Posts by detlef

    Ich hätte einfach gerne für ejnige Anwendungen (z.B. längere Texteingabe) eine Graustufendarstellung unabhängig vom verwendeten System. Ist recht angenehm für die Augen.

    Wenn du TFT gewohnt bist, wirst du an den alten LC-Displays keine Freude haben. Die hatten einen ganz miesen Kontrast.

    Es sei denn, es gab da noch eine etwas neuere S/W-Technologie, von der ich nichts weiss.

    Da hast Du mich etwas falsch verstanden. Ich habe absichtlich nur die Kappen abgemacht bzw. die Stempel wieder drauf gemacht, damit mir die Federn nicht durch die Gegend fliegen. Geklebt wurde da nichts. Zum Absaugen sollte es reichen, aber der Dreck hält fest.

    Achso. Hatte mich schon gewundert. Wenn die Stempel ab sind, kann man da prima mit der Bürste und Spüli drüber gehen. Absaugen hilft da nicht, auch einfaches abspülen nicht. Dieser jahrzehnte alte Dreck ist klebrig.

    Oh, die sieht ja übel aus. Ab Werk war das sicher nicht so, da ist wohl schon mal jemand drangewesen.

    Normalerweise lässt sich die Tastatur ganz gut zerlegen. Sieht beinahe so aus, wäre hier mir Kleber gearbeitet worden.

    Die Tastenstempel mit den Federn sollten sich normalerweise auch noch mit wenig Kraft abziehen lassen. Dass die Kappen abgehen und die Stempel stecken bleiben, das hatte ich noch nicht. Aber vorsicht, nicht dass da vielleicht auch irgendwas geklebt wurde.

    Ich habe hier einen IC Tester gesehen: https://github.com/MCbx/ictester-standalone

    Ich habe keine Ahnung davon aber vielleicht ist da was brauchbares was man übernehmen kann.

    Das ist wohl einer von den Entwicklern, die geniale Ideen haben, aber es nicht schaffen, das ordentlich zu dokumentieren - geschweige denn, ein CAD-Programm zu bedienen. :D

    Aber immerhin hat er es überhaupt auf Github gestellt. Da will ich mal nicht rummeckern. ;)

    Das oben erwähnte Open-Source-Projekt Fluxengine soll GCR und 1541-Disks lesen können mit einem PC-5,25"-Diskettenlaufwerk. Ich habe kein solches 5,25"-Laufwerk und meine Versuche, über ebay Kleinanzeigen eins zu kaufen, waren bisher erfolglos.

    Fluxengine werde ich mir auf jeden Fall anschauen, wenn ich das Thema wieder angehe. Du hattest da glaube ich schon in einem anderen Thread drauf hingewiesen.


    Ich habe 2 Diskettenlaufwerke - 1 x 360K und 1 x 1.2MB. Auf ebay werden im Moment 5 1/4" Laufwerke ab 35 Euro angeboten. Keine Ahnung, was die taugen. Günstiger wird man die wohl kaum bekommen.

    Hier z.B. ein Mitsumi:

    https://www.ebay.de/itm/Disket…D509V3-Retro/193150816544

    Mein "1581-Lese-Schreib-Tool" auf Teensy-Basis kann keine Unterverzeichnisse / Geos. (Habe einfach zu wenig Zeit...)

    Also: PN mit Deiner Anschrift und ich schicke dir ein paar Disketten zu.

    Interessant, was hier alles so auftaucht. :D

    Ich hatte vor etwa einem Jahr versucht, GCR-Disketten (1541) mit einem Teensy 3.2 zu lesen. Was prinzipiell auch geklappt hat, aber leider erstmal sehr unzuverlässig. Kann aber auch an meinem damaligen freiverdrahteten Aufbau gelegen haben. Aus Zeitgründen konnte ich dann erstmal nicht weitermachen, und dann kamen wieder andere Projekte dazwischen.

    Teensy, weil ich keine Lust auf AVR-Assembler hatte und ein 16MHz-Arduino das in reinem C leider nicht schafft.


    Kryoflux möchte ich nicht unterstützen, weil es kein Open Source ist. Sonst hätte ich die 100 Euro längst investiert. :D

    Es muss beim Aufnehmen darauf geachtet werden, dass die Lautstärke stimmt, hast du einen manuellen Aufnahmepegel am Kassettendeck, so muss dieser mit dem Abspielpegel der Testkassette so exakt wie möglich übereinstimmen. Dolby und andere Soundverbessserer sind natürlich vorher abzuschalten. Ein weiterer Punkt ist natürlich das oben erwähnte Problem mit der Bandgeschwindigkeit.

