Posts by Claus

    Das ist der Punkt: je höher die Widerstände, desto mehr hängen die Spannungen vom Strom der durch Deine Schaltung fließt ab (U=R•I). Je niedriger, desto mehr Strom fließt aber schon ohne Last durch Deinen Spannungsteiler. Der richtigen Kompromiss hängt von Deiner Schaltung und dem Netzteil ab.

    Packe die Ein-/Ausgabe in ein eigenes Modul (shared lib, DLL), welches du aus dem gleichen Quelltext (mit _tprintf(), TEXT() usw.) kompilierst aber mit unterschiedlichen Einstellungen zu Unicode oder nicht.


    Je nach Einstellung wird dann das eine oder das andere Modul dynamisch geladen.

    Vielen Dank für die Idee, aber uff, viel zu kompliziert. CC1541 ist seit Beginn an (da war ich noch nicht der Maintainer) komplett in einem einzigen C-Sourcefile enthalten. Ich habe jetzt eine Funktion die ein einzelnes Zeichen ausgibt implementiert, in der abhängig von Windows/OtherPlatform und Unicode/ASCII-Output veschiedener Code verwendet wird. So ist es zumindest schön verkapselt an einer einzigen Stelle. Läuft! :thumbsup:

    Ich habe jetzt oben nirgendwo die Anforderung gesehen, zur Laufzeit umschalten zu müssen. Wieso muss das bei dir so sein?

    da:

    da bei mir Unicode-Output ja optional sein soll und ich entsprechend zur Laufzeit zwischen den normalen und wide-Versionen auswählen muss.

    Da ja kein Mensch weiß, ob die Konsole des Benutzers nun Unicode kann und ob er denn auch einen passenden Unicode 13 Font installiert hat, mache ich das über eine Kommandozeilenoption steuerbar. Dann kann jeder so wie er will ^^.

    Ist es nicht das, wofür _tprintf() vorhanden ist?

    Was es nicht alles gibt, das kannte ich noch gar nicht. Aber leider nein, denn tprintf wird wohl zur Compilezeit definiert, aber ich muss ja zur Laufzeit die Entscheidung treffen.

    Ok, der Vollständigkeit halber hier die Lösung: neben dem Ändern der Locale von "C" auf den Default mit


    Code
    1. setlocale(LC_ALL, "");


    das auf allen Plattformen nötig ist, muss man under Windows noch die Konsole so konfigurieren , dass sie Unicode akzeptiert mit


    Code
    1. _setmode(_fileno(stdout), _O_U16TEXT);

    Das etwas unpraktische unter Windows ist, dass printf nur 8-Bit-Zeichen unterstützt (im Gegensatz zu Linux und macOS, wo es UTF-8 erlaubt). Man muss also die wide-Versionen wprintf oder putwc verwenden, sonst wird eine Assertion geworfen. Das macht den Code leider ein wenig hässlich, da bei mir Unicode-Output ja optional sein soll und ich entsprechend zur Laufzeit zwischen den normalen und wide-Versionen auswählen muss. Nun denn, immerhin geht es.


    Erstaunlicherweise sind bei meinem ollen Mojave-Mac die neuen Unicode 13.0 Fonts bereits installiert (wohl durch irgendein Update), während das bei meinem Windows Notebook und bei meinem Catalina-Mac nicht der Fall ist. Da werde ich wohl auch erst mal auf UNSCII zurückgreifen, sieht eh besser aus ^^.


    EDIT: doch, auf allen meinen Macs sind die Unicode 13.0 Fonts schon drauf. Seltsam, ich hätte schwören können vorhin ging es unter Catalina nicht. Vielleicht kam das Update ja grade eben erst :huh:.

    Hmja, so spontan kommen die Powershell und Windows Terminal aber damit auch nicht klar und ignorieren bei der Ausgabe die Unicode-Zeichen. Vermutlich muss man schon irgendetwas in cc1541 tun, um Unicode Output unter Windows zu enablen :/.

    Ich glaub ich mache jetzt aus Prinzip nur noch SMD Platinen, dann kann nur ich und ander SMD löter Die aufbauen!

    Noch exklusiver wirds, wenn Du den Bestückungsdruck so klein machst, dass man ihn nur unter dem Mikroskop lesen kann ^^. Und in Altgriechisch :D.

    Das Internet ist voll von verzweifelten Versuchen, unicode in der Windows Console auszugeben. Out of the box geht das auf jeden Fall schon Mal nicht, aber wenn Du Erfahrung damit hast, bin ich für jeden Tipp dankbar :)!

    Also dass SMD Bauteile im Allgemeinen schwieriger zu handeln sind will wohl keiner bestreiten, oder? In den Tiefen meines Teppichbodens befinden sich sicher noch diverse Widerstände und Transistoren, die sich mit leisem Zing! aus dem Griff meiner Pinzette befreit haben :huh:. Und SMD-Opamps habe ich auch schon einige beim Löten ins Nirvana geschickt, bis ich den Bogen halbwegs raus hatte (wenn die Lötstelle nach 3 Sekunden nix wird, tief durchatmen und genügend Zeit zum Abkühlen geben bis zum nächsten Versuch :puhh:).


    Letztlich sollte aber der Platinendesigner entscheiden, was ihm besser gefällt.

    Mal mit Unicode-Support in cc1541 experimentiert. So ganz einfach ist das alles nicht, aber es geht zumindest mal prinzipiell und dank der letzten Unicode-Version 13.0 gibt es die meisten PETSCII-Zeichen jetzt auch in Unicode. Man braucht natürlich einen passenden Font, z.B. UNSCII, den ich hier als 16x8 TTF auf dem Mac benutzt habe. Ob das allerdings auch unter Windows so ohne weiteres klappt, ist fraglich.


    Das ist ein Autostart durch Überschreiben des CHRIN-Vektors. Die ersten beiden Bytes der Datei nach der Startadresse durch 87 und 241 (das ist der normale CHRIN Vektor) ersetzen könnte gehen.

    Ich glaube mit overpledge ist gemeint, dass man mehr zahlt, als für die ausgewählte Belohnung nötig gewesen wäre. In dem Fall ist die Frage, ob man seinen Beitrag im Nachhinein aufgestockt hat, um zusätzliche Spectrum Nexts zu bekommen.

    Meines erachtens, sollten Projekte erst dann angesprochen werden, wenn sie schon fast abgeschlossen sind und ein Ziel zu sehen ist.

    Das ist aber eine etwas egoistische Einstellung. Als Entwickler spricht man solche Projekte doch öffentlich an, um frühzeitig Feedback und Motivation zu bekommen. So etwas kurz vor Ende zu zeigen um dann festzustellen dass es eigentlich alle blöd finden ist ja maximal frustrierend.

    Nun ja, die CSDb ist ja bekannt dafür, ein wenig "picky" bei der Aufnahme von Mitgliedern zu sein. Legt man für alle die gleichen Maßstäbe an, fällt Bruce wohl in der Tat raus, da er ja auf dem C64 bislang nichts vorzeigbares geleistet hat.


    EDIT: bis auf die Christmas-Demo, die könnte man in der Tat gelten lassen!