Posts by Schmitti

    Tape hinten finde ich nicht so gut - wo es doch das tolle Tapecart gibt. Ich stecke die gern mal um.

    Ich weiß aber nicht wie intensiv die Tapecarts hier so genutzt werden.


    Gruß

    Chris

    Dann könnte man den Datasettenanschluß einfach duplizieren, so dass zwei da sind. In der 64'er gab es mal eine Schaltung dafür. Die könnte man als Basis nehmen.

    Oder eine Steckleiste für eine Erweiterung vorsehen. Dann kann es jeder nachrüsten, wer möchte. Wer nicht möchte, rüstet nicht auf.

    Einen kleinen Gossen Konstanter als Labornetzteil wie beispielsweise den hier kann ich empfehlen:

    https://www.ebay.de/itm/Gossen…f86a8a:g:cIMAAOSwMhZecHYi

    Die haben kein billiges Schaltnetzteil eingebaut.

    Du könntest versuchen, den Stift mit Kunststoffkleber aus dem Modellbaubereich wieder anzukleben. Ich verwende beispielsweise gerne von Kibri das Modell 39995 (https://www.modellbahnshop-lippe.com/Zubehör/Klebstoffe/Kibri-39995/de/modell_35430.html). Vollmer Superzement S30, Modell 6016 habe ich auch schon verwendet. Ist auch sehr gut (https://www.modellbahnshop-lippe.com/Zubehör/Klebstoffe/Vollmer-46016/de/modell_36385.html & https://www.schmidt-wissen.de/…perzement-S-30-25-ml.html).

    Die Idee, die weier oben geäußert wurde, ein 5m-Druckerkabel zu verwenden, würde ich mir gut überlegen. dabei könnten die elektrischen Eigenschaften des Kabels das sprengen, was die CIA packt. Wenn es dann dumm läuft, ist die defekt. Ich denke, mit der ungefähren Größenordnung von 1,5 m wird das noch auf Dauer klappen.

    ius: Hast Du noch eine andere Platinenversion? Dann könntest Du schauen, ob die passen. Du hast ja was von einer 425'er-Ausführung geschrieben. Vielleicht die mal testen. Wenn die passt, dann die nehmen.

    Auf Dauer ist das für den Kunststoff sicher nicht gut, wenn der an der Stelle stärker als normal strapaziert wird.

    Sind die siffenden Kondensatoren alle vom gleichen Hersteller? Wenn ja, welcher Hersteller ist das?


    Es könnte natürlich auch sein, dass die Kapazität der Kondensatoren recht knapp bemessen ist und jetzt deren Lebensende erreicht ist. Wenn die Dimensionierung knapp ausgelegt ist, halten die nicht ewig, wenn die relativ warm im Betrieb werden. Elkos mögen es lieber kühler als warm.

    An was für einem Kontroller bzw. was für einem Mainboard hängt denn das Teac 5,25" FDD?

    Neuere FDD-Kontroller auf Mainboards haben keine saubere FDD-Implementierung mehr habe ich in der Vergangenheit gelesen. Aus erster Hand kann ich allerdings nichts dazu sagen.


    Im Zweifelsfall würde ich das Teac 5,25"-FDD mal an einem Rechner, der definitiv mit 5,25"-FDD's umgehen kann testen, also beispielsweise einem 286'er-, 386'er oder 486'er-PC. Mit 586'er-PC's würde ich auch keine prinzipiellen Probleme erwarten. Ab Slot-1-/Slot-A-/Sockel-370-Mainboards wäre ich gegebenenfalls vorsichtig, ob die das noch alle können.

    Hi Leute.


    Hat vielleicht irgendjemand eine Ahnung, wie man vergilbte Tastaturen bzw. Gehäuse reinigt? Ich meine, gibt es hier irgendein Spezialmittelchen oder Hausmittelchen das was bring?

    Eine Reinigung von Kunststoff geht schonend mit Wasser, Spülmittel und alter Zahnbürste. Damit kommst Du auch in die Vertiefungen einer Strukturierten Oberfläche. Also preiswerte Standard-Hausmittel.

    Damit bekommst Du den Dreck sehr gut weg. Vergilbter Kunststoff bleibt natürlich vergilbt, da das nur eine Reinigung ist. Gilb ist ja auch Patina und ein Zeitzeuge, was das Gerät erlebt hat. Gehört also irgendwie auch dazu.

    Das ist schon klar, aber die Google-Ergebnisse führten nur zu irgendwelchen Datenblattlieferanten, die aber nichts passendes hatten, wenn man genau hingeschaut hat. Schmuddelkram war nicht dabei, alles nur Kram zu Anbietern, die irgendwelche IC's verkaufen wollten, aber nicht das passende Gesuchte angeboten hatten. Der eine feine Link war halt nicht dabei.

    Grundsätzlich für eine Festplatte gibt es auch noch das IDE64.


    Prinzipiell kann ich den Wunsch sehr gut verstehen, denn an einer SD-Karte oder einem USB-Stick ist ja nicht Retro. Wenn ich damit arbeiten will, kann ich gleich beim modernen PC bleiben. Das passt dann zueinander.

    Ich habe hier eine Teac FD-55GFR-579-U. Bei der ist die Brücke LG offen.


    Ansonsten sind die Brücken wie für FD-55GFR 340/440/540: D1, U1, DC2, II, FG geschlossen.

    Ergänzung:

    DC gibt es bei der Version nicht, nur DC1, DC2, DC3, DC4. RY ist offen.


    Welchen Chipsatz hast Du auf dem Laufwerk?

    Bei meinem Laufwerk wird ein Teac-Chipsatz verwendet: BA6581CK und 2777-01 IR4N09A

    Weiter ist ein Mitsubishi-IC verbaut: M54534P

    Ich bin auf der Suche nach dem obigen Datenblatt zu folgendem IC:


    Hersteller: UMC

    Typ: UM61L3232AF-7


    Das ist ein Pipelined-Burst-SRAM-IC. Hat hier einer zufällig das Datenblatt? Ideal wäre natürlich die PDF-Datei davon. Wäre klasse, wenn das einer hier gespeichert hätte, denn meine Suche im Internet hat leider nichts ergeben.


    Danke schon mal im Voraus.



    Viele Grüße,


    Schmitti

    Auch hier wird der Zeitpunkt kommen, wo Leute für einen Golf III ordentlich Geld bezahlen werden. Vielleicht mehr als für andere Fahrzeuge, weil halt kaum welche überlebt haben und die Karosserie instandgesetzt wurde. Gibt bestimmt genügend, die sich an die Zeit mit dem Golf III gerne erinnern und wieder so ein Auto haben möchten. Ein bisschen Zeit wird das aber vermutlich noch dauern. Wobei es heute schon sehr selten ist, einen originalen Golf III GTI auf der Straße zu sehen. Immerhin gab es den schon mit wichtigen Basissicherheitsfunktionen wie Airbag und ABS. Das wird manchen sicherlich auch nicht ganz unwichtig sein. Schauen wir mal in ein paar Jahren ...