Hello, Guest the thread was called16k times and contains 137 replays

last post from syshack at the

Fragen zur F64 Game Competition 2015 / Questions to the F64 Game Competition 2015

  • Hmmm... Also die Skala für jedes Kriterium unterschiedlich zu wählen, halte ich für eher zu komplex. ?(
    Wenn Kriterien unterschiedlich stark in die Bewertung einfließen sollen, würde ich eher vorschlagen:

    • Alle Kriterien kann man von 1-10 bewerten.
    • Beim Aufsummieren, wird aber jedes Kriterium nochmal extra gewichtet.


    Aus deiner Auflistung wären die Gewichtungsfaktoren dann:


    Spielspaß 10
    Story 8
    Schwierigkeitsgrad 6
    Spielzeit 6
    Steuerung 6
    Kreativität 8
    Präsentation 6
    Umfang 4
    Technik 5


    Man kann das ganze leicht in Excel verpacken und hätte den Vorteil, dass man als Juror nicht bei jedem Kriterium aufpassen muss, ob man sich auch im erlaubten Bereich bewegt, oder ob man versehentlich eine 60 bei Technik vergeben hat.


    (Ganz klar wäre mir auch nicht die Unterscheidung zwischen Spielzeit und Umfang. Die Kriterien hängen sicher zusammen, den ein Spiel mit zu kurzer Spielzeit wird wohl auch einen zu geringen Umfang haben...)


    Außerdem würde ich es für die Juroren, bei der Bewertung der Kriterien von 1-10 belassen! (Warum da noch auf eine Bewertung von 1-10 runterrechnen, wenn man die Werte auch direkt vergleichen kann? Warum muss jeder Juror die Spiele für sich absolut ordnen können!? Vielleicht sind zwei Spiele in den Augen eines Jurors gleich gut, obwohl die einzelnen Kriterien unterschiedlich bewertet sind, das wird aber nicht bei jedem Juror gleich aussehen, sodass sich bei 10 Juroren, die alle Spiele in 9 Kategorien bewerten, im Endergebnis mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit eine eindeutige Reihenfolge der Beiträge ergeben sollte! Und wenn nicht, kann sich der Veranstalter noch immer das Recht vorbehalten, seine Wertung höher einfließen zu lassen. Es wäre so auch möglich Honorary Mentions für Sieger in den einzelnen Kriterien zu veröffentlichen, wenn man das will.)

  • Die Kategorien sind "interne" Wertungen der jeweiligen Jurymitglieder um die nach außen erscheinenden Wertungen von 1 bis 10 zu ermitteln.


    Ich würde für die Jury eine Excel Tabelle vorbereiten, sodass die Wertungen für die Kategorien nur eingetragen werden müssen und der Rest berechnet wird, dann sollte das nicht so "komplex" sein.


    Vom Grundsatz her möchte ich erstmal nichts mehr daran ändern.

  • Ich schlage uebrigens vor, dass nur Spiel-einreichende-Teilnehmer spaeter auch Voten duerfen (ausser sich selbst natuerlich).


    Gut. Wenn eine Jury, wenigstens teilweise, nicht auch aus Laien (die ja oft die "Kundschaft" von solchen Games sind) bestehen darf, dann bitte aber die ganze Compo und diese gefühlten 10 Threads gleich ins FriedhofExpertenforum verschieben.
    Für sowas ist es ja auch schliesslich erstellt worden. Experten unter sich.


    Und am Besten gleich noch den Lesezugriff kontrollieren, dass nur Teilnehmende den Fortschritt lesen können und der Pöbel erfährt dann im Juli in einer Fussnote in diesem Forum wer denn gewonnen hat:
    Etwas Beifall, etwas Schulterklopfen...Snickers rein... und weiter geht's.


    <Edit> P.S. Ich habe diese Threads bisher - auch als Laie - sehr interessiert gelesen, aber solche Vorschläge empfinde ich einfach als ignorant und es haut mir einfach den Nuggi aus dem Mund.

