Posts by 64k_or_64bit

    „Ihr/Euch“? ... also, nochmal zur Klarstellung: Ich bin mit dem Spiel so wie es ist zufrieden. Und ich stimme Dir auch zu: Ich finds super, dass David den Source Code Leuten weitergibt, die einen Port machen wollen (und können; er hat schon auch in einem Video notiert, dass aus manchen dieser Anfragen nichts geworden ist). Das ist eine tolle Sache, dass sich da eine Community bildet.

    So wie ich die Sache verfolgt habe, ist der C64 Port eher aus einer Laune heraus entstanden: „Schauen wir mal, ob es geht.“ Klar geht es und das Ergebnis ist doch ganz gut geworden, finde ich. Klar, kann man immer noch mehr einbauen. Daher ja auch jetzt der Rückport der C128 Version für den C64 mit REU. Schon lustig, finde ich, was da alles entsteht.

    Jedenfalls hab ich jetzt die Versionen des Spiels für PET, VC-20, C64, plus/4 ... dabei hab ich nur den C64 und den Rest nicht ... aber wer weiß, vielleicht hab ich ja mal die Chance, einen guten C16 (evtl. mit RAM-Upgrade) zu kaufen. Wenn einer einen abzugeben hat ... :zaunpfahl:


    Eigentlich muss ich doch sagen, freut mich jedes neue Spiel, das für diese alte Plattform noch auf den Markt kommt. Nicht alle werde ich spielen, nicht alle liegen mir, das mag sein, aber es freut mich doch, dass noch dafür entwickelt wird. Es steckt doch immer viel Hirnschmalz in sowas drin und ich könnte das nicht, daher mein Respekt.

    Der stimmt sowieso nicht mehr, seit die PETSCII-Darstellung einfach außen vor gelassen wurde.

    Du nimmst es aber auch genau.

    Ob ich es spiele oder nicht, ist irrelevant. Ich behalte mir aber trotzdem vor, hier meine Meinung zu posten.

    Das ist ja in Ordnung. Ich hab auch nur meine Meinung gesagt. Ich verteidige das Spiel auch nicht. Nur ich kann schon anerkennen, dass es trotzdem nicht einfach nur billig gemacht ist. Ich finde das jedenfalls nicht so.


    Aber es nützt eigentlich nichts, wenn Du uns sagst, dass Dir das Spiel so nicht gefällt. Schreib es dem 8-bit Guy.

    Ich würde annehmen, dass sie das gemacht haben, was am einfachsten zu realisieren ist.

    So nach dem Motto: "Besser gut geruckelt als schlecht gescrollt". ;)

    Das Spiel heißt “Attack of the PETSCII-Robots” ... und es wurde ursprünglich für den PET entwickelt und ich denke nicht, dass man auf diesem Computer irgendein sinnvolles Smooth-Scrolling zu Stande bringen kann. (Brauchst ja nur die Videoserie vom 8-bit Guy dazu verfolgen, da erklärt er es sowieso.) Daher sehen die anderen Versionen eben ähnlich aus. Wenn man also ein Spiel herstellt, das auf Characters basiert, würde ich annehmen, es ist Absicht direkt von Kästchen zu Kästchen zu springen. Diese Computer haben im Character-Modus eben ein Raster. Alles andere kann man nur im Graphik-Modus machen, dann stimmt aber der Name des Spiels nicht mehr.


    Wenn Dir das Spiel so nicht zusagt, ist das auch okay. Dann spiele es nicht. Aber ich finde nicht, dass es die Leistung der Entwickler schmälert, weil sie kein “Smooth-Scrolling” eingebaut haben. Ich meine, wir reden hier von alten ... also gaaaanz alten Computern. Ja, man kann Smooth-Scrolling auf dem C64 ... muss man immer?


    Ich würde vorschlagen: Spielen wir das Spiel einfach mal. The 8-bit Guy hat außerdem auch noch eine Video-Anleitung gepostet, die fand ich gut, denn ich konnte anfangs auch nicht wirklich was damit anfangen.

    Ich hatte das Spiel sogar in der Box gekauft, mit SNES-Adapter. Bin nur noch nicht dazu gekommen, es zu spielen. Mal sehen, wie ich damit klar komme, weil es eigentlich nicht ganz mein Genre ist. Soft-Scrolling oder nicht würde mich gar nicht mal stören.

