Posts by cbmhardware

    Da ich mit den Matrix-ICs so gar nicht weiterkomme, belausche ich den TCBM-Bus vom Plus/4. Wird erst mal nur eine kleine CPP-Class. Den Jobcode konnte ich schon mal fetchen. Mal sehen ob ich die DOS-Verbindung irgendwie nutzen kann.




    Kurze Korrektur: AX3 wird doch verwendet. Stand in der LIB "if(x >= 6) x+= 2; ". Hatte ich total vergessen ....:anonym Der Fehler mit der Spiegelung und der Rest stimmt aber. Beim Auslesen des Arrays kann ich mir (im Moment) nichts vorwerfen:


    Code
    1. m = pgm_read_byte(cbm8296+ofs);
    2. y = m >> 4 & B0111;
    3. x = m & B1111;

    MSB = y ,LSB =x.


    Code
    1. matrix.setState(6, 0, CONNECTED); set shift
    2. delay(100);
    3. matrix.setState(x, y, CONNECTED); set key
    4. delay(10);
    5. matrix.clearState(x, y); clear key
    6. delay(10);
    7. matrix.clearState(6, 0); clear shift

    Beim Setzen von Shift (x=6 +2 in der Lib:AX3) wird der nächste Wert addiert. Shift +8 =B, Shift+7 =N. Also aus Reihe 0 wird dann Reihe 8. Man kann also keine zwei Switches zugleich setzen, damit sind die Dinger wohl für die Tonne.

    Immer noch ratlos und nun einen ST M3494 (16x8) aus einer anderen Quelle da (Ebay 271831539838). Ich kann den Fehler nun aber einkreisen. Irgendetwas läuft mit allen ICs bei Bit 6 (x6) schief. Laut Datenblatt muss man für x6 die Leitung ax3 verwenden.


    Dementsprechend wäre x6 dann ax3...ax0 = B1000 oder dezimal 8. Dann lande ich aber in Zeile 8 und verwende RVS. Wenn ich B0110 oder dez. 6 verwende, dann funktioniert Shift und nur für die unteren Zeilen, oben scheint sich das zu spiegeln.


    Ich habe nun Mitel MT8816 und ST 3494 da und alle verhalten sich gleich (falsch). Die Leitungen auf Steckboard und Arduino habe ich eben nochmals überprüft, da stimmt alles.

    Datenblatt: https://www.datasheetbank.com/…atasheet.pdf#page=1&_=1.0


    Bei mir funktioniert auch das Löschen einzelner Bits per Data=Low nicht. Daraufhin habe ich es dann mit einer anderen Lib versucht: https://github.com/DatanoiseTV…_ConnectAndDisconnect.ino

    Abwechselnd: x,y= 0,0 und 1,0 für 2,1 auf dem Bildschirm mit verschiedenen Delays. Das Ergebnis: 2111111111111111111..... also wenn ein Bit mal gesetzt ist, dann bleibt das auch so.


    B00000001, // Key "1"

    B00000000, // Key "2"


    Mein Workaround:

    Eigentlich müsste Reset reichen, damit alle Switches aufgehen, hatte aber nicht gereicht. Mann muss die Nullen reinbomben.


    Jemand eine Idee woran das alles liegen könnte ? - Mir fällt es sehr schwer zu glauben, dass die mir irgendwelche Fakes oder Bauteile mit jeweils identischem Fehler angedreht haben.

    Ich programmiere im Moment einen Arduino mit Intersil Crosspoint-Switch (8x12), um eine PS/2-Tastatur am CBm8296 verwenden zu können. Bisher konnte ich nur eine Matrix für den CBM 8032 finden:

    Damit klappt es soweit auch. Das Problem ist nun Shift. Wenn ich die Switch für Shift setze, würde ich erwarten, dass z..B. aus einem "a" ein großes "A" wird, wenn man die 128 Byte Keymap dafür kopiert. Ich habe mich an diesem Source für den C64 orientiert: https://github.com/Hartland/C64-Keyboard. Dort klappt es mit geringfügigen Änderungen so. Ich habe auch zwei 128 Byte Arrays dafür angelegt.


    Wenn ich nun die Shift-Switch setze und die kopierte Keymap verwende, passen nur noch sehr wenige Tasten. Eigentlich werden doch die gleichen Leitungen verwendet, warum ist das wohl so ? - Einen Defekt der Crosspoint-Switch würde ich erst mal ausschließen.

    Plage mich im Moment mit einigen MT8816AE vom Chinesen herum. Ich konnte die Crosspoint-Switches setzen, danach aber nicht mehr löschen. Wenn also ein Bit mal gesetzt ist, dann bleibt das auch so. Brauche es für einen CBM8296 PS/2-Tatstaturadapter.

