Hello, Guest the thread was called37k times and contains 653 replays

last post from 6581 at the

MEGA65 Case funding site has been opened, we are looking for help who will be the number one ?

  • Angenommen, Bei einem Aufruf an Vorbesteller kämen 500 verbindliche Bestellungen (und Bezahlungen) zusammen (das sehe ich nicht als unrealistisch an). Dann könnt ihr davon ausgehen, dass später insgesamt sicherlich Stückzahlen im unteren Tausenderbereich zusammenkämen.

    Nur mal so zum Vergleich die Stückzahlen beim Spectrum Next:


    Bei der Kickstarteraktion haben insgesamt 3113 Leute teilgenommen und u.a. einen Next vorbestellt: Kickstarter für Spectrum Next


    Da ging es um Preise für den Next zwischen ungefähr 200 EUR bis 270 EUR (je nach Ausstattung). Und der Spectrum hat und hatte vor allem in England und Spanien viele Anhänger.


    Beim Mega65 kann man locker vom doppelten Kaufpreis (nach oben offen) ausgehen.

  • Es müsste aber doch möglich sein, den Preis je nach Anzahl der Vorbesteller nach unten zu korrigieren.

    Nur mal so als Beispiel:

    - 100 Vorbesteller: 1000€

    - 500 Vorbesteller: 800€

    - 1000 Vorbesteller: 600

    .....


    Das ist natürlich mit der Rückerstattung des Geldes auch nicht ganz einfach.

    Da gäbe es aber sicher auch noch andere Optionen z.B. Anzahlung...

  • Ja, das Ding wird teuer.

    Bin mal echt gespannt.

    Das Nexys 4 DDR Board kostet ja schon 300 Eur und ist Massenware.

    Denkt ihr wirklich, dass das Mega65 Board billiger wird?

    Eher teurer.

    Dann die neu angefertigte mechanische Tastatur mit den neu erstellten Tastaturkappen.

    Floppy, die auch die Laufwerksgeräusche simulieren kann.

    Dann jenach dem wie viele Gehäuse gefertigt werden der Preis da oben drauf.

    Märchensteuer usw.

    Ich rechne mit einem ca Verkaufspreis von 750 EUR.

    Aber selbst die Jungs vom Mega65 Team konnten bislang noch keine ungefähre Prognose geben.

    Es bleibt spannend.

    Hoffen wir das Beste, aber wir werden es am Ende ja wissen.

    Denke aber mal, dass ich da nicht so weit entfernt liege.

  • Floppy, die auch die Laufwerksgeräusche simulieren kann.

    Der Satz klingt für mich wie: Schläfer, der auch Schnarchgeräusche simulieren kann.


    Oder andersrum: Floppies wären schon damals billiger gewesen, wenn man schon damals die Lautsprecher für die Laufwerksgeräusche eingespart hätte. :saint: SCNR


    Sind beim Mega65 eigentlich Laufwerksgeräusche in Stereo möglich? :ChPeace

  • So ein Gehäuse wird auch ca 100€ kosten wenn die entsprechenden Gussformen auch vorliegen.

    Die Form ist etwas schwieriger als die vom C64 und etwas größer ist es auch.

    Ich war mal Formenbauer und auch die Arbeitsschritte sind in diesem Fall mehr, da die Oberschale noch die Aussparung für die Diskette aufweist.

    Da muss die Form etwas komplexer sein als nur Ober und Unterteil.Es muss von vorne ebenfalls ein Stempel zugeführt werden und nach dem Spritzen wieder gezogen werden um das Loch zu erzeugen.

  • Es muss von vorne ebenfalls ein Stempel zugeführt werden und nach dem Spritzen wieder gezogen werden um das Loch zu erzeugen.

    dir is schon klar dass das forum hier nicht fsk 18 ist ? :D

  • We have upgraded the donation page, after some suggestions from her.

    We now included the "insert coin" letters and the coin symbol into the link.

