Hello, Guest the thread was called1.5k times and contains 44 replays

last post from GeTE at the

Generische neue Maus für den C64 bzw. Einbau eines PS/2-auf-1351-Wandlers in eine noch neu verfügbare, neutrale PS/2-Maus

  • Hallo zusammen,


    wie die Überschrift schon sagt, ist mein mittelfristiges Ziel eine moderne, neue Maus, die aber trotzdem wie generisch für den 64er entwickelt erscheint. So lange also Niemand in Angriff nimmt, neue Gußformen für die ikonische Commodore-Tank-Maus zu fertigen, habe ich mir mal überlegt, wie man dem Ziel näher kommen kann, ohne am 64er eine erkennbare PC-Maus mit Dongle zu betreiben. Dabei ist Voraussetzung, dass den Umbau jeder der möchte auch selber nachvollziehen kann. Aus dem Grund ist als Basis eine Maus von Vorteil, die man sich nicht erst langwierig gebraucht suchen muss, sondern eine, die es direkt noch neu zu bestellen gibt. Als einzige noch neue nur PS/2-Maus - die ganzen Wandler, wie icomps Micromys-Adapter, setzen dabei eine PS/2-Maus voraus - hatte ich die Perimice 201 PII von Perixx gefunden. Meine Vermutung ist, dass sich eine solche nur-PS/2-Maus an einem Adapter unproblematisch verhält im Gegensatz zu einer USB-Maus, die am Adapter auch PS/2 kann. Zudem würde der Ansatz in die Maus die erforderliche Technik zu integrieren dort auch erschwert, weil dann der USB-auf-PS/2-Dongle ja auch mit in das Gehäuse integriert werden müsste, um am Ende wirklich eine Maus zu erhalten, aus der wirklich nur ein Kabel zum SUB-D-Joystickport führt.


    Für dieses Anliegen hatte ich nun schon ein paar Links zusammen getragen und hoffe ihr könnt mir bei der Idee helfen, vor allem wenn es möglich ist die notwendige Schaltung auf einer kleinen Platine zu integrieren, die in die Maus passt. Als passionierter, grobmotorischer Kunstoffrefurbisher, habe ich von Platinendesign nun so gar keine Ahnung, aber ich habe schon gesehen, welche Koryphäen unter euch hier unterwegs sind. Leider habe ich nun die meisten Links auf diversen Rechnern (auch im Büro) verteilt und noch nicht zusammen getragen, merke aber gerade - weil das Thema auch in meiner Signatur auftaucht(e) - dass ich doch mal einen Thread aufmachen sollte.


    Ich werde also nun mal die Innereien besagter Maus präsentieren und nach und nach weitere Links, die ich sonstwo gespeichert hatte, nachreichen. Ich hoffe - vor allem wenn ihr denkt, das umzusetzen wäre doch ein Klacks - auf euren Input. Angelegt ist die Umsetzung aber auch auf mittelfristig und nicht unter hohem Zeitdruck. Es soll halt ein Endprodukt dabei herauskommen, das wirklich aussieht als hätte es Commodore heute gefertigt (wenn es sie noch gäbe).


    Zunächst besteht die Maus aus drei Kunststoffschalen, die Oberschale mit den Tasten, die Tragschale darunter und die Unterschale. Die Oberschale mit den Tasten ist geklipst und lässt sich entsprechend abhebeln. Ich dachte zunächst das wäre auch mit der Trennung von Tragschale und Unterschale so. Aber aif der letzten LuheCon brachte mich der Retro-Rentner darauf dass es doch noch eine Schraube gibt. Fies, denn die ist asymetrisch unter dem Qualitätssiegel verborgen.



    Nach dem dann doch erfolgreichen Zerlegen hat man die Einzelteile vor sich liegen ...



    ... und stellt fest, dass es im hinteren Bereich sogar einen ungenutzten Schlitz zum Einstecken gibt:



    Als Erstes habe ich da mal ganz grob eine Pappe zurecht geschnitten, mit der sich die Maus noch schließen lässt und diese vermessen. Also wenn sich eine PS/2-auf-1351-Schaltung auf einer Platine der Größe integrieren ließe, wäre das natürlich eine extrem elegante Lösung (am besten noch mit zwei Pfostensteckerfeldern und den passenden Kabeln, für den eleganten Umbau).



    Aber das ist natürlich nur mein erster Schuss, um das Thema aus dem MEGA65-Bereich, wo es die Tage aufgetaucht war, erst mal rauszuholen. Ich hoffe nun, das auch ihr hier Anregungen postet, wie man zu einem eleganten Umrüstkit kommen kann und auch ich werde mal suchen, welche Quellen ich unsortiert zur Umsetzung der Idee notiert hatte und die hier reinwerfen.


    Ich zähle auf euch. :thumbsup:

  • Anbei mal eine 37x23mm (Universal für USB und PS/2 Stecker) Platine mit Pin Header für C64 Joystick Buchse, PS/2 Stecker und USB Stecker erstellt. Für die PERIMICE-201 P II könnte man aber den einen Header weglassen, und den PS/2 Header noch die Pinbelegung ändern in:

    VCC GND DATA? CLK?


    Ausserdem könnte man noch die Position des C64 Headers an den Platinen-Rand verlagern


    Die müsste passen, wenn man die Platine über die Maus Hauptplatine legt. Jedenfalls würde die Platine bei der PS/2 Logitech und der PS/2 Maus von Reichelt passen (beide Mäuse habe ich).


    Zwar könnte man auch eine kleinere Version mit SMD Bauteilen machen (die evtl aber auch nicht Deine 18x23mm Vorgabe schafft), jedoch rate ich davon ab, weil des nicht gerade beliebt ist, und für Menschen die schon etwas älter und deren Augen nicht mehr so frisch wie mit 20 sind, nicht ganz einfach zu bauen wäre ;-)

  • Zwar könnte man auch eine kleinere Version mit SMD Bauteilen machen (die evtl aber auch nicht Deine 18x23mm Vorgabe schafft), jedoch rate ich davon ab, weil des nicht gerade beliebt ist, und für Menschen die schon etwas älter und deren Augen nicht mehr so frisch wie mit 20 sind, nicht ganz einfach zu bauen wäre ;-)

    Aber für so etwas gibt es ja hier die Sammelbestellungsorganisierer und die, die sich vielleicht was verdienen wollen. ;)


    Unter uns kann ich es ja sagen, für ungetesten alten Ramsch gebe ich auch nichts aus, habe aber ein Faible dafür wenn jemand tatsächlich etwas baut, was ich genau so gerne hätte. Für so etwas gebe ich dann unverschämt viel Geld aus ;(. Hatte ich gerade mit dem schwarzen SD2IEC am schwarzen C64C ... und vielleicht klappt das mit der Modulplatine ja auch wieder (muss nur hier im Thread diskutiert werden, wie und ob das überhaupt zu machen ist).


    OT, damit du weißt, was ich meine: :love:


  • Quote

    Dabei ist Voraussetzung, dass den Umbau jeder der möchte auch selber nachvollziehen kann.

    Ach jetzt weiß ich worauf du hinaus willst. Also ich meinte das mehr in dem Sinne, dass wir hier diskutieren was zu ändern ist, wo man die Einzelteile herbekommt usw. damit die Entwicklung keine Blackbox darstellt. Zudem soll auch alles was wir hier reinwerfen quasi Opensource sein. Ich wünsche mir es ja, dass - sobald die eleganteste Lösung gefunden ist - sich einer der üblichen Verdächtigen dann der Sache annimmt und Bastelkits oder gleich eine aufgebaute Lösung anbietet. Dem will ich absolut keine Steine in den Weg legen - würde warscheinlich selbst dort bestellen - und hatte daher den Satz eingefügt.

  • Quote

    Ich wünsche mir es ja, dass - sobald die eleganteste Lösung gefunden ist - sich einer der üblichen Verdächtigen dann der Sache annimmt und Bastelkits oder gleich eine aufgebaute Lösung anbietet.

    Man kann ja erstmal alles zur Verfügung stellen, und dann ergibt sich der Rest von selbst :-) Extra darauf warten würde ich nicht ;-)


    "Open Source" kommt natürlich mit mir nicht in Frage, sondern wenn, dann nur "richtig frei" (ohne GPL/2/3), das bedeutet "Public Domain" ohne Vorschriften/Gängelung/Namensnennung :-) Denn ich bin der Meinung, wenn man schon etwas der Allgemeinheit zur Verfügung stellt, sollte man keine Forderungen stellen. Das bedeutet jeder kann damit machen was er möchte, egal was ;-)


    Mal zur Platine die ich vorgeschlagen habe (worum es eigentlich primär geht), wie sieht es damit aus?

  • Mal zur Platine die ich vorgeschlagen habe (worum es eigentlich primär geht), wie sieht es damit aus?

