Hello, Guest the thread was called2.5k times and contains 126 replays

last post from Jokivonbiene at the

Die neue Apple Watch kaufen?

  • DAS wäre ein Riesenklotz. :D



    Im Laden werde ich mir die auch mal anschauen...

    Den Pip-Boy? Welcher Laden hat die/den denn vorrätig? 8o


    Nun gut, aber ordern kann man hier, ist ja auch was für die ganze Familie. Ein schönes Kit zum selber bauen ... so etwas gibt's bei Apple ja nicht mehr seit der Wozniak raus ist X(.

  • Kleine Anmerkung noch zur neuen Watch mit Sensor für die Sauerstoff-Sättigung (sorry, falls das in diesem Thread schon erwähnt wurde, ich hab's jedenfalls beim Überfliegen aller Beiträge nicht gefunden): Es geht nicht darum, Schlaflaboren Konkurrenz zu machen oder dass man auch ohne Uhr feststellen kann, ob man sich morgens ausgeruht fühlt. Techmoan (YT) hatte vor einiger Zeit ein Gadget im Test, das mit einem Sauerstoff-Sensor auf der Fingerkuppe arbeitet. Das kann man Nachts tragen, und wenn, z. B. wegen sporadischer Schlaf-Apnoe, der Sauerstoffgehalt im Blut stark abfällt, vibriert dieses Teil. Und zwar so lange, bis der Träger sich auf die andere Seite wälzt und (ohne dabei "richtig" wach zu werden) wieder normal zu atmen beginnt. Sein Fazit damals: Sehr sinnvoll, klappt gut, aber das Gerät war ihm zu billig verarbeitet und (mit dem Finger-Sensor + Armband) zu sperrig. Er wünschte sich dieses Feature in der Apple Watch, und genau das ist ja nun eingetreten. :) Glaube ich zumindest. Sollte es sich um ein reines Schlaf-Tracking handeln, wäre das in der Tat nicht gar so sinnig.


    Davon unabhängig kann ich als Watch-5-User sagen: Natürlich BRAUCHT man so ein Teil nicht. Ich hab's mir vor einem Jahr zugelegt, ohne einen einzigen "vernünftigen" Anwendungszweck zu haben. Trotzdem habe ich mich sehr schnell an diverse Funktionen gewöhnt, die einfach praktisch sind. Apple Pay kontakt- und PIN-los wurde schon genannt, ebenso wie die Komplikationen (Wetter, Termine etc., ohne dauernd auf Smartphone glotzen zu müssen). Und natürlich ist die Watch auch verlängerter Arm des iPhones: Wecker abstellen, per Vibration über neue Nachrichten informiert werden, Lautstärke der Musik einstellen (auf dem Rad sehr praktisch), "Hey Siri"-Fragen absetzen, usw. Ach ja, nebenbei zeigt das Teil sogar noch die Zeit an. ;-)


    Fitness lasse ich ab und zu nur mal aus Spaß mitlaufen, im normalen Training (Karate) dürfen wir eh keine Armbänder tragen, aber es ist schon interessant, z. B. den Maximalpuls anzuschauen. Durchaus nützlich im Bürojob finde ich hingegen die Erinnerung, wenn man eine Stunde durchgehend gesessen hat.


    Persönliches Fazit: Braucht kein Mensch. Und ich möchte die Watch nicht mehr missen! :) Version 6 gibt's voraussichtlich als Weihnachtsgeschenk an mich selbst, vorher muss ich aber erst noch die Corona-Delle in den Umsätzen wieder wegarbeiten.

  • Kleine Anmerkung noch zur neuen Watch mit Sensor für die Sauerstoff-Sättigung (sorry, falls das in diesem Thread schon erwähnt wurde ...)

    Nein, dazu wurde noch nicht viel gesagt. In dem von mir anfangs verlinkten Video (Apple-Keynote) wurde erzählt, dass Apple mit 3 großen Studien (in Zusammenarbeit mit Universitäten und Forschungseinrichtungen) herausfinden will, für was man den Sensor (in Kombination mit den anderen Sensoren) so alles gebrauchen kann. Denn obwohl Apple nicht der erste Hersteller ist, der sowas anbietet, scheint man noch etwas im Nebel herumzustochern, was sinnvolle Anwendungen dafür sind – außer beim Sport die Sättigungs-Werte zu erfahren. Schlaf-Apnoe-Erkennung ist sicherlich eine davon, Erkennung von Lungen-Erkrankungen (Stichwort: Covid-19) eine weitere. Ich kann mir vorstellen, dass noch die eine oder andere Funktion watchOS erreichen wird, denn wenn der Sensor erstmal da ist, ist der Rest "nur noch" Software.


    Ähnlich ist es ja auch mit dem in der Series 6 verbauten U1-Chip (UWB). Der wird ja noch gar nicht verwendet, soweit ich weiß – aus Spaß wurde der aber sicherlich nicht eingebaut.

  • Techmoan (YT) hatte vor einiger Zeit ein Gadget im Test, das mit einem Sauerstoff-Sensor auf der Fingerkuppe arbeitet. Das kann man Nachts tragen, und wenn, z. B. wegen sporadischer Schlaf-Apnoe, der Sauerstoffgehalt im Blut stark abfällt, vibriert dieses Teil. Und zwar so lange, bis der Träger sich auf die andere Seite wälzt und (ohne dabei "richtig" wach zu werden) wieder normal zu atmen beginnt.

    Ich schlaf selten länger als 2h am Stück. Dann wache ich auf und dreh mich um und penn weiter. Daher ist dieses Feature für mich nicht soo wichtig. :D

  • Mein größtes Problem mit so einer Uhr sind nicht die Features oder der (höhere) Preis,

    sondern die Gefahr mit dieser Uhr wie schon mit anderen zuvor wieder irgend wo

    hängen zu bleiben und damit das Glas zu beschädigen.


    Kratzfest bedeutet ja nicht automatisch schlagfest. Wie sind da eure Erfahrungen?

  • sondern die Gefahr mit dieser Uhr wie schon mit anderen zuvor wieder irgend wo hängen zu bleiben und damit das Glas zu beschädigen.

    Ich denke, für den normalen Alltag/Sport usw. ist die Apple Watch gerüstet. Wer Angst hat, sie zu beschädigen, egal ob er mit seiner eigenen Geschicklichkeit hadert oder z.B. auf dem Bau tätig ist oder Extrem-Sportarten betreibt, der sollte entweder die Edelstahl/Titan-Variante mit Saphirglas wählen oder einen zusätzlichen Schutz verwenden oder mit kleineren Kratzer leben lernen.


    Hier gibt es Tipps für Hüllen, die das Gehäuse/Glas schützen können. Ich würde sowas nicht unbedingt 24/7 tragen aber wenn man weiß, dass es demnächst etwas ruppiger zugehen könnte (Heimwerken, Klettern usw.), könnte man sich sowas schnell mal über die Watch stülpen:



  • Kratzfest bedeutet ja nicht automatisch schlagfest. Wie sind da eure Erfahrungen?

    Meine erste Watch eine Stahl-Series 0 in schwarz. Die hatte ein Saphirglas und eine DLC (Diamond like Carbon)-Beschichtung auf der Uhr selbst. Das Ding war damit fast unzerstörbar. Ich bin mehrmals aus Versehen an Dingen angestoßen, zum Beispiel an einer Metallsessellehne. Die silbernen "Kratzspuren" auf der Uhr haben sich rasch als Kratzspuren des Gegenstandes entpuppt. Einmal über die Uhr gewischt und es war weg. Ich war schwer begeistert.


    Meine zweite und aktuelle Uhr ist eine Aluminium-Series 4. Die Stahlversion hat es damals nicht in Österreich zu kaufen gegeben, also habe ich mit der Aluminium-Variante vorlieb nehmen müssen. Die hat diese Beschichtung leider nicht und das Uhrglas ist vergleichbar mit dem Glas des iPhones. Ich versuche da ein bisschen besser aufzupassen und das gelingt auch meist. Ich habe ganz kleine Kratzspuren im Glas, die man aber nur bei schrägem Licht und ausgeschalteten Display erahnen kann. Das Gehäuse ist soweit noch ok. Es ist also für eine zwei Jahre alte Uhr akzeptabel. Meine nächste wird aber sicherlich nach Möglichkeit wieder eine DLC-Beschichtung haben.

  • Wenn du so eine Smartwatch haben willst dann kauf sie dir. Ist halt ein Gebrauchsgegenstand, der wird nass, damit schlägt man mal irgendwo gegen. Das muss so ein Gerät einfach ab können, denn es wird ja im Alltag genutzt.


    Für mich würde eine Smartwatch interessant werden, wenn sie komplett diese klobigen hässlichen Smartphones ersetzt, ich hasse die Dinger. Was ich auch nicht mag ist die Energieverschwendung von Displays, die gegen das Sonnenlicht kämpfen, anstatt es zu nutzen und damit enorm Akkuleistung zu sparen, so wie es Ebookreader tun. Freue mich schon wenn die schnell genug werden für den Alltagsgebrauch.