  • Huch?
    Das verstehe ich nicht ganz. Oft ist genau das der Witz an einer "Jury" dass es ausgewiesene Experten sind. Sonst koennte man ja auch eine Umfrage machen.
    Ich schlug ja nicht vor, dass lediglich TEilnehmer die Spiele auch spielen sollen :)
    Es ist schon ein wenig lustig wenn Leute werten möchten, die weder technisch involviert sind, noch gerne Spiele spielen.
    Selbst bei RGCD legen wir viel Wert darauf, dass jeder sich einigermaßen auskennt und die Spiele auch alle "kompetent" spielt, einfach um ihnen gerecht zu werden.
    "Ich schaff den ersten Screen nicht, dann ist das wohl kein tolles Spiel" - wollen wir bei den 16KB compos vermeiden und das ist gar nicht so einfach.
    Ein Spiel zu spielen, dass einen (selbst) KEINEN Spaß macht gehört dazu. Schließlich soll ja nun in Kategorien bewertet werden und nicht nur "Spielspaß".
    "Monsterbuster" macht mir z.B. ganz persönlich nicht SOviel Spaß, aber ganz offensichtlich ist es ein TopSpiel geworden. DAS war noch leicht zu erkennen :) Es gibt aber durchaus Spiele (GRADE Adventures) die erst nach eine Weile Spielwitz, packende Story oder so offenbaren. Wer ernshaft bewerten möchte, könnte am Ende die Aufgabe haben mehrere Textadventures konzentriert zu spielen, obwohl sie vielleicht komisch, englisch, (scheinbar) langweilig sind.
    Noch extremer ist das ganze weil ja auch Umfang und SPielzeit bewertet werden sollen. Es sollte also idealer weise JEDES Spiel sogar durchgespielt werden.
    Das gehört deutlich mal als ein Wochenende dazu UND das ist ganz einfach vielleicht auch nichts für Leute die sonst keine Adventures/Raetsel spielen.
    Ich wollte nur zum Ausdruck bringen dass die Jury mit dem aktuellen Votingsystem auch sehr sehr viel Arbeit vor sich hat.
    Da aus der CoderCompo eine Compo geworden ist bei der "Technik" die fast unbedeutendste Kategorie geworden ist, sehe ich es auch nicht mehr als absolut zielführend an, wenn nur Teilnehmer voten.
    Vorher war das aber sehr wohl vorstellbar...

  • Na Jungs, seid nett zueinander :)


    Ich vertrete die Meinung, das im Prinzip jeder, der mit dem C64 aufgewachsen ist, auch etwas von/vom Spielen versteht, da die meisten wohl damit ihre "Karriere" begonnen haben.
    Ein C64 Gamer ist vom Grundsatz her auch ein völlig anderer Typ als der heutige PC/Konsolen Mainstream/Casual Gamer, da die Spiele - glaube ich zumindest - wesentlich schwerer waren als die heutigen PC/Konsolen Games mehr auf Unterhaltung statt auf Anspruch und Tiefe getrimmt sind.


    Daher denke ich dass der überwiegende Teil der Jury - es mag natürlich Ausnahmen geben - etwas davon versteht bzw. es lernen wird, ein Spiel zu bewerten.


    Wo du - enthusi - aber Recht hast, ist die Frage, ob der Zeitrahmen für die Jury ausreicht, um alle Spiele zu bewerten.
    Da werde, wenn es soweit ist, mit der Jury zusammen überlegen, ob dafür ein großeres Zeitfenster notwendig ist.


    Allen einen schönen 4. Advent :)

  • Ich hoffe ich mache mich hier nicht unbeliebt, aber ehrlich gesagt finde ich solche Kategorisierungen bei Bewertungen unnoetig und teilweise auch nicht gerade zielfuehrend. Warum kann man ein Spiel nicht einfach im gesamten bewerten? Vielleicht ist ein Spiel gerade deswegen so geil, weil es etwas hat, was keiner Kategorie direkt zugeordnet werden kann. Vielleicht ist ein Spiel am Ende gerade deshalb so genial, weil die Grafik so schlecht ist. Vielleicht gibt es ein Spiel, das jedem total gefaellt, aber die Engine ist nicht "genial" und es ist vielleicht etwas kurz und vielleicht etwas zu schwer oder zu leicht, und dann bekommt es eine mittelmaessige Bewertung, obwohl es eigentlich den Siegertitel verdient haette.


    Ich finde das alles viel zu buerokratisch und verkopft. Wenn ich die Kategorien schon sehe, Schwierigkeitsgrad, Spielzeit, Umfang, Kreativitaet... wie will man das ueberhaupt angemessen bewerten? Stellt euch mal vor, man wuerde "Song 2" von Blur bewerten. Schlechte Aufnahme, viel zu kurz, kein Gitarrensolo, Riffs die jeder Anfaenger spielen kann, Gesang unterirdisch. Trotzdem springen alle wie verrueckt auf der Tanzflaeche rum wenn man das Teil auflegt. Deshalb waere meine bescheidene Meinung zu dem ganzen Thema, dass es eigentlich das beste waere, wenn jedes Jury-Mitglied das Spiel ganz einfach nur danach bewertet, wie toll er es findet. Er kann ja in freien Worten begruenden, warum, und was er vielleicht auch schlecht dran fand / was ihm daran nicht gefallen hat. Wer das in Form von Kategorien wie Grafik, Spielspass, bla machen will, kann das ja machen, aber alles in so ein Muster zu zwaengen halte ich fuer verkehrt.


    Vermutlich werden einige das anders sehen wie ich, aber ich wollte es dennoch einfach mal loswerden.

  • Oft ist genau das der Witz an einer "Jury" dass es ausgewiesene Experten sind.


    Wir könnten ja im Expertenforum nach der Jury suchen scnr ^^


    BTT: best sound und gfx finde ich okay einzeln noch zu prämieren, sollte aber dann z.B. bei den ultimate Top 10 / cash-out keine Rolle spielen

  • ZeHa: Hmmm... Der Spielspaß ist doch eh das am höchsten bewertete Kriterium und im Endeffekt sind die Bewertungen der Kriterien sowieso subjektiv! (Ich würde zum Beispiel zu Blurs "Song 2" sicher nicht tanzen! ;) )


    Außerdem werden von den Juroren eh nur die Gesamtbewertungen weitergegeben (und veröffentlicht?).
    Und die kompliziert "berechnete" Gesamtbewertung wird wohl auch der Gesamtreihenfolge des Jurors entsprechen, wenn er sie weiterschickt! 8)

  • Übrigens:


    in den jeweils ersten Posts von "Wer nimmt an der F64 Game Competition 2015 Teil?" und "F64GC: Wer will Jurymitglied werden bzw. wen schlagt ihr dafür vor?" wird aufgeführt, wer dabei ist und wer für die Jury vorgeschlagen wurde oder mitmachen will (und ggf. fest bei der Jury eingeplant ist).


    Ich werde die Postings so weit wie möglich kurzfristig auf dem Laufenden halten.

  • Ich bin auch für einfacher. Dann bliebe es auch transparent.
    Wie wäre es mit öffentlichen "Gefällt mir am Besten"-Listen der Jury?
    Also einfach eine sortierte Liste? In der "Begründung" kann(!) ja jedes Jurymitgleid aufführen wieso für ihn/sie Titel X vor Titel Y im Ranking liegt.

  • Ich bin auch für einfacher. Dann bliebe es auch transparent.
    Wie wäre es mit öffentlichen "Gefällt mir am Besten"-Listen der Jury?
    Also einfach eine sortierte Liste? In der "Begründung" kann(!) ja jedes Jurymitgleid aufführen wieso für ihn/sie Titel X vor Titel Y im Ranking liegt.

    Ehrlich gesagt, habe ich den Eindruck, daß bei dem umfangreichen Skalensystem ein wenig die unvermeidbare Eigenschaft des Programmierers zum Vorschein kommt, eine hochkomplexe, in Wahrheit nicht abbildbare Wirklichkeit mit Hilfe pseudoobjektiver Zahlenwerte ausdrücken zu wollen. Tatsächlich würde eine einfache textuelle Beschreibung letztendlich mehr aussagen als abstrakte Zahlen, meinetwegen auch in der Form
    "Der Programmierer M. J. hat sich stets bemüht, Graphiken in durchschnittlicher Qualität abzuliefern."
    Oder etwas netter ausgedrückt
    "Der kleine M. J. hat im letzten Halbjahr gelernt, mit Zahlen bis 8 Bit zu rechnen."
    Wenn ich bei der Benotung die Wahl hätte zwischen "Steuerung: 20, Präsentation: 50" oder "Die Graphik ist gut gelungen, aber die Menüsteuerung ist nicht ganz durchdacht", würde ich letztere Beschreibung vorziehen, da sie einem auch hilft, Fehler zu korrigieren und daraus zu lernen. Und das wäre für mich als Entwickler der Hauptgewinn.

  • Das größte Problem ist, das bei dieser Competition am Ende sehr unterschiedliche Spiele rauskommen können, die nicht so ohne weiteres fair miteinander verglichen werden können. Und da sich oft (wenn auch unabsichtlich) die Subjetivität nicht ganz verdrängen lässt, sind meiner Meinung nach mehrere Bewertungskriterien notwendig.


    Nach "außen" sind doch eh nur die Bewertungen 1-10 Maßgebend.


    Inwieweit diese noch vereinfacht werden können, hängt davon ab, was schlussendlich bis zur Deadline eingereicht wird.
    Ich werde mich dann auch mit der Jury abstimmen und bin der Letzte, der sich gegen sinnvolle Vereinfachungen wehrt.


    Also lasst uns doch einfach mal abwarten, okay? :)

  • es wird doch nicht objektiver, wenn man statt "Meine Top 10" (mit Begründung) noch "Meine GFX Top 10" und "Meine SID Top 10" hinzufügt. Und es war doch ursprünglich mal Coder Wettbewerb (ok jetzt Spieledesigner Wettbewerb) und nicht nicht wer kennt/versklavt die besten Musicians&Graphicians.


    -> what enthusi & MJ say

  • Liebe Freunde im Geiste,


    nach dem Durcharbeiten dieses Threads ist meine Vorfreudekurve auf Null gesunken. Die Diskussion ist sowas von Anti-Spass.


    Deutsche Sprache ist "Bäh", Tools sind böse, welchen Ärger könnte es bei der Amnmeldung, welchen bei der Auswertung geben? Wer ist ein Experte? Nicht-Coder sind böse, Spieler sind böse, die Welt ist so böse. Ist es verboten zu helfen?


    Das Gruseligste ist, dass die Bundesbedenkenträger ja nicht einmal Unrecht haben. Es wird nach nachher soviel Zoff geben! - Aber der ist doch Teil des Programms, seit 30 Jahren!


    Ich werde mir ein-zwei Ladykiller einfüllen und dann nochmal drüber nachdenken und den Spass suchen. Muss doch irgendwo sein hier, verflixt!

  • Ach Phura,


    wie du richtig sagst, das ganze Geweine berechtigte Diskutieren um das Regelwerk gehört auch dazu, kann mich auch an kaum eine Competition erinnern, bei der das anders war :) Aber "nachher .. Zoff" wird doch gerade dadurch vermieden, dass es diesen Fred gibt.


    Besser vor Registrierungsschluss viel fragen und diskutieren, als die Fragen in sich hinein zu fressen und am Tag der Deadline dann was releasen, was disqualifiziert wird oder nach dem Voting ein langes Gesicht machen, weil die Kriterien nicht klar waren. Böse sind sowieso alle, aber eigentlich wurden alle von dir genannten Bedenken ja als "bedenkenlos" eingestuft. Wenn einem die Antworten der Orga auch nach Diskussion am Ende so gar nicht gefallen wollen, kann man ja wieder aussteigen.


    Don't compete for winning, anyway. Everyone's a winner, baby, that's the truth: Orga, wenn ein buntes Spektrum herauskommt, Teilnehmer, weil sie einen Anlass haben, ihre Ideen mal auszuarbeiten und ggf. ihre Skills zu boosten, User, die auf einen Schlag 12 oder mehr - wenn so viele Teilnehmer durchhalten - neue Games präsentiert kriegen, bei denen vielleicht für jeden Geschmack ein paar Perlen dabei sind.


    Muss man alles locker sehen :drunk:


  • Na hier wurde ja auch vom Compo-Master mangels Compo-Erfahrung explizit nach Diskussion und Anregungen gefragt. Verstehe nicht, wo jetzt das Problem ist.


    Ich finde, dass es eigentlich kein Problem gibt. Klar muss ich noch Compo-Erfahrung sammeln, aber dass kommt noch. Und für die nächsten Jahre hab ich auch schon ein paar Ideen. Ggf. nehme ich mir dann noch ein bis zwei Leute dazu, die mich unterstützen.
    Lasst mir noch einen kleinen Anfängerbonus und alles wird gut ;)


    Don't compete for winning, anyway. Everyone's a winner, baby, that's the truth: Orga, wenn ein buntes Spektrum herauskommt, Teilnehmer, weil sie einen Anlass haben, ihre Ideen mal auszuarbeiten und ggf. ihre Skills zu boosten, User, die auf einen Schlag 12 oder mehr - wenn so viele Teilnehmer durchhalten - neue Games präsentiert kriegen, bei denen vielleicht für jeden Geschmack ein paar Perlen dabei sind.


    :dafuer: