Posts by emulaThor

    Das ist interessant, nicht nur, weil ich im Frühsommer mein erstes Mega Drive gleich mit Everdrive bekommen habe.


    Auch, weil die Soundausgabe ja den OPL2-Chip im Mega Drive für das Digiplayback "missbraucht". Das muss aber dann Mono sein, oder? Der OPL2 kann keine Stereosamples, oder? Bin da kein Experte.


    Muss dann die Megadrive-CPU die Mod-Kanäle mixen oder liegt es schon fertig gerendert auf dem Cartridge-ROM?


    Muss ich testen!

    Meiner Meinung nach ist das, was Du als Störung bezeichnest, nicht besonders schlimm, es wäre schön, wenn Du mal das versprochene Audiobeispiel nachreichen würdest, damit man hören kann, worum es eigentlich geht.


    Wenn normalerweise der SID dreistimmig Musik ausgibt, dann hat jede Stimme ihre Wellenform und jede Stimme macht irgendwas anderes, was dann nachher zusammengemixt wird. Dabei ist nie die Situation da, dass man, wie in Deinem BASIC-Beispiel, eine einzelne SID-Stimme mit einer Wellenform pur hört. Das ist sozusagen eine einzelne Geigensaite in einem Orchester, was Du Dir in dem BASIC-Beispiel anhörst. Die Artefakte ergeben sich beim Sampling und ich behaupte mal, dass Du solche Artefakte nicht hast oder nicht hörst, wenn alle drei Stimmen und Filter ein Musikstück dudeln. Aber mir ist das Phänomen auch neu und ich mag mich irren.


    Vielleicht kann man durch einen anderen Sampling-Algorithmus das Problem beheben, da muss Frenetic was dazu sagen.


    In diesem Zusammenhang kann man auch mal schauen, wie andere Projekte es machen, die reSID und Raspberry Pi benutzen, weil die ja das gleiche Problem haben: https://github.com/randyrossi/bmc64#sound

    Problem: Bei Dreieck (Triangle) klingt das korrekt und so wie im Vice. Aber bei Sawtooth und Rectangle höre ich ein störendes Zusatzgeräusch, als ob da ein Rauschen oder Gruscheln mitschwingt. Diese Geräusche sind bei Vice nicht hörbar, und auch nicht bei einem ARMSid oder beim FPGASid.

    Habe in der Mittagspause mal probegehört: Meines Erachtens liegt das am (Re-)Sampling-Verfahren. Wenn man im Vice-Emulator bei der SID-Konfig das Resampling umschaltet auf eine der beiden ersten Optionen (siehe Screenshot), dann hört man das Artefakt auch im Vice-Emulator.


    Ich habe übrigens bei der Sidekick64-SID-Emu via HDMI die gleichen Artefakte gehört wie beim SIDKick. Es ist also kein anderes Verhalten im Sidekick64, ich denke, es wird ein bestimmtes (Re-)Sampling-Verfahren benutzt, wo man solche Artefakte dann hat.


    pasted-from-clipboard.png

    Es gilt auch, bei der SIDKick-Konfiguration den Wert bei "Filter Bias" im Auge zu behalten. Vice hat für die reSID-Emu einen bestimmten Default-Wert für den Filter Bias für 8580 und einen anderen Default-Wert für 6581. (Diese Werte ändern sich auch mal im Laufe der Jahre bei Vice-Updates.)


    Im SIDKick-Konfig-Tool muss ggf. der Wert für "Filter Bias" manuell angepasst werden, wenn man die 8580-Emu einstellt, um den gleichen Wert wie in Vice zu haben. Allerdings nehme ich an, dass der Filter Bias keinen Einfluss hat auf "Musik", bei der die Filter nicht genutzt werden?

    Genau, wenn man eine SD-Karte neu auspackt, ist sie schon FAT32 formatiert und das reicht schon aus. Einfach die Dateien draufkopieren, als wären es Digitalfotos oder MP3s, die man auf einen USB-Stick kopiert. Ist in einer Minute erledigt. Der Netzwerk-Kernel ist nur eine zusätzliche Datei, die man dazukopieren muss zur - wie ich ja ausführlich dokumentiert habe - bestehenden Sidekick64-Software von Frenetic, die auch und am besten zuerst auf die SD-Karte muss.