    Habe diverse Sources und Libs getestet. Wenn das Bit mal stand, dann war das wie zementiert, da half auch das Datenblatt nicht weiter. Jetzt habe ich mit Experimentieren doch noch eine Lösung gefunden: Reset auf High und dann werden dem Ding die Nullen rein geprügelt. :)


    Laut Datenblatt würde auch ein Reset reichen, würde .. ist aber bei meinen nicht so. Ob die mir Ausschuss oder einen ambitionierten Nachbau angedreht haben ?

    Und die Dämpfer in den Bürostühlen, die hatten doch auch mal zu Todesfällen geführt, weil die zu Bolzenschussgeräten mutiert waren, deshalb wurde doch die ganze Konstruktion umgedreht, hab das aber auch nur noch sehr verblasst in Erinnerung, alles verdammt lang her...

    Bei meinem ist der so ziemlich k.o. Der ganze Stuhl ist ausgeschlagen, knarzt und wird auf Dauer ausgetauscht. Made in China ...



    PS: Genau so ein Schweißgerät, aber in Orange als "BayWa"-OEM hab ich mir 1992 auch gekauft und damals an einigen Auto-"Leichen" rumgebruzzelt, auch Dinge, die ich heute so nicht mehr machen würde (gebrochenen Achsschenkel!), nette Erinnerung... Das Schweißgerät gibts noch, aber nicht mehr bei mir, hat mir ein Kumpel mal abgekauft, seit dem bekommt der von mir auch die "gröberen" Schweißaufträge ;-))

    Das nutze ich schon seit über 30 Jahren. So langsam müsste das Schlauchpaket mal erneuert werden und mal eine ordentlich Euro-Verbindung dran. Ist noch alte und robuste Technik, ohne Digitalanzeigen, unnötiger Elektronik und solchem Schnickschnack. Das hat schon vielen Rostlauben über den TÜV geholfen.

    Und mein Schätzchen wird demnächst damit weiter restauriert: http://cbmhardware.de/temp/samurai_restauration.jpg

    Guck mal drunter, von welcher Marke der ist - tät mich nicht wundern, wenn da dauphine oder ähnliche Marke drunter steht ;)

    Möbel-Discounter Bürostühle sind _immer_ kurzlebig.

    Da steht nichts drauf oder drunter. Ist ein Bürosessel aus dem 150€-Segment gewesen. Wenn man sich die Detail-Aufnahmen der verschiedenen Angebote ansieht, lag ich da immer noch im Ramsch. Ab 500€ könnte es etwas langlebiger und ab 1000€ einigermaßen Qualität sein. Ist heute alles nur vermeintlich billig.

    Bürostuhl-Bruch am Flansch für den Dämpfer repariert. Jetzt bleibt der Dämpfer nur noch unten, Gummis waren auch zerbröselt, aber man kann wieder drauf sitzen. Kommt nach Austausch in die Werkstatt. Ist immer noch etwas ausgeschlagen und wackelig.

    War angeblich für 150kg ausgelegt und so ein Kalb bin ich gar nicht. Bringe höchstens zarte 85-90kg auf die Waage. :) Funfact: Nachdem der Schlagseite hatte, bin ich auf einem alten Bürostuhl ausgewichen, der vor ca. 30 Jahren bei der Sparkasse ausgetauscht wurde. Der ist heute noch einwandfrei.



    Ja maximal Ein- oder Zweischneider wenn man drei oder mehr Schneiden verwendet baut man schnell einen Lolli. Ich meinte aber eher wenn man mit dem weichen Zeug auf einmal hunderstel Toleranzen erreichen soll. wenn man es schon beim spannen sonst wo hin drückt. Da ist Stahl allemal angenehmer zu bearbeiten.


    ich hatte es jetzt mit meiner Hobbymaschine gemacht, da bin ich mit 1-2 Zehntel schon zufrieden. Wenn wir bei der Arbeit so ein Problem haben, also nicht genau sagen könnten, ob es nach dem Spannen alles gleich sitzt, wird es vom Programm mit einem Renishaw neu angetastet. Dann bekommt jedes Bauteil nach dem Spannen einen Satz neue Nullpunkte. Beim Spannen von Kunststoff wird dann auch eher Pneumatik verwendet, das reicht und verformt es nicht.

    Ein bisschen CAD-CAM und Nachbessern an der CNC für ein kleines Gehäuse. Ist 10mm POM und ein 40x50 mm Ausschnitt. Klappt mit einem 5mm VHM-Einschneider sehr gut.


    Der erste Entwurf in FreeCAD


    Fast passend. Muss auf beiden Innenseiten noch ein Zehntel geschlichtet werden. Ist doch etwas zu passend. :)


    Auf den Deckel soll noch eine schöne Gravur und das Ausschneiden weniger ruppig aussehen. War eine Volldampffahrt, damit der noch schnell dazu kommen kann. :)

    Ich hatte dich so verstanden, dass du der Diskmag-Idee eine Absage erteilt hast? Dann kommen natürlich auch keine Vorschläge. Prinzipiell würde ich davon ausgehen, dass man bei so etwas erst mal in Vorleistung gehen muss, bevor sich andere beteiligen.

