einer der letzten Produktionen 2009. Mal gucken, wie die passen :D

    Das MEGA65phone ist ein Seitenprojekt unseres Hauptentwicklers Paul mega65 .Welches er zusammen mit seinen Studenten der Flinders University, AU erarbeitet. Es gibt einige Prototypen.

    Das Ziel des MEGA65phone Projekts ist unter anderem, dem End Benutzer seine Souveränität wiederzugeben, indem er volle Kontrolle über sein Telefon erlangt.
    Paul hat erst kürzlich ein Statusupdate über das MEGA65phone geschrieben.
    https://c65gs.blogspot.com/202…egaphone-pcb-re-spin.html

    Also auch wenn es bisher wenige Infos darüber gibt (hier finde ich zumindest nur 2 Threads, vielleicht suche ich an der falschen Stelle), gehe ich davon aus, dass es kommen wird? Und nicht nur eine Art "experimentelles" Nebenprojekt ist?

    Denn ich glaube, ich hätte dann meine nächstes Interesse gefunden, ganz ernst gemeint- brauche irgendwann mal ein neues Phone und alles was es so gibt, törnt mich nur ab. Nicht so diese Idee mit dem 65er Phone :). Wäre eine tolle Sache.

    selbst das Spieltempo bestimmen kann und nicht ständig von irgendwelchen Gegnern attackiert wird bzw. gegen die Uhr ankämpft?

    Genau das sehe ich heute auch so. Da kam mir Planet Golf (aus 2017 !) gelegen, wurde sofort zum unerwarteten Lieblingsspiel (der neueren).

    Ist zwar auch teils schwer, hat manchmal auch den ein- oder anderen komischen Typen (Alien) auf dem Parcours umherlaufen, aber das hält sich in Grenzen und vor Allem gibt es keine Uhr und man kann sich solange Zeit lassen, wie man will ^^ .

    https://psytronik.itch.io/planet-golf-c64

    Auch das Belohnungssystem, wenn man es so nennen will, macht Spaß: man wird besser und spielt sich immer mehr frei. Ein eigenes und besonderes Spiel, C64 Highlight !

    Edit: sicher, speichern geht natürlich, da war doch was mit Disk irgendwann. Sowie Patternverkettung, ist schon wieder lange her, ich hatte das als INPUT64 Tape, aber ich meine, auch Daten Disk, statt nur als Audio aufgenommen.

    Gibt es dazu wirklich nur 1 kurzes Demovid auf YT mit dem Start-Screen? Keine eigenen "Stücke" als Drumarrangements? Da kann man doch massig mit machen. Gut, dass ich mit C64 nicht mehr aktiv bin, sonst wäre es wieder zu ausführlich und ich würde sowas mit vielen Varianten etc., viel zu ernst nehmen. Die Sounds haben auf jeden Fall was ^^ . O.k., habe keine Disk mehr, aber sei's "drum" .

    Klingt interessant! Magst du das mit uns teilen?

    Also die Aufnahme hatte ich auf alter Kassette gefunden, dann vor dem Wegwerfen mal auf MD recorded (das geht immer noch wie vor 20 Jahren), das ist also als Audio damit ohne Probleme in den PC zu bekommen und irgendwo Upload möglich, aber nicht besonders gut (wegen über 30 Jahre altem Tape) und .. na ja ich weiß nicht ob das so interessant ist, wenn da ein Teenie-Drummer von 1989 mal einspurig den SID mit Samples hat "ballern" lassen 8| :D . Das ist auch keine Schwierigkeit, in dieser einen Spur mal eben was zu machen. Ich müsste mal auf alter Disk gucken, ob ich diese Sequenz(en) noch finde. Dann neu recorden wäre besser, wäre aber dann wieder Audio.

    Am besten wahrscheinlich, wenn man die irgendwie speichern könnte und dann irgendwo als für jeden wieder einladbare Cevi Datei hochladen oder so. Habe Funky Drummer wohl 10 Jahre nicht mehr angehabt, keine Ahnung ob das geht. Aber wie gesagt, ist nur Tempo und kann jeder sowieso im Funky Drummer in 2 Minuten programmieren. Um Ta, Um Ta- sowas halt, nicht meine Welt. (Das ginge übrigens auch mit besseren Sounds: Roland V-Drums TD-11 habe ich hier noch, das klingt dann eher nach krassem Metal fast wie in echt, aber ich bin kein Typ dafür. Da könnte ich hunderte Sachen machen, wenn das meins wäre).

    Dann eher Vergleiche oder Tests: wäre das noch meine Musik, könnte man z.B. dieselben Takte erst im Funky Drummer und dann als Vergleich mit V-Drum Sounds machen, dann evtl. eine alte Echt Drums Aufnahme dazu mit sowas (alles past and gone und klingt wieder nach altem Gammel Tape aus Ü-Raum). Aber sowas gibt dann heutzutage sofort Chaos auf YT Channel, da ich sowas sonst nie mache. Da kommen dann die Leute nicht mit klar: wieso macht der denn jetzt Metal Drums da, das ist doch ein Electronica Freak? Müll! Und die Metaltypen, die das entdecken, auch: was ist das denn für ein anderer Mist da bei dem? Elektrokram, igitt! ;( :D Ich lasse das wohl lieber bleiben.


    Upps ich sehe gerade: ist OT, hier geht es ja um "Spinning Jenny", sorry.

    dass sich daran noch jemand erinnern kann?

    Ja, hatte damals nur eine einzige Input 64 (mit dem Tape) gekauft, das war die mit Funky Drummer :thumbup: .

    Hatte zwar oft etwas die Mehrstimmigkeit vermisst, aber die Benutzeroberfläche war immer top für so einen Start in die Sequencerwelt und es hat Spaß gemacht. Und es ging ja auch so, danke dafür!


    Habe eben eine 1989er Kassette gefunden, auf der ich mit Funky Drummer meinen damaligen, aus heutiger Sicht krassen Musikgeschmack zum Besten gab... Speedmetal mit Funky Drummer, Doublebass und so :anonym . Ist schon witzig, was man manchmal noch so ausbuddeln kann.


    Sollte es eine neuere Version davon geben: immer Interesse!

    mit dem ohnehin schon fiesen Sprung in Stage 22, wo man als zusätzliche Schwierigkeit den rechten Rand der Säule nich sehen kann, ...

    Jap! Genau so eine Stelle ist es oft, an der sich der weitere Verlauf entscheiden kann (ob's den noch gibt ;)) . Super, dass auch solche kleinen Details bedacht werden, die das Original sogar verbessern, aber trotzdem belassen- tolle Neuigkeiten! Das wird ein Fest :zustimm: .

    Dafür waren in den 1990s die MS DOSen + Games + Soundhardware wie LAPC-I + Gravis Ultrasound + Roland SC-55 (hab ich alle noch 8) ) einfach zu attraktiv.

    Jap, wie auch das ganze MSX Thema- ein Traum, wenn man nochmal Zeit, Geld und Raum für sowas hätte. Was für eine Vielfalt !

    seine enorme Kompetenz (er produziert wohl auch andere Bands) + seinen Witz + gute Laune, die er versprüht :thumbup:

    Yes / wusste ich nicht (Bands, aber glaube ich, das passt) / und yes ^^ 8)

    Jap - und sein Englisch ist sehr gut - soweit ich das im Synthbereich bei seinen Begriffskreationen beurteilen kann

    Alles was ich da gesehen / gehört habe ist top, endlich mal Kompetenz statt ... (dem Üblichen im Netz halt).

    Die Kreationen sind Humor, den er sich leisten kann. Sowas wie

    - "8 WOICE WIRTUAL ANALOG" ist immer ein Lacher in einer Welt, die Humor eigentlich gebrauchen könnte (nur meine Meinung). Und sowas:

    - "Let‘s break this curse with this 1993 USENET MAILING LIST CEREBRAL ELECTRONICA IDMBIENT EXERCISE" ( Bad Gear - Korg KPR-77 Drum Machine) oder letztes Beispiel (dann bin ich raus wegen MSX Thread OT- habe ich keine Ahnung von aber der soll so top bleiben wie er ist) :

    - "(...) in this BRING BACK THE ROBOT DANCE MELANCHOLIC CYBER-SYMPHONIC 3L3C7RO DYSTOPIA" ( Bad Gear -

    Novation X-Station). Darin tanzt "er" auch als Roboter zur Mucke, dieses ganze Lied als fertige Produktion würde ich auch kaufen (wie vieles).

    Auch darin wieder Fachkenntnis in wunderbarer Kürze, es kommt eine gute Erklärung der Nullerjahre Geräte Philosophie und letzter hint von mir, weil mir das dadurch auffiel: ein Foto so eines bunten E-MU Racks im 90er Rückblick im Bild. Über 100 Videos und noch keins zu E-MU? Bei "Bad" Gear, also ein gutes Zeichen :D . Wäre aber auch nicht schlimm, schließlich ist Roland bei ihm rekordmäßig oft vertreten, er sagt aber auch regelmäßig, dass das bei den vielen Top-Produkten der Firma ganz normal ist und nichts schmälert. Roland ist halt auch eigen und was der Name für die Musik seit Jahrzehnten bedeutet, werden wohl die Meisten wissen, daher völlig ok alles, was er da macht :thumbsup: .

    So und nun werde ich weiter MSX lesen und genießen :):popcorn:.

    Siehe diese beiden tollen Clips... (kennst Du die schon R-Flux ?)

    Ja ich hab' sie alle bald durch, und was es so in meinen PC-losen 90ern alles gab, interessiert mich dann auch. Also nicht nur das (typische) Audio Gear der 2. 90er Hälfte, womit ich ja auch Sound mache bis heute, sondern auch sowas wie Roland HW neben einer DOSe zu haben, die den Sound ausgibt- das wäre bestimmt was für mich gewesen. Aber dann hätte sich womöglich der Effekt der 80er mit dem C64 wiederholt: da war es Schule vernachlässigen, mit LA Geräten und Daddelnächten in den 90ern wäre dann die Ausbilung gefährdet gewesen :D .

    Hatte Bad Gear sich eigentlich auch mal mit MSX beschäftigt? SFG? Moonsound? Hab noch nicht detailliert gesucht.

    Ich glaube nicht, kannst du mal gucken- er hat noch nicht so viel- etwas scrollen reicht bis zu seinem Anfang, der noch nicht so lange her ist. Er ist definitiv einer der neueren Synth-Tuber Raketen. Wenn Synthchannels nicht so speziell wären und mehr Nomalleute interessieren würden, hätte der in etwas über einem Jahr da schon ganz andere Zahlen stehen (soweit ich's mitbekomme, wird er in dem rasanten Tempo auf YT beim Wachstum nur durch die Rakete "Underdog Electronics Music School" getoppt). Sein Bad Gear ist jedenfalls auch ganz schön aufwändig- toll, was er da in kurzer Zeit macht. Ich gucke das alles, finde es schon immer recht belebend, wenn er oft so grinsend anfängt ;). Und dann kommen irgendwann die Richtungs-Wortkreationen mit den gelungenen Sessions :thumbsup: .


    Aber das wäre schon passend, den Bereich Retrocomputing-Sound mal zu bearbeiten. Er würde wieder was besonderes daraus basteln, da bin ich sicher (und der fette Grundsound mit Ableton ist bei ihm auch Standard bzw. bei Bedarf möglich, da kann er alles, sowie auch individuelle Setups aufbauen und in Sessionmanier was hinlegen). Ich schätze aber mal, dass sowas wie 8 Bit alles eine etwas eigene... hier breche ich ab, ist ein 8 Bit Forum. Es würde auch keinen interessieren, daher wahrscheinlich alles gut so, wie es ist (wenn es verschiedene Welten bleiben).

    Remixes, Mashups oder Mixes

    Ich habe die beiden MegaMixes gemacht damals, war viel Arbeit, aber auch viel Spaß.


    Alles Real SID Recordings, alles DAW-less, nur im guten alten Wavelab Lite mit viel Geduld erstellt.


    MegaMix (weil das heutzutage einige nicht wissen) :

    wie ein Dj-Set, nur mit mehr Ruhe machbar und nicht live erstellt. Daher auch ein gewisser Anspruch (den ich an mich selbst dabei stelle), dass das ordentlich wird. Trackauswahl, Verlauf, Übergänge, eingefügte Sounds desselben Artists etc. .


    Den ersten poste ich mal nicht, damit das hier nicht zu viel wird (gleicher Titel nur mit "1", falls gesucht), mache eigentlich auch keinerlei Werbung mehr für meine Sachen, aber der zweite siehe unten, das gibt es so in der Form nicht zu hören. Tero ist wirklich ein außergewöhnlicher, Skandinavischer SID-Artist und ich hatte mit der Mixarbeit gerne viel Zeit verbracht:

    Er spricht in den Vortragvideos (in denen es auch unter Anderem um die nächtliche Entstehungsgeschichte der Commando-Musik geht) eher von rudimentär-händisch, sogar ganz ohne Tracker. Da hat er sich wirklich mit Assembler an die SID Kompositionen gesetzt.


    Bezüglich der langen Delta Musik sagt er, er hatte etwas "Mathematik" gemacht. Dem traue ich das zu, ein Talent im musikalischen Bereich, der das mit der Programmierarbeit zusammen bekam :) . Delta ist ja deutlich von Philip Glass' "Koyaanisqatsi" inspiriert, nur angemerkt nebenbei: den Film könnte man auf die heutige Zeit mit aktuelleren Bildern und Filmsequenzen updaten- inhaltlich und von der Musik passte es schon damals, die könnte man lassen. Ein Vergleich von dieser Orgel- und Klassikkomposition, rein Soundmäßig noch richtig aus dem Analogzeitalter, mit einem gut recordeten Delta SID Tune (hab ich mehrmals gemacht und auch auf verschiedenen SIDs), ist interessant und kann man als tolle Ergänzung sehen.


    Rob Hubbard hatte vor der C64 Zeit wohl auch mit Analogsynthesizern und Bands Erfahrungen gehabt, auch das traue ich dem zu, ich meine sogar Jazz Rock- das ist für Instrumentalisten, Drummer etc. eine schöne Herausforderung ;). Aber zu der frühen Zeit war auch gerade MIDI erst ganz neu (C64 und MIDI kamen fast zeitgleich) und kaum eine MIDI to C64 Möglichkeit gegeben. Der Mann hat das "eingegeben"- ein vielseitig begabter Typ :thumbup: .

    ...

    Ich ergänze: es gibt auch noch Feedback Loop, habe ich hier im Blauen als Switch und direkt Poti daneben drin ; )

    Verhält sich wie ein frühes Loudness Maximizer VSTi, wie z.B. L2: macht lauter, aber auch weicher.


    (Alles in Allem super und funktioniert tadellos wenn man das will, aber rühre ich aus Bedenken um die beiden SIDs nicht mehr an

    und brauche es auch nicht wirklich) .

    nicht gänzlich die Musik raushalten, solange wir immer wieder den Bogen zum MSX schlagen, oder?

    Das ist auch soweit gut, weil ich da wie gesagt bei MSX selbst als Laie mit dem Abstand eine Menge Möglichkeiten sehe. Nur den Bogen kriege ich bei all dem nicht hin, das find ich aber auch wichtig. Beispiel unten :anonym .

    Dieser Thread ist zu wertig, um von anderen Themen oder überbordenden Alt-Nerds wie mich befüllt zu werden. Ich übe schon lange, mich zurückzuhalten, das sieht nur Null danach aus und klappt nur sehr leidlich, vielleicht seit kurzem endlich besser (bin jetzt fast 50, habe 33 Jahre Drums und 21 Jahre Synth exzessiv betrieben, und bei Musik allgemein wahrscheinlich so um die 44 Jahre intensiv Fan gewesen sowieso, also ca. ab 5.Lebensjahr). Dazu Multistyle interessiert, von Klassik bis Tribal Techno, von reiner Filmmusik bis Trance, dazu Handmade aller Arten. Soll heißen: ich sehe da schon lange sowas wie eine Pflicht, mich zu bremsen. Meine eigenen Bücher schreiben und dann ab in die Tonne, wenn sie fertig sind, so mache ich das im Prinzip. Aber nicht woanders tippen, es sei denn der Thread passt (und auch da wollte ich nicht mehr) daher neuer Threadvorschlag, wenn das hier MSX zu verwässert, das wäre zu schade.

    Mein Akkordeon verhinderte ein größeres Interesse an musikalischer Selbständigkeit.

    Glaub's mir, ich habe das vorhin zufällig entdeckt:

    - erst das MSX Thema von CC2 auf YT gesucht & geguckt, wusste noch, dass diese Retrodinge dort nett aber nicht so fachlich wie von unsereins hier sein können, ist auch ok für mich.

    - dann wollte ich ein paar Comments lesen, ob da ein MSX Fachmensch ein paar Infos korrigieren kann.

    - dann denselben Avatar wie hier gesehen und ich wusste von einem Bild irgendwo auch noch, dass da glaube ich ein Akkordeon auf einem Bild dabei war. Darüber auf den YT Channel gekommen und tatsächlich, ein Akkordeon Video.

    - O.k., dann dieses Video geschaut ;) .


    Jetzt fasse ich mich kurz, da das zu dem Instrument passt und andererseits typisch ist, wie schnell mir dann im Grunde massig einfällt:

    bin lange schon auch Fan von diatonischen Akkordeon Musiken, sowie Bandoneon. Habe 1993 die klasse Kassette "Panic at the Café" kennen gelernt, mit Nigel Eaton (Drehleier-Virtuose) und Andy Cutting (herzerwärmende Melodien auf dem Knopfakkordeon). Die beiden: einfach Kult. Dann immer mal wieder Astor Piazolla mit Bandoneon (melancholisch scheint auf all diesen Instrumenten sehr gut zu gehen, da sind Melodien für's Leben bei, wenn man Melancholie handeln kann) und danach kamen 2 CDs von Stephane Deliq auf dem Knopfakkordeon dran, auch nur kennengelrent durch einen ehemaligen Kumpel. Diese Stimmung gibt es sonst nicht, nirgends, so groß das Audioverse auch ist. Wie z.B. dieses "valse pour Michel", immer wieder rührend. Auf der CD war er ja noch jünger und spielt das etwas energischer, habe ihn eben zum ersten Mal auf YT gefunden als Älteren mit ein paar Liedern. Auch gut, ich werde das dann mal in den nächsten Tagen wieder hervorholen und YT Sachen dazu erforschen.

    Bin zwar gerade in ziemlich strangem und abgefahrenen Sound am produzieren (für 2022: Darkstar XP2 , 20 Years Homage), aber genau so einen krassen Unterschied probiere ich mal als Ausgleich :) ). Ausgleich bei Musik war schon immer wichtig, wenn man Multistyle Fan ist. Sowie auch völlige Ruhe, das hatte man ja als Jüngerer nicht so gewollt. Da ging's von 200bpm am Drumset über 138er Dancefloor dann runter in beruhigendere gefilde zu sowas wie Deliq. Aber immer Sound:kopp:drunk: .

    Unvergesslich ist auch sowas wie mit einer scheinbar riesigen Bajan, weiß nicht mehr wie der Spieler heisst, da kenne ich 2 Lieder, die doch tatsächlich 50% nach Kathedralorgel klingen und 50% Akkordeon. Und was für Themen der da macht 8o .

    Dein Spiel / das Lied ist übrigens sofort absolut ansprechend, da es sich in diese rührende Art einreiht, die es so nur mit diesen Instrumenten zu geben scheint, gucke ich noch ein paar Mal in den nächsten Tagen.

    - - - -

    So und jetzt ist das hier so ein Beispiel: bitte finde jemand die Brücke zu MSX, denn ich hab mal wieder einen kleinen Ausschnitt aus meinem Audioverse getippt 8| :anonym :D .


    MSX und MIDI ? Das war glaube ich schon dran. Gut ich bin dann erstmal raus, um in den nächsten Tagen wieder Akkordeon Musik aufzufrischen.


    Ich mache mal vorerst letzten Post, denn ich will diesen Thread nicht weiter stören- die Überschneidungen sind bestimmt hier und da ganz normal, da auch der MSX vielfältig zu sein scheint, aber ich wollte mich aus Musik- und Soundthemen hier im Forum sowieso langsam heraushalten.

