Hello, Guest the thread was called1.6k times and contains 95 replays

last post from Retrofan at the

Wie sollte ein "neuer" Retro- Monitor sein?

  • LED, ESL und Leuchtstoffröhren sind das absolut kontraproduktiv, da qualitativ schlechtes Licht,

    Was ist qualitativ schlechtes Licht?

    in Bezug auf die Röhre ist es das Flimmern der LEDs und Leuchtstoffröhren. Einige Augensensoren nehmen das auch dann wahr, wenn Du es nicht direkt wahrnimmst. Und das Signal der Augen wird im Kopf als starker Streß umgesetzt. Das führt leicht zu Kopfschmerzen.

    Andere Faktoren in Bezug auf die Qualität sind auch schlecht, aber hier nicht vordergründig relevant.


    Flimmern bei ner röhre wird heute oft deshalb aders wahrgenommen, weil es mittlerweile oft Flimmernde Lichtquellen gibt. Dann flimmern zwei Sachen in unterschiedlichen Frequenzen (auch wenn die LED Flimmerfrequenz sehr hoch ist). Das kann die Augen irritieren.

    :thumbup: wobei die Flimmerfrequenz meistens bei LEDs und Co. Gar nicht so hoch ist. Nur wenn die moduliert ist per PWM kann die schon mal höher sein.



    kann mich noch gut erinnern an den Atari SM124, der würde vielleicht heute sogar noch gehen

    Ein sehr guter Monitor mit 72Hz, nur warum diese Breiten black border?

    vermutlich, damit die Bildgeometrie stimmt und das mit wenig Elektronikaufwand realisiert werden kann.


    Davon ist auszugehen, da es immer leichte Interferenzen gibt. Daher ist eine Flimmerquelle in der Regel nicht so schlimm, gerade, wenn man sie sieht. Dann kann sich das Gehirn darauf einstellen und filtert. Die Frequenzen, die es nicht sieht oder die sich ändern, sind nicht so ohneweiteres ausblendbar. Die Folge: Streß und als weitere Folge Kopfschmerzen. Der Monitor selbst macht da gar nicht soviel bei aus.


    Für die Charakteristik des Flimmerns spielt die Amplitude noch einen wesentliche zusätzliche Rolle. Beim Monitor ist das die Helligkeit. Weniger hell bedeutet weniger wahrgenommenes Flimmern. Das allein kann auch Kopfschmerzen auslösen. Die Augen signalisieren die zu Hohe Amplitude entsprechend ans Gehirn. Die meisten Nutzer haben die Helligkeit oft recht weit hoch eingestellt. Das belastet auch die Augen unnötig. Lieber runterdrehen und die Raumhelligkeit absenken. Dann lebt der Bildschirm auch erheblich länger als Nebeneffekt.

    Das stimmt, das Gehirn versucht das Flimmern tatsächlich herauszurechnen. Das ist aber enorme Arbeitsleistung und nach gewisser Zeit sagt der Kopf halt, es reicht , will eine Pause und signalisiert das dem Menschen über Kopfschmerzen. Der eine schafft das halt weniger lang als ein anderer, diese Höchstleistung zu erbringen.

  • Einige Augensensoren nehmen das auch dann wahr, wenn Du es nicht direkt wahrnimmst. Und das Signal der Augen wird im Kopf als starker Streß umgesetzt. Das führt leicht zu Kopfschmerzen.

    Na dann habe ich ja Glück dass ich da null empfindlich bin. Ich kann 12 Stunden vorm TFT sitzen und werde höchstens Müde von der Konzentration.

  • Einige Augensensoren nehmen das auch dann wahr, wenn Du es nicht direkt wahrnimmst. Und das Signal der Augen wird im Kopf als starker Streß umgesetzt. Das führt leicht zu Kopfschmerzen.

    Na dann habe ich ja Glück dass ich da null empfindlich bin. Ich kann 12 Stunden vorm TFT sitzen und werde höchstens Müde von der Konzentration.

    Ja, das ist gut, wenn Dich das nicht stört. Die Menschen sind da halt sehr unterschiedlich empfindlich. Die Sensoren sitzen im Randbereich des Auges. Das direkte Flimmern ist auch weniger kritisch als das, was im Randbereich, was gerade noch als Bewegung/Veränderung vom Auge erfasst wird.

  • Genauso ist es, wenn ich was gelernt habe, dann das es so etwas wie normal nicht gibt bei den Menschen. Jeder hat da seine Eigenheiten und vor allem seine eigene Wahrheit und Weltbild.

    Weder in der DIN noch in der ISO habe ich eine Norm entdeckt daß den Menschen 'normt'.

    Daher gibt es ja diesen 'Wildwuchs'.

    Ich glaube es wird Zeit daß so eine Norm eingeführt wird1.



    1) Lieber nicht, da falle ich schon gleich durch & bekomme keine 'Plakette'....

  • Ich bin zB bei Farbrad DLP beamern sehr emfindlich

    Kann ich bestätigen, mein Schwager sah immer diesen "Regenbogeneffekt".. Andere wiederum weniger..

    Da hatte ich auch Angst vor als ich mir meinen Beamer gekauft habe.

    Zum Glück habe ich auch da keine Probleme.

    Was mich vollkommen irre macht sind 3D Filme im Kino.

    Ich empfinde das als total anstrengend und seltsam.

  • 3D Kino mag ich auch nicht sonderlich, strengt mich unheimlich an.

    Ich auch nicht. Bei 3D-Filmen im Kino fehlt mir irgendwie das Kinoerlebnis. Mit der Brille geht das Gefühl der großen Leinwand verloren.

    Die ersten 15 Minuten ist das ganz lustig, aber dann nervt es eigentlich nur noch.

  • Meine "Retro" Monitore sind so 14 - 17 Zoll groß, 20 Zoll ist schon zu groß - oder?

    Kommt drauf an.

    Ich kann mir kleinere Monitore an meine Pizza-Boxen und am UltraSparc nicht vorstellen.

  • Meine "Retro" Monitore sind so 14 - 17 Zoll groß, 20 Zoll ist schon zu groß - oder?

    Fände ich auch. Was die meisten dort anschließen würden, sind Hobby-Rechner aus den 80ern. Da wäre 15/16" mehr als angemessen. Meinen (noch recht teuren) 17-Zöller habe ich wahrscheinlich Mitte der 90er gekauft. (Man muss auch bedenken, dass "heute" die Größen anders angegeben werden – ein 15"-TFT entspricht von der darstellbaren Fläche eher einem 17"-CRT.) Meines Erachtens muss so ein Monitor halt auch optisch zu C64, Amiga, Atari und Co. passen. Der 1084 hat ja z.B. unterschiedlich eingefärbte Rahmen-Bereiche. Etwas in der Art könnte man machen, damit so ein Monitor zu noch mehr alten Rechnern passt und nicht wie ein Fremdkörper wirkt (ich bin immer noch bei einem 20 cm tiefen OLED-Monitor mit leicht gebogenem Screen – der würde aussehen, wie ein hinten abgeschnittener CRT).


    Ich kann mir kleinere Monitore an meine Pizza-Boxen und am UltraSparc nicht vorstellen.

    An eine Ultra-Sparc kann man durchaus was moderneres anschließen. An meine SGIs würde ich auch nicht gerade eine 15-Zoll-Röhre dranhängen. Man wird sich wahrscheinlich von der Idee trennen müssen, dass so ein Monitor zu JEDEM einzelnen Rechner der letzten 40 Jahre passen wird.