    Nein, keine Absage, aber das machst Du komplett selbst. Jegliche Vorleistung und unheimlicher Ausbau wird da am Ende nur zum WTF-Effekt. Ein gutes Beispiel ist die Club-Info im Plus/4-Bereich. Hatte mir eben die letzte Ausgabe vom leider verstorbenen Erich Laber kurz angesehen. Das Forum wurde von ihm gestellt, die noch vorhandenen Kleinanzeigen waren vom verstorbenen Uwe Peters und Fremdbeiträge waren da eher eine Ringeltaube. Das ist auch gar nicht anders zu erwarten, obwohl beim Plus/4 natürlich noch mehr Aktivität stattfindet. Ein Manko war natürlich die ausschliesslich deutsche Version.


    Ich belasse es lieber erst mal bei einer kleinen Initialversion, die ggf. dann auch grösser werden kann. Achja, Dank für den Tipp mit "Faulty Robots", das war mir entgangen. Ich muss da auch alles zusammenkratzen und oft erst mal finden.


    Screenshots und Beschreibungen für diese minimalen Spiele sind für mich da eher Füllmaterial. Darauf möchte ich erst mal verzichten.

    Ein bisschen für die CBMs mit Basic 2.0. Ist ein spezieller Fileselector mit Anzeige eines Infoblocks, damit man besser erkennen kann, was sich hinter dem Dateinamen verbirgt.



    Ich habe absichtlich eine geringe Konfiguration mit 8 Kilobyte gewählt. Da muss man noch 1 Kilobyte abziehen, da der nutzbare Speicher bei $0400 beginnt. Also $0400-$1fff sind da für alles nutzbar, damit vollbringt man keine Wunder. :)

    Es bleiben im Moment für Text dann 5656 Bytes übrig, das durch 40 Zeichen pro Zeile, bleiben gut 141 Zeilen. Das ist mit einem dynamischen Endmarker auch noch begrenzbar . Daher habe ich mit den Tasten 2 und 8 einen zeilenweisen Hardscroll eingebaut. Damit kann man das ganz entspannt lesen.


    Wenn man das wirklich umfangreicher aufbauen möchte, würde ich zumindest 16 besser 32kb voraussetzen. Und da muss man sich dann auch wieder die Frage stellen, wie viel Kontent darf man da erwarten ? - Selbst bei den beliebteren Homecomputern ist das heutzutage nicht mehr allzu viel. Bei den CBMs wird es sehr, sehr wenig sein.

    Ich hatte gestern eine kleine Fullscreen Hardscroll-Routine für den CBM Pet (8kB, Basic1 und 2) mit 40 Zeichen geschrieben. War eigentlich nur als kleine Übung gedacht, um mal wieder rein zu kommen. Doch da kam mir die Idee, diese auch möglichst zu verwenden. So ist ein kleiner (leerer) Newsletter entstanden, der sich bis Weihnachten füllen könnte. Es sind zwar nur knapp 6 Seiten möglich, aber die müssen ja auch erst mal gefüllt werden.

    Der kleine Newsletter soll dann mit Software und evtl. ROMs in einem D64 weitergegeben werden. Ich habe auch schon ein paar aktuellere Programme gesehen, die gut dazu passen. Daher hier der Aufruf an alle: es wird möglichst aktuelle Software gesucht. Und diese bitte nicht im Thema erwähnen , sondern mir per PN kurz eine Nachricht schicken. Wir wollen ja nicht gleich alles verraten.


    Es werden natürlich auch andere Gesuche oder Angebote mit Kontaktmöglichkeit gesucht. Oder wenn z.B. noch ein paar lose ROM-Images mit unbekanntem Verwendungszweck da sind. Also alles was in den Bereich Software gehört und auf einem D64 unterkommen könnte.


    Bis auf 183 Bytes sind die verfügbaren 7Kb beim 8K PET voll ausgereizt.:) Der Startbildschirm des Programms:



    Die endgültige Version wird dann an den Weihnachtstagen veröffentlicht. Vielleicht kann man das sogar jedes Jahr wiederholen.

    Ich hatte es mir eben kurz angeschaut. Ob das so alles korrekt ist, kann ich natürlich nicht sagen. Wenn ja, könnte es sich um ein Dongle-ROM für irgendeine Software handeln. Also einen Kopierschutz durch Zusatzrom. So etwas gab es häufiger in verschiedenen Ausführungen. Ich sehe in dem ROM keine allein lauffähige Software.


    Vielleicht stösst irgendwann jemand auf dieses Thema, der genau sagen kann, was IBIS wohl war.