Hello, Guest the thread was called5.4k times and contains 140 replays

last post from Ruudi at the

Entlötpumpe ZD-915, wie gut ist die?

  • 1. Laut - ich brauch da dringend mal einen leiseren Lüfter (Empfehlung?) und/oder ne passende Temperaturansteuerung

    2. Die mitgelieferte Halterung fand ich nicht so prall, hatte noch was passendes von Pollin da

    3. Verstopft wenn man nicht aufpasst. Es liegen Nadeln bei die man tunlichst oft nutzen sollte

    4. Wenn es denn doch passiert geht die Entnahme des Zylinders zur Reinigung nicht gerade locker von der Hand

    5. Ist die Düse zu wird's haarig


    Fazit:

    Preis/Leistung für meine Anwendung OK


    Gruß

    Chris

  • Meine erhrliche Meinung ist, nimm eine Handpumpe und einen passenden Lötkolben. Das geht besser. Die Handpumpe sollte recht groß sein dann klappt das wirklich gut.

  • https://www.amazon.de/Fixpoint…pe&qid=1611581521&sr=8-20


    Nein, bestimmt nicht. Ich habe die 915 und nehme immer noch lieber die Pumpe.


    ZD 915 Modding


    Gruß


    arris

  • Ah, ok. Preis Leistung stimmt. Wie lange braucht man in etwa um eine CIA beim C64 auszulöten die verbogene Beinchen hat?



    Micky

    Verbogene Beine sind eher schwierig. Egal welche Absauge. Ich würde die erste mal mit dem Lötkolben alle begradigen. Und ggf Lötzinn zu. Die Beinchen müssen schon in die Öffnung rein und erhitzt werden. Einfach draufdrücken wird nicht gut gehen.


    Immer auch selbst wenn es gut aussieht nochmal von oben mit Lötlitze alles reinigen.


    Handpumpe muss man ne Weile üben, ist aber dann in Kombination mit Litze schonender.


    Grundsätzlich ist die zd 915 aber brauchbar und man kann damit gute Ergebnisse erzielen.

  • Heißluft Lötkolben und Handpumpe ist noch am besten.

    Konfuzius sagt…Hüte dich vor Männern, deren Bauch beim Lachen nicht wackelt.

    Es ist keine Schande, nichts zu wissen, wohl aber, nichts lernen zu wollen.


    --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

  • Tja, das ist nämlich das Problem. Die ICs zum einlöten einfach verbiegen. Sauerei ist sowas! ;(



    Micky

    In der Ruhe liegt die Kraft. Ein Beinchen nach dem anderen bearbeiten. Zeit darf bei sowas keine Rolle spielen. Das geht dann schief. Wenn du merkst du willst schnell schnell machen, Pause machen und später weiter.

  • Ah, ok. Preis Leistung stimmt. Wie lange braucht man in etwa um eine CIA beim C64 auszulöten die verbogene Beinchen hat?

    ca. 5 Minuten :)


    es gibt die Düsen ja auch mit unterschiedlichen "Durchmessern"... sollte natürlich nicht zu groß und nicht zu klein sein.

    Deswegen liegen auch unterschiedliche Durchmesser der Nadeln bei.


    Ich entlötet mit der Vakuum-Handpumpe überhaupt nicht mehr... 915 finde ich viel "schonender".

    (denn bei der Handpumpe gibt es immer einen "Rückschlag" und die Spitze drückt dabei den Lötkolben auf den Lötpad...


    Die Hitze vorne ist auch von der 915 super...


    Krumme Beinchen, finde ich garnicht so problematisch, die kann man bis zu einem gewissen Winkel

    (aber eigentlich alles, was im C64 so vorkommt) einfach direkt beim "entböten" etwas gerade biegen.

    (schräg ansetzen,. dann 90grad biegen, dann "Abzug" zum Entböten... fertig..


    Generell muss man bei einem 40poliger, die Beinchen etwas "kreiseln" lassen, damit das Lötzinn komplett ringsum futsch ist,..

    erst dann vorsichtig IC Hebeln, oder Beinchen für Beinchen (durch leichtes bewegen) auf "Freiheit" prüfen...

  • Man sollte zumindest ein Stück Beinchen haben zum ansetzen. Wenn die ganz flach aufliegen und man abrutscht gibt das optisch eher hässliche Kratzer.


    Aber ja, mach ich auch oft so. Aber für das erste mal, würde ich da an seiner Stelle auf Nummer sicher gehen.