    Schade ist jetzt eigentlich nur, dass man für die neue Version nochmal zahlen muss, wenn ich das richtig sehe. Hätte mich eben über eine Art Upgrade gefreut. Andererseits hab ich keine REU und bisher war ich nicht in der Lage, die REU aus dem TC64 zu nutzen ... da stell ich mich blöd an.

    Ich wäre für "Automatische Bildgröße" beim TheA500- und für "Modulschacht" beim TheC64 gewesen.

    Ja, zum Beispiel. Was hätte dagegen gesprochen, beim TheC64 einfach “Expansion Port” zu schreiben, oder wenigstens “Memory Expansion”, wie auf dem Gehäuse eines echten C64? Nicht jedes englische Wort muss in der Computerei auch übersetzt werden. Ich weiß wirklich nicht, weshalb wir immer noch darüber reden müssen, dass Übersetzungen kontextabhängig sind.

    Anderes Beispiel ist die Paketverwaltung von FreeDOS. In der deutschen Version (FreeDOS 1.2) gab es eine Software-Kategorie „Herausgeber“. Weiß irgendwer auf Anhieb, was das sein soll? Da wäre es vielleicht doch zielführender gewesen, einfach gar nicht zu übersetzen, vor man mit Aufwand auch noch Fehler produziert. Was ein Editor ist, weiß man in der Computerei üblicherweise ... aber ... uns fragt ja keiner. (FreeDOS 1.3 macht diesen Fehler zum Glück nicht mehr.)

    Jetzt weiß ich auch, wer bei denen die deutschen Übersetzungen durchführt.

    Bildschirmfoto von 2022-05-15 09-56-32.png

    Ist nichts neues. Mein Paradebeispiel ist immer noch der “Cartridge Slot”, der -- trotz mehrfachen Hinweises mit Korrekturvorschlag -- weiterhin als „Patronenschlitz“ übersetzt wird. Da weiß man nicht, ob das ein unanständiges Wort ist... und vollkommen unnötig, weil das so auf dem echten C64 gar nicht drauf steht.

    Dabei verstehe ich das gar nicht: es gibt eine Riesen-Community; man hätte fragen können, wie (bzw. ob überhaupt) man ein Wort übersetzen muss.

    Gut, dass es diese Diskussion hier gibt. Vielen Dank! Dann werde ich mit dem Update noch warten.


    Das ist irgendwie generell ein Nachteil, dass man in den meisten Fällen kein Firmware Downgrade machen kann. Ich verstehe gar nicht, weshalb das nach so vielen Jahren immer noch nicht berücksichtigt wird. Jeder weiß doch, dass beim Update auch mal was daneben gehen kann bzw. dass ein Update eben auch mal kaputt sein kann.

    Was/welche Features hättest Du gerne?

    Erstmal gar keins. :D Solange die VIC-IIs tun, brauch ich nichts. Einen kompletten exakten Nachbau, das würde ich mir wünschen.

    Bzw. mir wäre dieser FPGA Nachbau schon recht. Aber ich verstehe auch, dass das nicht für alle geeignet ist. Für Dich ja anscheinen z.B. nicht, weil HDMI ... obwohl er ja parallel auch S-Video kann.

    Ich benutze idR. CRTs.

    Das ist schön für Dich. Dir ist aber schon klar, dass nicht jeder die gleichen Anforderungen und die gleichen Möglichkeiten hat? Ich hab keine Lust mehr auf diese riesigen und schweren Flimmerkisten. Dafür hab ich auch nicht mehr den Platz. Flatscreens sind besser. Aber die können mit S-Video nicht vernünftig umgehen.

    Wir reden aneinander vorbei.

    Nein. :) Solange es meine SIDs tun, sehe ich aber keinen Bedarf für mich. Und es ist ein gutes Gefühl, das "Echte" zu benutzen. ;)

    Hab auch nicht behauptet, vorhandene und funktionierende SIDs ersetzen zu wollen. Oder? Das wäre ja wirklich Unsinn.

