Hello, Guest the thread was called18k times and contains 171 replays

last post from RalfP at the

Lastenheft, Anforderungsprofil neues Netzteil

  • Wenn der Amiga mind 5A benötigt, wird es schwer, denn die 5V AC/DC Netzteile die ich einsetzen möchte hören bei 3 A auf. Dann wird es eine neue Gehäusevariante die auch wesentlich größer ist.


    Die Wandler welche mir vorschweben sind Wandler mit einer Leerlaufleistung von <0,1W, da ist echt die Frage lohnt es sich einen Schalter vorzusehen.

  • Eine kleine Erläuterung wie das Netzteil später ausgeführt sein soll:


    Es wird alles auf der Platine montiert, keine Verkabelung nötig.


    Die Eingangsbuchse für Netzspannung wird so etwas sein: https://www.nexus-de.com/de/ca…d/Buchse_m__Netzschalter/


    Die Ausgangsbuchsen werden auch Rechteckige Platinenversionen sein. Die habe ich aber noch nicht festgelegt.


    So müssen nur entsprechende Aussparungen in dem Gehäusedeckel vorgenommen werden, ob das mit dem Anvisierten Gehäus passt muss ich noch prüfen.

  • 8A, hätte ich nie gedacht das man so viel brauchen kann. Wie verhält sich das dann mit nem schlichten 500er mit ACA500+?
    Sinkt dann da der Wirkungsgrad des NT dann, wenn gar nicht so viel gebraucht wird und des weiteren wie gefährlich sind die 8A für den normalen, wenn da mal was durchschlagen sollte?

    Die 8 Ampere sind nur Leistungsreserve. Ein Netzteil "drückt" nicht den Strom in den Verbraucher hinein, sondern der Verbraucher bestimmt den maximalen Strom. Das ist ähnlich wie bei einem Motor, der bei Drehzahl X ein maximales Drehmoment von Y Nm hat: Dieses Drehmoment wird im täglichen Betrieb nicht voll abgegeben, wenn sich die Drehzahl nicht ändert, also das Auto nicht beschleunigt (sprich: Wenn Du nicht Vollgas gibst). Das wäre ziemlich unpraktisch, denn dann könnte ein 200PS-Auto gar nicht in der Stadt fahren :-)


    Was den Wirkungsgrad eines solchen Wandlers angeht, so ist der ziemlich konstant über 90%. Natürlich ist das keine Gerade, aber bei modernen Wandlern mit push-pull Stufe vor der Ausgangsinduktivität ist es eine sehr flache Kurve, die lediglich im ganz unteren Lastbereich (wenige zehn mA) unter 50% fällt.


    8A habe ich als "Landmarke" genommen, weil ein voll ausgebauter A500 aus den späten 80er Jahren diverse interne und externe Erweiterungen hat, darunter schwere SCSI-Platten, CD-Laufwerke, externe Diskettenlaufwerke (auch 5,25") und Speichererweiterungen mit mehreren zehn Speicherchips, welche von mittelalterlicher Glue-logic angesteuert werden. Das ist der worst-case, und dafür muss meiner Meinung nach eine Amiga-Lösung gerüstet sein.

    Dann warte erstmal die erste Serienlieferung ab.

    Nicht nötig, denn die Serienfertigung wird vor Ort überwacht. Ich habe eine freie Mitarbeiterin in Shenzhen.


    Jens

  • Die 8 Ampere sind nur Leistungsreserve. Ein Netzteil "drückt" nicht den Strom in den Verbraucher hinein, sondern der Verbraucher bestimmt den maximalen Strom.

    Ja, diesen Irrtum liest man leider immer wieder ... das einzige, was (theoretisch) "gefährlich" sein könnte an "zuviel Ampere" (sic!) ist, dass bei einem Kurzschluss im Verbraucher mehr Energie zur Verfügung steht und dadurch z. B. Leiterbahnen, Zuleitungen usw. eher abrauchen.


    Deshalb hat ein ordentliches Netzteil entweder eine Sicherung oder eine Abschaltung im Kurzschlussfall. Dann machen auch "zuviel Ampere" nichts. :)

    "Steve Jobs hat User hervorgebracht, Jack Tramiel Experten." - Quelle unbekannt.


    Mein Herr, ich teile Ihre Meinung nicht, aber ich würde mein Leben dafür einsetzen, dass Sie sie äußern dürfen." - Voltaire.


    "Diskutiere nie mit einem Idioten - er zieht dich auf sein Niveau hinunter und schlägt dich dort mit seiner Erfahrung!" - Volksweisheit.

  • Es gibt neues.


    Ich habe eine Schaltnetzteil gefunden, welches preiswert ist (ca. 15 Euro) und bei 5V 6A ! liefert. Dieser muss allerdings mit einem Ripplefilter ausgestattet werden. (200mV bei 20MHz) Das Filter dazu ist auch schon ausgesucht, die Muster der Filter muss ich noch besorgen. Dann könnte das Netzteil tatsächlich auch den Amiga versorgen! (und eigentlich gleichzeitig noch den Cevi)
    Muster der Wandler sind bestellt sowohl in 12V als auch in 5V. Die Schaltung um 12 V in 9V AC zu wandeln steht in der Theroie und muss noch aufgebaut und getestet werden

  • (..) Muster der Wandler sind bestellt sowohl in 12V als auch in 5V. Die Schaltung um 12 V in 9V AC zu wandeln steht in der Theroie und muss noch aufgebaut und getestet werden

    Da bin ich ja mal gespannt :)
    Mir fiel noch ein, dass bei "Universalität" der 12V / 9V - Zweig ja durchaus im Hinblick auf Leistung "anspruchsvoller" wird, als ich bei der simplen Rechteckschaltung vermutet hätte, da ja die Motoren in der Floppy sicher mehr brauchen als bloß SID, VIC & Co. im Rechner.

  • Ja die haben raffinierter weise den Riple am Ende eine twisted pair Leitung gemessen, das entspricht im Grunde einem Tiefpass.

    Ich frag mich grade, woher du das wissen willst? ?( Ich hab ja alles im Datenblatt gefunden, nur nichts über den Messaufbau beim Feststellen des Ripples...


    Aber interessant ist das Projekt. Nur bei 100€ werden einige hier wohl das gleiche denken wie ich: Ein fetter Trafo tuts auch, ist günstiger, wenn man den Abschaltet hat man eine Leerlaufleistung von sogar 0W und weniger Sorgen, dass das Ding in der Steckdose anfängt komische Sachen zu machen, während man grade im Garten liegt :whistling: Aber ich bin gespannt, wie es sich entwickelt. :)

  • Ich frag mich grade, woher du das wissen willst? ?( Ich hab ja alles im Datenblatt gefunden, nur nichts über den Messaufbau beim Feststellen des Ripples...
    Aber interessant ist das Projekt. Nur bei 100€ werden einige hier wohl das gleiche denken wie ich: Ein fetter Trafo tuts auch, ist günstiger, wenn man den Abschaltet hat man eine Leerlaufleistung von sogar 0W und weniger Sorgen, dass das Ding in der Steckdose anfängt komische Sachen zu machen, während man grade im Garten liegt :whistling: Aber ich bin gespannt, wie es sich entwickelt. :)

    Fußnote2:


    Man muss immer das kleingedruckte lesen.



    So wie ich das jetzt sehe, sind die beiden AC/DC Wandler nicht mehr teurer als ein fetter Trafo. (Ich denke sogar günstiger)

  • Na ja Du wirst aber zugeben müssen, dass das Interesse für meine Netzteilvariante, seit deinem Post stark zurückgegangen ist.Im Moment habe ich das Gefühl, ich werde das Ding nur für mich selbst entwickeln und bauen.


    Das ist ja doch klar, das "jemand" ein "Konkurrenzprodukt", auch ohne "Garantie" und ähnlichem als Hobbyprojekt nicht unausgesprochen so einfach ins Leben kommen lassen kann.
    Alle, die hier gekauft hätten, wären dann ein Käufer weniger bei "demjenigen" gewesen :) (Natürlich nur reine Fiktion)


    Die kleinen "Hilfestellungen" und die "zufällige" Eigenwerbung daneben, bringt dann automatisch die Weiche in die richtige Richtung - .......(die eigene Firma) :bgdev
    Nur nen Tipp geben ohne das eigene Produkt vorzuzeigen, geht bei einer Gewinnorientierten Firma (davon gibt es natürlich sehr viele) natürlich nicht :drunk:


    (Ist natürlich nur reine Spekulation und entbehrt jeder Grundlage)


    Trotzdem, alles sind gute Entwicklungen und es werden sich Käufer hier und da finden. :thumbsup:

  • Es gibt neues.


    Ich habe eine Schaltnetzteil gefunden, welches preiswert ist (ca. 15 Euro) und bei 5V 6A ! liefert. Dieser muss allerdings mit einem Ripplefilter ausgestattet werden. (200mV bei 20MHz) Das Filter dazu ist auch schon ausgesucht, die Muster der Filter muss ich noch besorgen. Dann könnte das Netzteil tatsächlich auch den Amiga versorgen! (und eigentlich gleichzeitig noch den Cevi)
    Muster der Wandler sind bestellt sowohl in 12V als auch in 5V. Die Schaltung um 12 V in 9V AC zu wandeln steht in der Theroie und muss noch aufgebaut und getestet werden

    Sehr geil ...das wärs dann natürlich absolut :thumbup:

    Ein fetter Trafo tuts auch, ist günstiger, wenn man den Abschaltet hat man eine Leerlaufleistung von sogar 0W und weniger Sorgen,

    ?... ein schalter kommt doch gleich als erstes an phase und neutralleiter um richtig abzuschalten....wurde da irgendwas anderes überlegt? Wo soll da eine leerlaufleistung herkommen wenn man das ausschält ?(

  • Ach so, habe ich überlesen...aber selbstverständlich bitte mit schalter. Die frage würde ich mir garnicht stellen ob es sich lohnt. Ich mags geräte sauber allpolig vom netzt zu trennen über integrierten schalter so wie es sich gehört. Den schwachsinn der industrie muß man ja nicht weiterführen die hier an jeder ecke sinnlos spart. Man hat ja auch an der steckdosenleiste andere geräte und oftmals nutzt man nur einen teil davon, daher dann richtig blöd wenn entsprechende geräte ohne integrierten schalter nicht extra abschaltbar sind.