    Vier Postings oben drüber habe ich die Anleitung verlinkt:

    Eine Quickstart-Anleitung habe ich hier nur für Dich geschrieben ;) :

    https://github.com/hpingel/Sid…DME_network.md#quickstart

    Ich will auch nochmal folgende Analogie rauskramen:


    Bei der Schallplattenproduktion war es damals so: Ein Master-Band einer Band nach der Studio-Aufnahme konnte eine "atemberaubende analoge" Klangqualität haben. Wenn dann aber die Schallplatte geschnitten wurde, musste die Aufnahme dafür nochmal gemastert werden, weil die Plattennadel auch auf dem allerbilligsten Schallplattenspieler der Welt nicht aus der Rille springen durfte. Durch das Mastern für billige Plattenspieler wurde dann die Dynamik/Klangqualität beschnitten, die erst mit der CD an die Konsumenten unbeschnitten ausgeliefert werden konnte.


    Bei Monitoren war es in den 80ern auch so: Jeder hatte irgendwas, aber es gab daheim keinen Minimal-Standard an Bildqualität und es gab bestimmt nur sehr wenige Connaisseure, die daheim mehrere teure Monitore miteinander verglichen haben. Wahrscheinlich waren mehr als drei Monitore nur in einer Reparaturwerkstatt anzutreffen und nicht bei Otto-Normalverbraucher im Hobbyraum, behaupte ich mal. Interessant wäre zu wissen, ob bei einem Spiele-Publisher dann ein Game auf einer hochwertigen Röhre und danach auf einem billigen TV getestet worden ist. Oder ob die Games lange Zeit von einzelnen Codern im Schlafzimmer fertig gebaut worden sind und dann per Post dem Publisher zugeschickt wurden.

    Dann weiss man quasi gar nicht, was man verpasst. Wenn man dann doch mal wieder an einer echten Roehre sitzt, kann man einen regelrechten "Aha-Effekt" erleben. Auf einmal weiss man wieder, warum das Bild so geil ist an der Roehre.

    Ja, bei mir war es so halb so: Ab Herbst 2018 hat sich mein latentes Retro-Interesse vom passiv-geduldigen Interesse ins stürmische, aktiv-gierige Interesse umgewandelt.


    Einen C64 hatte ich schon immer eingelagert von damals, aber ich hatte nie einen C128 und dachte, wenn ich einen C128 besorge, muss ich ja doppelt so glücklich sein. Im März 2019 fand ich dann ein interessantes Angebot für einen C128DCR, da war auch ein 1084 mit im Paket. Ich wollte den 1084 gar nicht primär, sondern ich wollte den C128. Der 1084 wurde wohlwollend mitgekauft, einfach nur, weil ich damals nie so einen geilen Röhrenmonitor hatte, sondern immer nur S/W-TV von Papa oder Farb-TV von Papa. Solche Monitore habe ich damals im Computerfachhandel bewundert, wenn ich davor stand! (Der 1084er ist dann gleich mit aufgebaut und genutzt worden und ist mein einziger Monitor, der vom Kauftag bis heute funktioniert. Andere ähnliche Monitore, die ich später dazu gekauft habe, sind schon kaputtgegangen nach 3 Monaten, nach einem Monat oder nach 10 Minuten Betrieb und sind jetzt in der Warteschlange für eine Reparatur.)


    Somit hatte ich seit 2019 einen 1084er im Einsatz, aber es hat dann noch ein Jahr gedauert, bis ich gelernt habe, den richtig einzustellen und ich kann den bestimmt immer noch besser einstellen, als er derzeit eingestellt ist.


    Die Liebe zum CRT hat sich bei mir erst entwickelt von: Will ich haben, weil ich es früher nicht hatte, mal gucken, ob das Schrottding noch geht, zu: So muss man retro ansehen.


    Bei mir ist bis heute glücklicherweise immer genug Neugierde und Begeisterungsfähigkeit vorhanden, um Sachen auszutesten.


    Und für CRTs braucht man Platz! Wenn man den Platz nicht hat, dann klappt es nicht. Auf einen funktionierenden Röhrenmonitor kommen mehrere kaputte noch dazu. Die wollen gelagert werden und repariert werden und für die Reparatur braucht man noch mehr Platz.


    EDIT: Noch vergessen: Der 1084er erlaubte mir ja am C128 das Nutzen des 80-Zeichen-Modus per RGBi, deshalb war der auch gleich so interessant für mich, weil ich keinen anderen Monitor/TV im Haus hatte, wo ich den 80-Z-Modus hätte testen können in Farbe (den monochromen FBAS-Modus will man sich ja nicht antun).

