Hello, Guest the thread was called5.4k times and contains 34 replays

last post from Thorsten Günther at the

Welchen ST für alte Spiele nutzen?

  • Hallo!


    Ich geb es ja zu: Ich hatte vom Atari ST nie viel Ahnung, das war schließlich immer der Erzfeind (Ihr versteht schon ;-) ... Allerdings haben sich jetzt hier doch so viele ST-Spiele (Originale) angesammelt, dass ich mir überlege, mir doch einen zuzulegen, um die mal anzuzocken (falls sie noch gehen, logo). Also bei Wikipedia reingeschaut und ... lieber Himmel, was ist das denn für eine breite Modellpalette? Ich meine, beim Amiga ist es simpel, da gibt es den 500er für die Nostalgiker, den 1200er für die, die AGA wollen und dann die "großen" Amigas für alle Aufrüstfans. Aber beim ST? Angefangen vom 130 ST über zig 1040-Variationen mit STF, STM, STE bis hin zum Falcon seh ich den Wald vor lauter Bäumen nicht.
    Könnt Ihr mir vielleicht einen Tip geben, nach was für einem ST ich Ausschau halten sollte, wenn ich die alten Games der späten 80er Jahre auf ihm spielen will und er sich an einen Fernseher anschließen lassen sollte? Welches ist denn DAS ST-Modell, so wie beim Amiga der 500er eigentlich DER Amiga ist?

  • Ohne hier in eine lange Abhandlung zu stürzen, würde ich sagen, dass dies zum Teil eine Frage der Verfügbarkeit ist; Modelle wie 130 oder 260 werden sich nicht so ohne Weiteres auftreiben lassen, andere wie Falcon sind ziemlich teuer.
    Vom Preis-Leistungsverhältnis fährst du sicher mit einem 1040 STF am besten (F steht immer für internes Floppylaufwerk, M für TV-Modulator, den man heute getrost vergessen kann). Der 520 STF hat halt nur 0,5 MB RAM, das sich für Laien etwas schwierig nachrüsten lässt.
    Der 1040STE weist verbesserte Sound- und Grafikeigenschaften auf, ist aber teurer und die Zahl der Spiele, die dies ausnutzen, ist leider überschaubar. (Hier käme auch ein 520 STE in Frage, da die Ramriegel im STE einfach gesteckt werden, der ist aber eher selten in unseren Breiten.)


    Also kurzum würde ich einen 1040 STF(M) empfehlen oder einen 1040 STE, wenn du etwas mehr Geld ausgeben willst oder diesen günstig bekommen kannst. :)

  • Problematisch beim 1040 STE ist ja auch der 15-pol D-Sub Stecker der Joystickports.
    Sonst geht ja jeder x-beliebige 9-pol Joystick (C64, Amiga, Atari...) am STF(M) aber beim STE eben nicht.
    Noch zu beachten ist (sofern man so eine große Sammlung hat) das eingebaute Schaltnetzteil. Das sollte der "ortsüblichen Netzspannung" entsprechen. Ich weiß gerade nicht, ob dies schon Weitbereichseingänge mit 100-240V Spannung sind oder noch feste mit entweder ~110V oder ~230V (+-10%)
    Edit: Sehe gerade bei Wikiblödia "zusätzlich zu den zwei digitalen Joystickports", also kein Problem ;)

  • Also ich persönlich würde schon dem STE den Vorzug geben, bin mit meinem 520 STE auch sehr zufrieden, weil neue oder verbesserte Spiele meistens für dieses Gerät gemacht werden, wie zB die verbesserten und an die Amiga-Version angeglichenen "Pacmania" und "Giana Sisters", das nun endlich einen Sidescroller hat. Grundsätzlich muss man auch zwischen "STE only" und "STE enhanced" Spielen unterscheiden, letztere laufen auch am ST, haben aber am STE besseren Sound und/oder bessere Grafik. Zur Übersicht hier mal eine (nicht ganz vollständige) Liste:
    STe Enhanced or STe Only Games


    Da Eloton aber nach dem A500 unter den Ataris - so quasi nach dem Schweizer Taschenmesser - gefragt hat, habe ich in erster Linie den 1040 STF(M) genannt.

  • Für Gelegenheitszocker ganz klar den 1040ST. Ist schnell aufgebaut da All-in-one-Gerät, und maximal kompatibel. STE kann mehr, wird aber nur von wenigen Programmen ausgenutzt, ist teilweise inkompatibel und um ihn nur ab und zu zu benutzen deutlich zu teuer.

  • Problematisch beim 1040 STE ist ja auch der 15-pol D-Sub Stecker der Joystickports.

    Da kann man einen Controller vom Jaguar anschließen. Aber kaum ein STE-Spiel nutzt den. Die normalen Joystickanschlüsse sind zusätzlich auf der Unterseite des Rechners in einer Nische zu finden, genau wie ebi den anderen 1040ST(F/M) und beim Falcon auch. Der Jaguar-Controller wird erst bei neueren Falcon-Spielen (z.B. Racer, Racer 2) interessant, ist aber teuer.

    Schaltnetzteil. Das sollte der "ortsüblichen Netzspannung" entsprechen

    110V-Ataris sind in Europa eher unüblich. Die Bucht ist voll von deutschen 1040ern für kleines Geld. Auf jeden Fall dn dicken Elko auf dem Netzteil tauschen!!!

    Der STE hat doch wie der ST Joystickports/Mausport an der Unterseite, die man normal verwenden kann.

    Genau

    Ein 1040 ST der späteren Baureihe. Dann kannst Du auch einen Blitter einbauen.

    Der Blitter wird nur von wenigen Spielen unterstützt. Außerdem muss man einen Blitter heutzutage erstmal organisieren. Und einfach reinstecken ist auch nicht, mindestens müssen noch 2 Lötbrücken (siehe Schaltplan) umgesetzt werden, und bei frühen Rev-D. Boards müssen gar zwei Leiterbahnen miteinander gekreuzt werden. Lohnt für reine ST-Spiele nicht. Blitter macht erst bei angepassten STE-Spielen/Demos Sinn, oder bei rein GEM basierten Anwendungen (GEM ab TOS 1.02 nutzt den für alles wo geht).

  • Also erstmal bin ich auch fürn 1040f oder fm wobei das ja egal ist, weil m(=odulator) braucht man eh nicht mehr. Der wird wohl bei den meisten alten Spielen reichen.


    Aber was mal interessant währe ist was auf den Spielen drauf steht: High-Res, oder (wahrscheinlicher) Low-Res, wobei dadurch interessant wird welcher Monitor wie angeschlossen werden soll. Sofern hier Low-Res über fbas (gelbe Cinch-Buchse am TV) angeschlossen wird sollte man das vielleicht beachten.....afaik haben die Geräte mit Modulator kein fbas im Monitor-Ausgang. Aber das kann 1st1 vielleicht mal verifizieren ;)


    Und dann könnte man ja auch nochmal schauen wie viel RAM die Spiele brauchen. Wenn da genug bei ist was über 1MB braucht lohnt vielleicht auch die Anschaffung von einem Mega ST2, oder Mega ST4. ;)

  • Wenn man FBAS haben will, braucht man in der Tat einen STFM, der Modulator erzeugt nämlich so nebenbei auch dieses Signal. Rechner ohne Modulator erzeigen auf dem Pin nur ein Composite-Sync-Signal.


    Und, ja man muss aufpassen Monochrom-Spiele laufen nur auf dem SM-124 (und kompatiblen) Monitor. Manche Monochromspiele werfen auch Bomben, wenn man sie auf dem Farbmonitor startet, und am Ende denkt der Anfänger noch, der ST wäre aus dem Grund defekt. Ist nur (o-Ton Spliff) falsch programmiert. Umgekehrt kann das auch passieren. Nur wenige Spiele laufen in beiden Modis (Midi-Maze).

  • Habt erstmal vielen Dank für die zahlreichen Antworten.


    Damit ich das richtig verstehe, ein STFM unterscheidet sich von einem STF durch den Modulator. Ich dachte, dass ich den brauche, um den ST via Composite an einen Fernseher anzuschließen. Oder haben STFs auch einen Composite-Ausgang, von Haus aus?

  • Also nochmal:


    STF: Ohne Modulator, erzeugt Composite-Sync (H+V-Sync) auf Pin 2 der Videobuchse
    STFM: Mit Modulator, erzeugt Composite-Video (FBAS, H+V-Sync+Bildinhalt) auf Pin 2 der Videobuchse


    Siehe auch http://info-coach.fr/atari/har…php#ATARI_VIDEO_INTERFACE


    1040STFM
    1040=Speicherausbau (1024 kB=1MB)***
    ST=Sixteen-Thirtytwo = 16/32-Bit-Prozessor Motorloa 68000 (arbeitet intern mit 32 Bit, extern aber nur 16 Bit Bus) *****
    F=Interne Floppy
    M=HF-Modulator


    Der Modulator erzeugt nicht nur das HF-Antennensignal für den Antenneneingang eines Fernsehers, sondern als Vorstufe auch ein FBAS/Composite-Video-Signal, welches dann auf Pin 2 der Monitorbuchse ausgegeben wird. Ohne Modulator wird auf diesen Pin 2 über eine kleine Mischerstufe (3 Widerstände, 1 PBP-Transistor) nur H- und V-Sync zusammen gemischt. Das kann man übrigens auch im Schaltpan der 520er und 1040er sehen.


