Posts by detlef

    detlef , ist das die hier.?

    zwar deutlich teurer als Reichelt aber immerhin lieferbar.

    Und schneller als Reichelt war der C bisher auch immer was die Lieferung angeht.

    Aber auch fast immer doppelt so teuer. Bei meinem Hobby habe ich normalerweise Zeit. Da sehe ich nicht ein dafür zu zahlen, dass es schneller geht.

    In diesem Fall ist das eine Ausnahme. Aber es gibt Grenzen.


    3 Euro ist noch eindeutig zu teuer. Zumal das der gleiche Hersteller ist (ept). Also die gleiche Qualität wie bei Reichelt. Hier sieht man, wie sich Conrad die Taschen voll macht. Bei Völkner habe ich den Stecker jetzt für 2,30 Euro gefunden. Auch noch fast doppelt so teuer - ich überlegen noch.


    Es geht hier nicht um einen Stecker. Ich brauche einige davon.

    Ich habe gerade wieder so einen Fall wo ich ein Second Source zu Reichelt suche bei den angeblichen Fullsortimentern gar nicht finde.


    Ich suche dringend diese Messerleiste, die bei Reichelt gerade nicht lieferbar ist:

    https://www.reichelt.de/messer…-a-c-ml-c-32w-p11396.html


    Bei Mouser finde ich das Ding nicht.


    Bei Reichelt kostet das Ding 1,25 Euro.

    Bei RS-Online habe ich den Stecker gerade gefunden. Für sagenhafte 6,27 Euro. Das ist der fünffache Preis! X/

    Kommt hier zufällig jemand aus Berlin nach Paderborn und könnte was mit zurücknehmen? Ich habe hier einen Fernschreiber, der wartet seit fast 2 Jahren auf eine Mitfahrgelegenheit um in Berlin repariert zu werden. Ist ein elektronischer, also nicht so schwer. Ungefähr so große wie ein Desktop PC (ohne Bildschirm).

    detlef: Entschuldige, ich sehe dass du Recht hast und ich hier wirklich zu sehr schwarz-weiss male. Ich hab das mit den Peeks nur erwähnt weil ich davon ausgehe, dass jemand, der mit Assembler anfängt schon etwas mit dem Basic auf dem C64 , und dann damit auch mit diesen Befehlen anfangen kann. Dieses Verständnis könnte man dann ja in eine Einführung in eine Hands-on Einführung in Assembler mit einfließen lassen.

    Aber wie man hier im Thread nachlesen kann, haben das mit dem AND und OR auch in Basic einige nicht verstanden. Was ich wiederum verstehen kann, weil das in Dezimal ohne die ensprechendend Grundlagen einfach schwer verständlich ist.

    Das wäre doch eine gute Gelegenheit, das im Assembler-Kurs so zu erklären, dass man es nachher auch in Basic verstanden hat.

    Aber ich weiß nicht, ob da nicht ein alternativer Lernweg angebracht wäre. Uns hat in der Schule keiner erklärt, warum wir 5 Stunden die Woche Aussagenlogik und Wahrheitstafeln und Zahlensysteme pauken, dann noch Prädikatenlogik und Backus-Naur-Form und Automatentheorie. Die Anwendung kam viel zu spät und stark zeitversetzt. Dementsprechend war die Motivation so gut wie inexistent. Der C64 lebt für mich davon, dass man mit Basic sofort mit Peeks und Pokes konfrontiert ist

    Ich habe nirgends gesagt, dass man das genau so machen muss. Du verwendest hier rhetorische Schwarz-Weiß-Malerei. So als ob es keinen Mittelweg gäbe.


    In Assembler gibt es übrigens keine PEEKs und POKEs. Und ich hatte das so verstanden, dass das ein Assembler-Kurs werden soll.

    Ihr setzt viel zu viel vorraus.

    Dann mach doch mal einen konkreten Vorschlag.

    Hab ich gemacht. Erst AND, OR und XOR an einem Bit erklären. Dann das ganze auf 8 Bit erweitern, dabei aber bei der Binärschreibweise bleiben.

    Und dann das Maskieren oder Setzen von Bits erklären. Ebenfalls in der Binärschreibweise.


