Posts by emulaThor

    Selbst wenn ich in der Config die CRTs oder PRGs eintrage wird das wunderbar im Menü angezeigt aber nicht gestartet. CRTs bringen Read Error

    Vorab: Du kannst bitte nochmal in Deiner nächsten Antwort dazu sagen, ob Du einen C64 oder C128 verwendest, ggf. welche ASSY.

    Das Favoriten-Shortcut-Hauptmenü in Sidekick hat derzeit noch eine Schwäche bei Dateinamen, in denen Leerzeichen vorkommen. Wenn ich ein CRT starten will, das den Namen "meine tolle cartridge.crt" hat, dann funktioniert das über den F7-Browser in Sidekick sehr gut, aber leider derzeit nicht im Favoriten-Shortcut-Hauptmenü. Dann erscheint dieser Fehler (ERROR READING FILE):



    Workaround: Auf der SD-Karte die Datei mit dem Leerzeichen umbenennen von "meine tolle cartridge.crt" zu "meine_tolle_cartridge.crt" und diese Änderung entsprechend auch in der Konfigurationsdatei C64/sidekick64.cfg machen.

    Kennt jemand eine Quelle für die LVC257AD ? , die fehlen mir noch und überall sind die nicht zu bekommen. Mouser,Digikey,TME nichts zu finden. Utsource möchte 20€ Versandkosten haben.:thumbdown:

    Ich habe jetzt seit kurzem endlich wieder welche via Mouser bekommen und kann ggf. aushelfen. Ich hatte ja im Juni mal Bausätze angeboten und könnte bei Bedarf auch IC-Packs in den Marktplatz stellen. Ich habe alle Sidekick-ICs hier vor Ort.

    Unser Spiel "Space Lords" kann z.B. problemlos mit einer Amiga-Maus (an den beiden Controlports und auch über den 4-Spieler-Adapter) gespielt werden (also mit bis zu 4 Amiga-Mäusen).

    Das sind ja ganz wunderbare Neuigkeiten für mich, da bin ich ja froh, dass ich mir schon 4-Player-Adapter gebastelt habe letztes Jahr! Wird bei Gelegenheit getestet (von mir allein...).


    EDIT: Ich hatte im Dezember einen C64 mit im Büro und da haben wir Spacelords gespielt mit 4 Joysticks und viel Spaß gehabt. Für Maus-Bedienung braucht man halt mal wieder Tischplattenplatz... ;)

    Die einzigen Probleme der Nutzung der beiden Control-Ports zur Datenübertragung wären:

    1. Während beim Userport oder Tapeport eine bidirektionale Kommunikation möglich wäre (welche man bei einer Maus nicht braucht), ist ein Daten-Schreiben in Richtung Maus via Controlport (zur Steuerung der verbauten Unterboden-RGB-LED :bgdev) wohl nicht möglich.
    2. Daten-Input-Interpretieren über $DC00/$DC01 leidet immer unter den Limitierungen des Mixes aus Keyboard-Matrix und eingemischten Control-Ports-Pins. Das heißt, man sollte nie erwarten, dass man bedenkenlos Tastatureingaben und Daten-Input über Control-Ports parallel laufen lassen kann. Die Applikation wird wohl immer davon ausgehen, dass entweder die Maus geschoben, oder etwas eingetippt wird.

    Welche Hardware-Erweiterungen neben den Paddles und der Maus haben die vier POT-Pins an den Controlports clever genutzt? War da was mit Musik-Keyboard mit Pitch-Bend-Regler oder so?

    Ich habe eine Sidekick64 V0,3 Platine und möchte sie mit einen

    Raspberry PI 2 B v1.1 betreiben (testen).

    Du kannst Dir die Mühe sparen, da die Sidekick-Features erst mit der einem schnelleren Pi 3A+ oder 3B+ funktionieren und auch die Software kompiliert ist für den Raspberry Pi der 3. Generation. Mit einem Pi2 wird die Sidekick-Software gar nicht erst booten.

