Posts by muellerarmack

    Mhh...ich werde hier nicht ganz schlau aus dem Thread. Unstrittig ist ja die Lagerung des 1571, nämlich geschlossen mit Disk.


    Beim 1541er I gibts es ja mehrere Varianten:


    > Mit Knebelverschluss

    > Mit Schnappverschluss


    und wie siehts mit der 1570er und der 1541 II aus? Kann mir das jm. beantworten. Ich konnte auch nur einen Fred aus 2009-2012 finden, wo empfohlen wird, das 1541er (welches? I o. II, Typ?) offen und ohne Disk zu lagern, um die Feder zu schonen mit dem Nachteil, dass das Filz leidet.

    Heute in der Bucht zugeschlagen: 2000 Blatt Endlospapier aus den 90ziger, A4 für 3 € ;-) leider kommen noch ca 8 Euro Versand drauf.


    Nun brauche ich noch ein neues Band. Soll ich 1 oder gleich zwei holen. Von Verbrauch her reicht mir sicherlich eins. Habt Ihr Tricks und Tipps wie ich das Ding bei längerem nicht Gebrauch vor Austrocknung schützen kann? Luftdicht verschweißen oder gibts eine passende Box irgendwo. Dumm wäre es, wenn ich sagen wir mal in 15 Jahren Drucken möchte, das bestehende Band ist eingetrocknet und Ersatz gibts dann nicht mehr.

    Hier ein Beispiel meines Samsung. Stumpf angeschlossen von C64 Video-Ausgan an Scart:


    Über Einstellung kann man vielleicht noch was rausholen. Ergebnis finde ich brauchbar. Im Unterschied zur echten Röhre habe ich hier ein wenig Regenbogen-Effekt an den Buchstaben, insgesamt aber aus meiner Sicht vertretbar

    Dragon's Lair 2 .. versuche da mal gleich im ersten Level durch die Stromschnellen zu kommen..


    grüße,

    A.

    Danke sehr, habe ich nun gemacht auf dem Maxi mit neuester Firrmware, keine Mods, also wie aus dem Laden mit dem Joystick, der dabei war beim Kauf.


    Ich habe da nix objektiv gemessen, einfach drauf losgezockt.


    Dragon2 ist ja echt brutal. Weit gekommen bin ich nicht, was aber mit meiner schlechten Reaktionszeit zusammenhängt. Feststellen konnte ich aber ein gutes Ansprechverhalten, wenn ich richtig reagiert habe, wenn ich also entsprechend der Hinweispfeile den Knüppel benutze, schipperte das Boot an die richtige Stelle. Nach ein wenig Übung konnte ich recht problemlos die erste Etappe des Levels gut überwinden.


    Gina Sisters überhaupt kein Problem, habs auch hier nur angespielt. Verzögerungen habe ich nicht gespürt.

    Gibt es denn ein gutes Beispiel, wo ich den Lag selbst nachvollziehen kann. Mein Gefühl hört im zweistelligen ms Bereich wirklich auf. Eine Sekunde kann ich abschätzen, eine halbe auch, eine viertel Sek denke ich auch noch, darunter glaube ich nicht mehr. Was die Messungen angeht, schwanken die Posts so zwischen 40-70 MS, also eine komplette 10er Potenz unterhalb dessen, was ich noch so selbst einschätzen kann. Vielleicht liegst auch daran, dass es keiner merkt.


    Kennt jm. ein Bsp.game wo ich das selbst nachvollziehen kann?

    Ich kann diesen Lösungen nichts abgewinnen. Irgendwie ein Produkt zw. Emu und echter Hardware. Da sehe ich für mich keinen Bedarf. Entweder will ich mal wieder echte Hardware haben, dann nehme ich die auch oder (aus zeit. Gründen o. Komfort) verwende ich einen Emu. Früher halt den PC mit Vice und heute habe ich den Maxi dafür.


    Eine FPGA Lösung höchstens wenn ich keine alte Hardware habe resp. haben möchte und nur ein Emu zu wenig ist, aber ansonsten benötige ich keine weitere Abstufung.


