Hello, Guest the thread was called8.7k times and contains 296 replays

last post from MAD Cobra at the

Welchen Amiga kaufen und was brauch ich alles?

  • Hallo Freunde, ich habe ein C64 mit Floppy und SD2IEC das funktioniert alles wunderbar! Hatte noch nie einen Amiga, möchte mir jetzt einen kaufen, welchen empfehlt ihr mir und was brauche ich alles? Will ihn an einen Fernseher anschließen, möchte auch wieder so was ähnliches wie ein SD2IEC und Schnelllader Modul / Karte, danke für eure Hilfe!

  • Standard ist ein Amiga 500 mit 512kb Speichererweiterung, dazu dann noch ein Gotek mit FlashFloppy-Firmware oder ein HXC Floppy-Emulator. Beide lassen sich Prima intern einbauen, geht mit Bootselector aber auch extern.

    Ein Schnellade-Modul gibt es beim Amiga nicht, nur Freezer-Module, wie Action Replay mk1, mk2 und mk3.

  • Ich empfehle dir dann einen Amiga-500 mit Kickstart1.3. Ob OCS oder ECS Chipset ist eigentlich zweitrangig, nur ganz wenige Games oder Demos haben mit einem davon Probleme. OCS ist wahrscheinlich das Allerbeste, wenn man auch viele alte Demos anschauen will.


    Dann empfehle ich noch eine A501 Speichererweiterung (512kb Fastram), damit der Rechner insgesamt dann 1MB hat (512kb Chipram + 512kb Fastram). Das reicht für die allermeisten Klassiker-Games.


    Und dann, wenn du sagst, du willst etwas ähnliches wie ein SD2IEC zum Amiga, würde ich mir entweder ein HxC Floppy oder ein Gotek Floppy noch mit dazuholen. Das Gotek ist um einiges billiger und bietet eigentlich das gleiche, bis auf eine Sache allerdings. Man kann damit nur ein Floppy emulieren, während das HxC gleich zwei Floppys emulieren kann. Und am Amiga ist es im Gegensatz zum C64 häufig so bei Spielen, dass sie direkt auch von anderen Floppys lesen können. Das heisst, man kann dann bei Games die zwei Diskseiten belegen, gleich beide einlegen in Floppy-0 und Floppy-1 und muss nie mehr irgendwas wechseln im Spiel. Geht nicht mit allen Spielen, aber mit vielen.


    Dann bleibt noch der Punkt, wie du den Amiga anschließen willst übrig. Falls er an einen Monitor mit VGA Anschluss angesteckt werden soll, kann man das mit einem RGB zu VGA Adapterkabel machen, welches man sich mit besorgen sollte. Will man ihn an ein TV-Gerät oder einen C64-Monitor anschliessen (hast du ja vielleicht einen zu deinem C64 dazu), dann kann man das über Composite machen, braucht dann aber sowas wie einen TV-Adapter, etwa den A520, noch mit dazu.




    Man kann alternativ natürlich auch die ganz andere Schiene fahren und sich einen Amiga-1200 holen, samt Compact-Flash Adapter, CF-Karte und 4MB Speichererweiterung dazu und sich dann auf der CF-Karte eine Festplatte einrichten und dann die Amiga Spiele per WHD-Load installieren. Wird insgesamt wahrscheinlich ein bisschen teurer kommen, aber das wäre der alternative Weg zu den Diskimages auf dem Floppyemulator.


    Beide Wege haben Vor- und Nachteile. Ich hab beides hier, einen A600 mit eingerichteter Festplatte auf der CF-Karte und WHDLoad Spielen drauf als auch mehrere A500er mit Floppy-Emulatoren. Ich kann nicht sagen, was besser ist, beides läuft gut und beides hat auch seine Berechtigung. Wer gerne mit Diskimages hantiert, von denen es natürlich noch mehr gibt als es WHDLoad-Slaves gibt, ist mit einem Floppyemulator besser bedient, wer auch mal AGA Spiele zocken will (gibt zwei handvoll bei denen es sich lohnen würde), der holt sich eher einen Amiga-1200, rüstet den speichermäßig auf (denn das braucht man damit viele WHDLoad-Slaves laufen) und geht den Weg mit der Festplatte samt WHDLoad auf der CF-Karte.


    Ähnlicher deinem bisherigen Weg am C64 mit dem SD2IEC, wäre die Variante mit dem Amiga-500 und dem Floppyemulator. Es gäbe auch noch den Weg, den Amiga-500 aufzurüsten mit einer ACA Karte usw, dann kann man selbst damit WHDLoad nutzen. Aber die meisten Klassikergames laufen eigentlich auch so schon auf einem 1MB Amiga-500.

  • Vielen Dank habt mir super weiter geholfen möchte gern nen 500er weil der als jugendlicher unerreichbar für mich war! Habe das alles soweit kapiert nur was ist das Kickstart 1.3?

