Hello, Guest the thread was called1.1k times and contains 45 replays

last post from SamW at the

Unklare Bastelerbschaften - Schutzdioden?

  • Moin, bin auf der Fehlersuche bei einem C64, der eine funktionierende Floppy nicht ansteuern kann.
    das C64 Diag zeigt Fehler, die ich aber auch bei einem funktionierenden Brotkasten sehe, der einwandfrei funktioniert. Ich denke, es liegt an den fehlenden Hardwaredongels.
    Der Vorbesitzer hat dem Board ein SpeedDOS Kernel verpasst, siehe Bild, und noch ein paar andere Dinge verlötet, die ich so nicht zuordnen kann: ein paar Dioden links und 2 Stück Nähe Datasettenport. Siehe Bilder

    Es handelt sich um ein Assy 250425.

    PLA war schon hinüber, den habe ich bereits ersetzt.
    Was können die Experten hierzu sagen?

    Das sieht doch nicht original vom Hersteller aus.
    ist das Kunst oder kann das weg ? 🤪

  • ist das Kunst oder kann das weg ? 🤪

    Weder noch, das sind Schutzdioden für den CBM-Bus (serieller Anschluss).

    Da auf dem 250425 diese Dioden noch nicht im Layout vorgesehen waren, wurden sie ab Werk so "dazugebastelt": Das ist original.

    CIA (U2) kann defekt sein, oder vielleicht auch nur U8 (7406)

    Oder genaue diese Schutzdioden von oben, denn dafür sind sie da.

  • Moin, bin auf der Fehlersuche bei einem C64, ...

    das C64 Diag zeigt Fehler,...

    Ich denke, es liegt an den fehlenden Hardwaredongels.

    Sei mir nicht böse. Ein Diag Test ohne Dongles hat kaum Aussagekraft. Das macht jetzt nicht so wirklich Sinn.

    Schau doch mal bitte hier nach.

    Informationen die ich haben sollte bevor ich frage...


    Stefan

  • Wozu ne Diode welche den Strom nur in eine Richtung durchlässt, wenn durch den Widerstand die Richtung doch wieder freigegeben ist. :gruebel

  • Wozu ne Diode welche den Strom nur in eine Richtung durchlässt, wenn durch den Widerstand die Richtung doch wieder freigegeben ist.

    Der Widerstand ist ein Pull-up für das Gatter des 7406.


    Die Diode hat die Anode auf dem Port-Pin und die Kathode auf Vcc, leitet also alles, was > 5,7 V ist nach Vcc ab. Daher ist das eine Schutzdiode. Im Normalbetrieb tut die nichts.


    Das gleiche in die andere Richtung nach GND, dort wird alles < -0,7 V nach GND abgeleitet,

  • Hallo zusammen.
    Dann sind es tatsächlich Schutzdioden. Sah nur so unbeholfen aus, das Werk.
    Tja, die Dongles kann ich mir nicht aus den Rippen schneiden. Ich hätte die aber gerne. Hat jemand welche zum Verkauf?


    Stefan Both :

    Bzgl. Infos zur Floppy - gemäß Boardregeln - die ich gelesen habe! - habe ich sonst alle Infos gegeben, die ich erbringen konnte ergänzend hier:


    Es ist eine 1541-II, die an einem anderen C64 einwandfrei läuft. Dip-Schalter auf Geräteadresse 8. Wenn ich den C64 einschalte, dann leuchtet kurz die grüne Drive-LED auf und der Motor an. Das Laden des Directory endet mit SEARCHING FOR $ und die Floppy reagiert nicht. Mehrmals Run/Stop-Restore zeigt wieder den Cursor.
    Mit abgezogenem Seriellen Kabel dasselbe Verhalten. Auch das kleine 4-Heilige Programm, dass den Fehlercode abfragt, friert ein.
    Wird wohl doch ein CIA sein. Auf Verdacht habe ich schon mal Ersatz besorgt. Welchen sollte ich zuerst ersetzen (mit Sockel) oder doch noch was anderes überprüfen?


    Ich freue mich übrigens sehr über das üppige Echo hier.

    Hatte ca 1986 einen C128D von meinem Konfirmationsgeld gekauft. Habe also schon meine Jugend mit diesen Kästen verbracht. Damals hätte ich mich aber nie an Lötkolben und IC rangetraut. 😊

  • Tja, die Dongles kann ich mir nicht aus den Rippen schneiden. Ich hätte die aber gerne. Hat jemand welche zum Verkauf?

    Kann man selbst ganz einfach bauen. Schaltplan -> Schaltplangalerie:



    Es ist eine 1541-II, die an einem anderen C64 einwandfrei läuft. Dip-Schalter auf Geräteadresse 8. Wenn ich den C64 einschalte, dann leuchtet kurz die grüne Drive-LED auf und der Motor an. Das Laden des Directory endet mit SEARCHING FOR $ und die Floppy reagiert nicht. Mehrmals Run/Stop-Restore zeigt wieder den Cursor.

    Diagnose immer noch gleich: CIA, 7406 oder Schutzdioden.

    Wird wohl doch ein CIA sein. Auf Verdacht habe ich schon mal Ersatz besorgt. Welchen sollte ich zuerst ersetzen (mit Sockel) oder doch noch was anderes überprüfen?

    Du solltest nur CIA2 ersetzen, denn CIA1 bedient nur Tastatur und Joysticks, da bringt ein Tausch bei Floppy-Problemen wenig. ;-)

    Ich würde zuerst den 7406 und die Dioden checken/tauschen: Weniger Pins zum Auslöten, billiger, schneller, wahrscheinlicher.


    Wenn beide CIAs gesockelt wären - gegenseitig vertauschen, dann müsste der Fehler wandern.

  • Wird wohl doch ein CIA sein. Auf Verdacht habe ich schon mal Ersatz besorgt. Welchen sollte ich zuerst ersetzen (mit Sockel) oder doch noch was anderes überprüfen?

    wie kinzi schon sagte, könnten die Dioden defekt sein, lässt sich leicht überprüfen. Dann den U8 tauschen. Erst jetzt würde ich den CIA tauschen. Es sei denn, dieser ist gesockelt.


    EDIT: ... wieder zu langsam :|

  • Hier noch ein schönes Dokument zu den Dioden:


    http://zimmers.net/anonftp/pub…ers/c64/manual/c64-28.gif


    Es gibt andere Diagnose ROMs, die den serial Port ohne Dongle testen. Das geht solange der ATN Ausgang nicht defekt ist. Das kann man aber auch ohne ROM mit ein paar POKE Befehlen machen. Dann weiß man wenigstens ob DATA und CLK ok sind.


    Ein Logiktester und Multimeter würde auch helfen, um zu messen, ob die entsprechenden Leitungen beim entsprechenden POKE den Pegel wechseln.

    Zuletzt repariert:
    21.2. Logitech M570 Microschalter ausgetauscht - geplante Obsoleszenz durch Billigtaster?
    19.11. Toshiba 3,5" Floppy defekter Elko durch Kerko getauscht auf Motorplatine
    27.11. 1541B Dauerlauf, Elko im Resetschaltkreis defekt, nicht der 7406 wie zuerst verdächtigt!

  • Schaltplan der 425:




    Betreffendes Detail:

    Das kann man aber auch ohne ROM mit ein paar POKE Befehlen machen. Dann weiß man wenigstens ob DATA und CLK ok sind.


    Ein Logiktester und Multimeter würde auch helfen, um zu messen, ob die entsprechenden Leitungen beim entsprechenden POKE den Pegel wechseln.

    Siehe C64/128-Lazarett mit Check64 durchgetestet ...

    Code
    1. 10 poke56334,0:rem interrupts aus
    2. 20 p=32+16+8:np=255-p
    3. 30 poke 56578, peek(56578) or p: rem ddr pins 345 auf ausgang
    4. 40 fori=0to5:rem ca 30s test
    5. 50 poke 56576,peek(56576)or p
    6. 60 poke53280,1:fort=0to2000:next
    7. 70 poke 56576,peek(56576)and np
    8. 80 poke53280,0:fort=0to2000:next
    9. 90 next:poke56334,1

    Wenn der Rahmen schwarz ist, sollte an den Pins 2,10,12 des 7406 nahezu keine Spannung gegenüber Masse anliegen

    Wenn der Rahmen weiß ist, sollte an den Pins 2, 10, 12 des 7406 eine positive Spannung gegenüber Masse anliegen


    Zuerst an den Ausgängen des 7406 (grün) messen. Wenn da was nicht passt, an den Eingängen (rot) messen, da muss das Verhalten genau umgekehrt sein.

  • Hallo zusammen....

    Stefan Both :

    Bzgl. Infos zur Floppy - gemäß Boardregeln - die ich gelesen habe! - ...

    Besitzt du ein Multimeter, kannst du damit umgehen?

    Ist eventuell ein Oszilloskop vorhanden?

    Wie sieht es aus mit einer Lötausrüstung und Erfahrung damit?

    Auf welchem Level dürfen wir dich abholen?


    Stefan

  • Beim Multimeter muss ich immer nochmal ins Handbuch schauen, wie ich es einstellen/handhaben muss, weil ich das zu selten benutze.

    Ich muss viel überlegen, damit ich verstehe, was ich da mache. Wechselschaltung im Carport habe ich auch selber verdrahtet und dann sah der Schaltplan auch gar nicht mehr so fies kryptisch aus! :D

    Oszilloskop: negativ.

    Habe eine regelbare Lötstation und auch Entlötstation. Mit beidem habe ich schon erfolgreich gearbeitet und nichts geschrottet. zB PLA entlötet und Sockel rein. Bin natürlich schnarchlangsam...

    Welcher Level ist das denn?

  • Welcher Level ist das denn?

    Öhm ... :-)


    Also, dann schwarze Messstrippe auf den Blechkasten am Modulator, Multimeter auf Messbereich DCV, 20 V, mit der roten Strippe die Messungen wie in


    Unklare Bastelerbschaften - Schutzdioden?


    beschrieben durchführen und das Ergebnis hier posten.

  • Prost Neujahr, liebe Gemeinde.


    Ich muss gestehen, dass ich zunächst Schwierigkeiten hatte, die Messpunkte auf dem Board anhand des Schaltplans zu identifizieren. Auf der Zeichnung sind die Dioden zu sehen. Den 7406 konnte ich nicht so recht verorten.

    ich habe mal eingezeichnet, wo ich gemessen habe, teilweise direkt an den Pins, dürfte ja auch nicht verkehrt sein.



    Pin 10 ist auf die andere Seite durchgeführt, oder (rote Markierung)?

    An PIN 2 habe ich bei weißem und schwarzem Rahmen jeweils 0V gemessen. Pin 10 und 12 hatten ca 5,06V bei schwarz und 0,19V bei weiß.

    Östlich der 4 Dioden hatte ich ohne das Programm gestartet zu habe von Nord nach Süd: 0-5,06-0-5,06V.
    Ist das nachvollziehbar?


    Wie ist das jetzt zu interpretieren?

  • An PIN 2 habe ich bei weißem und schwarzem Rahmen jeweils 0V gemessen.

    Und an Pin 1, dem zugehörigen Eingang?

    Pin 10 und 12 hatten ca 5,06V bei schwarz und 0,19V bei weiß.

    Müsste korrekt sein, jedenfalls ist unterschiedlich gut.