C64 Netzteil von "Retro Game Supply"

    • Ray Carlsen in the United States makes Commodore power sources from scratch
      He has a small website but at the moment I don't have that info
      Ray has been repairing Commodores for many years.
      Ray doesn't stock these he builds his power sources per order.
      If I can find his URL I will try and post that.
      traymond
    • Sehe ich das richtig, dass man sich die 5 EUR für das Anschlusskabel sparen kann?




      (Ja, ich weiß, dass das bei Amazon teurer ist. :D )

      Der Anschluss am Netzteil sieht doch aus wie für das oben gezeigte ganz normale zweipolige Euro-Anschlusskabel, das man eh bei zig Geräten dabei hat - oder?

      Ich habe von diesen Kabeln schon reichlich und würde mich echt ärgern, da für fünf Euro eins mit dazu zu kaufen.
      Gruß
      cp2
      The one that started it all...
    • traymond schrieb:

      Ray Carlsen in the United States makes Commodore power sources from scratch
      He has a small website but at the moment I don't have that info
      Ray has been repairing Commodores for many years.
      Ray doesn't stock these he builds his power sources per order.
      If I can find his URL I will try and post that.
      traymond

      personalpages.tds.net/~rcarlsen/cbm.html
      Sent from my Commodore 64 using Tapatalk64
    • tulan schrieb:

      Ganz einfache Rechnung:
      Kabelwiderstand 0.2 ohm
      Stromstärke 1A
      Sind nach Adam Riese bzw. Ohm'schen Gesetz folgender Spannungsabfall:

      I * I * R = 1 * 1 * 0.2 = 0.2 V
      Dazu möchte ich anmerken: Auch wenn der Zahlenwert stimmt (weil 1A), ist doch die Formel falsch. Das Ohm'sche Gesetz lautet:

      U = R * I
      = 0,2 Ohm * 1A
      = 0,2V


      (OT: Kann mir eigentlich jemand erklären, warum bei mir die Zitatfunktion hier im Forum nicht mehr richtig geht? Hängt sich einfach auf, bein nächsten Versuch klappts dann...)
    • Computerbastler schrieb:

      tulan schrieb:

      Ganz einfache Rechnung:
      Kabelwiderstand 0.2 ohm
      Stromstärke 1A
      Sind nach Adam Riese bzw. Ohm'schen Gesetz folgender Spannungsabfall:

      I * I * R = 1 * 1 * 0.2 = 0.2 V
      Dazu möchte ich anmerken: Auch wenn der Zahlenwert stimmt (weil 1A), ist doch die Formel falsch. Das Ohm'sche Gesetz lautet:
      U = R * I
      = 0,2 Ohm * 1A
      = 0,2V


      (OT: Kann mir eigentlich jemand erklären, warum bei mir die Zitatfunktion hier im Forum nicht mehr richtig geht? Hängt sich einfach auf, bein nächsten Versuch klappts dann...)
      Ups!!!
      Man sollte um 2:10 keine Rechnungen mehr posten!
      @Computerbastler du hast vollkommen recht!


      Der Spannungsverlust ist U = R * I .
    • Gibt es hier bereits weitere Erfahrungen mit diesem Netzteil? Sieht ja - soweit ich das beurteilen kann - recht brauchbar aus.

      tokra schrieb:

      Einzig das Kabel vom Gerät zum Netzteil ist etwas kurz.
      Tatsache. Das würde die komplizierte Ordnung auf meinem Retrocomputer-Tisch ziemlich durcheinanderbringen. :whistling:
      Könntest du die genaue Länge mal nachmessen?

      controlport2 schrieb:

      Sehe ich das richtig, dass man sich die 5 EUR für das Anschlusskabel sparen kann?
      Würde ich schon so verstehen:
      Use a standard 2 prong AC cable
      Silber in "Surfing" bei California Games 2008 :)
      Gold in "Bobsled" bei Winter Olympiad 2009 :D
    • Ich hab mir das Netzteil vor ein paar Tagen bestellt. Ist durchaus brauchbar. Das Gehäuse ist aus stabilem Plastik und schön leicht. Nicht so ein Bomber wie das Originalnetzteil. Das Anschlusskabel für die Steckdose kann man sich sparen, meistens hat man davon eh genug im Haushalt rumliegen. Ist ein Standard 2-poliges Eurokabel.

      Das Anschlusskabel zum C64 ist hingegen recht kurz, nur 30cm lang inkl. Stecker. Da aber normale DIN Stecker verwendet werden, kann sich ein Bastler sicher ein längeres Kabel selbst herstellen.

      Beim Preis kann man sich streiten, ginge sicher günstiger. Aber den Aufwand den man hat, wenn ein Original Netzteil mal durchgeht und einen C64 mit in den Tod reißt, möchte ich nicht haben.

      Meine Classics: Atari 800 XL + Atari 1010 + Atari 1050 - ATARI 2600JR - C64C (im Kickstarter Gehäuse) - C128 DCR (Blechdiesel) +SD2IEC - C1541II - C1571 - Amiga 500 + ext. Disk - Amiga 1200 (ACA-1221/OS3.9/CFCard/WHDLoad) - Atari 1040ST - Atari 1040STE 4MB - Schneider CPC6128
    • Sheltem schrieb:

      Mach maln Deckel auf und nen Foto.
      Ok. Sieht schon etwas anders aus als diverse andere Netzteile:

      Meine Classics: Atari 800 XL + Atari 1010 + Atari 1050 - ATARI 2600JR - C64C (im Kickstarter Gehäuse) - C128 DCR (Blechdiesel) +SD2IEC - C1541II - C1571 - Amiga 500 + ext. Disk - Amiga 1200 (ACA-1221/OS3.9/CFCard/WHDLoad) - Atari 1040ST - Atari 1040STE 4MB - Schneider CPC6128
    • Bevor du dir eine Verlängerung bastelst, mess erst einmal die Spannung die da raus kommt. Wenn das Kabel jetzt schon so kurz ist, hat das wahrscheinlich einen Hintergrund, verlängerst du das nun, wird wohl nicht mehr genug Spannung am 64er rauskommen (längeres Kabel - Spannungsabfall, Stecker-Buchse - Übergangswiderstand - mehr Spannungsabfall)
    • Ich werte es mal als positives Zeichen, dass hier nicht - wie beispielsweise im Amazon-NT-Thread - massenhaft Kritik niederprasselt. :)
      Trotzdem würde ich gern mal ein paar Kommentare von den Experten zum inneren Aufbau dieses Netzteils lesen. (Und bitte nicht mehr zum kurzen Anschlusskabel; das hatten wir schon zu genüge, und auch nicht zum äußeren Design!)
      Silber in "Surfing" bei California Games 2008 :)
      Gold in "Bobsled" bei Winter Olympiad 2009 :D
    • ich sehe auf den Bildern kein einziges Lüftungsloch (abgesehen von den "Undichtigkeiten" neben den Anschlußbuchsen).

      Vielleicht kann das einen Wärmestau bewirken.
      Bei Schaltnetzteil muss man u.U. auch das Thema "Mindestlast erforderlich" berücksichtigen , sonst geht es gleich nach dem Einschalten in den Aussetzbetrieb.

      Es enthält zahlreiche "aktive" Bauteile (Halbleiter) durch die die elektr. Leistung hindurchmuss.
      Mehr Bauteile bedeutet tendenziell, mehr Fehlerquellen die kaputtgehen können.
      Das ist m.E. ein Grundnachteil derartiger gegenüber Linear geregelten Netzteilen.
      Gesendet über das Bimetall Thermorelais meines Rowenta DW 4015 Dampfbügeleisens
    • Also für mich schaut das so aus, dass 2 fertige Schaltnetzteile auf ein Trägerboard drauf geklatscht wurden.
      Für mich wirken die SNT sehr hochwertig, aber ich bin hier sicher kein Profi.
      Die stehende Platine in der Mitte ist diese hier: egmicro.com/download/EGS002_manual_en.pdf
      aliexpress.com/w/wholesale-spwm-driver-board.html ist nicht so teuer!
      Mit dieser werden die 9V Wechselspannung erzeugt. Dazu benötigt man noch die Beschaltung mit den 4 FETs und das Kleinzeugs.
      Wenn man die Bauelementen bestellen kann, dann kann man das sicher einfach und günstiger kopieren.
    • Stephan schrieb:

      ich sehe auf den Bildern kein einziges Lüftungsloch (abgesehen von den "Undichtigkeiten" neben den Anschlußbuchsen).
      Ich denke nicht, dass das notwendig ist. Laptop Schaltnetzteile liefern wesentlich mehr Strom und kommen auch ohne Lüftungsschlitze aus.

      Eine Andere Frage wären aber die Emissionen von dem Ding. Schaltnetzteile und EMV das ist immer so eine Sache.
    • Ganz schön viel Aufwand für die Aufgabe würd ich dazu sagen.. Funktionieren wird es sicherlich.

      Ich bevorzuge weiterhin klassische Trafonetzteile. Die bestehen aus einem Hunderstel der Bauteile wie jetzt hier, machen weniger hochfrequente Störungen und sind wenn richtig designt auch Sicher.

      Natürlich ist der Wirkungsgrad Bei Trafonetzteilen mit Längsregler Scheisse, das darf man nicht Unterschlagen... AAAber: Hier wird ein Hobby betrieben und keine Leistungsshow.

      Stellt euch mal vor in Auto-Oldtimerkreisen würde neuerdings bemängelt das die Karre bei so wenig Leistung soo viel Benzin säuft....