Posts by TurboMicha

    so.. ich habe die "Hauptachse" noch einmal zerlegt.. "Ursache" für das durchrutschende Poti war,

    dass jemand nicht die "Nase" vom Poti genutzt hat, sondern auf der falschen Seite die Unterlegscheibe montiert hatte.

    einfach richtig rum.. und schon rutscht nix mehr...


    zur "Robustheit" mein persönlicher Tipp für den Drehteller... von unten zusätzlich zwei dünne rote 1er Klötze mit Nase, sodass die

    Potiplatte sich beim Montieren nicht mehr verschiebt (damit das Poti wirklich "mechanisch"in der Mitte ist)..


    (PS: das Poti macht ca. 300grad,... am besten schon bei der Montage richtig ausrichten... wenn nicht.. es blockiert nicht..

    zumindest bei meinem.. durch diese "rutschende Schlitzachse")....


    so... :sieroh dann also den Lernvorgang inkl. Drehbewegung... ( Teachen über die 8 Taster vom spasskl Testbord :thumbsup: )

    Die letzte Taste startet dann den Ablauf... und so schaut es jetzt (noch ohne Magnet) aus:..


    [External Media: https://youtu.be/0uG861ck6zE]



    PS: ich bin mit den Poti recht positiv überrascht... wirkt reproduzierbar.


    Vielen Dank noch mal spasskl für diesen coolen Thread und die schönen Platinen!!:ChPeace

    ich habe meinen Teach Roboter mal provisorisch verdrahtet..

    (später sauber nur mit dem Flachbandkabel verbunden.. so habe ich aber z.B. die Potis erst separat verdrahtet)...



    erster Test.. :D schaut prima aus.. das "links rechts" drehen "merkt" er sich derzeit noch nicht,

    da sich das Mittelpunkt Poti "mechanisch mitdreht" und dadurch das Lernprogramm kein Verdrehen merkt..


    das "Hoch Runter ist aber schon super".. ich bin happy..


    [External Media: https://youtu.be/0TcwuIXkZSM]

    hast Du keinen Win98 PC/Laptop mehr? Die haben noch ein natives DOS und Win98 konnte auch schon USB 1.1

    oder Du benötigst am aktuellen Rechner eine USB-Floppy um dort die Dateien auf die Floppy zu schreiben ...

    doch.. habe ich natürlich.. aber diese (USB) Laufwerke sind zu neu... die können meiner Meinung nach (nicht richtig,. auch wenn es das DOS können müsste).. nicht mit 720KB formatieren / schreiben..

    muss ich aber mal raus kramen,.. habe auch so ein USB Laufwerk,.. und auch im XP Rechner eine Floppy.--

    auch XP kann ja noch ins "DOS Fenster"...

    (könnte ich wahrscheinlich sogar die DOS Software mal mit probieren.. anstatt auf den Uralt-DOS Rechner zu gehen..


    => Frage: welche (DOS) Diskette habt ihr denn jetzt genau genutzt ?

    Kleiner Tipp, arbeite die Modelle der Reihe nach durch, bis Du zum Roboter kommst ....

    Ich bin aktuell beim Antennenrotor ....

    .. a.) habe ich derzeit wenig Zeit :saint: und b.) bin ich eh immer "zu ungeduldig"...


    daher eine kurze Bilderfolge:

    +

    =


    und tataaa.. alle Bauteile vorhanden (ob die Glühbirnen noch leuchten (werden sonst durch LED ersetzt) und ob die
    Motoren noch etwas taugen.. wird sich nach der finalen Verdrahtung zeigen..


    das hierzu gesagte mit dem Doppler bezog sich nicht auf den C64 sondern einen IBM-DOS PC ...

    am C64 läuft alles korrekt ...

    das könnte ich auch einfach Gegentesten...

    DOS PC´s habe ich genug,. auch mit Parallel-Schnittstelle....

    die "größte Hürde" maximal.. aus einer "Internet"-Diskette ein echtes 3,5" Medium zu machen..

    aber das könnte ich auf einem XP Rechner, der auch noch USB hat... (dann geht nur die Suche nach der richtigen Diskette los, HD, 360k, 720kB, 1.2MB etc..)