    Was ich nach dem Ausprobieren von Mac Bacon s Maustester kapiert habe, ist, dass Mac Bacon eigentlich mehrere Maustreiber für Fremd-Mäuse erstellt hat, wobei eben zumindest Amiga- und Atari-Mäuse den Paddle-Potentiometer-Pins am Controlport keinen Input liefern (außer, die Zusatzbuttons 2/3 auf den Amiga-/Atari-Mäusen werden gedrückt).


    Andersrum gesagt: Für meine Amiga-Maus hat Mac Bacon ja schon einen fertigen Maustreiber programmiert, der über das CIA-Register $DC01 alle nötigen Informationen über Mausbewegung und Mausklick auf die linke Maustaste am C64 interpretieren kann.


    Nun gibt es nur noch zwei Probleme:

    • Der Maustreiber existiert "noch nicht" :bgdev in Applikationen wie GEOS (nehme ich zumindest an).
    • Wenn sich die Amiga-Maus in Ruheposition befindet (ich meine Hand weggenommen habe), sind bei $DC01 immer noch ein paar Bits gesetzt, die dann die Tastaturmatrix des C64 "belasten", so dass man nicht mehr gescheit auf der Tastatur irgendwas hinkriegen kann.

    Für das zweite Problem könnte man sich aber tatsächlich überlegen, einen Microcontroller zwischenzuschalten, der den Ruhezustand der Maus erkennt (immer dann, wenn sich keine Hi/Low-Werte der Leitungen verändern). Immer dann, wenn der Ruhezustand eintritt, würde der Microcontroller einfach auf allen Leitungen low (oder high?) weiterschicken an den Control-Port des C64. Damit könnte man eine Amiga-Maus mit einem nutzbaren Mausbutton am C64 verwenden, denke ich.


    Meinungen, Bedenken, Erwägungen? :saint:


    Klar, wenn man sowieso eine Zwischenplatine braucht, kann man es auch gleich anders machen.


    EDIT: Drittes Problem: Wieviel CPU-Zyklen bleiben bei Nutzung von diesem Maustreiber noch für die Applikation übrig?

    Glückwunsch! Ich persönlich habe es seit kurzer Zeit einen Pi Zero WH V1.1 (das H steht wohl nur für einen schon ab Werk verlöteten Header) und habe die Stabilität von Pi1541 auf dem Pi Zero als nicht so gut empfunden wie auf einem 3A+/3B+. Das mag aber daran liegen, dass ich beim Übertakten ungeduldig war und nicht lange nach den bestmöglichen Overclocking-Settings gesucht habe.


    Hoffe, dass Du gute Overclocking-Settings gefunden hast für Deinen Zero. Kannst die gerne mal hier posten bzw. Links auf Doku posten, wo Du Empfehlungen gefunden hast. :thumbup:

    Es ist bei mir ein Raspberry pi 2, der sich im Karton der 3er verirrt

    Das heißt, Du hast, noch bevor Du überhaupt die Schaltung für Pi1541 gebastelt hast, schon einen Thread mit 30 Postings zu Deinem Problem ins Leben gerufen. :bgdev Deshalb ist es meist gut, wenn man auch noch ein Foto dazupackt, dann würden solche Verwechslungen schneller entdeckt werden. :search:

    RES und DC bezeichnen zwei Pins am Farb-TFT und haben keinen Bezug zum Expansionport.


    EDIT: Die von Dir zitierte Grafik zeigt ja nur Tipps für Leute, die mit einer v0.3 (oder v0.2) gern das Farb-TFT nutzen wollen und bereit sind, dafür manuell auf der Platine Strippen zu ziehen.

    Wenn Du die 0.4.1 mit dem "retro"-OLED-Display (monochrom, 4polig) verwendest, dann blinken alle vier LEDs wie gewohnt. In der Konfig mit dem Farb-TFT sind die LEDs 3 und 4 "im Dienste" des TFTs und leuchten "unfreiwillig".