    Mit Touchbedienung muss man sich wohl abfinden, da gibt es leider nichts besseres.

  • Klobiges Smartphone? Mein iPhone SE 2 ist größer als das alte Motorola Razr, aber unter klobig verstehe ich was anderes. Und auch andere Marken dürften ähnlich kleine Geräte im Angebot haben. Noch kleiner ist technisch bestimmt möglich, dürfte aber nicht mehr praktikabel sein.

  • Für mich würde eine Smartwatch interessant werden, wenn sie komplett diese klobigen hässlichen Smartphones ersetzt, ich hasse die Dinger.

    Bezogen auf den ganzen Beitrag: Das ist ja fast schon ein richtiger Hate-Kommentar, nicht nur gegen Smartphones, auch gegen Smartwatches. Wenn du Globalisierung, technischen Fortschritt allgemein und den Abgesang auf alte Werte noch einbeziehen könntest, würde es richtig "rund" werden. ;)


    Ich versuche trotzdem mal konstruktiv zu antworten: Man kann ja, wenn man die LTE-Version verwendet, öfter mal das iPhone zuhause lassen, trotzdem wird zur Einrichtung und andere Dinge das Smartphone noch benötigt. Apple hat mit iOS 14/watchOS 7 aber z.B. eine Familien-Funktion eingeführt, bei der man über ein einziges iPhone mehrere Watches einrichten kann – speziell für Kinder und Senioren, denen ein Smartphone noch/schon zu viel wäre, die aber die Kommunikationsmöglichkeiten und Gesundheitsfunktionen der Watch gut gebrauchen können. Die Uhren laufen dann nahezu autark.


    Die Frage ist ja immer, was man mit einem Gerät (Smartwatch, Smartphone, Tablet, Notebook, Desktop, Server) tun möchte. Das Display einer Smartwatch ist deutlich kleiner als das eines Smartphones – reicht einem das? Wenn man nur kommunizieren will, vielleicht schon. Wer aber Fotos schießen/beurteilen will oder umfangreich navigieren oder Videos gucken/schneiden oder Spielen oder was auch immer, dem wird die Display-Fläche wohl schnell zu klein.


    Was die "Klobigkeit" von Smartphones angeht: Apple wird später im Jahr wohl neue iPhones vorstellen und Gerüchte besagen, dass da (wieder) ein kleineres Modell dabei sein könnte – ein Gegen-Trend, wenn man bedenkt, dass bei der Konkurrenz meistens alles noch größer wird. Die Mehrheit der Kunden scheint das "immer größer" aber auch zu fordern – bezogen auf die Verkaufszahlen.


    Ist halt ein Gebrauchsgegenstand, der wird nass ...

    Die Apple Watch ist wasserfest bis 50 m, das reicht zum normalen Schwimmen, Duschen, Schnorcheln etc. aus (auch in Salzwasser), nicht aber unbedingt für tiefe Tauchgänge oder Wasserski (wegen der hohen Beschleunigungskräfte).


    Was ich auch nicht mag ist die Energieverschwendung von Displays, die gegen das Sonnenlicht kämpfen

    Ja, aber eben nur, wenn viel Sonnenlicht vorhanden ist. Bei OLEDs benötigen die einzelnen Pixel nur so viel Strom, wie sie leuchten. In dunklen Umgebungen (Abends, Innenräume, wenn der Ärmel die Uhr verdeckt und bei Nicht-Allways-On-Displays 99% der Zeit) wird Energie gespart. Ja, transreflektive oder eInk- Displays verbrauchen weniger Strom – die Darstellungsqualität (Farbe) und/oder Performance ist aber noch nicht besonders gut. Du kannst davon ausgehen, dass die Smartwatch-Hersteller die Display-Technologie wechseln werden, wenn sich wirklich bessere Alternativen auftun. Energiesparen liegt ihnen sehr am Herzen, denn wenn der Akku kleiner werden kann, können sie z.B. auch die Gehäuse flacher bauen.


    Was aber immer mal wieder bei Smartwatch-Langzeit-Tests gesagt wird: Sie sparen Strom – und zwar beim Smartphone, denn das wird deutlich seltener herausgeholt, um Nachrichten zu lesen oder zu beantworten oder zu navigieren usw. Viele User sagen, dass ihr Smartphone-Akku deutlich länger hält, seit sie zusätzlich eine Smartwatch nutzen. Da die Smartwatch mit ihrem kleinen Display und schwächeren Prozessor weniger Strom verbraucht, ergibt sich insgesamt eine Stromersparnis (wenn man die Herstellung nicht rechnet, was ja (z.B. auch bei Autos und anderen technischen Dingen) viel zu selten getan wird).


