Posts by Retrofan

    Irgendwie bin ich mit mobilen Games seit einiger Zeit "durch". Spieltechnisch hatte ich immer so meine Phasen: da gab es die mit Atari VCS und (übergangslos) C64, später dann die PlayStation 1 und dann irgendwann die iPhone-Gaming-Phase. Spiele zu "machen" finde ich langfristig doch befriedigender als Spiele zu spielen – von kurzen Spielchen mal abgesehen. Aber stundenlang am Stück mag ich mich einfach nicht mehr rein spielend vor einen Screen setzen.


    Aber wem es anders geht und wer gar nicht genug spielen kann, für den ist ja vielleicht folgendes Angebot etwas:


    heise: Apples neue Abodienste – TV+ und Arcade für je 5 Dollar pro Monat

    heise: Apple Arcade darf ausprobiert werden

    heise: Spieledienst Arcade – Was Apple mit "exklusiv" meint


    Also kurzum, Apple bietet einen Spiele-Abo-Service für 5€ (überraschend faire Umrechnung seitens Apple) im Monat an, bei dem man zukünftig rund 100 Games spielen kann – und zwar allesamt auf iPhone, iPad, Apple TV und Mac (mit jeweils den kommenden Betriebssystem-Versionen). Im Preis enthalten ist die Familienfreigabe, das Angebot gilt also für alle Apple-Geräte der Familie (bis zu 6 Personen). Das Paket kann man 1 Monat kostenlos testen. Die Spiele sind "Exklusiv" (was im wesentlichen bedeutet, dass es sie nicht für Android gibt, für andere Konsolen teils aber schon), enthalten keine Werbung und keine In-App-Käufe.


    Für Vielspieler und vor allem Apple-affine Familien ist das, denke ich, fast ein "No-Brainer".

    Das halte ich aber doch für sehr weit hergeholt. Ich fände es nichtmal abwegig, wenn Commodore vor der Serienproduktion noch Änderungen am Gehäuse vorgenommen hätte. In der 64'er war auch mal ein Entwurf eines C64D abgebildet.

    Die anderen Prototypen-Gehäuse kennen leider nur die wenigsten. Wenn die Mehrheit vom C65 spricht, meint sie die Version mit dem Floppy-Buckel. Mir persönlich wäre auch die Version mit "abgeschnittener Floppy" lieber (da billiger in der Fertigung, praktischer und gefälliger in der Optik) aber der fehlt halt die ikonische Erscheinung. Und seien wir mal ehrlich – richtig "nutzen" wird den Mega65 doch kaum jemand. 2/3 der Geräte werden von "Sammlern" gekauft, denen egal zu sein scheint, ob es sich um echte alte Hardware handelt. Viele dieser Geräte werden das Tageslicht nie oder durch einen Glaskasten erblicken. Und beim restlichen Drittel werden ein paar kommende Mega65-Demos angeguckt oder halt in den C64-Modus geschaltet, um dessen Games zu zocken. Entwickelt wird weiterhin (egal ob für C64 oder Mega65) auf PC und Mac mit komfortablen Developer-Tools. Von daher ist gar nicht erforderlich, dass das Gerät wahnsinnig ergonomisch oder praktisch ist. Es geht halt um die Realisierung eines Jahrzehnte alten Traums – und der sieht nunmal aus, wie er aussieht.

    Stößt man sich nicht ständig bei der Benutzung der Tastatur an der Gehäuseerhebung für die Floppy?

    Das ist ein Argument, welches ich auch schonmal vor Urzeiten vorgebracht habe. (Richtig doof wird es, wenn du dabei die Kaffeetasse umwirfst, die auf der dafür vorgesehenen Ablage steht) ;) Der ergonomische Fauxpas fiel bisher kaum auf, weil der original C65 ja nicht wirklich lange benutzt wurde, sondern halt in Vitrinen herumsteht (u.a. weil es eh keine Software dafür gibt). Und wenn du nur Spiele startest, ist es auch egal. Blöd wird es eigentlich nur, wenn du eine Maus am Mega65, z.B. mit GEOS, nutzen willst und öfters mal die Hand vom Keyboard zur Maus und zurück bewegen musst. Normalerweise wird ein C64/C65 ja aber ohne Maus benutzt und da ist es eigentlich auch egal. Zudem geht es beim Mega65 nicht darum, der ergonomischte Rechner zu sein, sondern dem C65-Prototyp möglichst ähnlich zu sehen. Ohne den Floppy-Buckel wäre wahrscheinlich für viele Interessenten der Hauptgrund verschwunden, sich das Gerät anzuschaffen – und das wäre dann ein Marketing-Fauxpas.

