Posts by GeTE

    Hallo zusammen,


    ich fand das Prinzip damals bei der Erstvorstellung auch großartig - vor allem, um eine 1541-II in eine 1570-II zu verwandeln - und hatte mich daher tiefer in das Design des Front-Badges gekniet. War nicht ganz einfach die Buchstaben in die Aussparung zu bekommen und dabei die Abstandsästhetik zu erhalten. Letztlich ist es mir aber geglückt. So wie Commodore auch "CR" oder "+" nicht oben drauf sondern höchstens auf dem unterseitigen Produktetikett erwähnt hätte (128D und 128DCR hatten ja auch das gleiche Badge) gibt es daher auch nur diese beiden Optionen (bei deren Druck und Zuschnitt BadgeMan sicher aushelfen kann, für eigene Versuche habe ich aber auch das Inkscape-SVG angehängt):



    Da ich mir so ein Laufwerk aber (erst mal) doch nicht baue und zusätzlich das Bodenetikett von 1541-II, 1571 und 1570 etwas arg weit auseinander liegen, habe ich mich dann nicht mehr bemüht noch eine perfekte Fantasiefälschung zu kreieren. Das kann hier aber gerne anhängen wer sich berufen fühlt. :thumbup:

    Dabei wurde mir sofort wieder bewusst, warum ich den bislang kaum genutzt habe, der Joystick ist absolut grottig was das Feeling angeht.

    Vielen Dank für ein paar Tipps.

    Schade, dass ich wohl zu spät komme, um dich von einem Fehlkauf abzuhalten, aber ich hoffe ja noch auf einen TheA600 Maxi und an dem würde ich dann den Retro Radionics ArcadeR bevorzugen, den es inzwischen auch als USB-Version gibt. Mit den zusätzlichen Knöpfen hinten kann der evtl. das Gamepad komplett ersetzen und du kannst dich durch die Menüs am TheA500 navigieren.


    Für alle, die aber mit Atari-Konsolen groß geworden sind, gibt es schon länger den Hyperkin-Trooper als Ersatzjoystick. Inzwischen ist von dem auch eine USB-Version erschienen, der Hyperkin Trooper II.

    Welche der zahlreichen "Wir-sind-die-Commodore-Rechtsnachfolger"-Klitschen meinen sie? :D


    Okay, ich denke, das war es dann.

    Für mich ganz persönlich nicht so schlimm, denn ich spekuliere ja immer noch darauf das Duo aus TheA600 und MEGA65 Classroom eines Tages zu erwerben und da hat dann Ersterer ein Amiga-Ersatzlogo statt des "C=" auf dem Gehäuse und Letzterer eben das "M" auf der Taste. Ärgerlich ist aber, dass ich so nicht erfahre, was eine Custom-Taste kostet und damit nicht abschätzen kann, wie teuer es wohl wäre das MEGA65-Keycab-Set auf ein SX-64-ähnlichen C64-Tastaturkappenersatzpaket zu erweitern.


    Aber kommen wir mal zurück zum Badge: Vor längerer Zeit war ich schon mal auf die Seite für den bebilderten Tastaturvergleich von C65 und C128 gestoßen und fragte hier mal an, ob er beim C65 die Aussparung ausmessen könnte. Da gibt es wohl ein Trauma (oder ich habe ihn beleidigt, weil die Maße doch irgendwo standen und ich blöd nachgefragt habe), aber er postete den Link zum Bastelset. Der Teilausschnitt von dort sieht so aus. Der Schriftzug ist gruselig, keine Frage, aber das erscheint mir einfach niedriger und breiter als am Mega65 ... oder habe ich da einen Knick in der Optik? :S


    Ich bin mir nicht sicher, ob das eine optische Täuschung durch Schatten ist, aber auf dem Foto wirkt es so, als hätte das Dome-Badge oben, unten und rechts den gleichen Abstand zur Kante der Aussparung aber links weniger. Wenn das so sein sollte, bitte ich dich mal nachzumessen, wie breit ein Badge sein müsste, dass links auch den Abstand hat, den dieses hier rechts benötigt (müsste dann ja etwas weniger sein). Höhe des Badge hattest du ja mit 13 mm gemessen (des Badges, nicht der Aussparung im Gehäuse), stimmt doch?


    Nachtrag:

    Das hier verwendete Dome-Badge ist an sich ja nicht hässlich und würde in einer Sonderserie MEGA65, gegossen mit dem gleichen Granulat, dass Wiesel für die C64C-Gehäuse in Retro Black verwendet, auch schweinegeil aussehen. Im hellen Gehäuse halte ich es aber nach wie vor für eine Fehlentscheidung (auch den alten Metallschildentwurf, wobei ich den gerne mal in beige-grundig umgesetzt gesehen hätte).



    Noch ein Nachtrag:

    Ich würde mich ja freuen, wenn das MEGA-Team eine Commodore-Lizenz hätte und ein lackiertes Schild auf Basis meines zweiten Entwurfs verwenden würde. Eine Commodore-Taste sollte der Rechner dann aber trotzdem nicht haben, schließlich hatte der Amiga 500 (außer in frühen Mockups) ja auch keine. So wie der Amiga die Amiga-Tasten hatte, passt zum Mega die Mega-Taste schon ganz gut. Die Commodore-Tasten können dann den paar (software-seitig unfertigen) Commodore 65 vorbehalten bleiben ... die aber trotzdem meinen ersten Badge-Entwurf (natürlich gelackt auf Kunststoffplatte) benötigen ^^.

    Ich habe beim MEGA65 Label gerade 110x13mm gemessen.

    Also noch schmaler und damit "pummeliger" 8o? Komisch, mir erscheint die Aussparung bei MEGA65 und C65 immer viel länger und niedriger, als diese Proportionen auf den Fotos ?(.


    Ok, hier könnt ihr mal wieder live zusehen, wie ich so am iterativen Anpassen bin. Nach jeder Nacht schlafen fallen mir wieder Kleinigkeiten auf. In diesem Fall die zu dicht stehenden Buchstaben beim "PERSONAL COMPUTER"-Schriftzug für das C65-Badge, den ich nun wieder angefasst hatte (wie immer auch mit meinem Inkscape-SVG des aktuellen Standes ;)) :


    Ist das deiner? Dann mess doch bitte mal nach, wie groß das eingesetzte Dome-Label ist. Ich habe irgendwie das Gefühl die hier publizierten 111x13mm können nicht stimmen. Danke im Voraus! :thumbup:


    Insgesamt ist mein Anspruch grundsätzlich nichts Neues zu erfinden und ganz nah an dem Design Commodores zu bleiben, mich dort aber gerade an den Sternstunden der Qualität zu orientieren und nicht an missglückten Cost-Reducings. Wie oben schon mal gepostet ist da das auf Plastik gelackte C64C-Schild die Referenz:



    Genau so eine Plastikplatte wäre in meinen Augen das Optimum und hier wurde wohl auch der fühlbare Lack in weiß und nicht beige aufgetragen. Genau das habe ich mit in meine Überarbeitung einfließen lassen, wie auch die - berechtigte - Anmerkung, dass das MEGA65-Logo mit dem Commodore-Loge etwas "Too Much" wäre. Ich führe das, auch verglichen mit dieser Vorlage, vor allem auf die Farbstreifen zurück. In der Phase der späten 1980er passt das nicht mehr zu Commodore. Also habe ich die Streifen entfärbt.


    Zusätzlich kamen natürlich beim Sichten auch immer wieder Anpassungen/Verschiebungen im Micrometerbereich dazu, um die Stimmigkeit zu verbessern. Das betraf auch die Abstände von "MEGA" und "65" bei entfärbten Streifen. Ungefärbt schmiegen sich diese jetzt leicht an die "6" an, etwas, dass bei farbigen Streifen unpassend ausgesehen hätte, so aber die Harmonie des Gesamtbildes verbessert. Aber um euch nicht auf die Folter zu spannen, hier ist der Eindruck, den diese weiß-lackierten Kunststoffschilder im beigen MEGA65 und Commodore 65 machen dürften (geänderte Inkscape-Vorlage wie gehabt im Anhang dieses Postings):



    Kleine Anmerkung für die, die sich fragen, warum das "PERSONAL COMPUTER" mehr in Richtung der "65" gerückt ist und nicht in der Mitte der Lücke steht: Dies ist eine Remineszenz an die Batches der Drucker MPS, MCS, etc. und obwohl der Schriftzug die gleiche Höhe, wie die "65" hatte wirkte er höher, so dass ich ihn in der Überarbeitung um einen Punkt reduziert hatte, um hier wieder einen Ausgleich zu schaffen.

    Du hast hier die dunklen Tasten, die das dunkle im Badge wieder aufgreifen, was den Geräten bei Commodore ab Amiga, C128 und C64C fehlt (obwohl natürlich auch der C65 / MEGA65 mit der moderne, flachen Tastatur in braun furchtbar aussehen würde :prof:).

    Versteh ich nicht, je mehr Kontrast zum Gehäuse umso eindrucksvoller ist doch so ein Badge. Er soll doch direkt ins Auge springen und die Wertigkeit des Gerätes zum Ausdruck bringen. Aber Geschmäcker sind halt verschieden ;)

    Hm, das passt aber nicht zur gelebten Designstrategie von Commodore mit dem Umstieg auf helles beige bei den Geräten. Das einzige Gerät, dass in der Farbe mal mit dunklem Badge vorgestellt worden war, ist die Commodore 1561, die das Laufwerk zum Commodore LCD werden sollte. Allerdings gehe ich jede Wette ein, dass dieses Laufwerk und der Badge ursprünglich zum Guß in RAL 7022 vorgesehen war und ein Laufwerk für den Commodore V364 hätte werden sollen. Darauf deutet allein schon die Ausrichtung der "Kühlrippen" hinten hin.

    Also ich fände so eins wie in Vorserie super... einfach schlicht und eben, aber mit dem ganz normalen MEGA65-Design. Commodore muss ich da nicht draufstehen haben...

    Du meinst dieses Blechschild hier, oder?



    Also ja, an sich ist das schön und wertig, aber ich habe damit zwei Probleme: Es ist zu dunkel für das beige Gehäuse und die Abstände der Beschriftung rechts und links sind zu groß im Vergleich zu oben und unten :(.


    Aber ich hätte da schon eine Idee wie und wo das Schild leicht abgewandelt eingesetzt werden könnte :), denn dafür braucht es nur eine Charge MEGA65, deren Gehäuse in RAL-7022-Granulat gegossen wird und die Lücken rechts und links schließen wir auf dem Schild damit die Beschriftung in "MEGA 265" zu ändern :love:.

    Das Logo finde ich so "mehr reingestopft geht nicht". Das Commodore-Logo, der Commodore-Schriftzug, den MEGA-Schriftzug und die MEGA-Farben, alles auf einmal, ist mir definitiv zu viel! ;)

    Deine Kritik an der Amiga-500-Beschriftung kann ich nicht nachvollziehen (obwohl ich den älteren Amiga 500 lieber mag, der nur das quadratische "C="-Emblem und die AMIGA-Prägung hat) aber ich habe eine ähnliche Kritik am Amiga 1000, der mir auch zu bunt bedruckt war, weil nach der Übernahme durch Commodore dann alle Namen und Logos dort drauf stehen sollten.


    Ich habe daher überlegt, ob im Logo die drei waagerechten Striche vielleicht doch besser nicht bunt sein sollten. Schließlich halte ich den PC10-III mit den monochromen Logo und Schriftzug auch für einen gut ausbalancierten PC, während es ebenso Modelle mit blau-rotem-Commodore-Logo gibt, die mir nicht so zusagen ... und an der Designepoche sollten wir uns beim Commodore 65 bzw. MEGA65 schließlich orientieren.

    Als ich so über das Typenschild und die C= Taste nachgedacht habe, kam mir ein Gedanke in den Sinn: wenn man das beides am MEGA65 austauscht, dann ist der ja gar nicht mehr original! :)

    Also da kann ich nicht mitgehen, denn einen solchen ähnlichen Fall hatte ich schon mal und zwar vor etwas mehr als 20 Jahren. Damals hatte ich einen Siemens-Nixdorf-Tower mit der typischen Tastatur (sieht man in meinem Profil, nicht der Avatar hier links). Da dieses Keyboard in Massen verkauft wurde und auch in Firmen im Einsatz war, hatte sich SNI auf der CeBIT ein Gimmick einfallen lassen: Es gab die Tastenkappe des "E" einzeln auf einer kleinen Pappe zum Austausch, weil ja gerade der Euro eingeführt worden war. Da hatte ich auch die E-Tastenkappe abgezogen und entsorgt, um sie durch das "E mit €" zu ersetzen. Der Rechner war danach noch genau so original wie zuvor. :thumbsup:

    Beim MEGA65 ist es ja noch extremer, der wurde vom MEGA-Verein entwickelt und produziert. Commodore hat damit gar nichts zu tun. :)

    Öhm, also WO war noch mal gleich der Designer angestellt, der das Commodore-65-Gehäuse ursprünglich designed hat? ?(


    Eine Gehäuse, dass ich auch gar nicht so mag, weil ich finde, dass die Evolution Amstrad CPC 664 -> Amstrad CPC 6128 -> Amstrad CPC 6128 Plus da rückwärts gegangen worden ist, denn Commodore hatte ja schon den Amiga 600, der auf dem Design-/Ergonomie-Niveau des Amstrad CPV 6128 Plus lag, während der Commodore 65 dann wieder 6128 (ohne Plus) wäre. Nichtsdestotrotz habe ich den Ansprach an mich selbst für C65 wie auch für einen (Commodore) MEGA65 das zeitgenössisch perfekte Typenschild/Decal zu entwerfen. Ich würde ja gerne dann auch beim Branding des Classroom mitreden dürfen, der zwar fertig entworfen und absolut stimmig entworfen worden war, dem aber von Commodore gar kein Branding mitgegeben war. Für den Job bastel ich also hier an der nötigen Referenz ^^.


    DAS fände ich das beste Logo für den Rechner. Da gibt's keine Ecke mehr abzufeilen. :D

    Bloß nicht falsch verstehen und das so teuer in Druck geben =O!


    Ich brauche unbedingt auch einen echten MEGA65 (und gerne auch mal einen Commodore 65), um da mit dem Messschieber ran zu gehen und mal Probedrucken anzuhalten. Wahrscheinlich müssen die Außenmaße noch etwas reduziert werden, damit sich das resultierende Label auch wirklich satt in die Aussparung passt. Nach dieser Anpassung wäre es dann natürlich nötig auch die Schriften zueinander und zum Rand wieder auszurichten.


    Was mir aufgefallen ist, dass links und rechts noch Platz für den Aufkleber ist, obwohl ich proportional verkleinert habe. Eventuell hat der C65 dafür andere Abmessungen als der MEGA65 oder die Perspektive des Fotos verzerrt die etwas.

    Da stimmen auch die (Text-)Proportionen und Platzierungen nicht mehr, allerdings wirkt die Aussparung auf mich auch viel niedriger und länger ... aber als Maße habe ich die oben angegebenen verwendet:



    Wenn hier jemand einen echten C65 hat, würde ich mich sehr über die Vermessung der Aussparung für das Emblem freuen :thumbup:!

    Ich würde ja sowas bevorzugen :D


    Eigentlich ein deutliches "Nein" von mir, weil das Design der falschen Zeitperiode entspringt ... allerdings nur für die Druckfassung, als fühlbares Alu-Relief (mit Bedruckung) könnte ich mich dafür durchaus trotzdem erwärmen :rolleyes:.

    Ihr habt es erkannt? Das Label oben ist natürlich NICHT das bessere Decal für den MEGA65 sondern das, was in die ganzen - komplett Decal-freien - echten Commodore 65 gehört. Jawoll X(!


    Angenommen aber das MEGA65-Team bekäme eine Commodore-Lizenz und der MEGA65 hätte auch eine C=-Taste, dann gibt es natürlich auch ein Decal. Ich habe es euch mal mitgebracht ^^:


    Martin hat geantwortet:


    111mm*13mm

    1mm corner (Ecken Rundungsradius)

    Alles klar, los geht's ^^. Also auf alle Fälle gehen NUR Decals aus Kunstoff im richtigen Beige-Ton (etwa RAL 7030), deren Bedruckung wie gelackt aussieht (in MEGA65-Gehäusefarbe, also wahrscheinlich RAL 1013). Etwa wie dieses hier:



    Angelehnt natürlich am PC10-III aber auch sichtbar orientiert am Vorgänger C64C. Also hätten wir dann Folgendes:



    SVG zur Verwendung findet sich im Anhang (erstellt mit Inkscape auf dem Mac). Eure Aufgabe jetzt ist Drucken, Einkleben und Bild davon hier einstellen. Dankeschön :D!

    EDIT: (Mann, bin ich schnell im Finden trotz der Hitze draußen :search:)

    Videosignal des C16/116/+4 deutlich verbessern.

    Ich interpretiere max2022 Anfrage eher so, dass ihm die Bildqualitätsverbesserung zweitrangig ist (deine Änderung wäre etwa so etwas wie der Einbau eines LumaFix in einem C64) und er mehr einen schicken Ersatz für den ganzen TV-Modulator sucht. Da muss ich sagen, so etwas wie ein Shuriken im plus/4 fände ich jetzt auch spannend (und habe davon aber noch nie gehört).

    Mal etwas am Rande: Habt ihr gestern die Google I/O gesehen? Einen Tag darüber resoniert, halte ich das ja für erschreckend. Natürlich auch wegen der woken Breitseite, die da nicht nur die Pronomen-Einblendung der Vortragenden betraf (wahnsinnig wichtig nicht nur zu lesen, wenn "Alan Smithee" spricht, man muss auch allen auf's Auge drücken, dass er sich als "Him/He" identifiziert), sondern auch das Abzielen auf die eigene neue Bildbearbeitungsoftware (KI zur Personenentfernung und Farbänderung) und ein neues Farbrassenschema (ja, der Mann sprach von Rassen!). Da muss man nur eins und eins zusammen zählen, um abschätzen zu können, dass in nicht all zu ferner Zukunft die Google-Bildersuche bei etwa "Markusplatz Venedig" nur noch Bilder mit politisch gewünschter Personenzusammensetzung liefern wird. Gegebenenfalls dann eben keine Originale sondern "bereinigte" und umgefärbte Varianten.Zusätzlich haben sie da mit Gegenlichtaufnahmen für Videokonferenzen hantiert, auf die sich vorher selbst erstellte Eigenbilder rechnen lassen, aber auch da wurde im Prinzip durch die Blume angepriesen wie toll man Deep Fake schon endnutzertauglich gemacht hat.


    Ok, bis dahin war das alles aber zumindest noch Googles Eigenleistung/-Idee, aber der Rest der Präsentation war quasi eine bedingunglose Kapitulation und ein Offenbahrungseid vor Apple. Das war mir fast peinlich dort zuzuschauen. Das Motto hätte auch lauten können: "All we have done 'till today was wrong. All! Wrong! We will now walk on the Apple-path. In. Every. Part. With. Every. Product.". 8o


    Wie meine ich das? Nun, die ganze Veranstaltung und Präsentation entsprach den Apple-Keynotes ohnehin. Aber auch die Strategie selber mit Android. Ein komplettes Eingeständnis, dass die Idee den Leuten ChromeOS-Konvertibles unterzujubeln und Android auf Tablets verhungern zu lassen, wurde umgeworfen und die alternativen Hersteller (mit Tablets) hervorgehoben und mit dem Peak auf A13 vor allem auf die Tabletfunktionen abgezielt. Und wenn das noch nicht gereicht hätte, hat man getan, was man bisher noch nie tat und auf ein Pixel-Tablet in 2023 (!) hingewiesen, das man bringen will (die Einsicht, dass ChromeOS-Tablets wohl doch nicht so der Bringer sind, war scheinbar nicht so alt).

    Das Pixel 6a ist jetzt in jeder Hinsicht auf Apples SE-Linie als Konkurrenz angesetzt und - auch wieder hart am Vorbild Apple - wird es auf Pixeln nicht nur drei sondern fünf Jahre (Sicherheits-)Updates geben. Auch das ein Eingeständnis, wie viel besser sie Apples Strategie halten und was für ein schnell veraltender Crap da bisher selbst die Pixel waren (Nachhaltigkeit hat doch nur die LineageOS-Entwicklung gebracht).

    Dann die Uhr. Der 100% Nachbau der Apple-Watch, der man direkt ansieht, dass der Kundenforschungsbereich lange suchen musste, was denn dem Kundenkreis, der eine Smartwatch haben möchte, an der Apple Watch nicht so gefällt. Da gibt es nicht viel, außer der Form. Darum wird die Pixel-Watch nun eher klassisch rund statt von der Form an alte Bildröhren-TV zu erinnern, wie die von Apple. Der Rest ist Klau und das "Erscheint mit dem Pixel 7" lässt befürchten, dass die auch nur mit einem solchen funktionieren wird. Alle Lektionen von Apple scheinen also noch nicht gelernt zu sein.

    Der Knaller ist aber wie sehr sie auf ihrem eigenen "Tensor-Chip" herumgeritten sind um den als den neuen, heiligen Gral anzupreisen, der nun den ganzen KI-Kram auf den Prozessor selbst und nicht mehr in der eigenen Cloud berechnen kann (wie sie schon vorher auch nur von der angeblichen Sicherheit und Abgeschlossenheit ihrer Dienste sprachen, was auf mich wie "wir machen unsere Dienste jetzt wie Apple, dann könnt ihr uns vertrauen" klang). Holla die Waldfee, das kam mir vor als kündigte Google da persönlich Apples M2 an.


    Kurzum, da war NICHTS Innovatives mehr vorhanden. Zwei Stunden lang die Botschaft, dass Google nun bedingungslos und mit ganzer Kraft danach strebt, ganz vorne dabei sein zu wollen Apple in allem was Apple tut hinterher zu hinken. Unternehmensziel: Anführer des Verfolgerteams, überholen eher ausgeschlossen. Gruselig. In den späten 1980ern hatten Commodore Amiga und Atari ST durchaus Eigenschaften, die den teureren Macs gut gestanden hätten. Beim Wettlauf um Smartphone-OS im letzten Jahrzehnt haben webOS, MeeGo oder Windows Mobile 10 Ideen mitgebracht, die Android und iOS befruchten konnten, aber wenn ich sehe, was Google da gestern vorgestellt hat - und das ist das einzig verbliebene Alternativ-OS auf Smartphones - gibt es keinen Wettbewerber mehr, der mit besseren Ideen in den Startlöchern steckt.


    Damit komme ich jetzt auch wieder zum Ontopic: Ich glaube mit dem M2 wird man bei Apple dann (hoffentlich) kinderkrankheitsfreie Desktops und Mobiles erwerben können, die dann wohl sehr lange aktuell sein werden, weil aus Konkurrenzseite verdammt lange nichts kommen wird. Bis Google das mit dem Tensor oder etwa Intel mit der ARM-Initiative aufgeholt haben, dauert das bestimmt ein halbes Jahrzehnt. Gut möglich, dass Apple dann ebenfalls die Produktwechselzyklen sehr lang werden lässt, wenn so wenig Innovationsdruck besteht.


    Ich halte nun Apples ARM-Macs auch nicht für die beste Erfindung seit dem Rad, aber ich habe den Eindruck Google schon. Gut möglich, dass jetzt auch die übrigen Hersteller einklappen und Apple - und damit dem ARM-Macs - für dieses Jahrzehnt tatsächlich das Feld überlassen (einen ernsthaften Angriff auf dem Desktop-Markt sehe ich bei Google nicht). Hätte ich vor zwei Jahren nicht gedacht, könnte aber durchaus sein, dass erst RISC-V das "next big thing" wird, aber dann wohl erst in den 30ern (glaubt wohl auch MIPS).