Posts by muellerarmack

    mir ist beim Maxi ein Bug aufgefallen. Meine Kiste steht am Fenster und kriegt über mehrere Stunden die Sonne ab und er will einfach nicht vergilben.


    Frechheit. Das ist nicht Retro.:bmotz::guenni:

    Also Magnetscheiben zu verhunzen, da hätte ich weniger Probleme mit. Ich glaube defekte DDs hat sicherlich jeder in seiner Sammlung, die man für diesen Zweck nutzen kann.


    Bei den Kopffedern kommt eben das Problem des richtigen Drucks auf. Bei den 1570 führt zu viel oder zu wenig Druck immer zu Fehlern, vermutlich bei den DDs auch.

    man muss ganz schön aufpassen. Denn es gibt einige Umbauanleitungen, die starten vom Rev8a. Hier mal ein Bild von meinem Board:


    Ich habe schon angefangen mit der Bestückung, also nicht wundern.


    Gleich mit dem BigFatAgnus drin:P

    nene, Bild aus dem Erstpost ist nicht von mir, sondern aus einer DB. Auf meinem Board steht Rev8a.1 unten rechts (nicht auf dem Aufkleber, sondern auf dem Board gedruckt). Es handelt sich um ein kastriertes Board, um es als normales A500 verkaufen zu können.


    An der Stelle vom Bildausschnitt aus dem Erstpost, sind bei mir natürlich keine Bauteile.


    D.h. dann ich müsste die Diode gerade rüberziehen. Aber ich vergleiche das am besten mit dem Schaltplan

    @Akku: Ok, da war ich nicht ganz ehrlich, hier weiche ich vom Original ab, da kommt eine Knopfzellenbatterie rein mit Diode. So richtig auslaufende Knopfzellen hatte ich noch nie, die Suppe kristalisierte an der Oberfläche der Zelle.

    Ja, wenn eine Knopfzelle undicht wird, ist es oft das Auskristallisierte. Aber auch da gilt: Extern von der Platine per Kabel angeschlossen, ist die sicherste Variante, egal ob Akku oder Batterie.

    hattest Du schon mal den Fall, dass eine Kopfzelle so richtig übel auslief? Ich hatte vom Entrümpler 10 PC aufgekauft (war halt zu billig) und in der Verwandschaft aufgemotzt verteilt. Die Kisten waren alle so 10 Jahre alt. Die Kopfzellen waren alle platt, aber nicht ausgelaufen.

    Danke, das hatte ich schon vermutet, dass es ein Fix sein soll. Im Umbaubeitrag im A1K Forum fand ich dazu keinen Hinweis, daher stutzte ich, ob der Poster es nur vergessen hatte oder den Einbau nach Boardbeschriftung vorgenommen hatte.


    Vielen Dank. Ich werde das mal vergleichen.

    Ja, leider kenne ich das mit den falschen Boardbeschriftungen nur zu gut. A3000 ist mein Lieblingsbsp. Im Leistungsbereich war die Polung für ein Elko falsch beschriftet. Das Ding ist mir wie eine Rakete um die Ohren geflogen, hatte zuerst an einen Materialfehler gedacht und daher den zweiten vorher durchgemessen, aber auch der ging ab wie Schmitz Katze ;-). Gut, dass ich vor dem Elko-Tausch eine paar Fotos gemacht habe und dann fiel mir der vermeintlich verkehrte Einbau auf. Kaum macht es also bei Commodore falsch (laut Plan), läuft es.


    @Akku: Ok, da war ich nicht ganz ehrlich, hier weiche ich vom Original ab, da kommt eine Knopfzellenbatterie rein mit Diode. So richtig auslaufende Knopfzellen hatte ich noch nie, die Suppe kristalisierte an der Oberfläche der Zelle.

    Moin zusammen,


    ich wollte so gerne einen A500 Plus lin meiner Sammlung begrüßen, musste aber immer davon Abstand nehmen, da mir die Preise zu hoch waren. Nun bin ich durch Zufall an einen geschenkten A500 gekommen,

    wo eine 8A.1 Revision schlummert. Ebenfalls dabei eine völlig verärzte Ram-Erweiterung, wo halt fast alle Bauteile drauf sind, um den A500 in einen echten A500 Plus zu verwandeln. In der Bucht habe ich für 20 Takken orig. A500 Plus

    Schalen bekommen, ergo steht nun der Realisation nichts mehr im Wege. Der Chipsatz ist bereits passend.


    Ich will nicht nur den Ram upgraden, sondern auch die Uhr und einen Akku (aber Kopfzelle einbauen). Das Ding soll halt ein 100% echter A500 Plus werden.


    Ich weiß auch, was ich zu tun habe, hänge aber akltuell an einer Stelle fest.


    Auf D912 soll eine 1N914er Diode verbaut werden, eingentlich total simpel. Wenn ich mir allerdings ein orig. hergestelltes A500 Plus Board anschaue, sehe ich eine Abweichung bei

    der Verlötung:


    Warum wurde die Diode nicht gerade eingelötet wie es die Boardbeschriftung vorsieht, sondern über Kreuz mit dem Widerstand. Ich vermute, dass hinter der Isolierung auch wirklich eine Diode steckt.


    Weiß jm. was das soll? Lieber nach Boardbeschriftung verbauen oder diesem Beispiel im Bild folgen.


    Vielen Dank

    Frage mich was ein c64 im Grab bringen soll? Es fehlt immernoch der passende 1084er Montitor mit einem Competion Pro Joystick dran um ordentlich Wizard of Wor zu spielen bzw. den samples zu lauschen.

    Strom kommt aus der im Grabstein integrierten PV Anlage. Wenn dann um Mitternacht der Worlok durch das Labyrinth schleicht entstehen neue Geistergeschichten... diesesmal nicht um Untote, Vampire, Kobolde etc. sondern um die seltene Nerd Spezies.


    Na, mal im Ernst, was soll das bringen? Niemand kommt auf diese Welt zurück... wo man am Ende hingeht, nimmt man nichts mit.

    :abgelehntDas ist Blasphemie. Jetzt fühle ich ich in meinem Glauben zutiefst beleidigt:cry:


    Wenn wir Heiden im Felde ruhmreich sterben, gibts anschließend ein brennendes Schiff und die Kameraden saufen Met. Der Gefallene bekommt natürlich Schwert und Schild mit, damit er am Ragnarök Odin zur Seite stehen kann und wie schon gesagt, will der Fährmann auch seinen "Tribut" haben und da käme eine 6502 oder ein 68000er ganz recht...er muss ja nicht wissen, dass die Teile defekt sind.

    Bei mir sind hinter einer Glasvitrine in einer Supermarktkette sogar mehrere Minis zum damaligen Originalpreis im Verkauf. Ich blicke da jedesmal so ein bischen mit Staunen und auch vielleicht etwas Traurigkeit hin, dass sich niemand interessiert. Die ganzen Jahre schon. Aber naja, es ist eben auch kein Maxi dabei.

    Tja, ist leider so. Sobald was "besseres" auf den Markt kommt interessiert sich niemand mehr für alte Hardware. Bin auch oft leicht geschockt wenn in Gebrauchtannouncen angegeben wird, dass die Hardware entsorgt wird, wenn sich niemand meldet. Ich weiss: ist ein Verkaufstrick! Aber manchmal kauf ich dann, nur um zu verhindern dass eine Grafikkarte oder ein Computer so einfach entsorgt wird. Nennt mich verrückt...... :S

    ne, ist gar nicht verrückt. Ich habe meine halbe Verwandschaft mit 10 Jahre alten Desktop ausgerüstet, die ein Entrümpler auf dem Müll entsorgen wollten. Neue SSD und 8 GB Ram rein und in der Bucht bessere Prozessoren(Quadcores) gekauft, die das Board noch tragen konnte und schwups hat jeder der Empfänger eine flüssig laufende Alltagsmaschine bekommen.


    Ich habe erst kürzlich einen einwandfreien Be Quit Big Tower vom Resthof "gekauft". Ich verstehe auch nicht, warum funktionierende Maschinen einfach so entsorgt werden. Das Zeugs muss halt teuerer werden wie in den 80/90ziger.

    Für die LWs der 8bit Ära gibt es unterschiedliche Lagerstrategien, um die Geräte bestmöglich zu erhalten (bspw. 1541 vs. 1570/71er). Wie siehts bei einem Amiga 500

    mit verbauten Mitsumi LW aus?


    Ich habe wieder eines meiner Restaurationsprojekte abgeschlossen, einen Amiga 500 Rev 6 und bei dem LW ist mir die lange Feder aufgefallen, die auf

    den oberen Lesekopf drückt. Die ist nicht ganz so ausladend wie beim 1571er aber schon recht ähnlich.


    Ich wäre daher geneigt zumindest meine A500 Modelle mit eingelegeter Disk zu lagern.


    Was meint Ihr?


    Ist die Meinung übertragbar auf die anderen Amiga Modelle?