Posts by enthusi

    Das meiste davon ginge ja theoretisch auch schon per Maus. Das will auch niemand eigentlich. Zumal je nach Implementierung die Abfrage von Analogsticks ungleich nerviger ausfallen kann. Ich muss dazu sagen, dass mir das Pad aus Post #1 auch sehr unergonomisch erscheint.

    Wie der BER Flughafen in Berlin. Irgendjemand wird sicher sowas sagen wie 'Was laenge waehrt wird endlich gut' - aber dafuer ist der Zug schon abgefahren.

    Diese Kampagne wird kein Erfolg mehr. Wenn das Spiel denn dann einst erscheinen sollte: dann gibt es halt ein Spiel mehr und hoffentlich ein gutes. Die Kampagne selbst hat aber versagt.

    Naja, es gab ja Kontakte VON anderen. So wurde zB ein Titelbild gepixelt. Die Reaktion von SD darauf war.. naja... extrem daneben. Wie eigentlich die Reaktion auf alles. Aber ich bin mir sicher, dass niemand Hilfe verweigert hätte, wäre da mal eine Frage seitens SD gekommen. Es gibt sehr viele (erfahrende und erfolgreiche) Spieleentwickler in der C64 Szene. Da jemanden "zu finden" ist nicht sonderlich schwer.

    Ich selbst nutze ein Fitbit.

    Kleiner als die 'grossen' Uhren und Akku haelt viele Tage. GPS etc habe ich eh an der Laufuhr. Aber fuer den Puls und 'Bewegungszeiten' und ehrlich gesagt auch staendig die Uhrzeit ist die prima.

    Ich wuerde an Deiner Stelle Retrofan zugreifen wenn Dir der Preis halbwegs egal ist. Und ansonsten eine guenstige Variante notfalls mit Fakeaccout etc etc mal probieren. Ob 'so etwas' was fuer Dich ist merkst Du dann schon schnell und dann lohnt sich im Zweifel ja auch eine gewisse Investition. Puls ist sicher nett und stimmt beim Laufen auch recht gut (bei der Fitbit, bei den noch guenstigeren eher solala bei mir). Schritte sind ja vor allem relativ zu sehen (weniger/genug/viel). Und Schlaf ist eher ein Gimmick auch wenn man da wirklich sieht wenn die Katze nachts reinkam und man wach wurde ohne sich doll dran zu erinnern (aber davon lernt man auch nichts am Ende ;-).

    Sauerstoffsaettigung ist so eine Sache an die die meisten bevor sie das im Zusammenhang mit so einer Uhr mal gehoert haben vermutlich niemals im Leben drueber nachgedacht haben (und hoffentlich auch nicht muessen!).

    Es ergibt schon Sinn, sich darüber Gedanken zu machen. Siehe Atari2600 und ARM auf dem cart. Das EF ist aber nichts in diese Richtung.

    SCPU oder Sidekick halt schon.

    Bei POP zumindest wird Code im Speicher ausgeführt. Das ist nicht neu oder besonders, diverse 8kb Carts machen das auch. Aber bei einem großen Cart wie dem Easyflash wird es attraktiv, Speedcode auf einzelne Bänke zu legen. Das ist normaler C64 Code aber zB sogenannte ausgerollte Schleifen. Da sind 8kb auch ruckzuck voll. Gerade Bitmap Operationen können davon profitieren. Ähnlich wie der z80 derartige loops effizient ausführt und dadurch bei Bitmaps wie in isometrischen Spielen vor dem C64 deutlicher punktet. Das ist NICHT durch einen schneller loader ersetzbar. Caren zB verwendet das Easyflash lediglich als schnellen Speicher. Man spart sich Zeit und Diskwechsel. Diverse EF Anpassungen machen das so. Meine kleine WhackyWheels "3D racer" Engine setzt aber auch auf Speedcode der irgendwo hin muss. Auf ein 64, 128, ... Oder eben 1024 KB Modul. Je mehr desto praktischer. Es bleibt aber auch dort dabei dass der C64 Code im ROM ausführt was beim C64 nicht langsamer als RAM ist (das haben längst nicht alle Homecomputer). Code auf ROM Bänke auslagern machen beispielsweise auch einige 64 KB Spiele am C64 von denen ich weiß.

    Fuer mich ist es wie 'smart' und modern eine hardware ist.

    GEORAM ist zB gross aber alt.

    Easyflash basiert im Prinzip auf den alten Ocean Modulen die auch bis zu 512KB gross waren.

    Dass man das auch beschreiben kann, macht savegames netter oder sowas aber ist kein neues Feature im Sinne von Nutzbarkeit.

    Die REU hat DMA und ist fuer mich somit nicht mehr c64 typisch. Es ist nicht mehr der C64 der RAM liest/schreibt.

    Da waere fuer mich die Grenze ;-)

    Prince of Persia, Eye of the Beholder empfinde ich als klassische C64-Spiele auch wenn beide ein Modul benoetigen, aber die Eigenschaften dieser Module sind identisch mit jenen aus den 80/90ern.

    Ich finde Horten schlimmer als mit-Gewinn-verkaufen, erst recht wenn da niemand uebervorteilt wurde.

    Genau dieses Horten macht es Neu- oder Wiedereinsteigern schwer an Geraete/Ersatzteile zu kommen und hilft niemandem.

    In der C64 Community is von fast (!) allem reichlich da, aber anderswo (Lynx, VirtualBoy, etc) schmerzt es ungleich mehr, wenn Einzelne sich zum Sammeln wirklich jede erschienene SD-Card-Loesung ergattern.

    Entwickler und Neueinsteiger die auch nur Tage/Wochen/Monate spaeter dazustossen haben das Nachsehen und damit die gesammte Plattform.

    Ich finde es anstrengender wenn Leute Dinge aus der Community zum Materialwert kaufen und dann mit Aufschlag anbieten, ohne dass etwas es zurueck an die Entwickler geht (und sei es ein Dank).

    Das betrifft Hardware wie Software/Treiber. Und das passiert auch hier im Forum/Marktplatz zu hauf.

    Kommerziell kaufen + weiterverkaufen finde ich da voellig harmlos im Vergleich.

    So ist die Chance doch viel groesser (via shop), dass mehrere unterschiedliche Leute einen bekommen.

    Hier horten doch 3/4 der Leute zig SIDs oder ganze C64s etc. die dann als Nachlass in der Tonne landen.

    Ich bin auch eher ein Freund von Zehas Ansatz, die Daten selbst zurechtzuschieben, zumindest bei der Bank unter IO.

    Wenn man sich auf (zumindest am Anfang) zu sehr auf Exomizer verlaesst/gewoehnt bekommt man leicht unfreiwillige Seiteneffekte durch inject to RAM (init-Probleme).

    Besser man ist Herr/Frau der Lage :)