    ...nur über den eigenen HDMI-Ausgang ausgegeben werden. Also ja, der HDMI-Ausgang würde MICH "stören". :saint:

    Ist eben Geschmacksache. Mich stören da eher diese ganzen miesen externen Lösungen mit diversen Upscalern, die einfach nicht das bringen, was man erwartet. Wobei das eher am Video-Signal aus dem VIC-II liegt, das ist jedenfalls mein Eindruck. Da wäre eine sauberere Signalquelle schon besser. Hinterher zu filtern, bringt's für mich nicht.

    Kawari ist eher ne Art VIC-kompatible "Grafikkarte".

    Der Beamracer ist ne Art "Turbokarte" für den VIC.

    Kann man so sehen. Ich seh den BeamRacer als Voodoo-Karte für den C64 (die ersten Voodoo-Karten haben ja eine andere Graphikkarte vorausgesetzt, weil das Signal durchgeschleift wurde.) Keines davon ist dann das, was man eigentlich braucht.

    Auch auf SwinSID, ARM-SID, FPGA-SID ... PLA-Ersatzbausteine usw.

    Ich besitze aktuell nichts davon. :) Lediglich einen SIDFX für zwei echte SIDs. Müsste ich nur mal einbauen....


    Als Ersatz für defekte und nicht mehr verfügbare Chips halte ich FPGA-Replacements mit den GLEICHEN Funktionen legitim. Aber darum geht es hier ja nicht. :)

    Klar. Ich hatte auch nicht behauptet, dass Du sowas hast. Wobei: Ist das jetzt etwas, für das man sich schämen müsste? Dann: Ich hab ARM-SIDs gekauft, weil es mich interessiert und weil ich sowieso zwei fürs Ultimate64 gebraucht habe.


    Ich wollte nur aufzeigen, dass man sich da schwer tun wird, auf Dauer jedenfalls. Du hattest Kawari angesprochen. Was wäre da das Problem? Dass das Ding einen HDMI-Ausgang bereit stellt? Das fände ich sogar als Vorteil, dann muss man wenigstens nicht hinten raus was basteln. Nicht jeder will sich eine alte Röhre hinstellen. Ich zumindest will das nicht.

    Für mich wäre die Grenze überschritten, wenn die Videoerzeugung-/ausgabe nicht mehr vom VIC-II erledigt wird.

    Was Du da ansprichst, ist ein guter Punkt, trifft aber eigentlich auf alle Chip-Replacements zu. Auch auf SwinSID, ARM-SID, FPGA-SID ... PLA-Ersatzbausteine usw.

    Dann müsste man sich damit abfinden, dass der C64 als Hardware irgendwann einfach tot ist. Ich verstehe gut, was Du meinst. Der C64 ist für mich zumindest vor allem durch seine Chips definiert. Sind die weg, dann war's das.

    Nicht VICE, Kernal64. ;)

    Kernal64, ja, hab nachgesehen. Das ist eine Software-Emulation. Wie gesagt: Ich spreche von Hardware. Und im Thread gehts auch um Hardware. Speziell um einen Ersatz des VIC-II.

    Wenn Hardware notwendig ist, die über die Performance der vorhandenen Hardware hinausgeht, dann kann man das auf der vorhandenen Hardware nicht emulieren. (Zumindest nicht in voller Geschwindigkeit.) Sonst bräuchte man keine zusätzliche Hardware. Das ist ja gerade der Witz daran. Mehr gibt's dazu auch nicht zu sagen.


    ...kann sie aber zumindest emulieren. It's a feature, weil man kein Geld für teure Hardware ausgeben muss. Gilt analog auch z.B. für MEGA 65. Mein Einwand war ja nur der Vollständigkeit halber als Hinweis gedacht, falls jemand ohne Kosten mal schnuppern möchte.

    Gut, das stimmt natürlich. Man könnte dadurch natürlich Software für den BeamRacer erstellen. Hängt davon ab, ob der BeamRacer eine wesentliche Verbreitung erfährt. Keine Ahnung. Ich persönlich werde ihn nicht kaufen. An einem Nachbau des VIC-II wäre ich evtl. schon eher interessiert. Zumindest langfristig. Wer weiß, wie lange die VIC-II durchhalten.

    Cool. Auch wenn für mich als Anwender jetzt keine Specs zu sehen sind wie "320x200 bei vollen 16 Farben in jedem Pixel".

    Wird halt das Henne/Ei Problem bleiben. Wenn es keiner hat, macht keiner was dafür. Wenn keiner was dafür macht, kauft es keiner. ;)


    mfg Tobias

    Klar, die Detail-Spezifikationen fehlen leider. Ich denke aber auch nicht, dass es am Ende wirklich mehr darstellbare Farben werden, so wie sich das liest. Man bekommt jedenfalls keinen TED. Das Teil klingt ganz cool, aber z.B. ich persönlich werde es nicht anschaffen. Das Problem ist die fehlende Software-Unterstützung. Bzw. umgekehrt: Was nützt Software, die nur mit dieser Erweiterung läuft?


    Außerdem:

    Erstens: Der Kaufpreis übersteigt den Wert eines C64. (Das gilt zwar erst recht für das TC64 oder ein Ultimate II, aber das hat auch mit vorhandender Software durchaus einen erheblichen Mehrwert.)

    Zweitens: Was nützt mir die HW-Erweiterung, wenn es keine Software dafür gibt?!

    Drittens: Für mich ist durch diese Erweiterung die Grenze überschritten: Ab wann ist ein C64 kein C64 mehr? (Bzw. es ist ähnlich wie vor 20 Jahren am PC: Die Software braucht eine Voodoo Karte; die hab ich aber nicht. Hmm, blöd!)

    Ich find sowas aber grenzwertig, weil die Software, die man dafür schreiben kann, dann nur auf einem System läuft, das diesen Beam Racer installiert hat.

    Mit Kernal64 kann BeamRacer wohl auch emuliert werden.

    Das läuft dann aber nur in der Emulation, oder? Also nur z.B. in VICE?


    Ich hatte mich auf Hardware bezogen. Bei Hardware kann man die Funktionen des BeamRacers eben nur nutzen, wenn er installiert ist. Außer jemand baut was fürs TC64, aber dann braucht man das TC64. Das ist wie SuperCPU: Wenn man sie nicht hat, hat man sie nicht.

    Das gibts tatsächlich: Beam Racer https://beamracer.net/index.html

    Ich find sowas aber grenzwertig, weil die Software, die man dafür schreiben kann, dann nur auf einem System läuft, das diesen Beam Racer installiert hat.

    Welcher Begriff jetzt? "Abspielen" mit Sicherheit - "Ablaufen" wohl kaum, denn das wird eigentlich ueberall in der Literatur so genannt. Es gibt ja schliesslich auch den Programmablauf, den Programmfluss, das Programm laeuft oder es laeuft nicht, etc ;)

    Ich wäre mir da nicht so sicher. Aber lassen wir es. Das wird zu off-topic.

    Es passt ja auch, dass ein Programm „abläuft.“ Das passt jedenfalls sehr viel besser als zu sagen, ein Programm wird „abgespielt.“ Das ist jedenfalls Käse. Man kann Schach auf einem Computer „spielen“, aber der Computer kann Schach nicht „abspielen“; höchstens kann er gegen sich selbst Schach spielen. Auf dem TheA500 übrigens ganz unterhaltsam ...


    Und ... die Literatur kenn ich gut genug, ich weiß, dass das vom „Programmablauf“ und vom „Flussdiagramm“ da drin steht. Immerhin ist die Computerei bzw. IT für mich nicht nur ein Hobby.

    Das NES hat sogar ein bisschen den Look eines Videorecorders, Cartridges werden auf Deutsch gerne auch als "Kassetten" bezeichnet, etc.

    Das mit dem NES stimmt. Ist einfach ein Kasten. Aber dass Cartridges als Kassetten bezeichnet wurden, habe ich noch nie gehört. Steckmodul kenne ich als Begriff. Ist wohl regional unterschiedlich.

    Man wuerde ja z.B. auch von einem Spiel oder Programm sagen, "es laeuft ab", obwohl es nicht linear ist. Man sagt auch, "man kann das Programm drauf laufen lassen" etc. Von daher ist "abspielen" jetzt auch nicht sooo weit entfernt davon.

    Das Programm „läuft ab“. Ja, das stimmt ja im Grunde fast. Es ist klar, der Begriff kommt auch vom Tonbandbetrieb. Versteh ich schon. Es ist okay, lassen wir es so. Ich für mich selbst bleibe dabei: „abspielen“ passt zu einem linearen Medium; ein Programm wird ja nicht von Diskette „abgespielt“, als wäre die Diskette eine Schallplatte. Äußere Ähnlichkeiten (siehe NES) können eben täuschen.


    Ich weiß, ich bin spitzfindig. Tut mir leid.

    Hast ja recht. Ich hatte gerade den "Nintendo Gameboy Player" im Sinn, als ich das mit dem "WHDLoad Player" geschrieben habe.

    Naja, aber das ist doch das selbe. Das ist doch auch kein „Abspielgerät“. Die Game Boy Spiele sind ja auch Software und daher nicht mit einem Tonband vergleichbar, wo ja das was folgt vorher bereits festgelegt ist. Inherent für Software ist ja gerade die Nichtlinearität und sowas kann man eben gerade nicht „abspielen“. Manchmal darf man das Englische “to play” nicht mit „abspielen“ übersetzen (so wie es ja auch falsch von RetroGames Ltd. ist, den “Cartridge Slot” des C64 mit „Patronenschlitz“ zu übersetzen, obwohl das laut Wörterbuch eine legitime Übersetzung wäre).

    Was heißt deine Oma? Ich verstehe auch nicht, was ein Computer ist. Versteht das denn überhaupt jemand? :nixwiss:

    Ist das wirklich ernst gemeint? ;) Du weißt aber, was ich sagen wollte. Für manche Leute war ein Computer eine etwas merkwürdige Mischung aus Schreibmaschine und Video Recorder (was ja an sich schon Hexenwerk ist: Fernseh„programme“ später abspielen können!), daher haben diese seltsamen „Kompiuter“ ja auch Programme „abgespielt“.

    Die Intention von Retro Games Ltd. war es, ein einfach zu bedienendes Abspielgerät für vorinstallierte Spiele und vor allem WHDLoad-Archive zu entwickeln.

    Das ist, meiner Meinung nach, gut gelungen.

    Nicht krumm nehmen: Ein „Abspielgerät“ ist für mich ein Plattenspieler oder ein Walkman. Ich hatte immer ein leichtes Problem mit dem Sprachgebrauch, wenn Programme „abgespielt“ werden, denn dazu wäre Voraussetzung, dass es sich um etwas Lineares handelt. (Sowas sagte meine Oma immer, die nicht verstehen konnte, was ein Computer ist.) Aber wenn man das Auge etwas verschwimmen lässt, okay: Es ist als Spielekonsole gedacht und auch so beschrieben. Das funktioniert leidlich. Ich werde leider nicht warm damit. Immerhin sieht der kleine TheA500 ganz dekorativ aus, aber ich weiß noch nicht, ob ich mehr damit machen werde.

    Gibt es eigentlich noch jemanden hier, der den TheA500 nur in seiner ursprünglichen Bestimmung als "WHDLoad-Player" benutzt?

    Oder sind jetzt alle am "Workbenchen"?

    Workbench wäre für mich vielleicht eher interessant, aber damit sind wir wieder beim Thema TheA500 Maxi. Alles andere mach ich lieber mit anderen Emulationen oder Virtualisierungen. Dafür ist meine Verbindung zum Amiga viel zu schwach.

    Ich habe bisher nur die vorinstallierten Spiele "Cadaver" und "Another World" durchgespielt.

    Durchgespielt?! :@1@: Das ist ja mein Schwachpunkt: mir sind die Spiele alle zu ... “fast-paced” und ich bräuchte erst mal eine Anleitung. Zudem kommt es mir so vor, als bräuchte die Tastenbelegung des Controllers noch etwas an Optimierung.

    Wenn mal Zeit ist benutze ich den Mini tatsächlich nur als Spielekonsole, derzeit Siedler 1, da kann ich Stunden damit verbingen :)

    Siedler 1 hab ich unter DOS viel gespielt. Die CD müsste ich noch haben. Hatte damals die Bestseller Games Ausgabe mit dem Spiel gekauft. Mir gefällt aber Siedler II deutlich besser und mit der Reimplementierung der Game-Engine (Stichwort: RTTR) kann ich mich damit auch stundenlang verlustieren. Siedler III sollte ich mal wieder anwerfen, das fand ich eigentlich auch ganz gut.