    Also we did some adjustments for mobile viewing.


    PS: we are at 10600€. we are so happy, that the money is still coming ! Thanks to every single person, that helps us !!!

  • Das Evaluation Board ist schon teuer. Der FPGA kostet bei Mouser derzeit 113€ bei Abnahme von 1 Stück. Trenz bekommt die sicher günstiger. Ich weiß jetzt nicht auf welcher Basis (Fördergelder???) die Evaluation Boards für studierende günstiger angeboten werden. Aber dann kostet das Board "nur" 255€.

  • Die Boards für Studierende kosten: 214,77€

    https://shop.trenz-electronic.…pfohlen-fuer-ECE-Lehrplan

    Die Standard boards kosten: 255,45€

    https://shop.trenz-electronic.…pfohlen-fuer-ECE-Lehrplan


    Wie du bereits sagtest, kostet der einzelne Artix A7 im Moment 113€. der ist aber dann noch nicht verlötet und nichts.

    Und wenn man dann noch schaut, was sonst noch mit auf dem FPGA board drauf ist, dann kommt man auf den Preis.

    Eigenschaften

    • Xilinx Artix-7 FPGA XC7A100T-1CSG324C
    • 15.850 Logik-Slices mit jeweils vier 6-Eingangs-LUTs und 8 Flip-Flops
    • 4.860 Kbits schneller Block-RAM
    • Sechs Taktgeber-Tiles, jeweils mit Phasenregelschleife (PLL)
    • 240 DSP-Slices
    • Interne Taktraten über 450 MHz
    • On-Chip-Analog-Digital-Wandler (XADC)
    • 128 MB DDR2 Memory
    • Serieller Flash
    • Digilent USB-JTAG Port für FPGA Programmierung und Kommunikation
    • MicroSD-Kartenslot
    • USB-UART-Brücke
    • 10/100 Ethernet PHY
    • PWM-Audioausgang
    • 3-Achsen-Beschleunigungssensor
    • 16 User Switches
    • 16 User-LEDs
    • Zwei dreifarbige LEDs
    • PDM-Mikrofon
    • Temperatursensor
    • Zwei 4-stellige 7-Segment-Displays
    • USB HID Host für Mäuse, Keyboards und Memory Sticks
    • Pmod für XADC-Signale
    • 12-Bit-VGA-Ausgang
    • Vier Pmod-Anschlüsse
  • Zwischenstand:


    Seit dem Start der Spendenaktion am 17.10. ist nun ein Monat vergangen (33 Tage).


    Der aktuelle Spendenstand beträgt 10.807,97 EUR. :thumbup:


    Ich habe an einigen Tage jeweils den Spendenstand notiert und nun mal ein kleines Diagramm ausgeben lassen. Nach oben ist der jeweilige Spendenstand eingetragen.



    Im zweiten Diagramm habe ich noch eine zweite Linie (rot) eingetragen, die die 66.000 EUR-Marke für das Spendenziel markiert.



    Im Moment fehlen noch 55.192,03 EUR (83,62%).


    Also, wer nicht weiß wohin mit seinem Weihnachtsgeld oder dem Bonus fürs erfolgreiche Arbeitsjahr ... ;)

  • Ich habe gestern abend bei einem Treffen mit Kollegen auch ein bisschen "Werbung" für den Mega65 und diese Spendenaktion gemacht. :zeig:


    Es war schon Interesse da und wir haben uns ein wenig über das Projekt unterhalten. Was wieder mal auffiel, dass sie vom Mega65 bislang noch nichts mitbekommen haben. Sie sind jetzt nicht gerade extrem in der 8bit-Szene unterwegs, aber sie haben durchaus hobbymäßigen Bezug zu alten Rechnern und Konsolen.


    Wo wir uns unklar waren, war eine Frage zum Gehäuse. Deshalb stelle ich sie einfach mal hier.