    In jedem guten Assembler kann man direkt mit der Binärschreibweise arbeiten. Kein Assemblerprogrammierer tut sich das bei Bit-Operationen in Dezimal an. Das machen nur Basic-Programmierer.

    detlef: Wenn man es an einzelnen Bitd erklärt sieht man ja überhaupt nicht, wozu man das überhaupt benötigt. Wohingen man bereits in einfachsten Basic-Programmen Kombinationen wie

    Poke 53265, Peek(53265) OR 32

    sieht.

    Das ist nicht anders zu erklären als über komplette Bitmasken bzw. Bitmuster

    Bit 5 wird auf 1 gesetzt.

    Das sehe ich ganz anders. Und bei Dezimalzahlen schon mal ganz schwierig. Deswegen erst die Bits, dann ein Byte in Binärschreibweise und dann kann man ein Beispiel mit Dezimalzahlen bringen und in Hex-Schreibweise.


    Ihr setzt viel zu viel vorraus.

    Und dann erst erklärt man, was man damit in der Praxis so machen kann.

    Ohne zu Wissen, wieso man das in der Praxis braucht, sinkt die Motivation dramatisch, sich das zu merken. Deshalb besser immer ein Beispiel am Anfang zeigen.

    Klar, kann man als Teaser am Anfang machen. Aber nicht als Erklärungsversuch.

    Aber wenn ohne den Teaser schon die Motivation nicht ausreicht, dann sollte man das lassen mit den Assembler. ;)


    Außerdem müsste man dann auch noch erklären, wozu man eigentlich Bits maskieren muss. Dass man in einem Byte ein Bit setzen oder löschen kann, ist für sich genommen auch nicht unbedingt motivierend.

    Mit dem ganzen Bit-Löschen und Bit-Setzen Gedöns macht man es gleich richtig schön kompliziert, so dass Unbedarfte natürlich gar nix mehr verstehen.

    Erstmal muss ja das Verständnis da sein, dass da bitweise ein AND oder OR gemacht werden.


    Also erklärt man das erstmal an einem Bit (so wie 64Grufti das gemacht hat). Dann erweitert man das auf ein Byte.

    Und dann erst erklärt man, was man damit in der Praxis so machen kann.


    Wundert mich nicht, dass viele das nicht verstehen. :D



    oobdoo das leuchtet mir ja auch alles ein. Wie gesagt, ich wollte Drache auch nicht als "blöd" hin stellen. Gerade als jemand, der das Thema verstanden hat, hat man öfters mal Probleme zu bemerken, dass die eigenen Erklärungen für jemand anderen nicht verständlich genug sind. Dabei hilft es dann zu verstehen, warum der Schüler das nicht verstanden hat, womit er Probleme hat.

    War genau der richtige Weg und hätte ich genau so gemacht.

    Das Discovery-Modem Gerdmbs ist heute angekommen. Nochmals vielen Dank!

    Dabei waren noch zwei weitere Modems, die ich mir aber noch nicht näher angeschaut habe.


    Ich habe es gleich mal angeschlossen und es kommuniziert und antwortet auf AT-Kommandos. Abheben und wählen funktioniert auch. Ich habe allerdings nichts angeschlossen. Aber man hört das im Lautsprecher. Im Gegensatz zu dem anderen Discovery brummt es nicht und die Lautstärke lässt sich einstellen. Das sieht erstmal alles sehr gut aus. :thumbup:


    Das Problem ist, dass ich im Moment vom Rechner aus nur mit 300 Baud mit dem Modem kommunizieren kann. Irgendwie ist die Geschwindigkeit fest eingestellt und ich bekomme das nicht umgestellt.


    Jetzt wäre ein Handbuch hilfreich. ;)


    Vielleicht liegt es auch wieder an dem USB/RS232-Adapter, dass das Modem bei AT die Baudrate nicht automatisch erkennt und dann auf 300 Baud schaltet. Denn ich kann mich gar nicht erinneren, dass man bei den frühen Modems die Baudrate fest einstellen konnte. Wenn ich etwas mehr Zeit habe (voraussichtlich in zwei Wochen) folgt der Test am DOS-PC mit einer richtigen RS232-Schnittstelle. Dann werde ich das Modem auch mal an die Fritzbox anschließen und versuchen, rauszuwählen.

    Zum Glück hatte ich Mengelehre in der Grundschule. Damit hat ich nie Probleme. :D


    Aber ich wäre nie auf die Idee gekommen, logische Verknüpfungen über Mengenlehre zu erklären. Ist viel zu kompliziert, denn UND und ODER drücken ja schon aus, worum es geht. Exklusiv-Oder ist nicht ganz so intuitiv.