Posts by Snoopy

    Drücken wir es mal so aus:


    Wenn du einen C65 daheim hast und ihn verkaufst, dann kannst du dafür gutes Geld bekommen (fünfstelliger Eurobetrag).


    Wenn du einen C65 Classroom zu Hause hast und den verkaufst, dann kannst du deine Arbeit kündigen. :D

    Warum sollte man, wenn eine neue Funktion schon eingeführt wird, wie hier jetzt der Auto-Warp (den es übrigens im WinVICE ebenfalls gibt), diese Funktion dann nicht auch bestmöglich optimieren?

    Weil jede "bestmögliche Optimierung" Zeit kostet. Und wie bei jedem "wertvollen" Gut stellt sich die Frage nach dem Kosten-Nutzen-Verhältnis.


    Fragen wie: Wäre z.B. die Zeit, die in die 101%ige Optimierung eines Features, das vermutlich 0,0001% der User jemals verwenden, nicht besser in eine Baustelle investiert, die 95% aller Anwender täglich benutzen? Ich denke, das war auch das, was hier von Einigen "kritisiert" wird.


    Letzten Endes ist es aber sowieso die Entscheidung des Entwicklers, was er wann, wie und ob macht. Insofern einfach alles als "Input" sehen und PiCiJi entscheidet dann schon weiterhin so gut er kann, was er umsetzen will. ;)


    An dieser Stelle einfach mal: PiCiJi : Alle Achtung und Hut ab für deine Arbeit an Denise! :thumbup:

    Great! Any advice for a Raspberry A+/B+? Is there a chance to have a MEGA65 running on one of these, maybe without the fancy VIC-IV functionalities?

    I only have a Raspberry Pi 400 here to try out. In principle, the Xemu should also run with weaker Raspberrys. However, I would only recommend the xc65 (C65 emulator). It's fast enough on the Raspberry.


    At least I don't know that you can switch off the VIC-IV properties of the xmega65 to achieve a faster performance. Maybe LGB-Z , the developer of the Xemu, can write something about this?

    Mir ist hier ein englischsprachiger Artikel von 2014 über Commodore in Japan über den Weg gelaufen:


    Back to Commodore Japan


    Quote

    Preamble


    In October, 2012, I got a chance to hear from two ex-members of Commodore Japan, Mr. Ieda who had taken charge of working of manuals and Mr. N [alias] who had taken charge of designing machines, due to amazing coincidence. Both still remember the time that Commodore Japan, Japanese arm of Commodore International, was developing and manufacturing Commodore 64 and its successors. Firstly, when hearing they had been around 30 years old at that time of entering the company, I heaved a heavy sigh of wonderment. ...

    Als ich gerade zufällig über diese Seite gestolpert bin, hatte ich kurz einen "Oha, was ist denn das?"-Effekt. 8o


    Da ist eine alte Anzeige aus den UK für den C64 abgebildet, der auf den ersten Eindruck den Anschein erweckt hat, dass der C64 mit anthrazitfarbenen Gehäuse beworben wird.



    Ich tippe allerdings eher auf schlechte Farbeinstellung bei Scannen oder schlechte Beleuchtung bei der Werbung. :)

    Der Name taucht auch wirklich nicht oft auf. Manchmal wird er auch als Jim Finke erwähnt (scheint wohl so eine Spitznamen von ihm gewesen zu sein).


    Manchmal findet man dann doch paar Buchstaben zu ihm, wie z.B. in diesem Ausschnitt aus dem "The Philadelphia Inquirer" vom 20. Februar 1981 auf der Seite 33:



    Edit: Im "COMPUTE! ISSUE 9 / FEBRUARY 1981 / PAGE 4" findet sich z.B. auch noch was:


    Quote

    The new President appears to be exceptionally well qualified to head a company such as Commodore. His name is James Finke, and he comes to Commodore with a background that seems ideally suited. You have to understand that Commodore is truly an international company. The US has, in the past, made up a small portion of their overall market. Thus, they're relatively unique at the moment among the competitive 6502 machine vendors.


    Das sind ja mal verschiedene Flugzeuge.

    Wenn ich es richtig verstanden habe, dann waren das im Laufe der Zeit verschiedene Firmen-Flugzeuge. Das jeweils Verwendete wurde "inoffiziell" von den Mitarbeitern "PET Jet" genannt, wenn sie ausdrücken wollten, dass es ein Firmenflug war. Aber da weiß ich nichts Näheres, ganz zu schweigen von den konkreten Flugzeugtypen. Da kenne ich mich nämlich genau Null aus. ;)

    John Feagans hat damalstm u.a. am PET Kernal mitgearbeitet.

    Der Kernal wurde ursprünglich für den PET 2001 von John Feagans geschrieben, der auch die Idee entwickelte, die BASIC-Routinen vom Betriebssystem zu trennen.


    Von ihm stammen auch paar Fotos aus den 1970er Jahren aus seiner Zeit bei Commodore. Neben den Namenschildchen von verschiedenen Shows für den PET im Jahr 1977 sind es acht Fotos vom und aus dem sogenannten "PET Jet", dem Flugzeug von Commodore. :)










    Ich habe das Dokument mal durch die Texterkennung geschickt und - wenn der Text schon mal vorliegt - auch durch DeepL für eine Übersetzung ins Deutsche geschoben.



    Gab es bei den 8bit-Atari tatsächlich mal eine Möglichkeit CP/M zu verwenden oder war das dann erst mit dem Atari ST möglich?

    Scheinbar schon. :) Die Frage verwundert mich, Snoopy. Wenn es mit dem Cevi (über Umwege) ging, warum dann nicht auch mit einem Atari?

    Ich hätte es genauer formulieren sollen. :)


    Dass es prinzipiell auch mit den 8bit-Ataris geht, wie z.B. in deiner verlinkten Lösung von 2021

    ... to run almost all CP/M programs, with the Atari acting as a terminal.

    verwundert mich tatsächlich jetzt nicht so sehr.


    Ich meinte die Frage so, ob es in den 1980ern, also damalstm, eine solche Möglichkeit gab (ähnlich zum C128 oder zum C64-CP/M-Modul)? ;)