Hello, Guest the thread was called4.6k times and contains 44 replays

last post from Tobias at the

FPGA VIC II Replacement

  • Cool. Auch wenn für mich als Anwender jetzt keine Specs zu sehen sind wie "320x200 bei vollen 16 Farben in jedem Pixel".

    Wird halt das Henne/Ei Problem bleiben. Wenn es keiner hat, macht keiner was dafür. Wenn keiner was dafür macht, kauft es keiner. ;)


    mfg Tobias

    Klar, die Detail-Spezifikationen fehlen leider. Ich denke aber auch nicht, dass es am Ende wirklich mehr darstellbare Farben werden, so wie sich das liest. Man bekommt jedenfalls keinen TED. Das Teil klingt ganz cool, aber z.B. ich persönlich werde es nicht anschaffen. Das Problem ist die fehlende Software-Unterstützung. Bzw. umgekehrt: Was nützt Software, die nur mit dieser Erweiterung läuft?


    Außerdem:

    Erstens: Der Kaufpreis übersteigt den Wert eines C64. (Das gilt zwar erst recht für das TC64 oder ein Ultimate II, aber das hat auch mit vorhandender Software durchaus einen erheblichen Mehrwert.)

    Zweitens: Was nützt mir die HW-Erweiterung, wenn es keine Software dafür gibt?!

    Drittens: Für mich ist durch diese Erweiterung die Grenze überschritten: Ab wann ist ein C64 kein C64 mehr? (Bzw. es ist ähnlich wie vor 20 Jahren am PC: Die Software braucht eine Voodoo Karte; die hab ich aber nicht. Hmm, blöd!)

  • Nicht VICE, Kernal64. ;)

    Kernal64, ja, hab nachgesehen. Das ist eine Software-Emulation. Wie gesagt: Ich spreche von Hardware. Und im Thread gehts auch um Hardware. Speziell um einen Ersatz des VIC-II.

    Wenn Hardware notwendig ist, die über die Performance der vorhandenen Hardware hinausgeht, dann kann man das auf der vorhandenen Hardware nicht emulieren. (Zumindest nicht in voller Geschwindigkeit.) Sonst bräuchte man keine zusätzliche Hardware. Das ist ja gerade der Witz daran. Mehr gibt's dazu auch nicht zu sagen.


    ...kann sie aber zumindest emulieren. It's a feature, weil man kein Geld für teure Hardware ausgeben muss. Gilt analog auch z.B. für MEGA 65. Mein Einwand war ja nur der Vollständigkeit halber als Hinweis gedacht, falls jemand ohne Kosten mal schnuppern möchte.

    Gut, das stimmt natürlich. Man könnte dadurch natürlich Software für den BeamRacer erstellen. Hängt davon ab, ob der BeamRacer eine wesentliche Verbreitung erfährt. Keine Ahnung. Ich persönlich werde ihn nicht kaufen. An einem Nachbau des VIC-II wäre ich evtl. schon eher interessiert. Zumindest langfristig. Wer weiß, wie lange die VIC-II durchhalten.

  • Sehe ich ähnlich. :)


    zu 1.: Wenn es Software und eine breite Nutzerschaft gäbe, wäre es mir das wert. Die meisten aktuellen C64-Nutzer dürften in einem Alter und in der Lage sein, die Mark nicht mehr zweimal umdrehen zu müssen. ;) Siehe Ultimate2+& Co.


    zu 2.: Siehe erstens. :)


    zu 3.: Für mich wäre die Grenze überschritten, wenn die Videoerzeugung-/ausgabe nicht mehr vom VIC-II erledigt wird. Also auch irgendwelche frei definierbaren Paletten, also andere oder mehr als die 16 vorhandenen Farben, oder andere (höhere) Auflösungen. Kawari ist da ein Beispiel.

  • Für mich wäre die Grenze überschritten, wenn die Videoerzeugung-/ausgabe nicht mehr vom VIC-II erledigt wird.