    Was bei deinem originalen FT-Interface interessant wäre zu prüfen, ob dort auch die Digitaleingänge "doppeln", also wenn Du z.B. auf dem Diagnoseboard den Taster E5 drückst, bei dem Diagnoseprogramm dann bei E5 und E4 eine "1" angezeigt wird. Bei mir ist das so und ich glaube bei Captain Hardy war es auch so.

    nein.. kommt bei mir "normal".. ?!! E1 auf dem Board bringt auch nur E1 auf dem C64... E2,E3... E8 usw.


    Der Taster auf dem Ampel bringt auch z.B. nur E8

    so... aus persönlichen Gründen, muss ich mich leider bei anderen Projekten (wie KIM1,Appel1 etc.) derzeit zeitlich leider etwas zurück halten..

    aber bei dem schönem spasskl Fischertechnik Projekt konnte ich mich nicht mehr "zurück halten"...

    Vielen Dank für das tolle Projekt bisher und der perfekten "Umsetzung" bisher.. :bia


    ich muss gestehen.. das original Fischertechnik Interface habe ich bisher noch nie in meinem Leben eingeschaltet...

    (in meiner Kindheit hatte man mehr Lego .. :) und Fischertechnik maximal als "LKW-Bausatz"..


    Nun möchte ich aber auch irgendwann mal einen "Fischertechnik-Roboter" haben.. daher habe ich mir neuzeitlich

    einige Kleinigkeiten noch zugelegt..

    +


    aber jetzt ersteinmal das Spasskl-Interface aufgebaut.. => kein Problem beim C64 .. :loet


    +

    mit dem FT Diagnose Programm getestet. Für heute Abend ist Feierabend...


    Ich bin gespannt, ob ich alle Teile (gebraucht gekauft) für den einfachen Roboter habe...

    und ob er jemals richtig "dreht" läuft :D

    Wenn der NUVIE-Player eine Datei nicht erkennt, dann kommt es daher, dass beim Scannen der NUVIE-Datei irgendwelche Werte nicht richtig gelesen werden -- bei solchen Problem würde ich als erstes die Stromversorgung als Quelle ausschließen (mein C64-Netzteil hat ausreichend Leistung, trotzdem klappt es bei mir gar nicht). Dann kann man auch noch überlegen, die RPi-Einstellungen zu verändern (die RPis sind ohnehin leicht übertaktet, vielleicht dreht man da noch an Werten).

    kann es auch an "zu fetten" Mirco-SD Karten liegen ??

    manche Kollegen haben ja nur "drei-stellige-Speichergrößen ;) im Haus"

    Vielen Dank für Deinen Tip mit dem externen Netzteil bei RASPI :)

    Wobei mein Baremetal C64 einen Raspi 3A hat und mit dem normalen

    C64 Netzteil läuft. Das verstutzt mich etwas.

    ja... schon.. aber beim Baremetal hängt ja kein "zusätzlicher" C64 noch mit dran ;)

    (steht auf dem Brotkasten von unten nicht was von 25Watt ;)

    Auf jeden fall reicht keines meiner C64 Netzteile, dass das Raspi 3A

    richtig funktioniert ( rote LED aus, Unterspannung )

    ich persönlich benutze nur ein Zero2 mit "Interner C64" Spannung...

    alles andere (genau wie beim Sidekick64)... Raspi 3x.. immer mit externem 5V Netzteil..

    Mal schauen, was die Ackermann Euracom so zu den neuen Möglichkeiten sagen wird. 😅 Jaa, das hätte man früher haben müssen.

    wie hätte ?? :thumbsup:


    Eine Euracom 180 hat mit Pulswahl und auch Tonwahl kein Problem..


    und damit "schnackern" die Wecker auch immer richtig gut :D


    ich habe auch zwei Akkustikkoppler jeweils mit den alten Wählscheibendingern über die Ackermann verbunden :D

    Ein neues scharfes Bild der Unterseite wäre extrem gut um die Schaltung zu verstehen.

    ich hoffe, ich kann mal das 6000(er)? CCITT Modem nachreichen.. kann aber ein paar Tage dauern....


    ich finde eigentlich auch,.. dass diese BELL / CCITT "Bastelein" zum Thema "echte Hardware" noch ganz gut passen..