    Laut Wiki kostet das Paket ca. 200 Euro. Für Gehäuse und Tastatur würde auch noch mal min 30 einplanen....dafür bekomme ich schon ein funk. Echtgerät und genug Geld für Gimmigs (Datasette, 1541, SD Kartenadapter usw) ist dann auch noch da und am Samsung 200hd kriege ich das auch alles angeschlossen.

    Gibt es ein gutes Beispiel wo ich das sehen kann: Also ich drücke den Knüppel nach oben und eine gefühlte Ewigkeiten springt Rick Dan dann erst.

    das würde mich auch interessieren. ich merke so auch nichts. kann man zum lag überhaupt eine endgültige aussage treffen ?

    ich denke das der verwendete fernsehr da auch eine große rolle spielt.

    Guter Punkt, daher Ergänzung von mir: Ich nutze einen Samsumg T220HD mit Werkseinstellung (abgesehen vom Feintuning der Farben)

    Kann jm. ein Bsp. geben, wo das Lag wirklich auffällt. Ich habe bisher auf der Maschine mehr gecodet. Angespielt hatte ich Summer Games und Pacman, Rick Dang. II und ein paar andere Titel. Mir ist rein gar nichts aufgefallen, Messung hin oder her.


    Gibt es ein gutes Beispiel wo ich das sehen kann: Also ich drücke den Knüppel nach oben und eine gefühlte Ewigkeiten springt Rick Dan dann erst.

    Durchschnittlich fallen die TTL's von MOS wohl häufiger aus. Selbst hatte ich noch keinen Defekten. Aber wie weiter oben geschrieben, die 4,5 V als Versorgungsspannung sind schon arg niedrig. Wenn da der Ripple auf der Versorgung dazukommt (den es mit Sicherheit auch gibt; mit Oszi schauen), dann wird das IC außerhalb dr Spezifikation betrieben und eine korrekte Funktion ist nicht sicher.


    Was kommt denn als 5V-Versorgung aus dem Regler auf der Platine heraus?

    Wie hoch ist die 5V-Versorgungsspannung nach dem Schalter?

    Also die Regler geben die 5 und 12 V aus. Am VIC liegen die 5 auch an sowie am SID die 12. Bei allen anderen liegen ca.4,5V


    Bei einem funktionierendem Schwesterboard habe ich m.W. ähnliche Werte



    Sind die MOS-TTLs besonders anfällig für Ausfälle?

    Ja, die fallen gerne aus. Die waren damals aus der Not geboren als es bei einigen 74LS-TTLs Lieferprobleme hab. MOS hat sich dann Ersatz gebacken dabei aber garantiert nicht auf Qualität geachtet sondern nur auf 'muss schnell in Produktion und funktionieren'.

    leider waren es nicht die beiden verbleiben MOS TTLs, die liefen nämlich noch. Also bisher waren es nur die in der nähe der Ram-Bank.


    Die Suche geht also weiter. Mindestens einen Übeltäter muss es noch geben. Auch mit funktionierendem 77er läuft der Deadtest nicht an.

    Dank für die bisherigen Hilfestellungen.


    Zwei Übeltäter sind gefunden, die beiden 77er Mos neben den Rambausteinen sind defekt, aber damit allein ist es leider noch nicht getan.


    Sind die MOS-TTLs besonders anfällig für Ausfälle? Wenn ja, dann würde ich in der Tat als nächsten an die beiden herangehen, die sich links

    neben der PLA befinden.

    Hast Du die Möglichkeit mal einen anderen VIC einzusetzen ?

    Der VIC wurde getestet, der funktioniert (grün umrandet)



    Der sollte da überhaupt nichts erzeugen. Nur bei Raster-IRQs sollte er da was ausgeben.


    Da alles parallel auf /IRQ hängt - sicher, dass es der VIC ist? Könnte jedes andere IC auf /IRQ auch sein?


    Das verstehe ich nicht, alle genesenen Boards, die ich bisher am Messgerät hatte, erzeugten am CPU Pin 3 bzw. am VIC Pin 8 die 60 Hz. Ich hatte auch mal ein defektes Board, wo hier ebenfalls 1 Mhz anlag, da war der Übeltäter U8. Der ist hier aber OK



    @VomitOnLino     


    Ok, Danke sehr. Dann schau ich mich mal nach Ersatzteilen um.

    Guten Abend zusammen,


    ein neuer Patient ist bei mir auf dem OP-Tisch gelandet. Welche Gründe könnte es geben, dass der VIC an dem Pin 8 keine 60 Herz ausgibt, sondern die CPU Frequenz.


    Hier mal ein Bild des Boards:



    Das Board wurde vom Vorbesitzer (vermutlich in den 80ziger) schon recht gut bearbeitet. Die grün markierten ICs waren alle gesockelt. Die habe ich schon mal quergetauscht und alle waren in Ordnung. Die PLA war defekt und wurde zunächst mit einer Eprom-Lösung ersetzt, diese funktioniert in einem Schwesterboard einwandfrei.


    Die Spannungen sind ebenfalls alle OK, also alle ICs haben ihre 5 V (genau genommen 4,5-4,7V) bzw. 12V beim SID.


    Die CPU macht den Resetsprung sauber.


    Dennoch bleibt der Bildschirm schwarz. Auch mit dem Dead-Test macht er keine Mucken.


    Die Frequenzen vom Oszi sind OK. Am VIC konnte ich die 17 und 7 MHZ messen, hier also alles OK. Auch die 1 MHZ an der CPU sind OK. Nur leider die 60 Herz wollen nicht kommen.


    Ideen wie ich weitermachen kann?


    Vielen Dank!

    Ok, wenn ich das so lese ist es wohl zuviel Aufwand, das alte Teil wieder ans Laufen zu bekommen, zumal ich dann ja auch noch Disketten besorgen müsste, mich mit dem Kopieren von Spielen beschäftigen (geschweige überhaupt wieder da drankommen, ich kenne niemand, der noch alte Games hortet) ... falls meine alten Diskettenboxen nicht irgendwo wieder auftauchen.


    Benutzt denn noch jemand die alten Joysticks? Das fehlt mir bisher am meisten. Dann könnte ich auch mit dem Emulator weiterleben oder würde dem Maxi nochmal ne Chance geben.

    So würde ich das auch nicht stehen lassen wollen. Der Aufwand fällt eigl nur einmal an. Ich habe mir bspw. so 'n billigen rollbaren Computertisch auf dem Gebrauchtmarkt geholt. Der ist sehr schmal, lässt sich gut wegstellen, aber kann problemlos den C64 mit Laufwerk, Monitor und Datasette aufnehmen. Platz für 1-2 Diskettenboxen, Joystick und ein Kassettenkarussel ist auch noch da. Dann ein mal die ganze Anlage schön verkabel und einrichten und schwupps ist die rollbare Hobbyecke fertig. Mit den Rollen kann man das Ding im nu auch ins Wohnzimmer schieben. Über einen Rechner mit serieller Schnittstelle und XU-Kabel befüttere ich die Floppys oder auch über die Soundkarte werden die Taptes bespielt. Das funktioniert wirklich gut und so viel Aufwand ist das nicht. Die Datenübertragung kann man natürlich auch über eine SD-Kartenlösung abkürzen. Im Vergleich zum Maxi ist der initiale Aufwand natürlich höher, aber wenn so'n Setup einmal fertig eingerichtet ist, dann verursacht der Betrieb keine Mühen mehr und man hat dann 100% Retro auf dem Tisch.


    Einziger Nachteil ist die Wartung. Das LW macht gerne mal schlapp, der 64er hält bei pfleglicher Behandlung eigl. durch.


    Da Du bereits eine Basisausstattung hast, hast Du die Qual der Wahl. Entweder für die echte Hardware eine Hobbyecke einrichten und noch ein wenig Zubehör dazuordern oder es noch mal mit dem Maxi versuchen.


    Hättest Du noch kein Retrostartkapital, würde ich def. zunächst mit dem Maxi anfangen, aber wie gesagt, bei den meisten bleibt nach der ersten Anschaffung irgendwann kein Gerät mehr im Haus oder ganz ganz viele. Jene, die Feuer gefangen haben, wollen dann doch immer mehr

    Danke ... das ist dann doch etwas teurer, als ich gehofft hatte.


    Die für mich beste Lösung wäre in der Tat der Maxi gewesen. Ich kann die Begeisterung dafür nicht so recht nachvollziehen. Das "Spielekarussel" fand ich doof (meine Fave-Games fehlten fast komplett, z.B. Arkanoid, Giana sisters, Mini put) und diese Competition pro Kopie echt mies, den hat es beim erste Spieleabend direkt zerlegt und komisch verkantet hat der sich auch dauernd.

    Ich habe auch den Maxi und vieles an orig. Hardware. Den Joystick konnte ich bisher nicht schrotten trotz Summer Games. Die Achseschraube hatte sich mal gelöst, was durch erneutes Anziehen mit dem Schraubenzieher behoben war, somit total Retro wie damals in den 80ziger als die Teile auch immer während des Spielens verrecken mussten.


    Ich würde aus Sicht Preis/Leistung den Maxi erneut empfehlen. Den Karrusselmodus kann man abschalten bzw. den Maxi so konfigurieren, dass er gleich im Basic Modus startet und dann merke ich kaum noch einen Unterschied zum Original, wenn ich nicht gerade mit Assembler irgendwelche Grenzen ausreizen muss, die auf dem Emu nicht geht. Anschlussprobleme hat man dann auch nicht mehr und hier im Forum hat bereits jm. eine wirklich gute Gamebase zusammengestellt inkl. Konfigurationsflag. Auf dem USB-Stick damit (gibt ja recht winzige Dinger) und dann hat man ein Set, wo m.E. alles passt. Natürlich ist das nur ein Emu, aber m.E. vom Handling, Look&Feel verflucht nahe dran und preislich wie schon sagt kann man nichts besseres kriegen.


    Es wird sowieso dann viel mehr werden. Entweder Du fängst Feuer und stellst Dir dann noch mehr Geräte ins Haus oder Du verlierst die Lust dran, dann wäre der Verlust mit dem Maxi ebenfalls geringer

    Heute kam der 801er. Whow dachte ich im ersten Augblick, denn aufgrund von div. Fotos im Netz hatte ich mir den kleiner vorgestellt. Weder Endlospapier noch Ersatzband habe ich bisher bestellt und daher mit dem alten Band und normalen Papier einen Drucktest ohne Zeilenwechsel gemacht. Das Ding läuft einwandfrei, etwas hell der Druck, aber das liegt natürlich am gealterten Band. Bin schon positiv überrascht, dass das Band überhaupt noch Schwärze abgegeben hat.


    Auch sehr überrascht bin ich vom Schriftbild. Meiner hat ja nur 7 Nadeln und dennoch, da kann man doch nicht wirklich meckern:


    Die Aufnahme ist stark vergrößert, für das normale menschliche Auge fallen die Punkte wesentlich schwächer auf. Damit könnte man immer noch problemlos die normale Post drucken. Eine Bewerbung muss es ist nicht wirklich sein, aber ansonsten finde ich die Qualität immer noch ausreichend für Steuern, Versicherungen usw. , daher weiß ich nicht, warum einige Vorposter so große Qualitätsbedenken hatten.


    Wenn ich nun mal grob überschlage. Voll funktionsfähig in der Bucht für ca. 13 € inkl. Versand. Neue Ersatzbänder liegen so bei 15 Euro. Bei Papier ist die Preisbreite recht hoch. Ich habe leider eine Auktion verpasst, wo ca 1200 Blatt für einen 1 € wegging. Die Abverkaufspreise liegen . zw. 15 und 45 Euro für ca. 2000 Blatt. Also im schlechtesten Fall hat max. unter 100 Euro ein funktionierendes Set mit allen drum und dran. Im preislichen Idealfall ca. 40 € für alles.


    Das finde ich echt OK.