    Hab ich da wieder mal was verpasst? Gabs etwa neue Disketten 8| :?:

    Jemand hat NOS-Diskettenkartons verkauft und zum Glück hat Bobbel einen großen Posten davon genommen, so dass sie für das Forum verfügbar sind. Ohne direkt von Bobbel zu wissen, hatte ich zeitgleich eine vergleichsweise kleine Menge beim gleichen Verkäufer gekauft. Zumindest hat 8-Bit Flo mehr als ich, wie er auf seinem Youtube-Kanal zeigt.

    EDIT: So, das hier ist jetzt mehrmals überarbeitet und ich nenne es jetzt Anleitung.


    So liegt es im Zip-Archiv vor, das man bei Puls4r bekommt: (https://puls4r.de/portfolio/lykia/)


    pasted-from-clipboard.png


    Das ist die Lykia-Version mit dem TED-Sound (sonst müsste man in den Ordner sidcard, das macht aber keinen Sinn, weil man NeoRAM und SID-Emulation am Sidekick264 [derzeit] nicht parallel aktivieren kann).


    Die Datei lykia_neoram.georam kopiert man nach SD:/CART264. Ein Umbenennen der Datei ist nicht nötig. Die PRG-Datei braucht man nicht.


    Das Starten funktioniert nur direkt vom Sidekick264-Hauptmenü aus, man muss es einbinden in die Kategorie, wo auch Alpharay und Pet's Rescue stehen.


    In der Datei SD:C16/sidekick264.cfg muss dafür eine Zeile eingefügt werden. Hinter dem Dateinamen kommt in der Konfigurationsdatei noch ein Leerzeichen und dann neoram, siehe Screenshot. Daran erkennt Sidekick, dass es ein NeoRAM/GeoRAM-Image ist.


    pasted-from-clipboard.png


    IMG_20220923_111428.jpg

    Bei Lykia kann man den Spielstand erst nach ca. 30 Minuten Spielzeit erstmalig speichern. :)


    EDIT: Ich brauche also einen Crack, der mich direkt zum ersten Speichern bringt. :bgdev


    EDIT2: Eventuell testen ja mad^bkn die Lykia-GeoRAM-Version selbst auf dem Plus/4 mit Sidekick264 und wissen selbst, ob das Speichern funktioniert?


    (Fun fact: Es gab nämlich nie ein GeoRAM für den Plus/4 vor Sidekick264. Sidekick264 bringt erstmals GeoRAM zum Plus/4.)

    das geht auch einfacher (wenn mad^bkn bei demselben Start-Code geblieben ist, wie für Alpharay und Pet's Rescue): einfach das Image als "lykia.neocrt" ins "CART264"-Verzeichnis kopieren und einen Startmenü-Eintrag erstellen.

    Werden dann Änderungen am NeoRAM (Spielstände) in Dateien in dem Verzeichnis auch gespeichert?

    Eins für sid eins ohne. Hab es aber nicht geschafft das ans laufen zu bringen. Weiß jemand ob das überhaupt geht?

    Ja, klar geht das! :) Habe ich selbst versucht.


    Vorbemerkung: Wenn Du Lykia für Plus/4 mit SID-Sound nehmen willst und die SID-Emulation am Sidekick264 aktiv ist, dann geht parallel keine GeoRAM-Emulation, weil beides nicht gleichzeitig laufen kann. Für SID-Sound musst Du also mit D64-Images das Spiel laden von realer Diskette oder Pi1541 oder was es noch gibt.


    Videobeweis für funktionierendes Lykia mit SID-Soundtrack am Plus/4:

    https://www.youtube.com/shorts/wRnbbfyBtpA


    Für die Lykia-Version mit TED-Sound musst Du die Lykia-GeoRAM-Imagedatei für den Plus/4 auf die Sidekick-SD-Karte packen in den Ordner SD:/GEORAM. Nun wird es kompliziert: Die Datei wird umbenannt in slot0[x].ram, weil alle Images in dem Ordner einem Namensschema folgen müsse. Also slot00.ram oder slot01.ram usw. Dann musst Du noch das GeoRam-Start-PRG von Lykia in den Ordner SD:/PRG264 packen (kannst es zusätzlich auf dem Sidekick-Hauptmenü verlinken über einen Eintrag in der Konfigurationsdatei SD:/C16/sidekick264.cfg). Dann im Sidekick-Menü das richtige Image wählen und die GeoRAM-Emu aktivieren und danach das PRG launchen.


    EDIT: Ein paar Tippfehler korrigiert.