Posts by rayden

    Ja deswegen ja den Aufkleber als Schablone schneiden lassen, das sollte gehen.

    Ich denke nicht, dass das gut funktionieren wird, da die Buchstaben dafür zu klein sind. Da läuft Dir die Farbe ganz schnell leicht drunter, sodass die Buchstaben dann "ausgefranst" sind; d.h. Du gekommst bei derart kleinen Buchstaben das Problem, dass Stamm, Querstrich, Grundstrich etc. nicht mehr ordentlich scharf sind.

    Erst ab einer geschätzten Buchstabengrösse ab 10-12 mm könnte dies funktionieren.


    Besser - wie schon von jemand anderes erwähnt - Lasergravur oder Wassertransferdruck mit Klarlack. Damit sollte das Ergebnis auch ordentlich werden :)

    Das Jahrr ist nun fast vorbei, stellt sich für mich trotzdem noch die Frage, welche RAL- oder vergleichbarer Farbfächer der VC20 hat(te) . vielleicht kennt jemand den Farbton?

    Ansonsten vorab schon mal Frohe Weihnacten und bleibt alle Gesund.

    In einem Thread hier in 2013 stand mal: "Wens interessiert für Amiga 1200 und VC20 habe ich Acryllack RAL 9010 MATT genommen." - RAL 9010 ist so eine Art reinweiss, könnte hinkommen, ist aber natürlich ohne Gewähr :D

    Bei einem A600 hatte ich an der Seite ein Bohrloch für den Kickstart-Umschalter zugemacht und anschliessend die Stelle mit einer Sprühdose der TOOM Eigenmarke color "Eisblume" seidenmatt eingesprüht.


    Das Ergebnis ist bei dem Gehäuse perfekt geworden. Aber es hängt auch immer von der (altersbedingten) Färbung des jeweiligen Gehäuses ab.

    Ob die Farbe für den VC20 passt, kann ich leider nicht sagen.


    Daher bei derartigen Experimenten stets zuerst an der Innenseite die gewählte Farbe an einer kleinen Stelle auftragen und das Ergebnis prüfen. Ansonsten hat man sich schnell das ganze Gehäuse versaut.

    Auffällig ist, dass beim Leerzeichen in den Zeilen 2 und 4 in der rechten Hälfte des Chars teilw. Pixel gesetzt sind. Bei dem invertierten Space des blinkenden Cursor sind genau dieselben Pixel invertiert dargestellt.


    Wenn ich mir die Fehlerbilder bei "The Pictoral C64 Fault Guide" anschaue, sind die Fehlerbilder für U25 und U26 (insbes. U25 Fault #2), erkenne ich dort eine gewisse Ähnlichkeit.

    Solange der VIC OK könnte U25 die Ursache sein?

    RP5 ist ein 5 resistor pack mit einem Eingangsleitung, soweit ich dass verstanden habe. Ist dann das was du Sternschaltung nennst?

    Nein, ich weiss ja eben nicht, was eine "Sternschaltung" ist :)


    Wenn ich z.B. bei Reichelt nach "Widerstandsnetzwerk 1K" suche, so erhalte ich zwei Treffer mit 6 Pin:

    https://www.reichelt.de/widers…-sil-6-3-1-0k-p17727.html => "Technologie Einzelwiderstände"

    https://www.reichelt.de/widers…-sil-6-5-1-0k-p17784.html => "Technologie Sternschaltung"


    Welche Variante wird für die RP-Widerstände auf 250469, bzw. 250466 verwendet? Möchte halt nicht die falsche Variante bestellen :)

    In den Commodore Teilelisten für z.B. #252278 werden u.a. die RP-Widerstände aufgeführt.

    Sind dies Einzelwiderstände oder Sternschaltung? Nicht, dass ich die falschen bestelle :)


    Bonus-Frage: Sind die für die Assy #250466 angegebenen Widerstände für Assy #250469 identisch?

