Hello, Guest the thread was called2.8k times and contains 62 replays

last post from chaos engineer at the

Welchen Amiga kaufen?

  • Hi,


    vor weg, ich kenne mich mit den Amiga nicht aus.

    In meiner Kindheit hatte ein Kumpel einen 500er und in diese Richtung würde ich tendiere.

    Wir spielten Siedler und Indiana Jones so wie Wing Comander.

    Die Anwendung wäre auch tatsächlich nur Videospiele.

    Ausbauen würde ich ihn gerne mit Erweiterungskarten von Icomp.


    Neben dem 500er gibt es noch einen 500+.

    Ich weiß nicht ob es noch andere Varianten gibt.


    Welchen Amiga würde sich anbieten?

    Ich suche nichts Seltenes. Es sollten nur die gängigen Spiele laufen und eben auch aufrüstbar sein. Das erste was ich machen würde, dass er ohne Diskette startet und Spiele von USB oder SD Karte lesen kann.


    Gelesen habe ich auch dass oft das originale Laufwerk defekt sein soll und dass die Folie der Tastatur sehr anfällig wäre.

    Gibt es dafür Ersatz bzw das in neu nachzubauen?

    Ich plane den Kauf anfangs April und habe noch Zeit mich umzusehen.


    Schon mal Danke

  • Was für eine Karte willst du dir von Icomp kaufen? Eventuell kommt für dich eine ACA 500 Plus in frage? Damit könntest du dann WHDLoad laufen lassen. Du kannst natürlich auch ein Gotek Laufwerk nehmen, welche anstelle des Diskettenlaufwerkes eingebaut wird und dann ADF Files (ADF = ein Abbild einer Amiga Diskette) vom USB Stick abspielen. Damit musst du aber immer noch Diskjockey spielen, aber die Ladezeiten sind erträglicher.

  • Mit einem A500, Kickstart 1.3 und Speichererweiterung auf 1MB lässt sich schon viel anfangen und ist auf eBay auch gar nicht mal sooo teuer. Die Laufwerke sind eigentlich recht robust, häufig bekommt man die wieder zum Laufen, wenn man sie nur vernünftig reinigt. Hierfür eignet sich normales Isopropanol, wie man es in jeder Apotheke bekommen sollte.


    Wenn es etwas mehr sein darf, dann schadet ein zweites (externes) Laufwerk nichts, das reduziert die Anzahl der Diskettenwechsel deutlich.

    Wenn man es so richtig übertreiben will (wie ich :thumbsup: ) dann legt man sich noch ein Blizzard Turbo Memory Board zu, welches den Prozessor auf 14Mhz taktet und noch zusätzlich mit RAM ausgerüstet werden kann. Geht ab wie Schmitz' Katze, ist aber auch nicht billig (auf eBay gibt es gerade EIN Angebot für 259€...). Aber nötig ist das natürlich nicht. Mit einem stinknormalen A500 (+ Speichererweiterung, die muss sein, imo) kannst du auch glücklich werden.

    dass die Folie der Tastatur sehr anfällig wäre

    Welche Folie? Nicht den Amiga mit dem Sinclair ZX81 verwechseln. ;)

  • Wenn du keinen Plan hast, dir aber Zeit nehmen möchtest, dann klick dich am besten mal durch MIG ’s yesterchips https://www.youtube.com/channel/UCB3NaIVri8u4KoxIXCls2AA

    Ist nicht mehr alles top aktuell, enthält aber viele Infos großartig aufbereitet.

    Nee, nicht anschauen!

    Das kann schwerwiegende Folgen haben!

    Ich habe einen A500, A600, A1200 und nen A4000 und jetzt kannst du mal raten, wer mich auf die Idee gebracht hat, dass man die alle braucht....

  • Die Tastaturfolie kann schon futsch gehn. Gibt aber Ersatz.

    Moderne Turbokarten sind eher schneller und günstiger als die 14 MHz Blizzard und bringen mehr FastRAM mit.

