Hello, Guest the thread was called310 times and contains 24 replays

last post from Dekay at the

Fluxengine in Action: d64-Image erzeugen mit PC-Floppy-Drive (Video)

  • Hallo,


    ich wollte mal wieder ein bisschen das Open Source Projekt Fluxengine promoten. Heute habe ich das große Glück gehabt, mein erstes 5.25" PC-Laufwerk von der Postfiliale abholen zu können - und in den Händen zu halten. Es ist ein sehr nettes TEAC-Laufwerk und vor allem: Es läuft - und es läuft mit Fluxengine.


    Ich habe mal zur Demonstration von Fluxengine eine C64-Demodiskette genommen und daraus ein d64-Image erstellen lassen. Dies ist natürlich auf vielen anderen Wegen auch möglich und ist die Hauptdomäne von OpenCBM und Zoomfloppy.


    Habe mal ein rustikales Video gemacht, hoffentlich könnt Ihr darauf zugreifen:



    Ich muss in der Nähe meines PC-Netzteil-Kabelstrangs bleiben, deshalb liegt alles auf dem Boden.


    Viel Spaß!

  • Disclaimer: Es ist nicht immer problemlos! Aber es ist beeindruckend, wie gut es schon funktioniert, obwohl das Projekt weniger als ein Jahr alt ist.

    Meines Wissens nach können "nur" die folgenden Projekte Disketten vom C64 via PC-Laufwerk einlesen und die Sektoren parsen:

    • Kryoflux
    • Catweasel
    • Super Card Pro
    • SlamySTM32Floppy
    • Device Side Data's FC5025


    ...und langfristig ist es immer gut, wenn man mehrere Alternativen hat.


    David Given, Gründer von Fluxengine, hat vor ein paar Tagen angedeutet, dass er versuchen wird, in Zukunft auch die Bluepill/STM32 als Hardware zu unterstützen. Das wird aber noch Monate dauern, nehme ich an.

  • Ich werfe noch Greaseweazle in den Raum. So wie ich es in https://github.com/keirf/Greaseweazle/issues/3 verstanden habe, soll der Fluxengine-Support darauf basieren. Wobei sich dann die Frage stellt, was Fluxengine für einen Mehrwert bietet?

    Ich selbst habe mich auf github seit gestern auch bei Greaseweazle eingemischt, das heißt, ich finde das Projekt auch spannend. Aber ich habe hier im Thread nur Tools gelistet, die konkret angeben, dass sie d64 lesen/schreiben können. bei Greaseweazle sehe ich diese Information nicht, deshalb liste ich es hier nicht auf. Hast Du mit Greaseweazle schon selbst C64-Disketten eingelesen und in d64-Images konvertieren können?


    Deine Aussage über Fluxengine hört sich für mich etwas abwertend an. Wieviel Mühe hast Du denn schon investiert, Fluxengine zu verstehen? Diesen Thread habe ich für Fluxengine eröffnet, Du kannst auch gern einen Thread über Greaseweazle eröffnen, denn da fällt es mir schwer, einen Überblick zu gewinnen, weil da momentan so dynamisch entwickelt wird.

  • Ich habe die Fluxengine seit ein paar Monaten im Einsatz und bin sehr zufrieden damit. Super wäre es, wenn das Zurückschreiben auf Diskette möglich werden würde. Die Beschaffung des Cypress-Boards war etwas schwierig, ich hatte mein Board und ein paar der Floppy - Kabel - Schnapp - Buchsen bei Mouser bestellt. Die Versandkosten (20 €) waren zwar teurer als die Teile, aber dafür ging der Versand mit FedEx sensationell schnell (ohne Ärger mit dem Zoll): Montag morgens (Ortszeit) abgesendet und Mittwoch mittags im Beriefkasten ....

  • Deine Aussage über Fluxengine hört sich für mich etwas abwertend an. Wieviel Mühe hast Du denn schon investiert, Fluxengine zu verstehen? Diesen Thread habe ich für Fluxengine eröffnet, Du kannst auch gern einen Thread über Greaseweazle eröffnen, denn da fällt es mir schwer, einen Überblick zu gewinnen, weil da momentan so dynamisch entwickelt wird.

    Das war nicht abwertend gemeint, sondern eine Frage. Du schreibst dass du Fluxengine für .d64 benutzt, ich hatte das Projekt aber als Kryoflux-Ersatz verstanden. Das klingt für mich etwas nach Perlen vor die Säue, wenn damit nur High-Level-Formate wie .d64 benutzt werden und keine 1:1-Kopien von kopiergeschützten Disks. Das mit dem Einlesen von C64-Disks werde ich am Wochenende mal probieren.

  • Noch eine Frage: benutzt du ein modifiziertes Diskettenlaufwerk? Nach meinem Verständnis kann man beidseitig beschriebene Disks, was ja bei den meisten C64-Disks der Fall ist, nur mit einem modifizierten Laufwerk benutzen. Zumindest ist das bei Kryoflux so: https://forum.kryoflux.com/vie….php?f=3&t=3&p=1991#p1989

    Ich selber habe so ein Laufwerk nicht, und die Modifikation scheint mir nicht so einfach zu sein (hier eine Anleitung für TEAC: https://forum.kryoflux.com/viewtopic.php?t=511 ). Daher ist das ganze - unabhängig von der "Adapterhardware" - im C64-Bereich nur sehr begrenzt nützlich :(

  • Das war nicht abwertend gemeint, sondern eine Frage. Du schreibst dass du Fluxengine für .d64 benutzt, ich hatte das Projekt aber als Kryoflux-Ersatz verstanden. Das klingt für mich etwas nach Perlen vor die Säue, wenn damit nur High-Level-Formate wie .d64 benutzt werden und keine 1:1-Kopien von kopiergeschützten Disks. Das mit dem Einlesen von C64-Disks werde ich am Wochenende mal probieren.

    Warum soll es damit nicht möglich sein, Low-Level-Images zu erzeugen? Ist doch nur eine Frage der Software. Das Projekt ist doch noch recht jung.

    Und es ist offen. Das heisst jeder kann sich daran beteiligen und Software dafür schreiben.

  • Warum kann man die C64-Diskette nicht einfach wenden, wenn man die Rückseite lesen will?

    Weil das Index Loch dann auch auf der falschen Seite ist. Bei der 1541 wurde das Index Loch ignoriert, aber nicht bei den normalen Floppies.

    Du müsstest also die Hülle öffnen und dann die Disk drehen.

  • Noch eine Frage: benutzt du ein modifiziertes Diskettenlaufwerk? Nach meinem Verständnis kann man beidseitig beschriebene Disks, was ja bei den meisten C64-Disks der Fall ist, nur mit einem modifizierten Laufwerk benutzen. Zumindest ist das bei Kryoflux so: https://forum.kryoflux.com/vie….php?f=3&t=3&p=1991#p1989

    Ich selber habe so ein Laufwerk nicht, und die Modifikation scheint mir nicht so einfach zu sein (hier eine Anleitung für TEAC: https://forum.kryoflux.com/viewtopic.php?t=511 ). Daher ist das ganze - unabhängig von der "Adapterhardware" - im C64-Bereich nur sehr begrenzt nützlich :(

    Hallo Chol,


    Deine Frage ist berechtigt, ich habe kein modifiziertes 5,25"-Laufwerk (und wie eingangs geschrieben, habe ich das Laufwerk erst zwei Tage, vorher habe ich immer mit 3,5" Laufwerk und 1581er-Disks experimentiert). Mir ist bei meinem Test vorgestern auch aufgefallen, dass ich die B-Seiten der 1541-Disketten nicht gelesen bekomme, deshalb habe ich diese Issue aufgemacht, wobei der Fehler ja nicht bei Fluxengine liegt: https://github.com/davidgiven/fluxengine/issues/111 (Ihr könnt gern in der Issue die technisch korrekten Gründe ergänzen, ich behaupte nicht, alles zu wissen über Diskettenformate und Floppylaufwerke und lerne täglich dazu.)


    Fluxengine kann ja mehrere "Retro"-Formate lesen von 5,25" und 3,5" Disketten. Für das Promoten des Projektes hier im Forum64 habe ich vorgestern gedacht: Was gibt es hier im Forum64 Besseres, als das Projekt anhand des Lesens von 1541-Disketten im Video vorzustellen? Ich hatte vorher schon Threads eröffnet zum Thema Disk-Imaging und bei manchen Threads gab es wenig Feedback. Deshalb habe ich gedacht: Was ist für die meisten C64-User am interessantesten? 1541 und d64.


    Natürlich ist es klar, dass 99% der Leute ihre Zoomfloppy mit realer 1541 praktischer finden, wenn sie doch über ein unmodifizierten PC-Laufwerk nur die A-Seite einer Diskette lesen können. Mir war nur wichtig, darauf hinzuweisen, dass das Fluxengine-Projekt sogar 1541-Disks lesen kann, obwohl der Code dafür erst im Juli/August im git dazugekommen ist. Damit wollte ich auf das Potential der Software bzw. des Projekts hinaus.


    Wie oben schon geschrieben, kann es sein, dass neben der Cypress-Hardware für Fluxengine in ein paar Monaten auch die Bluepill mit ein paar Pullups als Interface möglich wird.

  • Warum kann man die C64-Diskette nicht einfach wenden, wenn man die Rückseite lesen will?

    Weil das Index Loch dann auch auf der falschen Seite ist. Bei der 1541 wurde das Index Loch ignoriert, aber nicht bei den normalen Floppies.

    Du müsstest also die Hülle öffnen und dann die Disk drehen.

    Fluxengine könnte das Indexloch ebenfalls ignorieren.

  • Warum kann man die C64-Diskette nicht einfach wenden, wenn man die Rückseite lesen will?

    Weil das Index Loch dann auch auf der falschen Seite ist. Bei der 1541 wurde das Index Loch ignoriert, aber nicht bei den normalen Floppies.

    Du müsstest also die Hülle öffnen und dann die Disk drehen.

    Fluxengine könnte das Indexloch ebenfalls ignorieren.

    Gibt es eine existierende Software-Lösung (vielleicht aus der Liste oben), die das Index-Loch ignorieren kann bzw. die B-Seiten problemlos lesen kann? Ich bin mir nicht sicher, ob es softwaremäßig lösbar wäre oder doch nur durch einen Hardware-Mod.

  • Wie kommst Du denn an die Floppy Firmware ran?

    Ich verstehe Deine Frage als rhethorische Frage und antworte: Gar nicht.


    detlef : Chol hatte oben zwei Links gepostet, wo Kryoflux-User über Hardware-Mods des Floppy-Laufwerks diskutieren in Bezug auf 1541-Disks. Da Kryoflux wohl der Platzhirsch unter den Diskreadern ist, und es dort nicht softwaremäßig lösbar war, wird es wohl für Fluxengine auch nicht softwareseitig lösbar sein.


    EDIT: Wobei es ja manchmal so ist, dass jemand Jahre später mit einer coolen Idee um die Ecke kommt für ein Problem, dass nie dringend genug war, als dass andere sich darüber den Kopf zerbrochen hätten. 1541-Besitzer haben ja keinen Leidensdruck und auch keine Motivation, Workarounds für PC-Laufwerke zu finden.

  • Wie kommst Du denn an die Floppy Firmware ran?

    Ich habe mich nur ein paar Tage damit beschäftigt, mit einem Teensy eine 1541-Diskette in einem 360KB-Laufwerk zu lesen.

    Ich bin davon ausgegangen, dass das Laufwerk selbst mit dem Indexloch gar nichts macht. Das auszuwerten ist Sache des Floppy-Controllers.

    Wenn ich damit falsch liege, dann geht es natürlich nicht ohne Umbau. Und dann ist es tatsächlich sinnlos.

  • Die einzige Chance wäre, bei einer doppelseitigen Diskette für die 1541, die B-Seite mit dem zweiten Lesekopf des PC-Laufwerks mitzulesen, während die A-Seite gelesen wird. Dann müsste man den Datenstrom der B-Seite umkrempeln.


    Bei einer doppelseitigen 1571-Diskette (im GCR-Format) müsste man evtl. gar nicht umkrempelm. Aber solche Disks existieren viel seltener als "normale" 1541er.


    Siehe auch: https://forum.kryoflux.com/viewtopic.php?t=1443