    WinXP ist eigentlich DAS Betriebssystem für Musik

    Ja, das kann ich heute, nach 13 Jahren mit XP, immer noch sagen ;) . Leider auch für mein Interesse mit E-MU 1212m System, Wavelab etc. unersetzlich. Abrauchende HW bedeutet dann leider: wer installiert mir mein XP neu, mit welchen HDs etc.- ich kann es nicht. Aber erstmal nutzen, solange es geht.

    Welchen E-Mu hast du?

    nicht so oldschool wie SP 1200 (das wäre auch echt Kult), sondern ich komme vom Ultra ('99) und habe jetzt Ultra in High-End, nur heisst der EmulatorX2 (das ist das letzte Ultra OS 4.70, an Win XP und die besser bedienbare PC Benutzeroberfläche angepasst) mit Mastering Grade Soundcard gebundlet (nie im Leben so viel Freude mit Klang gehabt) und günstigst, da völlig im Unwissen der Leute und auch der Geschichte mit dem nicht mehr aktuellen XP, versunken. Das würde einen eigenen Thread erfordern, aber wie gesagt, das macht keinen Sinn mehr. Es gibt hier auch vielversprechende, angefangene Threads, die wieder von den Autoren eingestellt wurden. Außer bei allgemeinen Musikthemen hier und da etwas, ist hier weitergehendes Audio / Fachthemen / Synth & Sampling/ Recording / Instrumente / Komposition und und und, nicht erwünscht und wegen dem nahezu unendlichen Umfang auch verständlich irgendwo. Es scheint auch generell was nicht zu passen, Audio Threads werden schnell mit, ich sag' mal "bescheiden freundlichen" posts gefüllt, in jedem Forum oder jeder Konversation, das liegt hieran nicht explizit. Aber Jahrzehnte zu lernen und dann von Laien angepampt werden, törnt schnell "effektiv" ab, die Meisten normalen Leute kennen Musik und wissen gar nicht, dass Audio selbst in Teilbereichen ein fast unendliches Thema ist und selbst Profis (die bescheidenen meine ich, die nichts mit Arroganz oder erklären wollen etc. am Hut haben) nach 30 Jahren immernoch dazu lernen. Die halten sich aus allem raus. Es ist eine extrem auf's Visuelle ausgerichtete Welt, einhergehend mit dem Phänomen, dass bei Audio sehr viele Leute kaum Hemmungen haben, die Fachleute zu beleidigen oder irgendwie ins Lächerliche zu ziehen. Das geben sich die Interessierten und / oder Audioleute nicht lange, dann geben sie auf- die Meisten sind ganz weg hier. Wenn ich nicht der nächste sein will, lasse ich es beim Schweigen, ist mittlerweile ok., weil ohnehin müßig, über Praxis zu schreiben. Ist mir aktuell zwar weniger gelungen im allgemeineren Thread "Früher war alles besser", weil da auch Musik behandelt wird, aber auch ich mache ja mal Fortschritte :D.


    Edit: vielleicht kann man ja diesen Post auslagern, wenn das ein MOD machen will.

    Z.B. "Musikproduktion mit Retrogeräten" oder so. Auch wenn das wenig Chancen hat auf Fortführung, dann könnte rein theoretisch, alles an Fragen zu E-MU (ist auch kultig mit ein paar Parallelen zu C= ) und vielen anderen Sachen diskutiert werden. Es könnten sich Audioproduktionsposts dort einfinden, die über die normalen Überschneidungen hinausgehen.

    Ich wünsche es hätte damals einen MSX gegeben, der dem Amiga sowohl grafisch als auch von der Leistung her Konkurrenz geboten hätte. Das MSX Basic war ja schon das genialste daran, als Cevi-User und MS-Dos Kenner war man da schon auf dem MSX heimisch.

    War das nicht dieser 2+ oder was weitterhin gab, ich bin Megalaie bei MSX. Amigaartiges würde ich gar nicht vermissen bei Grafik, vielleicht die 7 MHz, die wie beim ST ja für stabiles MIDI reichen (und das ist noch untertrieben, aber ST Thema). Grafik halt, ist mir ziemlich egal, so stelle ich mir das bei den Anderen vor, wie die über Audio denken :D . Hilft manchmal, zu verstehen. Na ja egal, ich freue mich über so ein MSX Thema hier, halte mich daher ab jetzt mal raus. Dieser Thread ist ein Highlight, kann auch aufrichtig danke sagen dafür.