    Ich find's ja vor allem wichtig, dass am Ende die Platine gelegt oder gesteckt klapperfrei in der Maus ihren Platz findet. Wenn man die dann mit einer ganzen Tube Kleber fixieren muss, och ne, wir sind doch nicht im Smartphonebau hier! X(


    Aber ich sehe du bist aktuell wirklich engagiert dabei. Wenn du selber Maß nehmen willst, schicke ich dir eine Maus (ich hatte mir zwei für Testzwecke bestellt) gerne zu. Schreib mir einfach deine Adresse per persönlicher Mail oder Nachricht hier im Forum. :thumbup:

  • Ich find's ja vor allem wichtig, dass am Ende die Platine gelegt oder gesteckt klapperfrei in der Maus ihren Platz findet. Wenn man die dann mit einer ganzen Tube Kleber fixieren muss, och ne, wir sind doch nicht im Smartphonebau hier! X(

    Ich habe mir mal die Perimice bei Amazon bestellt... ich werde mir dann mal alle Mäuse genau ansehen, und mir etwas passendes überlegen.

  • Ich fände es "eleganter", eine Lösung zu haben, in der innen im C64 ein USB-C64-Port-Adapter samt Wireless-Adapter für die drahtlose USB-Maus verbaut wird. Dann könnte man nahezu jede aktuell erhältliche drahtlose Maus für den C64 verwenden.


    Da habe ich das z.B. mal gesehen, wo es mit diesem Adapter bei einem A1200 gezeigt wird:



    Das hätte den Charme, dass gar kein Kabel "rumhängt", sondern nur der C64 und die drahtlose Maus. ;)


    Hier wird auch so ein USB-Adapter am C64 gezeigt, allerdings als Kabelverbindung:


  • Quote

    Ich fände es "eleganter", eine Lösung zu haben, in der innen im C64 ein USB-C64-Port-Adapter samt Wireless-Adapter für die drahtlose USB-Maus verbaut wird.


    Auch nicht schlecht :-)


    https://www.breadbox64.com/blog/wireless-c64-joysticks/


    https://www.ebay.de/itm/Wirele…Amstrad-MSX-/272811116348

  • Ehrlich gesagt, das ist so gar nicht das was mir vorschwebt. :thumbdown:


    Mein Wunsch und Ziel ist eine neue und in sich autonome Maus, die sich mitnehmen und an diversen C64 anschließen lässt, auch wenn's z.B. auf einer Convention nicht meiner ist. Also eine Maus, die keine Vorbereitung am Rechner selber braucht und nur mit einer vorbereiteten Maschine arbeitet. Natürlich kommt für mich als i-Tüpfelchen noch dazu, diese - bzw. ihre Abfrage - auch mal an der NST-SID-Card für den plus/4 zu testen, um zu sehen was da geht.


    Alle (!) 64er umbauen - wie eigentlich, man müsste ja die Joystickbuchsen aus dem Mainboard auslöten - oder selber eine SID-Card mit Funkmodul entwerfen, halte ich nicht für den richtigen Weg, zumal sich jetzt schon der 6. Batch von BSZ in der Produktion verzögert. Das ist also alles andere als trivial.

  • Ich finde die Idee mit Bluetooth interessant, und habe mal die Platine dahingehend geändert.


    Jetzt könnte man optional, quer über die Platine, ein HC-05 Modul legen (stecken). Dann müsste ich nur noch eine Empfänger-Platine für den Joystick-Port erstellen (ebenfalls mit einem HC-05) und dann kann man die Platine für kabelgebundene 9 Pol oder eine kabellose PS/2 Maus verwenden :-)


    Somit bräuchte kein Umbau des C64 erfolgen. Wer Bluetooth intern im C64 haben möchte, könnte die Platine nach innen legen und über Leitungen an den Joystick-Port anlöten (C64 Platine-Rückseite).

  • Äh, ja ... ist aber wie "kauf dir doch eine Monatskarte für die Bahn" auf den Wunsch bzw. die Frage, wie ich mein Fahrrad für die Körpergröße am besten angepasst bekomme.


    Der Umbau eines C64 auf Bluetooth ist ja ein interessantes Projekt, aber spätestens Dongle die an allen Buchsen des Rechners angestöpselt sind, damit dahinter dann was anderes angeschlossen werden kann mag ICH z.B. überhaupt nicht (egal ob Funkadapter, Joystickportswitcher, Vier-Spieler-Adapter oder das Micromys von icomp). Ist eine ästhetische Sache, so wie mit Gideons Ultimate 64 (komplett verschwunden vor den Augen des Benutzers) vs. das Turbo Chameleon (optisch eine freakige Lötbastelkiste).


    Meine Intention dieses Threads ist daher am Ende zu einer Maus zu kommen, die für sich wie eine moderne Form der 1351 erscheint: Sieht umgebaut aus, wie so gekauft und ist an jedem (!) C64 (und 264er mit SID-Card am Expansionsport) direkt anschließ- und benutzbar (ohne zusätzliche Batterien). Das alles aber moderat mit moderner Technik (etwa optische Abtastung statt Kugel) und nur mit funktionierenden Tasten (mehr als drei Tasten und ein Rad unterstützt kein bisheriger Adapter meines Wissens nach, daher eignen sich die von mir gefundene Perimice, aber auch die schon erwähnte Cherry, sicher gut, irgendwelche Zehn-Tasten-Mäuse, bei denen dann sieben Tasten keine Funktion haben, wären aber blöd).