    Wie ich ganz oben bereits geschrieben habe, ist das gar nicht so kritisch. Ich habe das mit meinem Tapedeck auf Anhieb hinbekommen ohne viel rumprobieren. Manuelle Aussteuerung auf knapp unter Warnlevel (das ist der rote Bereich, den die Aussteueranzeigen normalerweise haben). Genau so, wie ich meine Musikaufnahmen auch immer ausgesteuert habe. Und natürlich Dolby und sowas aus.

    Wo ist das Problem mit der Bandgeschwindigkeit? Die Datasette muss natürlich ordentlich funktiontieren und mit der Originalgeschwindigkeit drehen. Sonst wird das sowieso nichts.

    Der PET hat aber gegenüber dem C64 den Vorteil, dass da normalerweise niemand schwachsinnigerweise am Tonkopf rumschraubt.

    Danke für die Blumen. :D Grundsätzlich hast du recht mit der Kernaussage und heute sehe ich das genau so.

    Damals war das aber was anderes. Da hat man die Spiele untereinander auf Cassette getauscht , wenn man noch

    keine Floppy hatte. Jeder hatte seine Datasette anders eingestellt und dann hat man versucht seine Datasette an

    die Cassette des "Freundes" anzupassen.

    Damit meinte ich nicht dich persönlich sondern die ganze Szene.

    Wenn niemand rumgeschraubt hätte, hätte niemand Probleme gehabt. :D

    Als ich vor ein paar Jahren erstmals wieder eine PET 2001 bekommen habe, hatte ich erstmal keine Möglichkeit, aus dem Internet geladene Programme zu überspielen. Deswegen bin ich auch den Weg über Audiodateien gegangen. Ich habe ein PRG to WAV Programm verwendet um WAV-Dateien zu erstellen und habe diese über den PC-Soundausgang über ein normales Kassettendeck auf Kassette überspielt. Die Kassetten konnte ich ohne Problem auf dem PET laden.


    Der PET hat aber gegenüber dem C64 den Vorteil, dass da normalerweise niemand schwachsinnigerweise am Tonkopf rumschraubt. Deswegen hat die Datasette von Hause aus auch keine Justiermöglichkeiten (von aussen) und deswegen hatte ich diese Probleme auch nicht.


    Beim Erzeugen der WAV-Dateien muss man darauf achten, dass die Polariät stimmt. Manche Soundkarten invertieren wohl die Ausgabe. Deswegen kann man die Polarität bei der WAV-Erzeugung einstellen.


    Das Kassettenformat von PET 2001 und C64 ist identisch. Also was für den PET funktioniert, das funktioniert auch für den C64.

    Ein bei ebay real bezahlter Maximalpreis für Pi1541 zeigt ja die Wertschätzung eines Käufers für das Produkt. Und wenn da jemand 50€ ausgibt, das Material aber nur 10 € kostet, und kein Cent von den 40€ beim Projektgründer ankommt, kann man ja verstehen, dass es an diesem nagt.

    Man kann sich aber als Entwickler auch darüber freuen, dass auf diese Weise viel mehr User in den Genuss kommen, das Projekt nutzen zu können. Nämlich nicht nur die, die das von grundauf selber bauen können. Außerdem muss man sich nicht selber die Arbeit mit dem Bestellen, Zusammenlöten und Vekaufen. Wenn das andere komplett übernehmen.

    Und für die Software gibt es so eine viel breitere Nutzerbasis, was ja auch wieder eine Befriedigung sein kann.


    So kann man das auch sehen.

    Denn muss ich noch kommentieren bzw. einfach nur zwei Stellen unterstreichen, weil es so schön ist. :D


    Meine Frage war, wo würdest du die Grenze ziehen?

    Meine Grenze ist hier unerheblich ;)

    Muss es wirklich sittenwidrig sein, damit es nicht ok ist?

    Ich bezog mich in diesem Kontext ausschliesslich auf die juristische Situation. Ob es ok ist oder nicht darüber wirst du keinen Konsens finden. Ich konnte auf diesem Video nichts entdecken, was ich nicht für ok halten würde, wenn ich in den entsprechenden Situationen gefilmt worden wäre.