    .. der Weg ist ja das Ziel :D

    ch nehme an das Gehäuse stammt aus dem "Nachlass" der über Völkner verkauft wurde.

    Ich hatte damals eine von den Tastaturen über so einen seltsamen Adapter extern am C64 angeschlossen.

    ja,.. das war ein (99DM?) Völkner Gehäuse... im Nachhinein weiß ich sogar, dass es ein CBM500 Gehäusewar und garkein CBM600/610 (weil 2x Joystick)..


    Ich habe damals aus meiner alten C64 Tastatur und der CBM600 eine "neue" gebaut,,.. und jede Taste einzeln per Lackdraht verbunden.

    diese musste ich auch mechanisch (nach dem Durchsägen) wieder verbinden.. (in der Tüte sind die F-Tasten vom C64 ;) )

    die habe ich damals "wie eine Maus" neben den Rechner gelegt..

    Das Teil klappt noch heute... (ausser ein paar gerissenen Drähten ;) )


    Ich habe damals das Modem intern eingebaut und konnte per Schalter die Telefonleitung kappen und

    ich habe damals zwischen Speeddos (weil auch am Userport) und dem Modem umgeschaltet.

    also .. Programm mit Speeddos flott eingeladen und dann auf Userport Modem umgeschaltet..


    Ich muss mal gucken, wo mein C64 von damals auf dem "Dachspeicher" liegt ;)

    ja.. ich meine, ich hätte immer Pulswahl telefoniert,.. deswegen haben bei meinen Eltern Abends immer das Telefon gebimmelt (Parallelschaltung)..

    wenn ich "online" ging,. hatte dann irgendwann ein AwDO.. (und vorher einfach das Telefon meiner Eltern gekappt ;)

    damals hat mal nach 19:00 Uhr in der Familie nur im Notfall angerufen :D

    ich habe ja genau auch das Modem (aus meiner Jugend von 1986) wo ich damals schon immer

    mit CCITT "online" war. wenn ich den Rechner finde.. gucke ich mal auf das IC


    das Modem ist das, oben in der Mitte "orange/gelbe Platine ".. ;)


    Zumindest ist der in der Mitte dem Recht ähnlich, MC14544xP


    Aber ob ich daran jetzt wieder rumprobieren möchte...

    ah... das ist das alte Total Telekommunication 300baud Modem... das kann man sicher nicht "Schadensfrei" aufknacken..

    ich habe es aber eh "1986" ausgebaut und ohne Gehäuse in mein CBM600 Gehäuse gebaut..

    aber ich meine, es wäre leider defekt..


    habe hier auch ein zweites Ersatzgerät. wenn dass dann auch CCITT könnte... wäre es natürlich praktisch..

    man konnte es von aussen am "Aufkleber" erkennen..

    ich weiß gerade aber nicht mehr, ob 6003A BELL oder CCITT war..

    => da bei USA EBAY.COM eigentlich alle 6003A drauf stehen haben.. ist das sicher BELL...
    (ich meine 6000 als Zahl (o.s.ä) sollte CCITT zeigen.. was steht bei dir drauf..

    TurboMicha : Kann man so einen Umbau wie bei Deinem Ameriphone auch bei anderen Modems vornehmen?! Funktioniert es denn jetzt als CCITT Ameriphone?

    der Tipp kam von Natas und das Ameriphone ist ja schon recht modern... (in alten C= Modems wird das Bell IC sicher nicht

    drinnen stecken... )...


    ja, das Ameriphone kann jetzt normale "deutsche" CCITT Mailboxen anwählen.... (aber dafür KEIN Belll mehr)..

    habe ich seit dem (Jul.2022) aber auch nicht mehr gemacht :D