Posts by cproell

    Ich geh mal davon aus, dass das die Impedanz ist, wie bei den Antennenkabeln. Die haben 75 Ohm. Vielleicht ist ja ein Antennentechniker oder ähnlicher Fachmann unter uns, der das genauer erklären könnte. Ich blick bei sowas auch nicht (mehr) durch, obwohl ich früher Elektroniker gelernt habe :whistling:

    Laut https://en.wikipedia.org/wiki/Amiga_video_connector liegen die digitalen Signale auch aussen an.

    Aber nicht mit voller Farbtiefe, die digitalen Signale reichen nur für 16 statt 4096 Farben.

    Daaaas ist richtig. Ist TTL RGB wie bei CGA/EGA oder dem RGBI vom C128. Also müsste man das mit dem Analogboard lösen, falls das geht. Hab mich damit aber nicht beschäftigt, weil ich den Adapter nur für die PCs nutze. Am Amiga 500 nutze ich Scart und der 1200er hat ne Indivision drin.
    Bleibt am Ende nur der D520 oder doch die interne RGBtoHDMI Lösung.

    Ja, das ist die interne Variante, ich meinte ja eben eine externe, also quasi ein A520-Ersatz idealer Weise bereits mit HDMI Umwandlung á la RGB2HDMI.

    ;)

    Ne, das ist die externe Version. Aus der entstand später die interne Version. Die soll auch am Amiga funktionieren. Ich hab mir vor einigen Wochen selbst eins zusammengelötet, hauptsächlich für meine DOS Rechner.

    Ob GPT oder MBR ist erst mal zweitrangig. Hol dir einfach eine Linux-Distro (z. B. Ubuntu, Linux Mint, ...), lass dir mit balenaEtcher das auf einen Stick "brennen" und boote diesen Stick auf dem Rechner, der die Platte vergrößert bekommen soll.


    Wenn das Linux läuft, dann starte GParted. Das ist das Disk-Verwaltungstool. Mit diesem kannst du die kleine Partition ans Ende verschieben und anschließend die große Windows-Partition bis ans Ende vergrößern.


    Ich hab das schon zig-mal gemacht und funktioniert einwandfrei.

    Also langsam werd ich bekloppt :S Ich nenn den jetzt nicht mehr Commodore 128 sondern Frankenstein 128. Er stand die letzten Tage wieder im Regal, hab ihn heute rausgeholt um weiter zu prüfen, jetzt springt der ganz normal an, als wäre nie nix gewesen. Ich kann den Fehler nicht mehr reproduzieren.


    Na dann schnapp ich mir über's Wochenende mal Board Nr. 2. Da hab ich schon einen Kurzen entdeckt (U63 Pin 12+13 waren verbunden, Lötfehler). Weiter bin ich noch nicht gekommen.

    Da die Leiterbahn recht dünn ist, bräuchte ich ein Mikroskop oder ne gute Lupe um den Bruch zu finden. Hab ich leider beides nicht da. Die Bahn ist auf der Unterseite und auch noch in der Nähe des großen Lochs in der Platine.


    Der NE556 ist es nicht, ich hab mehrere getestet, das Problem bleibt. Eine weiter Leiterbahn wäre natürlich auch noch möglich. Viel Zeit werde ich in dieses Board aber nicht mehr stecken. Ich schau mir lieber das zweite Board genauer an, da ist der Resetkreis sauber, aber ein anderes Problem verhindert den Start.

    C92 hab ich ja bereits getauscht, den hatte ich früher schon in Verdacht. Auch C91 und die Dioden sind neu. Vielleicht hat C113 aber auch ein Problem. Oder es ist ein andere Kondensator betroffen. Muss ich mir nochmal genau anschauen.

    Die Leiterbahn zwischen R24 und CR16/PIN12+13 vom NE556 war kaputt.

    Er ist fast repariert. Er hat noch leichte Startprobleme, wenn er etwas länger ausgeschaltet war. Ich vermute dass ein Kondensator nicht mehr richtig will - nur welcher... Wenn man ihn einschaltet bleibt das Bild erst mal schwarz, nach einigen Sekunden kann ich ihn resetten und er startet normal.

    Also gerade diese betroffene Leiterbahn ist sehr dünn, da ist ein Riss durchaus wahrscheinlich - den man mit dem bloßen Auge auch nicht sieht. Die ist ausserdem nahe des großen Lochs mitten in der Platine, die Stabilität ist an der Stelle nicht mehr so gut gewährleistet.

    Ich müsste das mit einem guten Mikroskop genauer anschauen, nur hab ich leider keines.

    Aber egal, beim durchmessen hab ich den Fehler gefunden und mit einer einfachen Maßnahme repariert. Das reicht mir :)

    Ich vermute mal durch mechanische Beanspruchung. Beim letzten Mal funktionierte der 128er noch. Wahrscheinlich war die Leiterbahn zum damaligen Zeitpunkt schon so weit geschädigt, dass sie gerade noch funktionierte, aber mit der Zeit doch langsam aufgab.

    Ich muss den Beitrag nochmal rausholen, der C128 hatte wieder das Problem mit dem Reset. Also LogicAnalyzer rausgeholt und geprüft, Reset ging nicht durch. Nach einigem Suchen hab ich dann den Fehler gefunden: eine Leiterbahn war wohl durch. Kurzer Prozess und ein kleines Kabel reingelötet, jetzt läuft er wieder - wie lang halt...


    Für die Neugierigen: die mit dem roten Pfeil markierte Leiterbahn war kaputt


    C128.pngIMG_2188.jpeg

    Den PC würde ich als Schuldigen noch nicht festlegen. Das Kabel eventuell. Die Hauptschuldigen waren aber erst mal die Köpfe und evtl. auch die Kontakte. Im Lieferzustand, ohne Reinigung, liefen bei mir die Laufwerk ebenfalls so, wie Hardy es beschrieben hat. Directorys konnten beide nicht lesen, eines hat beim Formatieren was getan, aber extrem langsam und je weiter das Laufwerk ans Ende kam, desto schlimmer wurde es, bis das Formatieren komplett abbrach mit einer Fehlermeldung. Das zweite Laufwerk konnte schon gar nicht mehr formatieren. Da sprang der Lesekopf gerade eine Spur weiter und dann war's das. Nach der Reinigung klappte wieder alles perfekt.


    Das Laufwerk kann im Übrigen so konfiguriert werden, dass es an einem Twisted, als auch an einem Non-Twistet Kabel betrieben werden kann. Siehe http://jope.fi/drives/necflopp.txt

    Bei mir hängt es am Non-Twisted Teil als B: (A: ist ein Gotek als 1.44MB Laufwerk).


    Momentan teste ich das an einem 386er mit ISA-Multicontroller (Floppy + IDE). Ich schau mir das aber auch an anderen Boards an, denke aber dass es damit ebenfalls keine Probleme haben wird. Wenn ich noch ein Kabel in meiner Sammlung finde, das Twisted ist, prüf ich das ebenfalls - glaub aber ich hab so eines nicht mehr da.


    Bisher sieht es vielversprechend aus und ich denke Hardy wird mit den Laufwerken wieder Spass haben - im positiven Sinne :)


    Ich berichte weiter

    So, ich hab die beiden Laufwerke geprüft. Eines wollte so ein bisschen Lesen, das andere gar nicht.

    Beide Laufwerke mal gründlich gereinigt, inkl. Lese/Schreibköpfe, Platine, Kontakte, etc...


    Hier mal ein Foto von dem was am Lesekopf des zweiten Laufwerks dran war :D Hatte ich in der Intensität noch nie. Links war der Kopf unten, rechts der Kopf oben.



    Erste Tests sind sehr vielversprechend, Schreiben, Lesen, Formatieren, alles klappt. Werde am Wochenende noch ein paar mehr Tests machen, aber ich denke das wars schon :thumbsup: