Hello, Guest the thread was called4.7k times and contains 121 replays

last post from -trb- at the

C64 - Verkaufszahlen in einzelnen Ländern?

  • WGA25264

    F141866

  • Someone please send me a KU board. It can be beyond repairs, I just need for collection since they were not sold here in the USA.

    They are sooooo beautiful ... <3 ... :love: ... and worth collecting. ;)


    Please have a look at the famous *split screen error*. :D


    These are two different KUs ...

  • So I updated my numbers based on 250469 Rev 3 and Rev 4


    250469 (ignored, they are likely in numbers below)

    250469 A 1996933 and HKC386449 and HKM035641 = 1996933 = 2419023

    250469 B 2326852 and HKC251969 and HKM437319 = 2326852 = 3016140

    250469 3 1058246 and HKC421629 and UAL020353 = 1058246 = 1500228

    250469 4 2012879 and HKC1126178 = 2012879 = 3139057

    250469 TOTAL 7394910 or 10074448

    KU-14194HB CS14017 and F39658 = 53675


    Counts

    326298 286/437079 0.06%

    250407 819/6508919 0.01%

    250425 504/3736946 0.01%

    250466 147/1143851 0.01%


    250469 577/7394910 0.0078%

    or

    250469 577/10074448 0.0057%


    KU 110/53675 0.2%


    The questions are-

    1) Did some people just not enter the HKC and HKM and they are the same number series? That is not likely based on that it is never a high number on those series. If I don't count them, there are still 7.4 million boards. If I do, it's over 10 million boards.


    2) Did the numbers start over again for each revision? If not, there are substantially less. Too few.


    Look at the small percentage of entered machines compared to what was made. We have an impossibly small sample.


    The number of KU board entered is a huge percentage of what might exist. That means 1) a MUCH larger percentage of collectors with this board entered the serial, or 2) Our number of boards in existance is much to low. Same with 326298 to a much smaller amount, but I am willing to say more collectors with early machines have entered their information.


    It's more likely a mix of these problems.


    Also, one single person entered board revision "C" which nobody else did. I assume it was a mistake but why would they do that?

  • Shmendric

    Gerade aus organisatorischen Gründen ist es nicht plausibel, daß die Nummern nicht fortlaufend sein sollen.

    Bei allem, was über ein paar Hundert mal gebaut wird, ist es am sinnreichsten, die Nummern automatisiert zu vergeben. Daß das auch wirklich geschah sieht man daran, daß die Aufkleber durch Maschinen geschrieben wurden. Also waren es ganze Rollen zu einigen Hundert laufenden Nummern.

    Das mit den mehreren Produktionsstätten hatte man offensichtlich mit den Buchstaben und der führenden 1, welche von r.cade weggelassen wurde, gelöst.

    Auch ohne dem hätte man einfach Kiste eins mit Nummernrollen an Werk eins gesandt und Kiste zwei an Werk zwei u.s.w., falls die Nummernrollen nicht im selben Werk entstanden sein sollten. Und in allen Werken wären so ziemlich alle Nummern verbraucht worden.

    Lücken können nur entstehen, wenn zwischendurch ein oder zwei Meter von der Rolle rausgerissen oder ganze Rollen entsorgt werden. Dann aber auch nur ein paar Hundert.


    Hier sprächen wir aber von einer Differenz von über 45 TAUSEND von insgesamt um 55 Tausend!! Ja, es war denen egal, aber nichtmal wenn damals alles improvisiert war kann SOWAS dabei passiert sein. Erst recht nicht, wenn man bereits bei Disposition angekommen ist und sich zumindest ansatzweise in Richtung geregelter Organisation bewegt. Da müssten zwischendurch ja ganze Kartons verschwunden sein.

    Das soll mir mal jemand vorrechnen.


    Daß die Nummern in achterschritten vergeben wurden halte ich ebenfalls für unwahrscheinlich. Es müsste ja zu einem Zweck und daher mit einem Grund geschehen sein. Und da würde mir keiner einfallen.


    Daß die Nummern auf dem Board nicht mit den Nummern auf dem Gehäuse übereinstimmt, ist recht einfach zu erklären. Sie wurden ganz einfach an unterschiedlichen Stellen der Fertigungskette und daher von unterschiedlichen Mittarbeiten aufgeklebt.

    Wenn man sich mal das Video ansieht, auf dem die Produktion gezeigt wird, sieht man sehr schnell, daß sich die Reihenfolge der Geräte an den einzelnen Stellen der Produktionskette mehrmals ganz erheblich ändern kann. Und da den Geräten nicht wie beim Auto am Anfang eine feste Nummer mitgegeben sondern an jeder Stelle das genommen wird, was da ist, dürfte es schon die Regel sein, daß die Nummern nicht zusammenpassen.

  • Lücken können nur entstehen, wenn zwischendurch ein oder zwei Meter von der Rolle rausgerissen oder ganze Rollen entsorgt werden. Dann aber auch nur ein paar Hundert.


    Eben das glaube ich nicht. Da es mit Sicherheit allen Beteiligten scheißegal war, sind da deutlich größere Lücken drin, Hundertausend hier und Hundertausend da... Es war viel zu großer (und absolut unnützer) Aufwand, auf richtige Nummerierung zu achten.


    Die Aufkleber sind ja nicht alle von der selben Maschine gedruckt, das sieht man ja, dass die verschieden sind. Und Rollen mit diesen Aufklebern sind bei der Schließung von Commodore mit Sicherheit auch palettenweise im Müllcontainer gelandet. Oder auch davor schon, wenn man ausgemistet hat.


    Nur ein paar Hundert Rechner "Lücken" in den Seriennummern scheint mir absolut unrealistisch.

  • Eben das glaube ich nicht. Da es mit Sicherheit allen Beteiligten scheißegal war, sind da deutlich größere Lücken drin, Hundertausend hier und Hundertausend da... Es war viel zu großer (und absolut unnützer) Aufwand, auf richtige Nummerierung zu achten.


    Die Aufkleber sind ja nicht alle von der selben Maschine gedruckt, das sieht man ja, dass die verschieden sind. Und Rollen mit diesen Aufklebern sind bei der Schließung von Commodore mit Sicherheit auch palettenweise im Müllcontainer gelandet. Oder auch davor schon, wenn man ausgemistet hat.


    Nur ein paar Hundert Rechner "Lücken" in den Seriennummern scheint mir absolut unrealistisch.

    Bei automatisierter Erstellung der Aufkleber und halbautomatisierter Herstellung, wo die Aufkleber verwendet werden, braucht man nicht darauf zu achten.

    Solche Lücken entstehen zu lassen wäre der größere Aufwand.


    Die Maschine muß aber eingestellt werden, von wo, bis wo sie drucken muß. Da aber bestimmt nicht gewollt war, daß Nummern doppelt entstehen, musste man schon ganz gut drauf achten, wie die Maschinen eingestellt werden. Erst recht, wenn es mehrere sind.

    Wenn man aber verhindern will, daß Nummern doppelt entstehen, ist es einfacher peinlich auf fortlaufende Erstellung zu achten, als ständig aufpassen zu müssen, daß man nicht aus Versehen in die Lücken geht, und dann aus versehen über die Ränder hinaus.

    Fortlaufende Erstellung muß nichtmal großartig dokumentiert werden. Man muß sich nur die letzte Zahl merken. Werden aber Lücken, für welchen Zweck auch immer, eingeplant ist der Aufwand ungleich höher. Es müsste alles akribisch nachgehalten werden.

    Es ist also erheblich aufwändiger mit gewollten oder ungewollten Lücken zu arbeiten, als mit durchlaufenden Nummern. Und ich glaube nicht, daß Commodore diesen Aufwand getrieben hat.


    Palettenweise weggeschmissen wurden die vielleicht. Aber wie Du schon sagst bei Schließung von Commodore. Die KU-Boards waren doch wesentlich früher, oder?

    Zumal, waren es denn am Schluß überhaupt noch Aufkleber? Da wurde die Seriennummer doch längst direkt auf das Board gedruckt, oder?

    Spätestens hier kann es nurnoch Lücken geben, wenn die ganzen Boards verschwinden.


    Bei einer zumindest halb und später immer weiter automatisierten Fertigung sind Lücken von ein paar Hundert Nummern erheblich realistischer als Lücken von einigen tausend bis einigen Zehntausend. Und je weiter die Automatisierung fortschreitet, desto unweischeinlicher sind größere Lücken.

    Solche Lücken könnten dann nur entstehen, wenn es gewollt wäre.

  • Da man aber diese Lücken zu keiner Zeit mehr nachvollziehen wird können (ob jetzt grosse oder kleine),

    sind diese Grundsatzfragendiskussionen "Kaffeesatzlesen" und werden durch die Plausibilisierung auch nur Annäherungswerte (die einer hohen Volatilität unterliegen)

    zusammenkommen.


    Bleiben wir einfach bei der Aussage, es wurden "massig" viele produziert und es sind in den Jahrzehnten auch schon "X" viele verloren gegangen.


    Unter Strich bleiben trotzdem noch immer "massig" viele über! :D


    massig - X = massig :bgdev

  • DeSegi


    Ja, sorry. Eigentlich ist es hier unwichtig, da hast Du Recht.

    Aber da hat jemand eine einigermaßen fundierte Schätzung abgegeben, mit der er sich auch Mühe gegeben hat (auch wenn die Datenlage zugegebenermaßen schwach ist), und dann wird einfach gesagt, das könne nicht stimmen, weil die persönlichen Erfahrungen es nicht bestätigen, und versucht das mit Mutmaßungen zu begründen.

    r.cade hat sich über Jahre viel Mühe und Gedanken gemacht eine Datenbasis zusammen zu bekommen und daraus was verwendbares zu machen.

    Dann einfach zu sagen, daß das einfach nicht stimmen kann weil es ja mit Sicherheit große Lücken gegeben hat, ohne das irgendwie belegen oder zumindest plausibel begründen zu können (nein, "es hat damals einfach keinen interessiert" ist keine Begründung), da reagiere ich halt etwas schnell drauf.

    Außerdem ist sowas halt auch immer Wasser auf die Mühlen derer, die schon seid fast 20 Jahren immer wieder versuchen, die Anzahl der gebauten C64 irgendwie klein zu rechnen, ohne dazu mehr Belege zu haben, als für die alten Zahlen vorhanden sind. Das ist eine Art des Geschichtsrevisionismus' die ich nicht mag.

    Zumal es das für Leute wie mich, die die Computergeschichte als Ganzes und im Kontext zu verstehen versuchen, schwerer macht.

    Aus der Zeit der Herstellung und kurz danach kommen die Zahlen von 17Mio bis 20Mio (irgendwo hatte ich auch mal 30Mio gelesen). Diese Zahlen stammen noch von denen die es gewusst haben müssen und aus einer Zeit, als es noch nachvollzogen werden konnte.

    Die Schätzung von 12,5Mio hat große Fehler, daher ist das kaum ein valides Ergebnis. Die 17Mio wurden durch r.cade durchaus bestätigt, danach waren es sogar noch ein paar mehr, aber noch innerhalb einer vertretbaren Tolleranz. Also jetzt etwa 17,5Mio.


    Aber, entschuldigt bitte. Vielleicht bin ich wirklich über das Ziel hinausgeschossen.

  • ..ist sowas halt auch immer Wasser auf die Mühlen derer...


    Nun lass mal die Kirche im Dorf, von Dir kam schließlich auch kein Argument sondern nur schwammiges "ich glaube", "ich denke", "ich meine"...


    Fakten lieferst du keineswegs.

  • Aber, entschuldigt bitte. Vielleicht bin ich wirklich über das Ziel hinausgeschossen.

    Kein Grund, dich zu entschuldigen. Ich sehe keine Entgleisungen, und deine Meinung darfst du hier ja wohl äußern, ist ja ein "Diskussionsforum" hier, wenn ich mich nicht irre.

  • Anscheinend waren es genug, wenn selbst 38 Jahre danach Leute die noch im Dutzenden bunkern.


    Frage: was macht man mit 30 CeVis? Eine Renderfarm?

    Antwort: Basteln und Freude haben :P

    Ich habe nicht ganz 30 Stk., aber auch nicht viel weniger. Ich baue gerne Projekte und kleine Basteleien nach. Wenn mir eine gefällt, lasse ich sie verbaut und nehme für das nächste Projekt ein anderes Modell.

    Irgendwas zu basteln gibt es immer, da habe ich ganz gerne Modelle auf Lager. ;)

  • da habe ich ganz gerne Modelle auf Lager. ;)

    Das ist wie mit Schokolade: "Genug" gibt es nicht. :-D

  • Klingt wie der RasPi Ansatz:

    • einer als Linux-Workstation
    • einer um die Katze zu füttern
    • einer um eine LED mit 1Hz Blinken zu lassen
    • einer als Spielekonsole am TV
    • einer als Internetradio im Bastelkeller
    • einer als Ersatz
    • einer als Not-Geschenk für die Schwiegermutter, wenn man keine Pralinen mehr an der Tanke bekommen kann