    – Mit Touchbedienung muss man sich wohl abfinden, da gibt es leider nichts besseres

    Was ist denn verkehrt an Touch-Bedienung? Und es ist nicht so, dass die AppleWatch auf Touch alleine setzt – die Krone wird sehr viel genutzt, z.B. auch zum Scrollen – und mit Sprache kann man auch eine Menge machen, z.B. Text-Eingaben.

  • ist die uhr eigentlich autark nutzbar oder setzt sie ein iphone zwingend voraus ?

    Sie setzt derzeit noch ein iPhone zwingend voraus.

    WristPhones (das erste wurde 1999 von Samsung auf den Markt gebracht, das SPH-WP10) sind in Asien seit langer Zeit alltäglich.

    In Europa und den USA haben sie sich nicht durchsetzen können. Apple konnte sich mit dem Konzept wohl auch nie anfreunden.

  • Ich selbst nutze ein Fitbit.

    Kleiner als die 'grossen' Uhren und Akku haelt viele Tage. GPS etc habe ich eh an der Laufuhr. Aber fuer den Puls und 'Bewegungszeiten' und ehrlich gesagt auch staendig die Uhrzeit ist die prima.

    Ich wuerde an Deiner Stelle Retrofan zugreifen wenn Dir der Preis halbwegs egal ist. Und ansonsten eine guenstige Variante notfalls mit Fakeaccout etc etc mal probieren. Ob 'so etwas' was fuer Dich ist merkst Du dann schon schnell und dann lohnt sich im Zweifel ja auch eine gewisse Investition. Puls ist sicher nett und stimmt beim Laufen auch recht gut (bei der Fitbit, bei den noch guenstigeren eher solala bei mir). Schritte sind ja vor allem relativ zu sehen (weniger/genug/viel). Und Schlaf ist eher ein Gimmick auch wenn man da wirklich sieht wenn die Katze nachts reinkam und man wach wurde ohne sich doll dran zu erinnern (aber davon lernt man auch nichts am Ende ;-).

    Sauerstoffsaettigung ist so eine Sache an die die meisten bevor sie das im Zusammenhang mit so einer Uhr mal gehoert haben vermutlich niemals im Leben drueber nachgedacht haben (und hoffentlich auch nicht muessen!).

  • Wieso meinst du das? Mit der LTE-Version der Apple Watch kannst du autark telefonieren (und vieles mehr).

    um autark telefonieren geht es nicht. sondern um software (de-)installieren zum beispiel. wenn ich eine uhr zum telefonieren

    oder als mp3 player brauch, hol ich mir so nen chinakracher. die gibts für 20-30 euro.

    interessant wäre es z.b. wenn man noch dinge wie kodi steuern könnte oder smart home.

  • ...................zig jahren schlafapnoe habe und den scheiß auch nicht los werde. eventuell hätte das geholfen.

    Also, bei so etwas sollte man sich professionelle Hilfe holen und nicht auf ein "Gadget" setzten! 8|

  • um autark telefonieren geht es nicht.

    Doch, bei meiner Antwort ging es genau um diesen Sachverhalt. Sie bezog sich auf:

    WristPhones sind in Asien seit langer Zeit alltäglich. [...] Apple konnte sich mit dem Konzept wohl auch nie anfreunden.

    Darauf habe ich geantwortet, dass man mit der Apple Watch LTE autark telefonieren kann und ich daher die Aussage nicht verstehe.


    sondern um software (de-)installieren zum beispiel.

    Seit dem letzten watchOS kann man z.B. direkt über die Watch auf den App Store zugreifen. Trotzdem gibt es Einstellungen, die man nur vom iPhone aus machen kann und es gibt auch "große" iPhone-Apps, von denen die Watch-Apps nur kleine Ableger sind und die ihre Leistung erst in Kombination ausspielen können. Und für die Ersteinrichtung ist auch ein iPhone nötig.


    interessant wäre es z.b. wenn man noch dinge wie kodi steuern könnte oder smart home.

    Soweit ich weiß, besitzt die Apple Watch die HomeKit App (hier eine weitere 3rd-Party-App), mit der man alle kompatiblen Geräte/Systeme steuern kann. Manche schließen mit der Watch auch ihre elektronischen Türschlösser auf. Und für Kodi gibt es wohl diverse Remote-Apps für die Watch (wenn ich meiner Websuche vertrauen kann).