    Aufpassen. Am besten keinen A500+ nehmen, der hat immer einen 2er Kickstart und da laufen dann schon wieder ein paar der ganz alten Spiele nicht richtig. Also am besten einen A500 mit Kick1.3 oder 1.2. Ich würde Kick 1.3 nehmen. Der Kickstart ist immer fest verbaut im Rechner, also den musst du nicht extra kaufen.


    Und wie schon gesagt, ob OCS oder ECS Chipset ist jetzt nicht ganz so wichtig, tendieren würde ich aber eher zu OCS, denn ich hab hier ein paar ganz alte Demos, die bei ECS Grafikmüll anzeigen. Ist aber selten sowas, wenn dann hauptsächlich in ganz alten Demos. Man sieht das mit dem Chipset zumeist an den Farben der Floppy und Power LED. Da gibt's "grün und rot" und "gelb und grün", weiss jetzt auswändig aber gerade nicht mehr, welcher davon dann OCS und welcher ECS ist. :)

  • Das aller aller allerwichtigste und überhaupt....sind...


    Die Joysticks....


    da wirds richtig schwierig.


    Ich persönlich habe immer 2 Competition Pro und 2 Quickjoy 3 Supercharger zur Hand.


    Die Amiga Maus ist auch fragwürdig. Da guckst mal nach nem USB Maus Adapter.


    Viel Spass beim Kontakte und mikroschalter zerlegen und reinigen sowie kabelbrüche suchen.


    Essigessenz und Salz ergeben übrigens salzssäure...wegen der Kontakte...son tip.


    Edit:

    Pass auf die Feder auf...

  • Vielleicht noch eine Einstiegsalternative:

    Ich würde zwar auch einen Amiga 500 empfehlen, aber ggf. mit ACA500plus. Entfernt den A500 zwar ein wenig vom Original, ermöglicht aber für die CF-Karten sehr schönen Datenaustausch mit dem PC...und dank höherer Taktung in gewissem Rahmen auch die Luxuswelt von WHDLoad....

  • WHDLoad braucht keine höhere Taktung. Und 140 Euro ausgeben, um dann eine hässliche nackte Platine links aus meinem herrlichen A500 rausstehen zu haben wäre nicht so mein Ding ;)


    So ein A500 mit Gotek ist doch eine feine Sache, und ein vergleichsweise günstiger Weg um mal in den Amiga-Bereich reinzuschnuppern.


    Der Tipp mit dem RGB-zu-VGA-Adapterkabel ist allerdings mit Vorsicht zu geniessen: 99% der verfügbaren Monitore mit VGA-Anschluss kommen mit den Amiga-Signalen nicht zurecht. Beste Wahl ist immer ein Original-Monitor aus der Zeit, ansonsten ein Fernseher mit RGB-Anschluss.

  • Aufpassen. Am besten keinen A500+ nehmen, der hat immer einen 2er Kickstart und da laufen dann schon wieder ein paar der ganz alten Spiele nicht richtig. Also am besten einen A500 mit Kick1.3 oder 1.2. Ich würde Kick 1.3 nehmen. Der Kickstart ist immer fest verbaut im Rechner, also den musst du nicht extra kaufen.

    dafür nutzt man eigentlich einen Kick-ROM Umschalter ..

    ich hatte früher schon 1.3 und 2.04 gleichzeitig im Rechner...


    besser aber eh eine ACA500+ kaufen


    wer nur "einen" Amgia kaufen will, soll lieber direkt einen A1200 kaufen.. (meine Meinung)

  • Es kommt darauf an wofür Du den Amiga verwenden möchtest. Für alte Spiele reicht ein normaler A500 mit 512K Ram Erweiterung meistens aus. Allerdings hat der keinen eigenen IDE Kontroller, der A600 dagegen schon, hier kann man einen kostengünstigen CF-Kontroller mit CF Karte draufpacken. Allerdings solltest Du beim 600er darauf achten das die Elkos gewechselt wurden weil die immer auslaufen oder in 90% der Fälle bereits ausgelaufen sind. Gleiches gilt auch für den A1200 welchen Du nur brauchst wenn Du AGA Spiele zocken möchtest oder AGA-Demos angucken wobei dann hierbei schon wieder eine Turbokarte sinnvoll wäre.


    Der A600 hat noch den Vorteil das er am wenigsten Platz wegnimmt.


    Ein 2000er käme vielleicht auch noch in Frage wobei die in sehr vielen Fällen einen Akkuschaden haben (zeigt der Verkäufer kein bild vom Akkubereich lieber Finger weg, das gleiche gilt wenn um den Akkubereich die Kontakte und IC Beinchen grün angelaufen sind)

    Einen A3000 und A4000 würde ich für Dich als Anfänger ausschließen.

  • Eine ACA500 samt hässlichem Plexiglas-Gehäuse treiben den Preis um 200 Euro hoch, ein Gotek gibt's ab 30 Euro. Was genau wäre denn die Begründung für diese Mehrkosten, angesichts des Anforderungsprofils "ein Amiga-Setup vergleichbar mit meinem C64-SD2IEC"?