    EDIT: Oder andersrum gesagt:

    Ein paar Anmerkungen zur Bestückung der neuen 0.41er-Version:

    Wer ausschließlich das Farb-TFT benutzen will, kann LED 3 und 4 unbestückt lassen, weil die Leitungen für LED 3 und 4 im Dienste des Farb-TFTs stehen und nicht mehr "frei blinken" können (bei Nutzung des monochromen OLEDs ist der Fall anders).

    Das hat mich jetzt so beeindruckt, dass ich genau hingekuckt habe und das mal mit der Amiga-Maus beispielhaft festgehalten habe (man beobachte das Sprite mit Amiga-Logo):


    [External Media: https://youtu.be/lWKE2MBY_QI]


    Die Frage, die sich mir jetzt stellt: Wenn das da so gut funktioniert, warum kann ich dann die Amiga-Maus nicht über einen Adapter modifizieren, so dass nicht das halbe C64-Keyboard geblockt wird? Ihr werdet antworten: Hättest Du mal darüber nachgedacht, hättest Du gemerkt, dass das nicht so einfach ist.

    Entgegen der Aussage aus Beitrag 3 kann man die RS232-Maus durchaus am C64 betreiben. Du brauchst nur ein RS232-Interface und einen Treiber dafür.

    Ich habe noch vergessen dazu zu sagen, dass ich gern eine GEOS-kompatible-Maus hätte, die ich an einen der 9poligen Joystick-Ports anschließen könnte, und die somit über die SID-Paddle-Inputs läuft. Erstmal so eine, dann später evtl. mal noch so eine Userport-Geschichte. Ich nehme an, das läuft über den Userport?

    Hallo,


    ein Thema, das ich seit 1987 vor mir herschiebe, ist, eine Maus am C64 zu betreiben, beispielsweise für GEOS. Nun habe ich hier in meiner Retro-Sammlung vier Fremdmäuse, die schonmal einen D-SUB-9-Stecker am Kabelende haben. Meine Frage an Euch wäre: Welche meiner Mäuse (siehe Fotos), könnte ich nach Modifikationen am C64 betreiben?




    Habe auch schon auf diese Tabelle gestarrt, mir ist unklar, ob ich XA/XB usw. direktmappen kann, ich nehme an, nicht:

    https://www.c64-wiki.de/wiki/Maus#Anschlussbelegung



    Viele Grüße

    emulaThor

    Die Idee von DJ SID zu einer 1591-Floppy bezieht sich auf 3.5"-Floppy-Laufwerke. Ihr kommt nun alle hier rein und sagt "die Idee ist ja blöd" und redet über 5,25" Laufwerke... Findet den Fehler. :D Macht doch Euren eigenen Thread auf für 5,25"! :thumbsup:

    Ein Zoomfloppy-Clone auf Basis eines Arduino Pro Micro war mein erstes Bastelprojekt, das ich nach meiner Anmeldung beim Forum64 in Angriff genommen habe. Ich kann nur empfehlen, sowas selbst zu basteln. Die von Dir angesprochenen USB2/3-Probleme kenne ich gar nicht, deshalb kann ich dazu nichts sagen. Materialkosten für einen Arduino Pro Micro, ein paar Drähte und eine DIN-Buchse wären bei Bestellung aus China im einstelligen Euro-Bereich. Der Lötaufwand ist minimal. (Am schwierigsten ist das Flashen der Firmware beim Arduino Pro Micro, aber auch nur wenn man es das erste mal macht.)


    Mein erster Versuch sah so aus:


    173952-img-20181106-220143-jpg


    Und später dann nochmal neu mit einem DIN-Stecker:

    Heute so gebastelt ...

    (Ein DIN-Stecker ist viel schwieriger zu löten, für den Anfang würde ich eine DIN-Buchse nehmen.)