    Mir geht es jetzt nicht um Sinn oder Unsinn einer solchen Aktion, sondern mich würde die prinzipielle Lage hier interessieren. Ein Kollege fragte, ob der Opensource-Gedanke des Projektes, der ja auch auf der Webseite formuliert ist,


    The MEGA65 is completely open-source. Unlike other FPGA-based computers you can see, modify, and improve the implementation!


    sich nur auf den Rechner samt Hard- und Software bezieht oder auch auf Tastatur und Gehäuse?


    Also ist es möglich, sich die Gehäusedaten irgendwo runterzuladen und sich damit zum Beispiel ein Gehäuse vom 3D-Drucker fertigen zu lassen?


    Wie geschrieben, geht es nicht darum, ob so etwas sinnvoll wäre oder nicht, sondern nur darum, ob auch die Gehäusedaten "OpenSource" sind?

  • Puhh, that's an interesting question !

    As far as i know, the whole project is open source and the plan is to release case information after the official release.

    (But don't pin me down on that now).


    I will forward the question to Paul and Deft. They can answer this one.

  • Yes, the idea is that everything we can open-source will be open-source. The VHDL of course is already open-source as we develop it, because software is the easiest part to open-source. The housing designs we expect be open after we release, and have everything totally settled on them. We will have to work with Hinsteiner to make sure everything is in order on that front. The keyboard firmware is also already open-source. We will have to work with GMK to find out if we can open-source the layout for the keyboard. The schematic shouldn't be a problem. The keyboard printing file we should also be able to open-source without great problem, as we created that ourselves. But again, for now, the focus is on getting everything out and in your hands, and then we will attack these last parts for openness.


    Basically anything and everything we can have open, we will have open. This is how I have done projects for the last 20 years or so.


    Paul.

  • Mit Kicki wäre das Geld schon da und man könnte mit den Gehäuse starten. Ich bezahle gerne für ein besonderes Produkt, euer ideologischer Standpunkt in allen Ehren, aber leider wird so das Ziel nicht erreicht und Puschversuche mit ahhhh 10.600€ sind erreicht wird mit einem Gähnen erwidert.


    Kommerziell ist ja per se nicht schlecht, wenn es einer grossartigen Sache dient. Für den Spectrum Next war das benötigte Geld in wenigen Tagen zusammen, hier wird es in wenigen Jahren so weit sein, das macht Hoffnung.

  • Kann man die negativen Schwingungen hier bitte mal auslagern irgendwie?

    Der Thread bewirbt die Spendenaktion. Was man davon hält und wie man die Aussichten einschätzt ist die eine Sache, aber immer wieder nur einwerfen, dass man es für sinnlos oder den gewählten Weg für falsch hält, fördert die Aktion nicht im geringsten.


    Jeder hat seine Meinung und das soll auch so sein, es muss aber in diesem Thread nicht wirklich sein.

    Bitte verlegt das doch in einen anderen Thread.


    Danke

  • Kicki ... Puschversuche

    Im allerersten Post in diesem Thread wird in der allerersten Frage der FAQ erklärt, warum Kickstarter für das Team hinter dem MEGA65 keine Lösung ist. Ich glaube, in dem Podcast-Interview von brotkastenfreun.de wird es auch nochmal ausführlich erklärt. Dieses Forum hier (MEGA65 Forum innerhalb des Forum64) ist das offizielle Forum vom Team-MEGA65. Hier ist der richtige Ort, den Projektstatus im Detail zu beschreiben. Wenn Dich das Projekt MEGA65 mit seinen Zielen persönlich nervt und Du damit nicht einverstanden bist, kannst Du wahrscheinlich das Unterforum MEGA65 irgendwo in Deinem Userprofil auf "ignorieren" setzen. Aber das Gespräch über alle Aspekte des MEGA65 findet hier statt, wo sonst?