    Man entwickelt das Gefühl was geht und was nicht im Laufe der Zeit. Deshalb am Anfang erstmal vorsichtig. Auch mit dem hebeln. Ich prüfe jedes Loch unter der 10 Fach Lupe bevor ich da anfange den anzuheben.


    Und wichtig: Gib dem Zinn 2 Sekunden Zeit sich komplett zu verflüssigen. Zu schnell heisst meist nochmal einlöten.


    5 Minuten....ja ist machbar, aber guck erstmal dass du den überhaupt ordentlich rauskriegst, bevor du an Wettbewerben teilnimmst 😉

    Es geht zumindest deutlich schneller als mit Handpumpe und wenn du keine Übung damit hast würde ich ohnehin zur Absauge raten...

  • Und wichtig: Gib dem Zinn 2 Sekunden Zeit sich komplett zu verflüssigen. Zu schnell heisst meist nochmal einlöten.

    ... jau... und ich mache das in der Regel eh zweimal...


    Einmal erstmal das "alte" Lötzinn.. (und wahrscheinlich wenig Flussmittel) absaugen probieren,

    dann noch einmal mit frischem Lötzinn ganz kurz nachlöten (aber so, dass das Flussmittel nicht sofort wieder verbrennt..)


    und dann noch mal "mit 915" entlöten...


    Ich persönliche nutze nur Heißluft, um SMD Bauteile "zu entlöten" (von der Oberfläche) aber nicht durchkontaktierte Bauteile,

    da habe ich immer das Gefühl die halbe Platine brennt ab und stinkt... (bei meiner billig Heißluft-Düse).


    PS: und einen guten (Feinspitzen Lötkolben, sollte man haben..) und am besten ESD geschützt (Kolben und Arbeitsplatz)

  • Nee, nee. Ich habe schon zig Ic's erfolgreich ausgelötet. Nur in ganz wenigen Fällen kam ein Lötpad mit raus. Ich dachte halt mit Entlötstation ist es einfacher.


    Entlötpumpe mechanisch ist doof. Bis man die da hat wo man absaugen will ist das Lötzinn schon wieder zu kalt. =O


    Heizbare Entlötpumpe geht auch ganz gut, aber nicht bei verbogenen Beinchen. Ist so wie eine mechanische, nur halt mit Heizelement.


    Momentan nehme ich einen Lötkolben und gute Entlötlitze. Ist aber bei verbogenen Beinchen auch wieder nicht so der Bringer.


    Daher meistens: Beinchen oben am IC abschneiden und die Beinchen heiß machen und rausziehen. Anschließend mit Entlötlitze den Rest entfernen. Geht das auch nicht, auch nicht mit nachlöten, dann Kanüle von einer passenden Spritze nehmen, heiß machen, und so das widerspenstige Lötzinn entfernen.



    Micky

  • Es kommt auch nicht nur auf das Werkzeug an, sondern auch, ob man damit umgehen kann.

    Wird Dir nicht viel helfen, die Aussage, aber ich erwähne mal, dass mir das Entlöten mit gar keinem Mittel gelingen will. :D

    Ich habe auch die 915, bekomme es aber auch damit nicht hin.

    Versuchs mal damit


    Viel hilft bekanntlich viel :D:D


    Aber ma ernsthaft... Ich hab zwei linke Hände und kriegs gut gekachelt. Aber ist wahrscheinlich auch ne Geduldsfrage. Die habe ich...😉

  • Das Ding ist prima. Erst alle Pins frisch verzinnen, bis sich die Lote wirklich mischen, dann erst entlöten. Verbogene Beinchen bekommt man prima mit der Düse angehoben, finde ich. Muss nur heiß genug sein. Für normales Entlöten nehme ich 385°, man sollte dann aber nicht lange auf einer Stelle rumheizen. Eine CIA schafft man so in knapp 10min.

  • Was klappt denn nicht?

    Kann ich Dir nicht sagen, ich bin der Meinung, es genau so zu machen, wie man es mir gezeigt hat, ich es aus Tutorials mitbekommen habe usw.

    Aber bei mir klappt das nicht. Wird sicher an mir liegen, irgendwas mache ich ja sicher falsch. Ich weiß nur nicht was.


    Aber das soll hier gar nicht das Thema sein, will ja nicht den Thread kapern.

    Trotzdem danke für die Nachfrage.

    :thumbup:



    EDIT:

    Oh ja, Schnapper :thumbsup:

    Ja, wie gesagt, wird an mir liegen. Wenn ich jemals rausfinde, was genau mein Problem ist, teile ich das gerne.

    ^^