    Für Spiele und Demos reicht der A500 mit Gotek locker. Wenn er mehr machen will (Workbench und Anwendungen ausprobieren...) würde ich auch zu einem A1200 raten. Ist dann sogar billiger als A500+ACA+Gehäuse, davon dass er AGA mitbringt und besser aussieht ganz zu schweigen.

  • würde ich auch zu einem A1200 raten. Ist dann sogar billiger als A500+ACA+Gehäuse, davon dass er AGA mitbringt und besser aussieht ganz zu schweigen.

    Naja, da tut sich nicht viel, einen A1200 bekommt man auch kaum noch unter 250€ und dann müssen falls noch nicht gemacht noch die Elkos gewechselt werden, das kann auch nicht jeder.

  • .... bei einem A1200 mit Turbokarte.. hat man es danach "Stressfrei"...

    sprich: WHDLOAD und dann laufen ALLE Games, egal ob 500er Games oder 1200er Games...


    ich musste sonst früher schon auf den A500 Disketten darf schreiben, mit welchem Kick und mit wieviel Speicher das Spiel läuft...


    klar, zum "Einstieg" reicht A500 + 512KB + GOTEK

  • Stimmt schon. Ich weiss natürlich auch, dass es Kick-ROM Umschalter gibt. Ich wollte ihm nur klarmachen, dass der Kickstart immer fest im Rechner mit drin ist und man den nicht extra kaufen muss. Er scheint ja Amiga Anfänger zu sein, deshalb.


    Und zu meinem Rat mit einem A500 mit Kick 1.3 - der Thread-Ersteller fragte ja mehr oder weniger nach einem Spiele-Amiga, auf dem das beste Zeug per Diskimages läuft, was Demos und Spiele betrifft. Wenn er dann einfach gleich von Anfang an einen Amiga-500 mit Kick1.3 und A502 Speichererweiterung auf 1MB Speicher kauft, samt Floppyemulator, für was braucht er dann noch einen Kick-ROM Umschalter?


    Daher habe ich gleich einen A500 mit Kick1.3 empfohlen, statt eines A500+, denn ein A500+ hat, wenn man nicht gerade eine Festplatte damit betreiben will, doch eigentlich nur Nachteile. Jedenfalls ist das meine Erfahrung. Viele der alten Klassiker laufen nicht mehr von Diskette wegen dem 2er Kickstart, dann hat man den Ärger mit den Elkos die auslaufen können und und und. Ich bin wirklich überhaupt kein Fan der A500+, aber ein grosser Fan der normalen A500 Amigas.


    Einer meiner Kumpels hatte damals einen A500+, während all meine anderen Freunde und ich, einen A500er hatten und dieser Kumpel hatte eigentilch nur Scherereien mit seinem A500+. Viele Demos und Spiele liefen nicht richtig usw usw. Es war ein Drama. Wir tauschten alle die neuesten Spiele und Demos auf Disk und während das bei uns alles normal lief, hatte circa ein Drittel der Sachen Probleme auf seinem A500+. Dann gab es jedesmal Riesen-Drama. :)


    Deshalb rate ich von dem Modell ab, es sein denn, man plant von Anfang an WHDLoad samt Festplatte und weitere Aufrüstungen, dann sieht's wieder etwas anders aus. Dafür ist er dann schon eher was. Obwohl man dann eigentlich auch gleich einen A600 oder A1200 nehmen kann, da die WHDLoad Slaves ja eh angepasst sind und dann auf allem laufen. Ich will den A500+ nicht schlechtmachen, aber ich bin kein Fan davon.




    Und das mit dem A1200 ist auch wieder so eine Sache, wegen dessen AGA Chipsatz. Plant man WHDLoad mit Festplatte auf einer CF-Karte am PCMCIA-Adapter, dann ist der A1200 echt super, weil gut aufrüstbar und dann alles läuft, auch die AGA Games per WHDLoad Slaves.


    Plant man, mit Diskimages und Floppy-Emu zu arbeiten, macht einen der AGA Chipsatz und der höhere Kickstart des A1200 dann wieder häufig einen Strich durch die Rechnung, weil viele Diskversionen alter Spiele und Demos dann entweder gar nicht laufen, oder Fehler zeigen. Und der Threadersteller scheint ja auch eher zu einem der Floppy-Emulatoren zu tendieren.

  • Was heisst denn Einstieg?


    99,9999% wollen daddeln und paar Demos gucken.

    Da gibt's kaum einen Grund für ne größere Ausstattung als 500er 512kb RAM und ein Gotek zzgl. Bootselector.


    Damit läuft absolut alles was irgendwie Relevanz hat. Whdload macht nur Sinn auf nem 1200er weil der inkompatibel zu vielen Spielen ist und zudem das Gotek extern nur mit enormem Aufwand als df0 zu betreiben ist.


    Ich habe hier alle Systeme stehen, aber ich benutze fast ausschliesslich oben genannte Amiga 500 Konfiguration. Mehr brauchts definitiv nicht.


    Der 1200er ist nur ne teure Spielerei...