Posts by JMP$FCE2

    Villeicht hat Commodore die vergossenen Ferrite ja nur genommen weil die unvergossenen bei Vibrationen evtl schnarrende Geräusche machen könnten.

    Immerhin ist da ja noch ein mechanisches Laufwerk in so ner 1541...

    Das Gebastel da am Expansionsport ist offenbar eine Z-Diode die rudimentär verhindern soll das die 5V Spannung zu hoch wird. Das hat aber mit dem eigentlichen Fehler nichts zu tun.

    Ich vermute das die Resetleitung dauerhaft eine zu tiefe Spannung hat wenn die Floppy angeschlossen ist. Müsste mal mit einem Multimeter kontrolliert werden.

    EVTL auch diesen Kondensator an der IEC Buchse entfernen.

    Wie gesagt, mit meiner vorgeschlagenen Lösung ginge das. Es kommt halt darauf an, ob man nach dem Einschalten wirklich coden will oder lieber mit dem Cursor herumspielen und Befehle ausprobieren. Ich denke, wenn man direkt in den Editor bootet, ist den meisten geholfen. Die nächstbeste Lösung wäre es meines Erachtens, mit einem File-Requester zu starten, über den man die zu ladende Datei (ausführbar oder halt Quelltext) auswählt.

    Wäre Alex mit im Entwicklerboot?

    Stell dir die Röhre wie einen geladenen Kondensator vor. Pluspol ist die Anode und Minuspol ist die Graphitschicht.

    beides hat keinerlei Bezug zur Erde, deswegen bekommst du keinen Schlag wenn du NUR die Graphitschicht ODER NUR die Anode berührst.

    Allerdings ist die Warscheinlichkeit sehr gross das du beim rumhantieren mit der Röhre beides gleichzeitig anlangst.. Deswegen sollte die Röhre möglichst per Widerstand entladen werden.

    Wobei mir die Frage einfällt: Wie sieht das eigentlich aus, wenn ich ein Kabel vom Schraubenzieher an die Wandhalterung des Heizkörpers klemme?? Ist doch auch Erdung, oder?

    War es mal. In modernen Häusern sind die Heizungsrohre nicht mehr unbedingt Metall. Die Verbindung Richtung Erde ist dann nur noch über das Wasser in der Heizung gegeben und damit nicht mehr notwendigerweise niederohming.

    Was beim Entladen einer Bildröhre evtl. sogar vorteilhafter sein kann, da dann beim Entladen ein geringerer Strom fliesst.

    Zum Entladen der Röhre reicht es nicht den Anodenanschluss an Erde zu halten. So wird der Kreis nicht geschlossen.

    Bau dir aus 10 Stück 100kOhm Widerstände in Reihe einen Entladewiderstand und klemm den an den Graphitbelag aussen an der Röhre und das andere Ende per isoliertem Schraubendreher an die Anode.

    Ich habe jetzt aus Frust über einen fehlenden Ansatz alle Bauteile wieder verlötet, kurz mit Isoprop gereinigt und bin zum Wagen gestiefelt.

    Angesteckt und alles funktioniert wie am ersten Tag.

    Spontane Selbstheilung durch mehrfaches Rein/Raus stecken aller Kontakte. Kommt oft vor.

    Ich habe bei einer PS3 die Heatspreader entfernt, um die Wärmeleitpaste zwischen dem DIE und dem Heatspreader zu erneuern.

    WARUM? Es gibt exakt garkeinen Grund das zu tun. Die Paste altert nicht, sie soll nur die Lücken zwischen Kühlkörper und Chip füllen. Das tut sie für immer wenn man sie nicht mechanisch beansprucht. Das die an der Seite ausgetretene zuviel dosierte Paste irgendwann mal trocken und krümelig wird ist normal.


    Für das reballen vom echten Profi kannst du dir warscheinlich zwei PS3 nachkaufen. Hak das als Lehrgeld ab.

    Das wäre jetzt interessant zu wissen, bevor ich da viel ausprobiere.

    Habe das Teil die Tage mal ausgelötet. Hatte auf der Unterseite doch eine Beschriftung: 4.00(zu kleines Zeichen)W.

    4MHz Resonator / Quarz.

    Das ist keine Sicherung. Die Leiterbahnen daran wären auch viel zu dünn. Aussterdem hat es die typische Beschaltung für einen Taktgeber.

    Was du im eingebauten Zustand gemessen hast ist der Widerstand der als SMD auf der platine parallel zum Taktgeber liegt.

    Löte in Reihe zum Lautsprecher einen 10 Ohm 1W Widerstand mit ein. Am besten direkt am Lautsprecher.


    Wenn die Endstufe auf 16 Ohm ausgelegt ist und man belastet die mit 4 Ohm steigt die Leistung um das vierfache.

    Das wird das Kühlkonzept der Endstufe sicher nicht lange aushalten.

    Ich möchte die Tage meinen Commodore 1701 restaurieren. Also zerlegen, komplett reinigen und alle Kondensatoren tauschen. Eine Liste der Kondensatoren hab ich schon gefunden.

    An deiner Stelle würde ich nicht in einen voll funktionierenden Monitor rumbasteln wie z.B. Alle Kondensatoren tauschen. Die Warscheinlichkeit sich dabei neue Defekte einzubauen ist ungleich höher.

    Staub entfernen ist o.k. aber das sollte auch schon alles sein.