Posts by ralf02

    So heute nochmal ein update: Ich habe jetzt herausgefunden, dass der Rechner mit der CPU/Bustakt Einstellung "5 MHz/CPU-Takt" recht stabil läuft, er startet jedenfalls häufiger als dass "Fehlstarts" kommen. Den 80287 muss ich weglassen, damit startet der Rechner kaum noch - naja macht nichts, die FPU kommt jetzt in die CPU-Sammlung.


    Grüße,

    Rakf

    So ich habe jetzt die Schaltpläne für den Schneider AT Tower bekommen und auch den Teil für den 80287 und den Jumper JU1 gefunden:



    So wie ich das verstehe, kann mit dem Jumper entschieden werden, ob der 80287 20 oder 24 MHz bekommt, die dann im 80287 intern durch 3 geteilt werden, also es dann 6,67 oder 8 MHz. Da ich ja einen 10 MHz 80287 habe, dürften die 6,67/8 MHz ja kein Problem sein ? Könnte der 80287 defekt sein ?


    Grüße,

    Ralf

    So ich habe jetzt mal nachgemessen, ob der Jumper irgendwie mit den Pins 39, 9, 10, 30 des 80287 verbunden ist, das ist nicht der Fall. Ich habe dann einfach mal probiert, den Jumper (3 Pins) in die andere Position zu stecken. Einmal ist der Rechner so gestartet aber kurz darauf abgestürzt, ansonsten kam kein Bild und ein hoher Dauerpiepton und einmal kam das hier:



    Also den Jumper wieder in die urspr. Position zurückgesetzt, Situation wie gehabt, Pieptonsequenz lang kurz lang kurz lang kurz. Ich habe einmal mitgezählt, nach dem 24. Betätigen des Resetschalters ist der Rechner gestartet. So sieht der Setup-Bildsdchirm aus:



    Ich habe den CPU/BUS Takt auf jeweils 5 MHz eingestellt, um den Rechner erstmal möglichst "stabil" zu machen, das scheint aber keinen Einfluss auf das Startverhalten zu haben. Könnte das Problem evtl. an der VGA Grafikkarte liegen ? Es ist eine Trident TVGA8900C mit 1 MB Ram:



    Grüße,

    Ralf

    Super, Danke für die Erklärung. Ich werde morgen nachmessen, ob mit dem Jumper Pin 39 auf High (Pin 9) oder GND (Pin 10 und Pin 30) gelegt wird. Wenn ja werde ich ihn auf die "Fail-Safe" Drittelung einstellen. Ausßerdem werde ich die Taktfrequenz an Pin 32 messen und morgen berichten.


    Grüße,

    Ralf

    Schmitti : Fotos vom 80287 und vom 80286 habe ich im Post#4 gemacht. Ich kann im Bios-Setp verschiedene Takte einstellen. Im Moment ist "10 MHz / 5 MHz" ausgewählt. Man kann auch nur 10 MHz oder nur 5 MHz einstellen. Was wäre da die richtige Einstellung ?


    Ich schaue mal, ob ich 41256 RAMs habe - dann könnte ich die Parity-Bits schonmal nachrüsten.


    Grüße,

    Ralf

    Hier mal ein Foto von dem 80287 und der 80286 CPU, "passen" die zueinander ?



    Ich habe jetzt festgestellt, dass der Rechner auch mit dem eingesetzten 80287 startet. Das Fehlerpiepen kommt offenbar ganz zufällig - mal startet der Rechner, meistens nicht. Wenn er startet, wird immer ein BIOS Konfiguration Error angezeigt. Wenn ich dann mit F2 ins BIOS Setup gehe, wird unter 80287 "-----" angezeigt, als ob der Rechner den 80287 nicht erkennt. Neben dem 80287 ist ein Jumper - ob der für die Aktivierung zuständig ist ? Ansonsten hatte ich in den Bios-Einstelliungen nichts geändert, vorher war der Fehler nicht vorhanden. Zwischendurch hatte ich lediglich die CPU-Karte und das Netzteil herausgenommen, um einen Elko zu ersetzen.


    Grüße,

    Ralf

    Hi,


    Danke für die Info. Bringt die Nachrüstung der Parity-Bits etwas an Geschwindigkeit ? An das Einlöten von SIMM-Fassungen will ich mich erstmal nicht heranwagen, zumal man dann wohl noch einige Jumper einlöten muss und ich ohne Service-Handbuch o.ä. nicht weiß, was ich dafür wie einstellen müsste.


    Grüße,

    Ralf

    Hallo,


    ich habe mir für meinen neuen Schneider AT Tower 201 ("light") jetzt einen 80287 Prozessor besorgt. Ein Sockel dafür ist bereits auf der CPU-Platine vorgesehen. Ich habe also den 80287 eingesetzt und den Rechner gestartet. Es kommt kein Bild und der Lautsprecher piept lang kurz lang kurz lang kurz (nach jedem Einschalten / Reset). Ich habe keine Serviceunterlagen für den Rechner, muss ich bei dem 80287 irgendetwas beachten oder noch Jumper einsetzen ?


    Dann ist mir auf der CPU-Platine aufgefallen, dass da noch 4 RAM-Steckplätze frei sind:


    Weiß evtl. jemand, welche RAMs ich dort einsetzen kann und wie ich die ggf. "aktivieren" muss ? (Jumper oder im BIOS ?)


    Grüße,

    Ralf

    So heute ist der Quarzoszillator angekommen. Ich habe die wackelige Fassung ausgelötet und den Quarz fest eingelötet. Mit den Einstellungen für CGA Monochrom habe ich nach wie vor kein Bild erhalten. Aber bei CGA Farbe (SW1: OFF / SW2: ON / SW3: ON / SW4: OFF / SW5: ON / SW6: OFF) kam dann das hier:



    Ich habe dann die Bildposition, Helligkeit und Kontrast etc. angepasst:



    So weit so gut aber was hat dieses Sonderzeichen / Grafikzeichen - Quadrat in der Ecke rechts oben zu bedeuten ? Kommt das von der Grafikkarte oder eher von dem CGA zu VGA - Wandler ? Allerdings hatte ich das beim C128 (80 Zeichen - Modus) oder beim Schneider Euro-PC noch nie gesehen?


    Grüße,

    Ralf

    Also mit compilieren kann ich Dir nicht weiterhelfen, da habe ich selbst keine Ahnung von. Aber fürs Flashen der fertigen Hex-Datei kann ich den TL866CS empfehlen, kostet so ca. 50 EUR. Der ist, so finde ich, sein Geld wert, denn man kann damit viele Prozessoren flashen und fast alle Eproms brennen (er kann allerdings keine 25 Volt Eproms brennen).


    Grüße,

    Ralf

    Vielen Dank für den Link! Das muss man erstmal in den Tiefen des Internets finden .... Die Beschreibung auf Seite 5 scheint ja wirklich für die Karte zu passen, die ich hier habe. Auch die Jumper default-Einstellungen lt. PDF entsprechen den Einstellungen auf meiner Karte. Jetzt hab ich nochmal eine Frage, wie müsste ich die DIP-Switches und Jumper jetzt einstellen, damit ich das Einschaltbild und DOS-Booten über meinen CGA zu VGA Wandler sehen kann ?


    Mein CGA zu VGA Wandler besteht aus einem RGB Digital zu Analog Wandler und einem GBS 8220 Converter.


    Grüße,

    Ralf

    Also auf dem Board habe ich eine Pentium 120 MHz CPU - Clock Speed 60 MHz. Ist der ISA Bustakt dann auch 60 MHz ? Das wäre ja viel zu schnell für die Karte ...


    Alternativ hätte ich noch einen 486 DX 2/66 und natürlich den Euro-PC I zum Testen.

    Das Mainboard läuft jetzt wieder. Es war mit 4 RAM-Riegeln zu je 4 MB ausgestattet. Ich habe jetzt die Riegel auf den RAM-Bänken 1 und 2 herausgenommen und die von 3 und 4 auf 1 und 2 gesetzt, so dass der Rechner jetzt noch 8 MB hat. So läuft das Board wieder und die Paradise - Karte gibt in den o.a. DIP-Schalter Kombinationen keinen Error-Beep - aber leider nach wie vor kein Bild. Ich warte jetzt mal ab, bis der fehlende Quarzoszillator kommt.

    Ich habe jetzt mal alle DIP-Schalter Kombinationen gemäß Seite 84 des o.a. PDF-Handbuchs ausprobiert. Ich bin dabei davon ausgegangen, dass die Schalter 1-4 (von 6) den Schaltern 1-4 lt. Handbuch entsprechen. In keiner der 6 Kombinationen habe ich ein Bild erhalten. In 4 der Kombinationen hat der PC-Lautsprecher dauergepiept, in folgenden 2 Kombinationen gab es nur dem normalen kurzen okay-beep, aber wie gesagt kein Bild:


    On Off On Off (Monochrome)

    On On On Off (Enhanced Display Emulation Mode)


    Dann hat es den Sicherungsautomat vom Haus ausgelöst. Das passiert schonmal, wenn ich einen Schweißtrafo einschalte oder wie jetzt 2 PC-Netzteile an einer Mehrfachdosenleiste mit Schalter hängen. Aber seit dieser Sache kommen jetzt in allen 6 Schalterkominationen nur noch die Dauerpieptonfolgen vom PC Lautsprecher. Auf der Paradise-Karte sind 6 SMD Elkos oder Tantals (10uF/16V). Die werde ich sicherheitshalber erstmal austauschen, bevor ich weitermache.


    Dann ist mir nochwas aufgefallen: Der 24 MHz Quarzoszillator, wo normalerweise ein 25 MHz sitzt, wurde wohl ausgetauscht (erkennbar an den Lötstellen).


    Grüße,

    Ralf

    So ich habe jetzt das Eprom ausgelesen, hier die ersten Zeichen:


    !Copyright OLIVETTI 1986 IBM EGA & CGA COMPATIBLErel.5.26date : 07/17/87


    Also gehörte die Karte wohl in irgendeinem Olivetti Rechner.


    Den fehlenden 16.257000 MHz Quarzoszillator habe ich bestellt, vielleicht ist der ja auch für den CGA oder Monochrom Modus veranwortlich und die Karte funktioniert schon deshalb nicht.


    Heute nachmittag werde ich das Tool von RobertK in die AUTOEXEC.BAT reinsetzen und mir die IBM-Doku genauer anschauen.


    Grüße,

    Ralf

    Hallo,


    Danke für die vielen Hinweise und Vorschläge. Ich hatte vor, die Karte einfach mal auf meinem Testboard zu prüfen, ob ein Bild kommt (DOS - Textmodus). Aber so wie ich das sehe würde das mit der Karte gar nicht funktionieren, auch wenn sie läuft ?


    Ich habe keinen speziellen EGA-Monitor, sondern einen CGA zu VGA Wandler, der funktioniert z.B. am C128 im 80 Zeichen Modus oder auch am Schneider Euro-PC I.


    Die Karte stammt aus einem größeren Konvolut von Teilen, die ich mal 2018 oder 2019 aufgekauft hatte, da waren auch viele "lose" Schneider PC - Teile dabei (Schneider PC, Euro AT, AT Tower ?) - möglicherweise gehört sie zu einem dieser Rechner. Das würde auch erklären, warum ich bisher nichts exakt über diese Karte (Anordnung der RAM-Chips, 6-fach DIP Schalter) finden konnte.


    Das Eprom werde ich heute mal auslesen, vielleicht gibt es daraus Hinweise über die Herkunft.


    Zu den Quarzoszillaoren: Bei den ähnlichen Karten sind folgende Oszillatoren drauf: 27256 / 25000 / 16257 kHz

    Bei mir sind drauf: 27256 und 24000 kHz (verlötet). Mal sehen, ob ich einen 16257 kHz Oszillator für den freien Sockel finde.


    Hier ein Foto von meinem Testboard (SI56P):



    Als ich die Karte nochmal an dem ganz äußeren Slot getestet hatte, hat der PC-Lautsprecher lange Pieptöne in Endlosfolge ausgegeben. Bei einem vorherigen Test am innersten Slot gab es keine Pieptöne, in beiden Fällen kein Bild. Die Kontakte an der Karte werde ich gleich nochmal reinigen.


    Grüße,

    Ralf

    Leider gibt es keine FCC ID auf der Karte. Auf der Rückseite der Platine habe ich noch folgendes gefunden: PWB FAB 60-603005-02


    Und daneben: V-0 3788 Rev X4


    Die Identifizierungsseite nach dem Layout bei statson.org habe ich durchgeschaut, da ist die Karte leider nicht dabei.