    Ach und noch was, das ist ja auch ein Special-Interest-Thema darum sollte die Umbaubasis neutral sein, also keine generische Rechts- oder Linkshändermaus (wie eben die 1351 es auch war), um den Interessentenkreis nicht noch weiter einzuschränken. Dies - und die Tatsache, dass sie zwei Seitentasten hat, die funktionslos wären - hatten mich auch dazu bewogen die Full-Size- und Mid-Size-Mouse aus der Pro-Fit-Reihe von Kensington aus der Betrachtung zu entfernen, die es auch noch neu (also nicht nur als NOS) mit USB und PS/2 zu kaufen gibt.

  • GeTE Ich verstehe was Du meinst.


    Nur das Problem vor dem wir stehen, Ästhetik und mehrere Mäuse sind schwierig. Du selbst hast es ja angesprochen: "Perimice, aber auch die schon erwähnte Cherry"


    Die sind innen aber vollkommen anders. Deshalb kann "stecken und fertig" nur schwerlich umgesetzt werden (9 Pol Gameport Leitungen müssen gelötet werden)


    Natürlich könnte man sich auf die "Perimice" einigen, aber man möge es mir verzeihen, Schwarz ist nicht so mein Fall, weil deprimierend :-) Deshalb mag ich weiß (meine Logitech PS/2 Maus) ;-)


    Somit hätten wir 3 Mäuse: Perimice, Cherry, Logitech. Und sicherlich würden andere ihre schon Zuhause rumliegenden PS/2 Mäuse auch gerne umbauen.


    Zurück zu Deiner zündenden Idee: Eine Maus als 1351 Ersatz, die man kaufen, umrüsten und dann einsetzen kann, bzw. einer die Umrüstung vornimmt und als 1351 Maus verkauft.


    Das bedeutet, Du musst Dich entscheiden welche Maus Du als 1351 Ersatz haben möchtest, dann kann man schauen ob man eine Steckplatine dafür hinbekommt (ausser die 9 Pol Gameport Leitungen, die man löten muss). Und man muss sich darüber im klaren sein, dass es am Ende keine Lösung für alle ist :-)


    Ich persönlich würde eine universelle Platine für alle besser finden, und auch mit Bluetooth Option. Dann können "alle" damit etwas anfangen :-) Und man ist ja nicht gezwungen Bluetooth zu nutzen und eine Gameport-Bluetooth Platine zu stecken. Das ist ja nur für die, die das super finden.

  • Für den Amiga gibt's ja eine Austauschplatine die aus der Standardmaus eine vollwertige Lasermaus macht, sowas wäre doch was für die C64 Mäuse.

    Wie wärs mit 'n Plattinchen die aus 'ne 1350 'ne 1351er macht?

    Form bekannt und passend zum C64 ;-)

    Genau das will ich eben HIER nicht: Die Voraussetzung, dass man schon eine Original-Maus von Commodore haben oder teuer ersteigern muss. Mir schwebt eine elegante Maus(-lösung) vor, die man neu kaufen bzw. zusammenstellen kann. Also für den plötzlich Retro-Interessierten, der seinen 64er auf dem Dachboden wieder entdeckt, merkt dass es die Disketten nicht überstanden haben, nun seinen schmuddeligen 64er von damals auseinandernimmt, ihm das zerkratzte Gehäuse durch ein neues von Pixelwizard ersetzt, ein neues Final-Cartridge-III-Modul kauft und dann noch ein neues SD2IEC dazu ersteht und nun mit Downloads von CSDB loslegen will. Da fehlt dann eben die neue Maus, die neu direkt an den Rechner passt.


    Klar, von der Idee neuer Tank-Mäuse habe ich mich auch noch nicht verabschiedet und da müsste dann auch eine Plantine von Jesus rein, aber dann bitte erst wenn es Molds für neue Mäuse in alter Form endlich gibt. Aber ich glaube fest daran, dass das auch noch bis 2033 etwas wird. Oder meint ihr nicht, dass es - haben wir das Datum erst mal erreicht - die Maus wieder zu kaufen geben muss?

  • Offensichtlich weist du nicht was eine 1350er Maus ist. Diese wird von passionierte Mausschubsern gemieden wie die Pest.

    Mit passenden Innenleben könnte so einer zum 1351er mutierten Maus durchaus attraktiver werden ;-)

  • Offensichtlich weist du nicht was eine 1350er Maus ist.

    Doch, ein Joystick in ulkiger Form. :S