    Da die RAMs in Präzisionssockeln stecken, auch einmal prüfen ob diese (inbes. U10) wirklich korrekt sitzen.

    Du könntest auch U10 mit einem anderen RAM tauschen, dann müsste bei defektem RAM der Fehler mitwandern. Wenn der Fehler nicht mitwandert, dann ist es ein Kontaktproblem.

    Ich sehe gerade, dass CR9 (1N914) defekt ist: die ist in der Mitte durchgebrochen, wohl wegen Überspannung oder so. Die werde ich erstmal ersetzen.

    CR17 sieht auch ein wenig verfärbt aus.

    Aber es erschliesst sich mir aus den schematics nicht, was diese mit dem (vermutlich) blockierten IRQ zu tun haben könnte.

    Es sei denn, dass aufgrund Überspannung noch etwas "nachgelagertes" kaput gegangen ist. Irgendwelche Tips? U22?

    Schließ einen Taster an /IRQ an und drücke den 60 Mal. Dann muss der Cursor kommen bzw. gehen - je nachdem, ob er da war oder nicht.

    "Einfach gedrückt halten" müsste ebenfalls funktionieren - der Cursor sollte dann blinken wie verrückt, denn am Ende des Interrupthandlers wird er sofort wieder angesprungen.

    Uhm, das ist interessant:

    Pin 1 GND Userport nach Pin 3 /IRQ der CPU sorgt für einen mit _normaler_ Geschwindigkeit blinkenden Cursor.

    Selbiges für Pin 1 GND auf Pin 4 /IRQ am Expansion Port.

    In beiden Fällen startet keine Dead Test oder EF3.

    Die CPU dürfte somit wohl OK sein.


    Edith sagt: Wenn ein original Action Replay 6 angeschlossen wird, dann gibt es auch keinen Cursor, aber dafür nur noch 30719 Basic Bytes Free - also schonmal einen Schritt weiter, als mit Dead Test oder EF3. Wenn dann noch Pin 1 GND auf Pin 3 /IRQ CPU geht und ich einen Reset mache, so habe ich einen leeren Bildschirm mit dunkelblauem Hintergrund und hellblauen Rahmen ohne alles.

    Danke für die Hinweise :)


    CPU Pin 3 und CIA U1 Pin 21 habe ich jeweils 4,88V.

    Expansion-Port Pin 4 habe ich 4,89V.

    Oszilloscope besitze ich leider nicht.

    Wenn ich die Werte richtig deute, scheint der Pull-Up OK zu sein.


    VIC ist auch OK getestet und wieder verbaut.


    KERNAL U10 ist ausgelötet und als OK getestet und wieder gesockelt verbaut worden.


    Dass das IRQ-Handling der CPU der defekt ist, fände ich ein wenig ungewöhnlich - aber wundern täte mich gar nichts mehr.


    Bevor ich die CPU auslöte und auch als Sockel weil OK und so, was wäre Möglichkeit vier? ;)

    IRQ on PAL-Systems is 50 times a second, whereas IRQ on NTSC-Systems is 60 times a second.


    (Hence your music composed on a PAL-system will play slightly faster on an NTSC-system. You can skip the Music-IRQ every 6th frame resulting in average PAL-speed, but as you're dropping a frame/call this is audible. NTSC also has slighty different frequency table for notes because of 50Hz vs 60Hz, resulting in a slightly different pitch. If you've a trainend hearing (music-/note-wise) you should be able to hear it - but this imhp can be neglected.)


    If you don't have access to a real NTSC-machine for testing you can easily set vice to NTSC-Mode in vice-settings to test your game.


    Happy coding :)

    Hiho!


    Ich habe hier ein 250469 Rev. 3, unverbastelt. Spannungen stimmen, allerdings begrüsst mich das Board zwar mit dem gewohnten hell-/dunkelblauem Commodore 64 Basic V2 Starbildschirm mit 38911 Bytes Free, aber ich habe keinen blinkenden Cursor. Tastatureingaben sind nicht möglich. Deadtest startet nicht, nur ein black screen. Selbiges für EF3.

    SID ist entfernt, Reset funktioniert. Pin 40 CPU ist kurz auf 0V und dann auf 5V.

    OK, dachte ich, kein blinkender Cursor: CIA U1 defekt. Also ausgelötet und getestet: funktioniert?! Hm, andere, funktionierende CIA in U1 gesteckt: gleiches Resultat, kein blinkender Cursor.

    Es werden keine ICs unerwartet warm oder gar heiss. Irgendwo hatte ich gelesen, dass mitunter KERNAL U4 solche Fehler verursachen kann. Jemand eine Idee?

    Bis jetzt habe ich nichts weggeschmissen, aber sammelt sich einiges, stimmt. Ich überlege mir, aus den "obsoleten" Platinen irgendein Ornament oder Ähnliches zu basteln. Schaut glaube ich auch ganz gut aus.

    Wohnzimmertisch oder Bartheke oder Küchenarbeitsplatte oder whatever mit Alu-L-Profilen umfrieden, Platinen auslegen und ausrichten, transparentes Epoxydharz rein, aushärten, Spass haben :)

    Kleines Update: Ich hatte heute kurz Zeit, mich ein wenig mit dem SwinSIDx8 und meinem geknusper-Problem zu beschäftigen. Zu Testzwecken habe ich mein SwinSIDx16 Board eingebaut, womit ich dieselbe Problematik habe. Damdamdam! Daher kann ich den LS138N vom SwinSIDx8 wohl eindeutig ausschliessen.
    Ich habe somit am Color-RAM die Lötstellen für die Adress-Abgreifung nachgelötet, welches aber auch keine Abhilfe brachte.

    Ich gehe daher davon aus, dass die Kombination Stiftleiste und Dupont-Stecker für die Problematik sorgt, da diese leicht wackelig - aber "eigentlich" mit Kontakt - sind.

    Anlöten am SwinSID Board möchte ich bei diesem 250407 Board die Kabel nicht. Der SwinSID wird wohl in ein anderes Board wandern und dort verlöten.

    Darf ich ganz ketzerisch fragen warum man sich in Zeiten der pi1541, die als Zero ja eher fast nix kostet sich mit sd2iec beschäftigt?

    Ultimate 2 als Nobelvariante steht ja auch zur Verfügung...

    Beide unterstützen meines Wissens nach kein DNP (also 16Mb Native-Images). Und ja... es gibt Leute die das brauchen und für die ist ein pi1541 mit D64 oder auch D81 nicht ausreichend. Das kann auch ein UII+ oder TC64 nicht ändern...

    DNP ist tatsächlich ein Punkt....ja

    Ich musste mich erstmal schlau machen, was DNP überhaupt ist: 16mb Drive Native Partition von CMD.


    Und daher frage ich jetzt mal ganz ketzerisch: Wäre es nicht einfacher, die Dateien aus einem DNP zu extrahieren und in eine "normale" directory-Struktur (also so, wie ein jeder seinen Kram organisiert) wegzuspeichern?


    Zumal ein derartiges Speichern (also nicht als DNP) es imho auch einfacher macht, die Daten als Backup vorzuhalten oder auf unterschiedlichen Medien einfach zu speichern und auch zu nutzen.


    Oder wird das DNP Image so oft geändert und auf original-Hardware zurückgespielt?

    Geschickt, geschickt! Der nächste Poll ist dann mit euren Adressen gefolgt von Urlaubs-Daten. Und dann geht die große Einbruchsserie los :D

    Dann schließt das aber den oder die Täter auf einen kleinen Kreis der Mitglieder hier ein. Die finden wir! :achtung:aetsch:

    Spätestens mit der nächsten Umfrage bez. der vorhandenen Anzahl an Geräten ;)


    Aber es ist doch furzegal, wieviel Geräte jemand hat: Hauptsache er denkt, er hätte genug.

    C64 kann man allerdings nie genug haben und solange noch Platz ist... :)