    Ich möchte mich auch nochmal für das sehr gelungene Wochenende bedanken – Nerd-Weihnachten halt. ;) Vor allem die Orga hat wieder einen super Job gemacht und war jederzeit verfügbar, wenn man mal was wissen wollte oder ein Problem hatte. Vielen Dank auch für die vielen interessanten Gespräche, das geteilte Essen und Trinken (ich hatte dieses Mal nur gesunde Sachen dabei) und vor allem für die professionelle technische Hilfe (inkl. Geschenke und Platzschaffung), die mir von vielen Dorecoanern zuteil wurde, vor allem aber von Stynx, der sich aufopferungsvoll um meinen Apple IIgs (inkl. Laufwerke, Auswurfswerkzeug etc.) gekümmert hat. Die Kiste wird immer besser und macht immer mehr Spaß, läuft jetzt mit 14 MHz 65816, fast schon so schnell wie die 10 Jahre nach dem GS erschienene SuperCPU. Ich werde auch weiter daran herumfrickeln.


    Danke auch für das rege Interesse an Monster Buster XXL und Bomb Jack DX (und meinem Systemfont und angedeuteten zukünftigen P1X3L.NET-Projekten). Ich habe auch einige Anregungen mitgenommen, die noch in die Projekte einfließen können. Wie fast immer, war bei der Heimreise der Kofferraum voller als bei der Anreise, weil ich mich wieder nicht zurückhalten konnte und einem weiteren Rechner (TRS-80) "Asyl" in meinem Heim gewähre ;) – inkl. (in diesem Fall wohl intensiver) "ärztlicher" Betreuung (hoffentlich auch durch Hilfe aus dem Forum).


    Also alles in allem ein tolles Wochenende, dass sicherlich noch nachwirken wird, vor allem über die persönlich geknüpften und aufgefrischten Kontakte.


    P.S.: Ich habe die Apple-IIe-Spacetasten-Feder wiedergefunden. Sie war zufälliger- und glücklicherweise in eine von meinen herumstehenden Kisten gehüpft.

    Ich hatte in einem der Doreco-Threads schon bekannt gegeben, dass wir quasi Beta-Tester suchen, die mit Bomb Jack (Arcade) etwas vertraut sind und das Spiel mal ein wenig bei mir auf dem C64 durchtesten wollen. Wir hätten gerne ein wenig Rückmeldung, wie einem das Spiel insgesamt gefällt, was man noch gegenüber der Arcade-Version verbessern müsste und auch, wie man den jetzigen Schwierigkeitsgrad findet (obwohl die Gegner-KI noch nicht final ist). Und wenn Bugs auftauchen, wüssten wir das natürlich auch gerne.

    So, jetzt mal wieder ON topic:


    Bomb Jack DX hat einen weiteren Milestone erreicht: Die Version, die wir auf der Doreco zeigen wollen, ist fertig. Nein, das wird nicht die letzte Beta sein – aber ein sehr fieser Bug konnte von Endurion beseitigt werden, 3 der 5 Backdrops sind im Detail verbessert gegenüber der letzten Version, die wir auf YouTube gezeigt haben und der 2-Spieler-Modus ist nicht nur "einfach" eingebaut, sondern jetzt auch optimiert: Wenn ein Spielerwechsel vonstatten geht, wird das mit einer P1- oder P2-Anzeige in der Mitte des Screens angekündigt und das Game für den neuen Spieler auch erst gestartet, wenn er den Feuerbutton gedrückt hat. So hat man ausreichend Zeit, den Joystick weiterzureichen oder vom Klo ins Zimmer zurückzukehren. Zudem hat der Jack des 2. Spielers jetzt eine andere Farbe (dunkelgrau), um zusätzlich zur umschaltenden Score-Anzeige zu zeigen, wer gerade dran ist. Beim Game-Over wird jetzt auch die Spieler-Nummer angezeigt, damit der 2. Spieler nicht vergisst, dass er seine Runde noch abschließen darf.


    Ich werde dann auch wahrscheinlich zeitnah ein neues Video aufnehmen und auf YouTube hochladen. Ich sage dann noch bescheid, wenn es soweit ist.