  • Auch wenn BAF es vielleicht nicht auf die feine Art sagt, anhand von z.B. auch Snoopys Statistiken kann man schon sehen dass noch ein langer Weg bevorsteht. Auch die Gegenrechnung, wie viel Geld noch fehlt (ca 55.000), kann einem die Augen oeffnen, wie weit "wir" noch von den Formen weg sind. Auch wenn das Thema Kickstarter usw. schon zigmal durchdiskutiert wurde und es nun eine FAQ gibt, so ist es schon richtig, dass man sich noch weitere Ideen ueberlegen sollte, wie man Leute auf das Spendenprojekt aufmerksam macht. Das muss nicht Kickstarter sein aber es fehlt auf jeden Fall noch an Werbung und Ueberzeugungsarbeit, um noch viele Menschen zur Spende zu bewegen...

  • Ich denke, im Endeffekt geht es hier im ganzen Forum und Hobby um positive Emotionen: Man setzt sich in seiner Freizeit gern auf irgendeine Art mit Computern auseinander und hat richtig Spaß damit, im Retro-Bereich kommen die persönlichen Erinnerungen an einen anderen Lebensabschnitt mit dazu, der ziemlich lange her ist, aber doch noch so nah, wenn man wieder am Joystick rüttelt.


    Jetzt mal eine Frage: Kann man, solange es den MEGA65 in Gußform nicht zu Hause gibt, keinen Spaß mehr haben mit Retro-Computern? Kann ein komplexes Projekt, das lange dauert, einem den ganzen Spaß am Hobby verleiten? So dass man sich meinetwegen gezwungen sieht, verbittert das Hobby zu wechseln? Warum muss der MEGA65 JETZT fertig sein? Was verpasst man gerade, weil der MEGA65 heute noch nicht fertig ist?


    Die Leute, die sich konkret aktiv einbringen am MEGA65 haben jede Menge Spaß damit, meinetwegen auch ohne dass ihr MEGA65-Entwicklungs-Mainboard eine passende Tastatur oder Gehäuse dran stecken hat. Wenn hier jemand heiß ist auf MEGA65, holt er sich halt das Mainboard und die Software und experimentiert damit rum. Der Spaß braucht kein Hochglanzgehäuse und keine Premiumtastatur. Es geht erstmal um die Sache, die Idee und nicht um ein Schmuckstück, das man streichelt.


    Und wenn man dann persönlich merken sollte, dass einem der Software-Stand zu Alpha-mäßig ist und man selbst kein Entwickler ist, der Lust hat, den Stand zu verbessern, dann kann man die Sachen weiterverkaufen und zurückkehren zu den anderen Rechnern, die man eh schon gesammelt hat und mit denen man genau so viel Spaß haben kann. Wenn man eine neue Plattform entdecken will, ist bestimmt immer noch eine da, die man noch nicht gesammelt hat.


    Wenn man aber diebisch viel Spaß hat mit dem Nexys-Board und der MEGA65-Software und einem noch ein Gehäuse fehlt, dann hat man zwei Möglichkeiten:

    1. Man unterstützt den vom Projekt eingeschlagenen Weg für Gußformen.
    2. Man findet den Projekt-Weg nicht gut und baut sich sein eigenes Gehäuse, sei es aus Holz, aus Plastik, sei es ein altes leeres C64-Gehäuse.

    Wenn das Anfertigen eines hochwertigen Gehäuses in der benötigten Größe und Stabilität auf dem eigenen 3D-Drucker oder woanders ohne große Anstrengungen möglich wäre, dann würde es doch schon längst eine Flut von C64-Gehäusen, Amiga-Gehäusen, etc. auf Thingyverse geben und jeder hier hätte ein C64-Gehäuse in seiner Lieblingsfarbe gedruckt. Nach meinem Wissensstand gibt es aber kaum Rezepte für Gehäuse im Originalformat zum Selbst-Drucken. Warum ist das so? Ich weiß es nicht, aber ich sage mal: Weil es nicht so einfach ist.