Hello, Guest the thread was called13k times and contains 125 replays

last post from 128er-Man at the

1200er hat doch wenig mit Amigazeiten zu tun

  • Und der A500/A1000 ist schnell genug für heutige Anwendungen??


    Mit verlaub,Du erzählst Mumpitz

    Du hast mich falsch verstanden. Nochmal, der A1200 ist für mich nicht für ein Retrofeeling geeignet, da ich ihn nie in meiner Retrozeit bei irgendjemanden gesehen habe und sich daher bei mir auch keine nostalgischen Gefühle einstellen können. Daher meine Frage an die A1200-Liebhaber. Als Nostalgieobjekt isz der 1200er für mich nicht zu gebrauchen und für aktuelle Geschichten wie Internet etc. zu lahm.


    Daher meine Frage, was denn die Leute, die nicht so wie ich denken, an dem 1200er mit den Amigazeiten verbindet?


    Ich bin halt, so wie alle die ich kannte, auf dem PC(Wing Commander, X-Wing, Dune2 etc) umgestiegen und die Amigazeiten waren vorbei. Wenn ich einen 1200er damals gehabt hätte, dann würde sich auch heute ein Retrofeeling mit solch einem Computertyp einstellen. Habt ihr echt alle damals einen 1200er gehabt und auch euer Umfeld, so dass man den 1200er wirklich zu der Amigazeit dazuzählen konnte? Nun kann man sich noch um die Definition der Amigazeit streiten. Für mich ist das die Zeit, wo alle so ein Ding hatten und wie wild mit XCopy kopiert haben.

  • Der 600er ist gerade wegen PCMCIA und IDE auch heute noch interessant.

    Das ist dann der Teil, den er vom 1200'er geborgt hat.
    PCMCIA ist vielleicht noch interessant, wenn man eine Netzwerkkarte nutzen möchte. IDE war damals natürlich ein Argument, aber heute tut es bei diversen Nachbauten auch eine SD-Karte.


    Das tolle am Amiga ist ja, das der analoge Teil eher unbedeutend ist, ganz im Gegensatz zu VIC und SID, welche einen C64 geradezu definieren. Deswegen sind Amiga-Nachbauten auch schon lange viel näher am Original als C64-Nachbauten.

  • Auf einem Minimig läuft auch viel oder unter UAE. Aber zum Retrofeeling gehören für mich halt die Sachen von früher und kein IDE oder PCMCIA oder Turbo.

    Dann ist das doch OK - 500er kaufen, einschalten und glücklich sein - für alle anderen - A1200 kaufen, einschalten und glücklich sein. Manche Dinge sind so einach :D Nur weil für dich etwas so ist wie es ist muss ja nicht für den Rest der Welt so sein.

  • Ich dachte ja wirklich, dass es diese "Retro-Neue_hardware-schlechtredner-Mimosen" nur im c64 Bereich gäbe aber anscheinend ist das generell so ne Retrokrankheit.

    Im Amigabereich eher die Ausnahme - auf a1k kommt wir da wenig bis gar nichts unter und in den englischen Foren schon gar nicht.

  • Der Thread wird glaube ich zum Teil falsch verstanden. Ich habe nichts gegen den 1200er, nur gehört er für mich nicht zur typischen Amigazeit. Er ist natürlich ein Amiga.


    Warum ich hier nur für mich spreche? Nun niemand kann für die Allgemeinheit sprechen, man kann doch nur von sich selbst sprechen und versuchen auf andere zu schließen und wenn dann Fragen aufkommen(so wie in diesem Thread hier) dann frage ich halt die Anderen.


    Einige wenige gute Antworten auf meine Frage habe ich ja schon erhalten.

  • Ich kannte den A1200 und den Falcon damals auch nur vom Hörensagen. Als die kamen, war der Heimcomputer-Zug eigentlich schon abgefahren, man benutzte die vorhandenen Heimcomputer eigentlich nur noch wegen alten Anwendungen oder Spielen, die man brauchte oder mochte. Mit Belustigung habe ich dann später über die Rettungsversuche von Escom & Co für den Amiga gelesen, der PC hatte den Heimcomputer performancemäßig und bei Spielen qualitativ und quantitativ längst abgelöst undkostete auch noch weniger, wenn man selber schrauben konnte. (Auch der Walker hätte daran technisch nichts geändert!) Inzwischen habe ich beide, A1200 und Falcon, aber so richtig anfreunden konnte ich mich bisher nur mit dem Falcon, weil er für mich als alter Atari-User einfacher zu verstehen ist. Ich müsste mich mal ernsthafter mit dem 1200er befassen.

  • Ich kann den Threadersteller schon verstehen.
    Auch für mich gehörte der Amiga 1200 nicht zu MEINER Amigazeit. Hier war der 500er der Standard (1MB Ram und vielleicht sogar n 2. Diskdrive).
    Die großen Amiga-Brüder wurden bewundert, waren aber nicht mit dem jugendlichen Budget erreichbar...


    Ich weiß noch genau wie erstaunt ich war als mein Bruder sich zu Studienbeginn einen Amiga 1200 holte, während ich schon den ersten PC (486er) hatte.
    Er war wahrscheinlich damals auch nicht einer der ersten Amiga 1200er Besitzer, aber ich war dennoch überrascht, dass er sich für einen 1200er + kleiner Festplatte entschieden hat (gut, er hat sich auch nie wirklich mit dem Thema Computer beschäftigt wie ich).


    Er hatte dennoch viel Spaß mit Cannonfodder und co und für seine Studienarbeiten hat das Textverarbeitungsprogramm (ka welche es da gab) auch gehalten.
    Aber dennoch war er natürlich am Ende eher enttäuscht, als der PC immer weiter nach vorne kam und dem Amiga langsam aber sicher die Spiele und die Puste ausgingen.


    Die meisten tagesaktuellen Computerfreaks waren jedoch zu Amiga 1200 Zeiten schon im Begriff auf den PC umzusiedeln. Von ein paar Hardcore-Amiganern abgesehen....
    Just my 50 cents.

  • Auch für mich kam der A1200 (1992) zu spät auf den Markt .


    Meine damalige Retrokarriere (Computer welche ich selber gekauft habe )C116 dann c64 und am Ende von einem Freund seinen A2000 übernommen .
    Der Freund stieg dann damals mit einem 486/33 in die PC Szene ein , als ich dann bei ihm Colonization und Civ sah , war es um mich geschehen
    und ich kaufte mir einen 486/DX2/66 MHZ Siemens/Nixdorf PC .(Da kam gerade der erste Pentium auf den Markt ,war mir aber noch viel zu teuer )


    Das ganze war etwa 1993 , also ein Jahr nach der Markteinführung des A1200 .
    Das es den A600 und A1200 überhaupt gab , wußte ich damals gar nicht , in den Computershops standen zu der Zeit eh nur noch PCs rum .


    Als Resümee ,von den Amigas habe ich nur den 1000er , 500er und 2000er damals selber bei mir und bei Bekannten erlebt ,
    der 1200er ist ,wenn man so will , bei mir bis etwa vor 3 Jahren nicht Retrofeeling geeignet gewesen .


    Seit ich ihn aber vor 3 Jahren gekauft , repariert , gepflegt und erweitert habe , ist er mir ans Herz gewachsen .


    Es ist wirklich so wie eine verlorene Tochter (Hier Amigafamilie ) welche man nach vielen Jahren wiederfindet .
    Wenn ich mich heute an den 1200er setzte , dann kommen bei mir Retrogefühle auf .



    Grüße
    Thomas

  • Moin!


    Auweia, von einem selbst auf andere schliesen ist eher kontraproduktiv :whistling:


    Klar, die meiste Zeit war ich nach dem C64 (3 Jahre) auf dem A500 (3 Jahre), danach knapp 2,5 Jahre oder so auf dem A1200.
    In der damaligen Zet (1993/4?) habe ich die Vobis Highscreen-PCs (486er DX33 für nur 1999,- DM + Monitor ;) Colani Design <X ) gehasst, zumal unförmig
    und soundmässig echt unterirdisch. Zumal meine Mailbox auf meinem A1200HD lief, ist es DER Amiga schlechthin für mich!
    Die perfekte WHDLoad Partymaschine, ohne Nachladezeiten etc. :thumbsup:


    Erst ab 1997/1998 kam für mich die Zeit, auf Windows 95/98 umzusteigen, aber nur wegen meinem Studium ^^


    MfG

  • Moin in die Runde,


    Es ist wirklich so wie eine verlorene Tochter (Hier Amigafamilie ) welche man nach vielen Jahren wiederfindet .
    Wenn ich mich heute an den 1200er setzte , dann kommen bei mir Retrogefühle auf .



    Grüße
    Thomas


    genauso sehe ich das auch ! Zur damaligen Zeit war nach dem 500er Schluss und es ging in die PC Richtung. Ende der 90er bekam ich nochmal für ne Kiste Cola einen 600er mit 2.Disk Drive, Monitor, usw. Und ich fand den 600er vom Design richtig gelungen.
    Leider gab es bei einigen Spielen Kompatibilitätsprobleme, so dass ich auch den 600er weiter gab.
    Als dann bei mir vor ca. 5 Jahren das Retro- und Sammelfieber ausbrach, musste ich natürlich auch den 1200er haben (genauso wie den 600er).
    Geräte, die ich seinerzeit nicht mehr richtig auf dem Schirm hatte. Wohl aber wusste, das es sie gab und das diese leistungsmäßig Amiga 2.Generation sind.


    Und heutzutage habe ich hier fast die gesamte Familie stehen, und freue mich über jeden einzelnen Rechner. Für mich ist alles was unter Commodore mit Namen AMIGA produziert wurde, Retro.
    Alles was danach kam, ist nicht mehr meins.


    Gruss,


    Hajo

  • Man könnte eigentlich auch 060er Demos für einen OCS oder ECS Amiga 500 schreiben, anstatt immer auf den A1200 zu setzen. Da käme sicher ähnlich gutes bei heraus. (AGA allein bringt ja nicht die Welt.) Da muss ich dem Opener quasi recht geben. Gab ja auch solche Turbokarten für 500er. Da könnte man auch wegen vermeintl. "echtem" Retro beim 500er oder 2000er bleiben.

  • Quote
    • Man könnte eigentlich auch 060er Demos für einen OCS oder ECS Amiga 500 schreiben, anstatt immer auf den A1200 zu setzen. Da käme sicher ähnlich gutes bei heraus. (AGA allein bringt ja nicht die Welt.) Da muss ich dem Opener quasi recht geben. Gab ja auch solche Turbokarten für 500er. Da könnte man auch wegen vermeintl. "echtem" Retro beim 500er oder 2000er bleiben


    1. Die allermeisten 060er Karten sind für den A1200. Es gibt zwar für den 2000er welche, aber die sind nicht so verbreitet.
    2. Für den A500 gibts praktisch keine 060 Karten, außer man benutzt die ACA500, aber da braucht man wieder einen 060er Karte vom A1200


    Allerdings sollten OCS Demos sowieso im Kommen sein ... Bei der Revision 2015 waren da einige Beiträge für diese Konfiguration

  • Und wenn es nur eine einzige 060er für den 2000er etc. gäbe, egal.. . Das zählt für mich beides nicht so arg. ;) Denn 060er für den A1200 hat auch keiner und nur ein 'erlesener' Kreis.


    Kommt drauf an, wo und wen du fragst, AGA 060 hat im A1k jeder 2te oder 3te würde ich mal sagen;)

  • Aber dennoch war er natürlich am Ende eher enttäuscht, als der PC immer weiter nach vorne kam und dem Amiga langsam aber sicher die Spiele und die Puste ausgingen.

    Es ist ja nicht so, daß das mit einem PC nicht passiert wäre. Gerade zu der Zeit ging die Entwicklung rasend schnell voran, und ein 3 Jahre alter PC war für aktuelle Software kaum noch zu gebrauchen.
    Mittlerweile hat sich das ziemlich beruhigt. Vielleicht liegt das daran, daß die Entwickler sich mehr auf mobile Geräte konzentrieren und der klassische PC immer mehr zum Nischenprodukt wird.