Hello, Guest the thread was called461 times and contains 17 replays

last post from treki at the

Fragen zu Seriell, SPI, RS232

  • Hallo Gemeinde
    Kennt sich wer mit seriellen Schnittstellen aus?
    Ich habe zwar fortgeschrittene Elektronikkenntnisse, aber beim Thema seriell gehöre ich zu den Anfangern :(
    Ich möchte mir einen Wind-, Regen-, Sonne- und Temperatur Aussensensor basteln.
    Mit den einzelnen Sensoren möchte ich auf einen AD Wandler und die Daten dann per RS232 an's Raspi senden.
    Wenn ich mir nun zBsp den TI TLC548IP/TLC549IP oder TLC542I anschaue, lese ich im Datasheet nichts von RS232, sondern eher was von SPI oder einfach Data out und Frequenzen.
    Konnte bis jetzt keinen Schaltplan findet, der zeigt, wie ich das bewerkstelligen kann.
    Kann ich den DATA OUT vom TLC548I denn einfach nur treibern und als RS232 senden?
    Oder eignet sich ev ein anderes Protokoll besser für mein Vorhaben (wie I2C)?
    Bin um jeden Rat froh.

  • Hätte ein pdf zu:
    16-Kanal-Analog/Digitalkonverter-Board RS232-Schnittstelle 12Bit Auflösung gefunden. Siehe Bild.
    Nur hab ich weder Typenbezeichnung noch sonst einen Link, wo ich das her bekomme :(
    Erkennt das jemand?
    https://www.voelkner.de/produc…er-RS232-RS232-ADC16.html wäre ev auch was. Nur denke ich, dass ich das günstiger hinbekomme :D

  • Ich möchte mir einen Wind-, Regen-, Sonne- und Temperatur Aussensensor basteln.
    Mit den einzelnen Sensoren möchte ich auf einen AD Wandler und die Daten dann per RS232 an's Raspi senden.

    Ganz, ganz grob gesagt:
    SPI und I2C verbinden Chips miteinander (Leitungslängen im Zentimeterbereich, ein Master gibt den Takt vor),
    RS232 verbindet Geräte miteinander (Leitungslängen im Meterbereich, beide Seiten müssen die gleiche Baudrate benutzen).


    In Deinem konkreten Beispiel würdest Du einen Microcontroller programmieren, der per SPI die Daten von den Sensoren holt, diese zu einem Datenpaket im Format Deiner Wahl zusammenstellt und dieses Datenpaket per RS232 zum RasPi sendet.

  • Ein AVR hat alle denkbaren Schnittstellen wie I²C, SPI und RS232.


    Sensor mit AD-Wandler -> AVR -> Raspberry Pi


    Der AVR kann zudem die Daten aufbereiten, wenn eine Terminal-Ausgabe gewünscht ist.


    Edit: Mac Bacon war schneller, schaue Rocky III (RTL Nitro) nebenher. :)

  • Wozu? Wenn man schon als Träger einen Nano/PI nutzen will hat man doch recht viele GPIO für SPI. Da muss dann eigendlich kein Gebastel mehr zwischen.

    Hat einen Vorteil: man hat ein autarkes Gerät, das Daten per Standard-Protokoll sendet. Wenn der Raspi irgendwann ausgetauscht wird, muss man nur umstecken.

  • Wie gesagt, für Esp Easy benötigt man nur
    wenig (vor) Wissen und kommt schon ziemlich weit.
    Ein ESP8266 (E12) ist recht günstig. Und ist um mehrere AD Wandler oder andere Sensoren erweiterbar.
    10 Meter sind für Wlan ein Witz...
    (und du musst nicht einmal bohren...)
    Bei Interesse PM an mich für einen kleinen
    'Einsteigerkurs' als PDF.


    Stefan

  • RS232 geht bis 10m problemlos.

    Das ist aber sehr stark geschwindigkeitsabhängig.
    Bei 9600 Baud mag das angehen. Sony Professional setzt für 38400 Baud schon
    die symmetrische Variante (RS422) ein, um entsprechende Leitungslängen
    zu ermöglichen. Bei 460800 Baud, die moderne UARTs ermöglichen, willst
    Du nicht über 2m Leitung gehen..

    3332-dc5ecddb.jpg

    '°'°'°'°'°'°'°'°'°Oo.~>| BASIC programmers never die! They just GOSUB without RETURN! |<~.oO°'°'°'°'°'°'°'°'°'

  • Bei RS232 geht auch problemlos weit mehr als 10 m. Natürlich hängt das von der Übertragungsrate ab, aber ganz wichtig ist dabei die kapazitive Belastung.
    Über den Daumen hat man mit Standard-Kabel etwa 2500 pF bei 50 Fuß. Dafür wurde RS232 mal ausgelegt. Wenn man entsprechend weniger kapazitive Belastung hat, kommt man entsprechend weiter.


    In frühen Publikationen hat TI mal als Erfahrungswert 900 m bei 2400 Bd angegeben, die erreichbar sind. Wenn in der Umgebung viele Störungen sind, klappt das natürlich nicht. Mit 2400 Bd kann man dann schon eine ganze Menge übertragen oder reduziert weiter auf beispielsweise 300 Bd. Dann kann man die Kabellänge deutlich erhöhen. Um ein paar Wetterdaten zu übertragen, reicht das dicke mit 300 Bd.


    Normgerecht auf Empfängerseite wären 30 V/µs. In der Praxis geht auch deutlich weniger. Oft können die modernen IC's aber nicht mit so großen Toleranzen aufwarten, da hier oft gespart wurde. Aber das kann man ja einfach ausprobieren.

  • Ich würde RS 485 nehmen. RS 232 traue ich nicht mal bis um die nächste Ecke in der Küche.

    'Wäre' auch meine Empfehlung, 'wenn' es denn Kabelgebunden 'müsste'.
    Wenn selbst Imker in der Zwischenzeit auf
    ESP Chips setzen... ich sammle 'erst' seit einem Jahr (beruflich) Erfahrung mit den WLAN Chips... Aber bisher... Bestens...


    Stefan