    *** Ausnahmen: 260ST hat trotzdem 512 KB. 520ST+ hat 1 MB. 130ST gab es nie zu kaufen
    ***** Außerdem gibts den TT, richtig geraten: Thirtytwo-Thirtytwo, echter 32 Bit Prozessor 68030. Beim Falcon hat man diese Namenskonvention wieder aufgegeben, ab dem Lynx bekamen alle Neugeräte Tiernamen: Lynx, Falcon, Jaguar. Auch: Milan, dieser TT-ähnliche Recher war aber nicht von ATARI.


    lieber Himmel, was ist das denn für eine breite Modellpalette? Ich meine, beim Amiga ist es simpel, da gibt es den 500er für die Nostalgiker, den 1200er für die, die AGA wollen und dann die "großen" Amigas für alle Aufrüstfans.

    Beim Amiga übrigens etwa genauso kompliziert...


    A1000
    A500
    A500+
    A600
    A1200
    A2000
    A2500
    A3000
    A4000
    A4000T
    CD32

  • Hallo!


    Ich geb es ja zu: Ich hatte vom Atari ST nie viel Ahnung, das war schließlich immer der Erzfeind (Ihr versteht schon ;-) ... Allerdings haben sich jetzt hier doch so viele ST-Spiele (Originale) angesammelt, dass ich mir überlege, mir doch einen zuzulegen, um die mal anzuzocken (falls sie noch gehen, logo). Also bei Wikipedia reingeschaut und ... lieber Himmel, was ist das denn für eine breite Modellpalette? Ich meine, beim Amiga ist es simpel, da gibt es den 500er für die Nostalgiker, den 1200er für die, die AGA wollen und dann die "großen" Amigas für alle Aufrüstfans. Aber beim ST? Angefangen vom 130 ST über zig 1040-Variationen mit STF, STM, STE bis hin zum Falcon seh ich den Wald vor lauter Bäumen nicht.
    Könnt Ihr mir vielleicht einen Tip geben, nach was für einem ST ich Ausschau halten sollte, wenn ich die alten Games der späten 80er Jahre auf ihm spielen will und er sich an einen Fernseher anschließen lassen sollte? Welches ist denn DAS ST-Modell, so wie beim Amiga der 500er eigentlich DER Amiga ist?

    :tischkante: Geht hier eigentlich jemand auf die eigentliche Fragestellung ein, die schon im Betreff daherkommt? Alles, was ich hier als Antworten lese, bezieht sich auf die technischen Seiten und Besonderheiten der verschiedenen ST! Alles was Kollege TS braucht ist doch die Info, daß es weniger auf den Rechner denn umso mehr auf das Betriebssystem (TOS) ankommt! Da gibt es nämlich das Problem, daß sehr frühe Spiele gerne an den Richtlinien zum TOS vorbei programmiert wurden und darum Probleme bei den neueren TOSsen haben könnten! Also ist für die Frage als Antwort ausschlaggebend: Der ST sollte mit TOS 1.(0)0 (ursprüngliches TOS - auch "ROM TOS" genannt) ausgestattet sein, was aber wiederum bedeutet, daß man gar nicht nach einem STE, TT odetr gar Falcon Umschau halten braucht, weil das TOS auf diesen Geräten nicht anwendbar ist! Allerdings weiß ich auch nicht, ob gerade bei den TOSsen (ab 1.(0)6) letzterer Geräte dem Umstand Geltung verschafft wurde und dieverse Funktionen integriert wurden ...
    Meine Empfehlung: Wenn Du wirklich "nur" spielen willst, sollte es schon ein ST (ohne "E") sein, den Du mit TOS 1.(0)0 ausstattest. Soll er doch für mehr genutzt werden, empfiehlt sich eine Umschaltung und damit die Wahl zwischen (mindestens) 2 TOSsen! Da viele Spiele auch mehr als "nur" 1/2MB Speicher benötigen, empfiehlt sich mindestens 1MB - und wenn Du nicht löten kannst, beschräkt sich die Auswahl auf zwei Bezeichnungen: 520ST+ und 1040 STf(M) - oder wenn Du einen entsprechend erweiterten 260/520ST findest ...
    Damit Du auch Disks händeln kannst, benötigst Du zum 260/520 noch eine Floppy - am Besten gleich eine SF 314 (Doppelseitig)!


    So - das solls fürs Erste gewesen sein!

  • Eloton legte aber im Betreff den Begriff "alte Spiele" fest - und da ist in erster Linie wichtig, aufzuzeigen, daß es (mW sogar dokumentierte) Probleme geben kann! Nicht ohne Grund wurden ja auch schon frühzeitig bei der Weiterentwicklung der TOSse von diversen Entwicklern Ideen zur Wahlmöglichkeit des TOSses auf die Beine gestellt! Aber Du hast recht - bei den Spielen, die ich bisher nutzte, ist mir auch noch keines untergekommen, daß nicht lief, und das kleinste TOS, das bei mir Anwendung fand, ist das 1.(0)2 - Blitter-TOS!