    Wenn ich übrigens die ganze Peripherie da oben so sehe, muss ich schon sagen dass ich schwach werde.

    Das ist wirklich Hammer, dieser ganze Thread . Was es alles gibt für MSX wusste ich null, für mich nicht verständlich, das alles verpasst zu haben.

    Hab' wohl zuviel in einem bestimmten Forum über C64 Themen gelesen :D und wo ein Ding ist, kann kein zweites sein. Aber hier gibt es ja auch die anderen, spätestens ab 2011 hätte ich das Thema MSX eigentlich mitkriegen müssen, da ich trotz "angestammter C64 Heimat" ( ^^ ) auch bei anderen 8 Bit Systemen immer schon wohlwollend rübergeschaut habe. Nicht mehr als das, aber auch nicht weniger- wissend, dass es alles zuviel wäre, aber interessiert auf jeden Fall. Bei MSX habe ich mittlerweile das deutliche Gefühl, dass es genau das als zweite Retrocomputing-Leidenschaft gewesen wäre. Die anderen haben alle so ihr eigenes Flair, aber man kann ja nicht alles. Nochmal ein paar Jahrzehnte zur Verfügung haben, wäre schon toll. Aber wegen einem Schicksalsschlag nach dem anderen fürchte ich sogar um meine Retrogeräte, da muss ich realistisch bleiben und erstmal nichts mehr anschaffen. Habe ja auch E-MU (1971 - 2011 in der ursprünglichen Form mit dem legendären Filterchip-Erfinder und Chef D. Rossum) und ein paar Sachen, die keinen mehr interessieren, die aber für mich unersetzlich sind. Hatte schonmal 2014 Musik-Equipment verkauft, den Fehler wollte ich nie wieder machen. Dann klappte nach langem Suchen einiges wieder zu besorgen und im Fall des kultigen E-MU Themas sogar besser, als Früher. Aber das alles nützt nichts, wenn man sogar existenziell von Wohnungsnot, abbauender Gesundheit etc. bedroht ist, ich musste echt reduzieren, was geht, um nicht beim nächsten Wohnungsverlust meine Retrosachen zum Schrott geben zu müssen. Jetzt weniger zu haben ist aber auch andererseits nicht so schlimm, das hängt dann von dem Individuum ab, wie man das akzeptiert und mir liegt das "Erforschen" von wenig Equipment sowieso. Bei Musikproduktionssachen gibt es immer, wirklich immer viel mehr zu entdecken, als einem das YT oder Audio Testseiten etc. zeigen können. Das ist sogar sicher: man wird nie sowas bei anderen hören, was da teilweise möglich ist, nie. Selber machen und auch einfach locker rumzuprobieren, soweit wie man kommt ohne groß was zu wollen, ist auf jeden Fall was ganz anderes. Daher braucht es dafür nicht viel.


    MSX ist etwas für ein ernstaftes Herangehen und man sollte ein Haus haben oder so, und schon mal Platz schaffen :love:, aber dazu passt mein Decay in dieser Zeit nicht mehr. Mal gucken. Wie das so ist, an Wertschätzung für Interessantes / Schönes / Gutes etc. mangelt es einem nicht, wenn man viel Mist erlebt / abkriegt. Daher, um das metaphorische damit abzurunden, ist auch im Falle von noch etwas Sustainzeit, viel interessantes zu entdecken, das würde ich echt gerne. Dann alles hier intensiv durchlesen und sich ein schönes System zusammenstellen (oder erstmal suchen etc.) . Kenne ich ja vom Wiedereinstieg in die C64 Welt, das war eine Zeit mit Staunen und Freude, wie ich das nie gedacht hätte. Wenn ich jemals nochmal sowas mache, ist es MSX :) .


    Nur kurz, um hier nicht vom MSX Thema zu weit wegzukommen: ich hatte auch einen P 200 MMX, als späten Einstieg in die PC Welt Ende 90er, das ist aus heutiger Sicht auch wieder Kult. Damit ging alles: Cubase mit Dongle, erste 24/96 Soundcard & S/P-DIF optical mit angeschlossener Digitaltechnik wie MD, dann Inet, Rollcage spielen (lief besser als die vorbildlich enhanceden Versionen für Win 10 PCs, da wurde sich wirklich Mühe gegeben, aber ist leider zu schnell), nur die 2 GB HD Platz waren etwas knapp. Und das damalige Wavelab Lite lief unter Win95, 98, und... immernoch unter XP auf meinem Audio PC. Das das überhaupt geht, wundert mich , aber es ist das beste was ich kenne für effektives Stereo Editing (auch einmixen geht).

    Es wird natürlich leider alles mal alt, ein 2008er Audio XP-PC kann auch täglich das Zeitige segnen wegen der alten HD und dann stehe ich da ohne Top E-MU Sampler plus Recording System, aber lieber nicht klagen, sondern genießen, solange das funktioniert.

    C64, MSX, Amiga, Atari. Und zwar alle wegen der Musikanbindung.

    Das alles bietet genug "Space", um sehr viel damit zu machen oder das erstmal zu erforschen :) . Was damit alles möglich ist, würde für einiges Staunen sorgen (wenn die Leute das können oder wollen). Mir gibt das mehr, als Rackweise Equipment zu stapeln (da fehlt eh das Kleingeld :D) .

    ich meine mich zu erinnern dass der MT-32 wohl die wichtigste Maschine war auf der das alles beruhte.

    Ich hatte die Zeit Anfang der 90er leider komplett verpasst- C64 verkauft und erstmal nichts weiteres gehabt. Aber das kann gut sein, da Roland und Yamaha genau solche Sachen schon immer drauf hatten. Ich dachte auch, Lutz G. hätte mal von so einer Roland Karte geschrieben, kann mich aber auch täuschen, eine Karte, die gerade so in den PC passte, kompatibel mit dem MT-32? Wahrscheinlich die:

    https://de.wikipedia.org/wiki/Roland_LAPC

    Diese Soundkarte (SW1000XG) kann man heute kaum noch kaufen, die letzte hab ich für 500 € entdeckt. Dann hätte man aber Soundblaster FM , GM und XG Standard und bräuchte praktischkeinen Synthi mehr. Das wäre praktisch, weil man dann auch den CX5M via MIDI einbinden könnte.

    Da wäre ich damals bestimmt drauf abgefahren, ist vielleicht ganz gut, dass ich erstmal anderes im Kopf hatte wie Ausbildung etc.:D

    Worauf man sich noch einigen könnte, dass die gängigen Midigeräte einer Ära (späte 1980er/frühe 90er) im Heimcomputerbereich einen gewissen Sound hatten. Aber das war eben kein Sound durch die Midi-Übertragungsnorm, sondern, der der *drumroll* üblichen verdächtigen Midigeräte. Und da klang natürlich auch wieder auf einem Gerät vieles anders, je nach Musiker/Softwarefirma, etc.

    Ja, es wird auch oft GM falsch verstanden, das ist ja nur eine 128er Bank mit einer Norm, ebenso wenig für den Klang "verantwortlich", wie MIDI generell. Zu der Zeit, als Roland, Yamaha etc. diese genormte Bank in ihren Klangerzeugern anbot, war es alles wegen den sehr kleinen Sound ROMs ein wenig eigentümlich sag' ich mal, da konnte keiner was dafür. Außer vielleicht: was soll das in der Normierung denn mit Helicopter, Gunshot, Applause und sowas, wer hat sich bei so wenigen Klangplätzen ausgedacht, was da rein soll 8| . Wobei Roland mal wieder das beste draus gemacht hatte: im JV GM z.B. gibt es ein paar Pads, die ich sogar wollte, eins davon heute vermisse und daher froh war, es zu finden in JV/XP Geräten- ausgerechnet in der GM Bank. Das ist halt Roland, die haben es zu jeder Zeit hingekriegt, die Leute anzufixen :D .

    Bei dem MSX Teil hätte ich mir erhofft, dass es mit dem ja durchaus ikonischen DX7 einen kleinen gemeinsamen Nenner hat

    Das sind leider zwei verschiedene Welten und liegt nicht an MSX. Hier ist es ja auch so, Retrocomputing und Synthwelt wollen nur ein paar Wenige zusammen haben. Man gehört dann nirgendswo hin, wenn man beides interessant findet.