    Was Du da ansprichst, ist ein guter Punkt, trifft aber eigentlich auf alle Chip-Replacements zu. Auch auf SwinSID, ARM-SID, FPGA-SID ... PLA-Ersatzbausteine usw.

    Dann müsste man sich damit abfinden, dass der C64 als Hardware irgendwann einfach tot ist. Ich verstehe gut, was Du meinst. Der C64 ist für mich zumindest vor allem durch seine Chips definiert. Sind die weg, dann war's das.

  • Auch auf SwinSID, ARM-SID, FPGA-SID ... PLA-Ersatzbausteine usw.

    Ich besitze aktuell nichts davon. :) Lediglich einen SIDFX für zwei echte SIDs. Müsste ich nur mal einbauen....


    Als Ersatz für defekte und nicht mehr verfügbare Chips halte ich FPGA-Replacements mit den GLEICHEN Funktionen legitim. Aber darum geht es hier ja nicht. :)

  • Auch auf SwinSID, ARM-SID, FPGA-SID ... PLA-Ersatzbausteine usw.

    Ich besitze aktuell nichts davon. :) Lediglich einen SIDFX für zwei echte SIDs. Müsste ich nur mal einbauen....


    Als Ersatz für defekte und nicht mehr verfügbare Chips halte ich FPGA-Replacements mit den GLEICHEN Funktionen legitim. Aber darum geht es hier ja nicht. :)

    Klar. Ich hatte auch nicht behauptet, dass Du sowas hast. Wobei: Ist das jetzt etwas, für das man sich schämen müsste? Dann: Ich hab ARM-SIDs gekauft, weil es mich interessiert und weil ich sowieso zwei fürs Ultimate64 gebraucht habe.


    Ich wollte nur aufzeigen, dass man sich da schwer tun wird, auf Dauer jedenfalls. Du hattest Kawari angesprochen. Was wäre da das Problem? Dass das Ding einen HDMI-Ausgang bereit stellt? Das fände ich sogar als Vorteil, dann muss man wenigstens nicht hinten raus was basteln. Nicht jeder will sich eine alte Röhre hinstellen. Ich zumindest will das nicht.

  • Wobei: Ist das jetzt etwas, für das man sich schämen müsste?

    Nein. :) Solange es meine SIDs tun, sehe ich aber keinen Bedarf für mich. Und es ist ein gutes Gefühl, das "Echte" zu benutzen. ;)

    Du hattest Kawari angesprochen. Was wäre da das Problem?

    Dass man da mehr und andere Farben und höhere Auflösungen generiert, die nach meinem Verständnis...


    Dass das Ding einen HDMI-Ausgang bereit stellt?

    ...nur über den eigenen HDMI-Ausgang ausgegeben werden. Also ja, der HDMI-Ausgang würde MICH "stören".:saint:


    Kawari ist eher ne Art VIC-kompatible "Grafikkarte". VIC-Ersatz

    Der Beamracer ist ne Art "Turbokarte" für den VIC. VIC-Zusatz

    Zumindest verstehe ich das so.

  • Ziel wäre es, in Hires alle 16 Farben ohne Kachelbegrenzung darzustellen. Oder geht das nicht wegen CPU/VIC?

    Das sind dann vier Bit pro Pixel statt nur einem, dafür muss also die vierfache Speicherbandbreite zur Verfügung stehen.

  • Wir reden aneinander vorbei.

    Nein. :) Solange es meine SIDs tun, sehe ich aber keinen Bedarf für mich. Und es ist ein gutes Gefühl, das "Echte" zu benutzen. ;)

    Hab auch nicht behauptet, vorhandene und funktionierende SIDs ersetzen zu wollen. Oder? Das wäre ja wirklich Unsinn.

    ...nur über den eigenen HDMI-Ausgang ausgegeben werden. Also ja, der HDMI-Ausgang würde MICH "stören". :saint:

    Ist eben Geschmacksache. Mich stören da eher diese ganzen miesen externen Lösungen mit diversen Upscalern, die einfach nicht das bringen, was man erwartet. Wobei das eher am Video-Signal aus dem VIC-II liegt, das ist jedenfalls mein Eindruck. Da wäre eine sauberere Signalquelle schon besser. Hinterher zu filtern, bringt's für mich nicht.

    Kawari ist eher ne Art VIC-kompatible "Grafikkarte".

    Der Beamracer ist ne Art "Turbokarte" für den VIC.

    Kann man so sehen. Ich seh den BeamRacer als Voodoo-Karte für den C64 (die ersten Voodoo-Karten haben ja eine andere Graphikkarte vorausgesetzt, weil das Signal durchgeschleift wurde.) Keines davon ist dann das, was man eigentlich braucht.

  • Ich hatte mich auf Hardware bezogen. Bei Hardware kann man die Funktionen des BeamRacers eben nur nutzen, wenn er installiert ist. Außer jemand baut was fürs TC64, aber dann braucht man das TC64. Das ist wie SuperCPU: Wenn man sie nicht hat, hat man sie nicht.

    Ist im Prinzip wie mit der REU. Wenn das im TC64 und im U64 gleich mit drin ist, erweitert das schon den Anwenderkreis beachtlich und wird interessanter. In der jetzigen Situation ist das aber schon sehr Nische, wo es sich leider kaum lohnt, sich damit zu befassen.

    Jeder Pixel eine individuelle Farbe, dürfte damit aber auch nicht gehen. Immerhin könnte man in der Displaylist einen FLI-Modus programmieren, ohne die CPU zu belasten.

    Ich weiß nicht, ob der BeamRacer auch eine Möglichkeit hat, die Badline-Fetches zu deaktivieren oder sogar gleich die ganzen 2 Mhz an die CPU zu geben, ähnlich wie beim VICIIe. Das würde ja Sinn machen, solange alle Daten vom BeamRacer-internen RAM zugespielt werden.

    FLI-Grafik, Spritemultiplexer und gleichzeitig noch ungedrosselte 2 Mhz hätte schon was.

  • Das sind dann vier Bit pro Pixel statt nur einem, dafür muss also die vierfache Speicherbandbreite zur Verfügung stehen.

    Und tut sie das?

    Nein. Der Speicherbus ist 8 Bit breit und läuft mit 2 MHz, es wird immer abwechselnd ein Byte an die CPU und eins an den VIC übergeben. Wenn man mit vorhandenen Mitteln viermal so viele Daten an den VIC übergeben wollte, müsste man den Takt verfünffachen. Ich nehme an, dass damit die verschiedenen Bauteile nicht zurechtkämen und es würde ohnehin diverse Änderungen der Hardware erforderlich machen.


    Alternativ könnte man eigenen Speicher in so eine VIC-Emulation einbauen. Da wäre vermutlich ein Raspi dann besser geeignet als ein FPGA. Und schwupp, wären wir in einem Bereich, wo man eigentlich einen anderen Rechner hätte, der halt den Cevi nur noch als Peripherie benutzt.

  • Alternativ könnte man eigenen Speicher in so eine VIC-Emulation einbauen.

    Hat der BeamRacer nicht genau das? Siehe Anhang.

    Keines davon ist dann das, was man eigentlich braucht.

    Was/welche Features hättest Du gerne?

    Ist eben Geschmacksache. Mich stören da eher diese ganzen miesen externen Lösungen mit diversen Upscalern

    Ich benutze idR. CRTs. Daher bin ich mit dem S-Video-Signal durchaus zufrieden. ;) Zur Not hab ich hier noch nen Framemeister, den ich aber noch nie ausprobiert habe.

    Jeder Pixel eine individuelle Farbe, dürfte damit aber auch nicht gehen. Immerhin könnte man in der Displaylist einen FLI-Modus programmieren, ohne die CPU zu belasten.

    Bewegtes MC-FLI wäre schon ein großer Schritt für Spiele.

  • Was/welche Features hättest Du gerne?

    Erstmal gar keins. :D Solange die VIC-IIs tun, brauch ich nichts. Einen kompletten exakten Nachbau, das würde ich mir wünschen.

    Bzw. mir wäre dieser FPGA Nachbau schon recht. Aber ich verstehe auch, dass das nicht für alle geeignet ist. Für Dich ja anscheinen z.B. nicht, weil HDMI ... obwohl er ja parallel auch S-Video kann.

    Ich benutze idR. CRTs.

    Das ist schön für Dich. Dir ist aber schon klar, dass nicht jeder die gleichen Anforderungen und die gleichen Möglichkeiten hat? Ich hab keine Lust mehr auf diese riesigen und schweren Flimmerkisten. Dafür hab ich auch nicht mehr den Platz. Flatscreens sind besser. Aber die können mit S-Video nicht vernünftig umgehen.

  • Für Dich ja anscheinen z.B. nicht, weil HDMI ... obwohl er ja parallel auch S-Video kann.

    Solange es der VIC tut, brauche ich ja keinen Ersatz. Danach kann ich mit einem Nacbau leben, wenn ich den optionalen HDMI-Ausgang nicht nutzen muss. :)

    Dir ist aber schon klar, dass nicht jeder die gleichen Anforderungen und die gleichen Möglichkeiten hat?

    Das ist mir klar.

    Ich schreibe ja von MEINEN Anforderungen/Gewohnheiten. Dass es andere gibt, ist mir durchaus bewusst. :)

    Für MICH gehört ein CRT halt einfach zur Signalkette im C64. Ich benutze auch keine Emulatoren. Ich bin da halt etwas komisch ähm retro.:saint:


    Flatscreens sind besser. Aber die können mit S-Video nicht vernünftig umgehen.

    In der Regel werden aktuelle TVs nur noch digitale Eingänge haben.

  • Hat der BeamRacer nicht genau das? Siehe Anhang.

    Ja. Ich habe mir den gerade genauer angesehen, und er fällt für mich auch in die selbe Kategorie wie ein Raspi. Eigener Prozessor, eigenes RAM, quasi ein eigener Rechner. Nur halt teurer und auf FPGA-Basis :D. Nein, das ist nicht fair, er ist schon wesentlich besser integriert als es ein Raspi wäre. Aber das hat für mich halt nicht mehr viel mit einem Cevi zu tun.

  • Aber das hat für mich halt nicht mehr viel mit einem Cevi zu tun.

    Du hast schon irgendwie recht. Aber mein Ultimate2+ möchte ich auch nicht mehr missen.


    Die FPGAs haben doch nur soviel Power, weil die das auch auf eine gewisse Art (Hardware-) emulieren, oder?

    Generell hätte man das damalsTM auch mit "richtigen" (noch zu entwickelten) Chips herstellen können, oder? Wäre wohl größer und schweinteuer ausgefallen.

  • Die FPGAs haben doch nur soviel Power, weil die das auch auf eine gewisse Art (Hardware-) emulieren, oder?

    Nein, FPGAs enthalten "Hardwareschnipsel" mit einstellbarer Verdrahtung. Dese Schnipsel sind natürlich so ausgewählt, dass sie möglichst flexibel nutzbar sind, aber Hardware ist es trotzdem.

  • aber Hardware ist es trotzdem.

    Ich fromuliere es anders:
    Hätte man die Fähigkeiten/Eigenschaften, die der BeamRacer hat, zwischen 1985~90 auch mit einem/mehreren Chip/s bauen können oder hätte dieser Chip schon damals zigmal leistungsstärker sein müssen als der eigentliche Rechner?

    Einen Copper hatte der Amiga ja auch schon.


    mfg Tobias