    ACA500+ hat 2 CF Slots, bis 42 MHz 68ec000 und 8MB FastRAM plus Kickstart-RAM. Man kann auch einige Kickstarts speichern. Und wenn das nicht reicht, kann noch eine A1200 Turbokarte dran.

    Hab sie an meinem alten A500 mit ACA1233n-26 und Indivision ECS V2.

    Ist etwas gaga aber auch irgenwie geil ;-)

  • Die Tastaturfolie kann schon futsch gehn. Gibt aber Ersatz.

    Moderne Turbokarten sind eher schneller und günstiger als die 14 MHz Blizzard und bringen mehr FastRAM mit.

    ACA500+ hat 2 CF Slots, bis 42 MHz 68ec000 und 8MB FastRAM plus Kickstart-RAM. Man kann auch einige Kickstarts speichern. Und wenn das nicht reicht, kann noch eine A1200 Turbokarte dran.

    Hab sie an meinem alten A500 mit ACA1233n-26 und Indivision ECS V2.

    Ist etwas gaga aber auch irgenwie geil ;-)

    Mit "Kickstart speichern" meinst du, dass der Computer direkt in das Betriebssystem startet?

    Habe im Netz gesehen dass da eigentlich immer erst so Menü mit Sternenhimmel zuerst startet. Wäre toll das umgehen zu können.


    Wenn ich schon Spiele ohne originales Laufwerk starte, möchte ich auch keine Disketten mehr wechseln. Zumindest würde ich das bevorzugen.

    Wäre aber ein schöner Bonus trotz dem bei Bedarf das originale Laufwerk verwenden zu können.

    Muss hier dann auch einen finden, bei dem das Laufwerk noch funktioniert.

    Habe genug Baustellen mit dem C64 bei denen ich alleine nicht weiter komme.

  • Nimm nen A500 mit Kickstart 1.3 und einen Gotek Floppy Emulator. Am besten noch die Standard 512k Erweiterung dazu. Damit deckst du schon sehr sehr sehr viele Spiele ab. Es muss nur zum spielen nicht immer die dicke aufgerüstete Amiga Kiste sein.

    Naja, aber gerade für Wing Commander will man eine Turbokarte und Fastram haben. Und Indy schleicht ohne TK und Festplatte schon ziemlich gemütlich über den Bildschirm.

  • Ich würde auch empfehlen: Einen ganz normalen A500 (kein Plus-Modell) größer/gleich Rev. 6 und eine ACA500 dran.


    @Waka: LW dann hattest Du def. mehr Glück als ich, bei mir sind die meisten LWs (Alle Amiga-Modelle betroffen) defekt und eine Reinigung mit IsoAlk hat da gar nix gebracht. Tendenziell sind die LWs bei den AGAs besser. Gut, ist in Zeiten von Gotek / ACA auch fast egal

  • Ich danke Euch.

    Bezüglich der Erweiterungen werde ich hier vor dem Kauf noch mal Rücksprache halten.

    Eine Anzeige für den Amiga schreibe ich hier auf unserem Marktplatz zu gegebener Zeit.

    eBay versuche ich garnicht erst.


    Amiga500 und ACA+ werden zusammen gut den Schreibtisch belegen. Muss ja richtig Fläche einnehmen.

  • wobei ich prinzipiell Ebay nicht verteufeln würde. Drauf zu achten wäre, wenn jm. dort eine Kiste als ungetestet verkauft oder sich völlig ahnungslos tut, ob das Gerät noch funktioniert. Hier ist es dann wirklich schwer zu erkennen, ob es wirklich nur der ahnungslose Dachbodenfinder ist oder ob ein "Profiverkäufer" die Leute vera*. Ein Blick in die Handelshistorie hilft manchmal. Ich persönlich habe gute Erfahrunge mit Ebay Kleinanzeigen gemacht, besonders wenn der Verkäufer nicht versenden möchte, je nach eigl. Wohnlage sind dann schon mal schöne Schnäppchen drin, vorausgesetzt Du bringst Geduld mit. Sollten die Verläufer der Erstbesitzer sein, sollten die eigl. wissen, ob die Kiste damals bei der Einlagerung noch lief. Selbst mein Gedächtnis ist nicht das beste und dennoch würde ich mich erinnern, ob ich ein Gerät (egal wat) als funktionierend oder kaputt eingelagert habe. Wenn da jm. sagt, er wüsste das nicht mehr, ist es für mich unglaubwürdig und damit ist das Gerät für mich immer kaputt, entsprechend zahle ich dann weniger.

  • Ja da gebe ich dir in allen Punkten recht.

    eBay verwende ich bei Joysticks und habe mir die immer vor Ort noch mal angesehen.


    Ich erhoffe mir mehr Ehrlichkeit hier im Forum und versuche das Gerät hier oder im Amiga Forum zu bekommen. Wollte wirklich keine zusätzliche Baustelle.

    Bin da leider zu weit ab vom Schuss als dass ich jemanden zum Helfen in der Nähe wüsste.

    Habe das ein paar mal versucht.

    Leute kennen lernen über RetroTreffen funktioniert ja auch nicht mehr wegen Corona.

    Da erwarte ich in den nächsten 2-3 Jahren keine Besserung.

    Alles sehr traurig zurzeit.


    In den 90ern war das noch toll. Da ist man einfach mit zu Bekannten gefahren und hat neue Leute kennengelernt. Entweder hat man sich verstanden oder nicht. Da wurde sich häufig getroffen und irgend was zusammen gebastelt.

    Mir scheint das heute, auch ohne Corona, die Menschen verschlossener sind und jeder nur sein Ding durchziehen möchte.

    Alles läuft nur noch anonym übers Internet ab.


    Entschuldigt das ich jetzt etwas politisch wurde...

    Mir stoßt das aber zurzeit immer häufiger auf.

  • Ich hatte einen Amiga 500 Plus mit Umschaltplatine zwischen KS 1.3 und 2.0 Damit war man eigentlich gut bedient, was die Spiele-Kompatibilität anbelangte.
    Nahezu zeitgleich - eben Commodore-typisch - war auch der A600 schon auf dem Markt. Aber der war bäh.

    Später kam dann noch ein A1200HD hinzu, etwas später mit 68030 50Mhz Turbokarte.

  • Nimm nen A500 mit Kickstart 1.3 und einen Gotek Floppy Emulator. Am besten noch die Standard 512k Erweiterung dazu. Damit deckst du schon sehr sehr sehr viele Spiele ab. Es muss nur zum spielen nicht immer die dicke aufgerüstete Amiga Kiste sein.

    Naja, aber gerade für Wing Commander will man eine Turbokarte und Fastram haben. Und Indy schleicht ohne TK und Festplatte schon ziemlich gemütlich über den Bildschirm.

    Ehrlich gesagt, zum Zocken der meisten Games ist die Lösung 500er mit Kick 1.3 plus Trapdoor Erweiterung und eingebautem Gotek o.ä. ziemlich ideal.

    DENN sehr viele Games haben tolle Trainerfunktionen usw von den Crackern verpasst bekommen, was bei WHDload wegfällt.


    Für Games mit mehr als drei Disketten ist WHDload natürlich super.

    Aber Obacht, mit dem 500er und der ACA500plus laufen viele Spiele mit Whdload nicht, weil ein 020 Prozessor verlangt wird.


    Dies war mit ein Grund für mich damals meine ACA500plus wieder abzugeben und DOCH auf den 1200er mit Turbokarte zu gehen.


    Also ein 500er mit Gotek ist eigentlich eine gute Wahl fürs erste.Und wenn man dann meint, man braucht unbedingt mehr, wird man den auch mindestens für das gleiche Geld wieder los.


  • Das ist tatsächlich ein Problem, aber zumindest seit es mehr moderne 68000er Turbokarten gibt, wurden auch wieder whdloadspiele dafür gefixt. Am besten entsprechende bugs melden.
    Deshalb denke ich auch, das Matzes 68ec020 mit die beste Turbokarte ist. Genug Ram, super flott, IDE und vergleichsweise günstig