Posts by syshack

    Ich bin ja sehr gespannt, was Apple (vor allem beim Mac Pro) tun wird, um gegen dedizierte Grafikkarten anzukommen. Bestehende Onboard-Grafik schlägt Apple ja mindestens um den Faktor 5 (was Einstiegs-Macs endlich spieletauglicher macht) – aber was wird Apple gegen die Konkurrenz von Nvidia und AMD ausrichten können? Wird es irgendwann auch wieder dedizierte Grafikchips und eGPUs bei M1-Macs geben? Und werden die von Apple sein (ist die jetzige Technik ausreichend skalierbar) oder wird es im Mac Pro und in (vielleicht ja irgendwann wieder erhältlichen) eGPU-Gehäusen doch wieder AMD- oder Nvidia-Karten geben?

    Warum sollte es keine dedizierten Grafikkarten bzw. Chips bei einem "Pro" Modell mit ARM CPU bei Apple mehr geben?

    Das wäre doch Wahnsinn das nicht zu tun. Das bisschen "Pro", dass sie ja noch im Markt haben, würden sie dann sonst verwirken.

    NVidia und AMD sind ja keine Kindergarten-Buden, die verstehen sicher ein bisschen mehr was GPU Technologie angeht als Apple.

    Für onboard-grafik Kerne in der ARM CPU für dünne und zuverklebte MacBook Airs und low-end Desktop Macs eingebaut mag ja die Apple Lösung ja gut genug sein, aber die werden sicher nicht 20+ Jahre GPU KnowHow einfach mal so über Nacht überholen.

    Ist lustig zu sehen, dass die Versionen für die 8 Bitter ein paar KB sind und bei Win/Mac/Linux 50-100 MBytes (ja, ich weiss, da sind wohl die ganzen Emus, Runtimes und Libraries etc dabei)

    Wie zu erwarten war, machen sie mal was wieder sinnloses für Weihnachten...

    Glaskugel für Januar, da heisst es dann "We are introducing a new level of the Guild: "Exclusive Guild membership". Dort wird dann durch extra Zahlungen versprochen "dass man nun dort wirklich, also wirklich monatliche Updates bekommt". :bgdev


    <EDIT> Das sollte Sarkasmus sein!


    Sieht sauber aus. :thumbsup:


    Man koennte nun auch ein kleines Tool schreiben, welches die Adress/Datenbuss Zugriffe explizit so ansteuert, dass oben an den Modul LEDs eine Lightshow laeuft.... :emojiSmiley-51:

    Bei Microsoft Windows mit TPM/UEFI ging der Aufschrei auch auf, als eben z.B. Linux booten potentiell nicht moeglich sein sollte.

    Das hat sich zum Glueck geaendert und man kann in den meistens BIOS ja immer noch auf Legacy Boot umstellen.


    Allerdings scherrt sich ja Apple selten einen Dreck ueber solche Wuensche der Kunden. Mal schauen, ob das wirklich so bleibt.

    Werden alternative Bootszenarien nicht erlaubt, wird das zumindest eine Delle fuer manche IT Professionals hinterlassen.

    Viele echte Profi/Poweruser wollen auch z.B. Linux verwenden koennen, gerade auch wenn die Hardware nicht mehr mit Updates versorgt wird.

    Ich verwende mein MBP2015 auch mit Linux ab USB Bootstick fuer eBanking etc., von da her waere so eine fatale Einschraenkung auch fuer mich ein No-Go und dann kann sich Apple den Lockin-Ramsch dort hinstecken wo keine Sonne scheint.

    Mir war nicht bewusst, dass sie nun zu Dritt sind. Herzlichen Glückwunsch! :thumbsup:


    Allerdings kann ich aus eigener Erfahrung davon ausgehen, dass deswegen wahrscheinlich zumindest einer der zwei faktisch wohl aufgehört hat am Projekt mitzuarbeiten.

    Mit einem Neugeborenen und auch wie bei einem Kleinkind ist "arbeiten nebenbei" (auch von zuhause aus) einfach nicht möglich, wenn Du nicht Drittunterstützung weg von zuhause hast.

    Da bist Du nach einem langen Tag - bei Neugeborenen geht's in der Nacht ja weiter - physisch und mental einfach nur tot - für mindestens ein Jahr.


    Wenn der Partner von zuhause arbeitet, ist es auch für diese Person alles andere als praktikabel, da die Geschehnisse mit Lärm (Weinen, Schreien, Spielen) und Ablenkungen es einfach nicht erlauben, produktiv und konzentriert zu arbeiten. Das ist einfach nur Augenwischerei zu glauben, "das bringt man schon irgendwie unter einem Hut".

    Bei uns in Australien sind die Arbeitgeber und Staat noch eher positiv aufgeschlossen und unterstützend gegenüber Familien.

    In der Schweiz, also Eurem Nachbarn, wo es auch eine Leistunggesellschaft ist und sehr auf Produktivität bedacht wird, sind die meisten Firmen und auch der Staat alles andere als familienfreundlich und sehen es nicht gern, wenn jemand schwanger wird (das wird natürlich nicht offiziell kommuniziert, wegen Gleichstellungsgesetzen).

    Ich bezweifle, dass das in der USA besser ist, wo der Arbeitnehmer in der Praxis generell einen schlechteren Stand hat als z.B. in Europa.


    Unsere Kleine ist nun 16 Monate alt und als wir sie aus gesundheitlichen Gründen vor 2 Wochen für ein paar Tage nicht bei den Grosseltern "parkieren" konnten, war für mich und meine Frau WFH faktisch kaum möglich. Zuviel Ablenkung und Lärm, weil so ein Kleinkind viel, viel Aufmerksamkeit und Zuneigung braucht.

    Immerhin, nachts schläft sie nun durch, aber wenn man wie ich in der IT tagsüber 10-12h (im Büro!) arbeitet, ist man gehirntot am abend, um noch sowas wie ein Spiel "nebenbei" zuhause zu entwickeln.


    Unter solchen Umständen verstehe ich, wenn das Projekt faktisch tot ist. Das alles ist ja auch verständlich.


    Ich bin aber mit Werten und Anstand ausgewachsen und gelernt, dass man Verantwortung übernimmt, auch wenn man Scheisse baut.

    Wenn man Geld von jemandem nimmt hat man auch moralische Pflichten, egal was die KS AGBs sagen oder eben durchgehen lassen und prinzipiell Tür und Schloss offen lassen für Bereicherungen und Glücksritter.

    In der Schweiz wo ich aufgewachsen bin, gibt es auch ungeschriebene "Sitte und Moral" Gesetze (Gewohnheitsrecht) und die können auch richterlich durchaus durchgesetzt werden bzw. zu Strafen führen.

    Ist aber alles egal hier, da man eh keine heisse Kartoffeln holen könnte in einem Gericht.

    Falls noch Geld von Megafounder da ist (irgendwas muss ja noch da sein, wenn man ohne regulären Job zu dritt noch leben kann), geht das ganz sicher für andere Kosten drauf als für das Game.

    Die Cash Burn Rate ist mit einem Kleinkind garantiert wesentlich gestiegen und ich bezweifle dass dies in der Crownfunding Kalkulation miteingerechnet wurde ;-)


    Dass man keine ehrliche Kommunikation betreibt, keine Updates für die Backer hergibt, keine Eingestehung dass man Mist gebaut hat, dass man sich nicht eingestehen will dass man sich übernommen hat, hat für mich auch mit Sitte und Moral zu tun. Wenn man das nicht kann, sollte man kein Geld von Leuten nehmen und damit keine Verantwortung übernehmen und sich auch keine Träume auf Kosten Anderer finanzieren lassen.

    [...]

    und auch ich weiss nun aus eigener Erfahrung (Thema R8sterblock), dass bei einer solchen Aktion nicht immer alles glatt laufen muss und es sich deutlich verzoegern kann, auch ohne dass man selbst so wirklich schuld dran hat.

    ....was Du auch ausführlich in einem Thread kommuniziert und die Challenges dargestellt hast.

    Ja, DAS (also die offene Kommunikation) ist Dein "Verschulden" :thumbsup:


    P.S. Du hast es im KS Thread nun zu einem VIP geschafft :bgdev


    Quote

    That is what the backers want, Dennis, updates. (You wouldn't happen to be ZeHa on lemon64? Your choice of words and style is familiar.)

    Jeder der jetzt sagt "nie wieder KS" kommt doch spätestens wieder, wenn Zeha "Frogs 2" auf Kickstarter ankündigt in Kooperation mit Manfred Trenz,

    oder wollt ihr sowas etwa nicht unterstützen, wenn es ohne KS dann gar kein Game geben würde ?!? (haha, sorry Zeha, dass du als Beispiel herhalten musst)

    Das willst Du doch nicht wirklich mit ZeHa vergleichen jetzt, echt? ZeHa hat aber schon mehrfach bewiesen, dass er es kann und auch was rausbringt und auch kommunikativ ist (keine Ahnung ob er auch ein Marketingspezialist ist :bgdev ).

    Andere hier im Forum, die Games entwickelt und geliefert haben, würden auch von vielen F64 Forumsuser wohl auch bedenklos eine KS Kampagne unterstützt bekommen.

    Andere KS Backs, die ich mitgemacht habe, waren auch vorher schon keine unbeschreibene Blätter.

    Manche der anderen Backing Projekte, die ich mitgemacht habe, waren mal solala, mal ganz gut.

    Der Typ von "Tel me more" spielt auch toter Mann und beantwortet seit langer Zeit nicht mal FB.


    Ja, eine gewissen Ernüchterung und Backer Müdigkeit darf durchaus einsetzen. Bei mir schon lange.

    Also ich weiss nicht, wie man sich das noch schoenreden will, dass da noch "voll daran gearbeitet wird".

    USD 126'000.- (plus noch die anderen Quellen, die sie erschlossen haben) plus ein bisschen hier und dort mit den Gilden & co.

    Nun gehen wir mal davon aus, dass sie auf wundersame Weise USD 200'000.- gesammelt haben (da sind ja auch Gebuehren die abgezogen werden muessen).


    Das sollte (wie es damals kommunizierte wurde) ja verwendet werden fuer:

    • 2 Nasen Vollzeit fuer die Implementation
    • Herstellungskosten von Feelies, Cartridges, Maps & co
    • deren Lebensunterhalt zu finanzieren


    Soweit ja auch alles ok, wie es ja kommuniziert wurde.



    Ich meine, ich hatte damalsTM schon gesagt, dass das nicht genug ist den Lebenunterhalt zu bestreiten, schon gar nicht fuer 2 Nasen ueber mehrere Jahre.

    Nun, bald 4 Jahre spaeter: Wie und von was sollen sie genau leben?


    Der einzige Weg, den ich sehe, ist dass sie andere Geldreserven oder einen reichen Onkel & co haben oder (der wahrscheinlichere Weg):

    Sie sind gezwungen wieder ganz normal (soweit das heute halt geht) arbeiten zu gehen wie jeder andere auch in solch einer Situation.

    Allerdings koennen sie wenn sie normal arbeiten gehen nur noch sehr reduziert an dem Spiel arbeiten - sofern ueberhaupt noch Lust & Energie abends und am Wochenende dafuer vorhanden ist, weil in der IT zu Arbeiten ist sehr anspruchsvoll.


    Wenn nur die bessere Haelfte einem geregelten Job nachgeht, kann der Entwickler vielleicht weitermachen, wenn sie die Lebensunterhaltungskosten niedrig halten koennen.

    Allerdings wird erfahrungsmaessig ein Partner sowas nicht allzulange mitmachen, um einen never-ending wishful thinking Traum des Goettergatten querzufinanzieren.

    Das kann nicht lange gutgehen.


    Das ist ja auch alles ok und verstaendlich.

    Nur werden sie den Teufel tun und das kommunizieren, weil die Community erborst sein wird.

    Das wissen SG auch selbst, immerhin betitelt sich die zweite Haelfte als Marketingspezialist.


    Es ist eine einfache Kalkulation wie ich finde.

    Ich wuerde das im Kickstarter Update Thread ansprechen, da ist der Druck, weil internationale Audienz, etwas groesser als in unserem kleinen Forum hier.

    Ausserdem mag so ein Erfahrungsbericht Andere hoffentlich davon abhalten, auf deren zweifelhafte Machenschaften weiter reinzufallen und sie nicht mit harten Drogen Euros/Dollars weiterhin zu unterstuetzen.

    Ich habe einen mit mir befreundeten Windows-Programmierer gefragt, ob er so etwas auch für Windows erzeugen könnte (weil die Suche dort ohnehin traurig ist) und er sagte mir: Weder für Geld noch für gute Worte – da Windows das Datei-Attribut "zuletzt geöffnet" nicht kennt (nur "erstellt" und "zuletzt geändert"). WTF ...

    Aehm..WOT?!?

    [...]

    Ich rechne fix mit FaceID statt TouchID. Das macht gerade bei einem Laptop oder iMac großen Sinn, weil man ja sowieso immer, wenn man mit dem Rechner interagiert, auch vor ihm sitzt (im Gegensatz zum iPhone, das auch mal am Tisch liegen kann und dann mit FaceID mitunter Probleme bekommt).

    Der FaceID Mist ist das grösste 2020 FAIL von Apple beim iPhone (und andere Hersteller, die auf Gesichtserkennung setzen) im Jahre des Schreckensvirus. Jedes Mal wenn ich die Schutzmaske anhabe, um mal kurz was nachzuschauen oder SMS zu schicken im Supermarkt, geht genau dieser Scheiss wegen der Maske nicht. Auch vor COVID-19, fand ich es viel benutzerfreundlicher per Fingerkuppe schräg aus dem Bett/Stuhl/Sofa auf dem Tisch das Dingens kurz zu entsperren und allfällige Nachrichten usw im Preview zu lesen. Das alles geht "dank" FaceID nicht mehr.

    Wer heute noch ein Smartphone mit Gesichtserkennung statt Fingererkennung rausbringt hat wohl die neue Welt da draussen noch nicht erlebt.

    Es geht ja Apple einen Dreck um den Endbenutzer, sondern die paar Cents für den Fingersensor und die Software dazu wegzurationalisieren.

    Wird das iPhone deswegen billiger? Nein, das Gegenteil ist der Fall.



    Das wird mit dem ARM Design nicht anders sein. Ich glaube eher, dass die Preise steigen werden, obwohl theoretisch, zumindest sobald Apple den Herstellungsprozess (bei den Waferfabriken natürlich) beherrscht, die Herstellungskosten für Apple eher fallen sollten.

    Apple hat immer alles was neu ist, teuerer gemacht. Da man die Leistung nun auch nicht mehr direkt 1:1 mit "Standarddesigns" aus der x64 Küche vergleichen kann, werden die mit Marketingsprüchen (also an sich nix Neues) die überragende Leistung und angebliche Überflugüberlegenheit des Designs auch teuer vermarkten und verkaufen.

    Dass da vielfach in der Vergangenheit viel offen gelügt wurde, gerade zu SJ Zeiten, wird jetzt sicher nicht plötzlich alles wahr werden.


    Dass die ARM Architektur viel Potenzial hat, ist unbestritten. Aber Apple wird relativ schnell alte Kompatibilitäten schnell abschneiden, wie vorher auch.

    Im Moment Apple PCs kaufen, ist deshalb nicht ratsam, wenn man nicht unbedingt muss. Vielleicht in 1-2 Jahren oder so, wenn alles sich die neue Architektur eingependelt hat.


    Mein 15" 2015 MacBook Pro werde ich noch möglichst lange halten, das war das letzte Modell, welches einigermassen das "Pro" noch verdiente.

    Noch besser waren die Pro Modelle davor: Wir haben reihenweise die HDD mit non-Apple SSDs und die DVD Laufwerke mit zweitem SSD ausgetauscht, mehr RAM verpasst. Das waren eben noch "Pro" Geräte für berufliche IT Anwender. Danach kam nur noch zugekleisterte Consumerkisten.

    Ich möchte Euch hiermit höflich darauf hinweisen, Euch zu beruhigen und etwas durchzuatmen, da der Thread thematisch und stimmungsbedingt zu entgleisen droht.

    Ein netter Umgangston hat noch keinem geschadet.

    [..] sehe ich eher die hersteller vom "thec64/mini" und der 1541u/dem ultimate64 in der "pflicht", sich an diesen standard anzupassen und die firmware zu updaten.

    Naja, das proprietäre und geschlossene Format eines einzigen (!) Herstellers vs. z.B. Easyflash, wo alles offenliegt und jeder das bauen kann, würde ich jetzt nicht als "Standard" bezeichnen.

    Oder liegen die Hardware Schaltpläne und Software Sourcen in der Zwischenzeit offen vor bei Gmod2 zur freien Verwendung, ohne Angst vor Anwaltandrohungen?


    [..] und mal ehrlich: das gefühl, auf seinem commodore 64 ein cartridge aus dem jahre 2020 zu spielen, ist doch durch keinen emulator oder jegliche nachbauhardware zu ersetzen - oder? ;-)

    Das ist richtig, aber dazu braucht es kein GMOD2 Modul. Das Problem ist natürlich das Speichern, was fehlt ist ein offener Community Standard für so ein Modulformat und zwar ohne wenn und aber.