    Ich könnte eine alte PC-Tastatur mit Spiralkabel (beige oder grau) und DIN-Stecker gebrauchen. Eigentlich brauche nur das Kabel, daher kann die Tastatur gerne gammelig aussehen oder ihr auch Tasten fehlen oder ein kaputtes Gehäuse haben. Ich habe einen schönen Olivetti M200-PC bekommen aber das Tastaturkabel ist total hart und brüchig und teils schon abisoliert, das würde ich gerne ersetzen.


    hat jemand sowas herumfliegen und könnte sie mir (gegen kleinen Obolus) mitbringen?


    Ach ja, ein paar Atari 8-Bit-Computer-Module könnte ich auch noch gut gebrauchen. Für meinen Atari 800 und 400 habe ich keinen Massenspeicher, daher fände ich ein paar Spielmodule ganz angenehm. Wer da also was doppelt hat (keine seltenen Preziosen, sondern einfache 08/15-Games) – gerne mitbringen.

    Ich habe 3 Apple II Floppys (3,5 und 5,25 Zoll), die nicht richtig wollen, 2 davon sind Dauerläufer. Kann sich die mal wer angucken? Die passenden Apple II Rechner werde ich dabei haben, sodass das Testen kein Problem darstellen sollte. Was könnte ich noch vorbereiten, falls sich ein Kundiger der Sache annehmen mag?


    Und wahrscheinlich werden Endurion und ich die neueste Version von Bomb Jack DX für den C64 mitbringen. Wer also mal betatesten will (am besten, wenn man den Automaten gut kennt), kann das bei mir am Platz gerne mal tun und uns Rückmeldung geben.

    Ist die alte Amiga-Version nicht sowas wie eine Portierung der Atari-ST Version auf den Amiga gewesen, denn die ST Version spielt sich genauso lahm und genauso in Zeitlupe wie der alte Amiga Port

    Ich nehme an, dass die beiden Versionen parallel entwickelt wurden, bzw. aus einem Quelltext erstellt. Sie sind nahezu identisch und die ST-Version läuft etwas schneller (soviel schneller, wie der ST gegenüber dem Amiga getaktet ist). Besondere Fähigkeiten des Amigas wurden nicht genutzt. Aber selbst wenn das anders gewesen wäre – die Backdrops und Sprites sehen für 16-Bit-Verhältnisse nicht sehr gut aus.


    Die Sprites sind zu gross geraten und noch ein paar andere Sachen unterscheiden sich extremst vom Arcade-Vorbild, aber als "schlecht" würde ich die niemals bezeichnen

    Im "Ranking" der Bomb-Jack-Ports schneidet die C64 auf jeden Fall nicht besonders gut ab.


    Traut ihr euch jetzt nicht mehr zu, dass die neue Version 'besser' wird als die alte, oder wie ist das?

    Ich habe das geändert, weil ich den permanenten 1:1-Vergleich satt war – weniger hier als auf Lemon64, wo sich einzelne am Begriff "better" ohne Ende hochziehen. "Besser" bedeutet für manche halt automatisch "näher am Original". Und sobald ich etwas mache, was dem widerspricht, wird es als negativ angesehen. Ich hoffe halt, dass wir am Ende einen sehr guten Bomb Jack Port hinlegen werden – ohne uns sklavisch am Original festzuhalten. Auch die Entwicklung der Arcade-Version war sicherlich geprägt von Kompromissen – warum sollen wir also nicht versuchen, ein möglichst gutes Bomb Jack-Spiel für den C64 zu entwickeln – ohne die Arcade-Version als Gott-gleich anzusehen.


    Ich finde halt schlecht, dass die 5 Backdrops keine einheitlich hohe Qualität haben – und versuche dieses Manko auszugleichen. Ich gehe davon aus, dass die Entwickler des Originals das auch gerne getan hätten, ihnen aber wirtschaftliche/zeitliche/technische Zwänge einen Riegel vorgeschoben haben. Ich will nicht, dass die Spieler denken: Oh je, jetzt kommt wieder der hässliche XYZ-Level (bei mir war das am Automaten der City-Backdrop) – schnell durch und gut.

    Den Namen finde ich ja schon etwas schräg, oder? Beer Edition. "Bomb Jack Arcade" wäre, vor allem für die Geschichtsbücher, schon irgendwie passender gewesen. :) Vor allem bei so einer genialen Umsetzung.

    Die Portierung ist schon sehr gut gelungen, vor allem auch gegenüber der alten Amiga-Version. Wobei ich die neu hinzugefügten Backdrops nicht so prall finde. Die sehen doch recht einfach konvertiert aus und passen meines Erachtens nicht so gut zu den handgepixelten Backdrops der Arcade-Version. Da sehe ich es so, wie einige Lemon64-Jungs bei unserer Version: Besser original gelassen. ;) Aber auch hier soll gelten: Wer's macht hat recht.



    Ich hoffe ja nach wie vor, dass unser fertiges Release die Kritiker versöhnen wird. Ja, an vielen Grafiken habe ich Veränderungen vorgenommen, der Font ist neu, in Level 16 sind die Plattformen anders, der Sound ist eine Mischung aus C64-Elite-Version und Arcade, die Arcade-Gegner-Anzahl kann der C64 nicht produzieren und wir werden sogar die Level-Abfolge modifizieren, weil die originale gegen Ende total eintönig ist. Vieles wird gegenüber der Arcade-Version anders sein – vieles wird aber auch sehr ähnlich sein (und manches gefällt ja vielleicht sogar langfristig besser).


    Der Start-Screen ist jetzt erstmal vollständig. Endurion muss jetzt noch die letzten Aktualisierungen der Backdrops (inkl. Bomben) einfügen, dann sind wir mit den grafischen Modifikationen erstmal durch (wir haben das als Fingerübungen vorgezogen) und können uns danach ein paar technischen Verbesserungen widmen.

    Als kleinen Erfolg kann ich vermelden, dass jetzt auch die 2. SparcStation anspringt, beide Netzteile funktionieren also. Wenn ich mich jetzt auf eine konzentriere, die ich erstmal fertig machen will, dann spricht doch aufgrund der Specs nichts dagegen, die schnellere Kiste zu nehmen, oder? Dann würde die das Diskettenlaufwerk und ein paar defekte Anbauteile ersetzt bekommen und stände schon mal von der Basis her gut da. "Nur" richtig zum Laufen muss ich sie noch bekommen. ;)

    Die funktionieren oft NICHT an einer SUN. [...] Kein alter PC mit echter RS232 mehr greifbar?

    Na super, danke für den Hinweis (bevor ich haufenweise Kram bestelle). Momentan fällt mir am ehesten ein altes IBM Thinkpad Tablet mit Windows for Pen-Computing ein. Allerdings hat das selber noch so seine Probleme, die ich lieber später angehen möchte und nicht jetzt.


    Und dann wären da 3 oder 4 alte PC-Tower, von denen ich nicht weiß, ob die noch laufen. Der neueste von denen, mit Win XP (glaube ich), startete zuletzt nicht mehr. Den hatte ich vor vielen Jahren im Einsatz, um meine alte Telekom Telefonanlage zu konfigurieren (und zum Testen von Software).


    Das sieht nicht gut aus. hunderte Rechner im Lager und keiner taugt als Terminal. :roll2::(

    Einen alten Laptop mit nativer serieller Schnittstelle hast du nicht in Deiner Sammlung, Cross-Kabel dran und fertig!

    Wahrscheinlich nicht. Um alles mit Windows und Intel mache ich sammeltechnisch eigentlich einen großen Bogen. Ich habe zwar ein paar Alt-PC-Tower – aber mit denen möchte ich mich eigentlich nicht mehr herumschlagen (falls die überhaupt noch anspringen). Und das Crosskabel müsste ja DB9/DB25 sein – das hätte ich auch nicht in irgend einer Grabbelkiste.


    Ansonsten nimmst du so ein 3€ USB UART Adapter auf ebay, die mit CH340 Chip laufen mit jedem Windows

    Ich hatte ja oben schon geschrieben, dass ich vorwiegend mit macOS am MacBook Pro arbeite. Windows (XP, 7, 10) könnte ich zur Not in einer VM starten aber das möchte ich möglichst vermeiden. Bei Windows werde ich immer nach kurzer Zeit aggressiv. ;) Sicherlich bekomme ich aber auch unter macOS so einen Adapter zum Laufen – wird wahrscheinlich auf einige Versuche hinauslaufen.


    dann vermute ich mal ganz stark das Deine beiden SUN's auf jeden Fall mit leerer NVRAM Batterie im OpenBoot PROM fest sitzen.

    Ja, das wird bestimmt noch auf mich zukommen. Das habe ich auch bei meiner Iris Indigo mal angefangen – aber dann, glaube ich, die Lust etwas verloren.