Teildefektes 407er Board (REV. B) - Tipps sind gefragt


  • DOC64
  • 180 Views 5 replies

This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

  • Teildefektes 407er Board (REV. B) - Tipps sind gefragt

    Hallo zusammen,

    ich habe hier ein teildefektes 407er Board (Rev. B) und irgendwie kommt mir nicht die zündende Idee (zur Fehlerbehebung).

    Fehlerbeschreibung: ich kann keine Disketten laden. Bei "Searching for" hört's auf. Laufwerk und Kabel funktionieren natürlich bei anderen C64ern.
    Als: Check 64 inkl. aller Dongel angeschlossen.

    Ergebnis:


    Hmm, sieht ja gut aus. Aber dann kam der zweite Durchlauf:


    Das sieht doch schon besser aus. Da bei dem Board alle ROMs gesockelt sind, habe ich U2 schnell gegen einen anderen CIA getauscht. Aber der Fehler blieb.
    Dann dachte ich mir, ich tausche mal CIA 2 mit CIA 1. Der Fehler müsste ja mitwandern.
    Ergebnis:


    Hmm, jetzt sind beide CIAs o.k. und der 4066 auf U28 ist defekt. Nun gut, der Lötkobel war sowieso heiß. U28 gesockelt und neuen 4066 rein.


    Aber die Fehlermeldung ändert sich nicht. Tausche ich die beiden CIAs wieder zurück, wird wieder CIA 2 als Fehler angezeigt (und U28 nicht mehr). Beide CIAs sind aus der identischen Produktionswoche.

    Nachfolgend mal ein Bild vom Board:


    Hat jemand einen brauchbaren Tipp? Mir fällt momentan nichts ein.
  • Da ist einer der CIAs defekt. Der 4066 wird vom CIA angesteuert, und der Fehler wandert erkennbar. Es müsste der U1 sein. Es müsste der U2 sein.

    [EDIT]

    Wahrscheinlich ist nur eine Richtung eines CIA-Ports (A oder B) von U2 defekt, das stört aber, wenn es auf U1 getauscht wird bei der Tastaturabfrage nicht, hingegen wenn der 4066 angesteuert werden soll schon, da wird der Port, der normalerweise für die Tastaturabfrage als Eingang verwendet wird umgeschaltet auf Ausgang, um den 4066 zu schalten; dieser soll die Paddle-Eingänge zwischen Control Port 1 und 2 umschalten. Das klappt nicht und daher der Fehler.

    Dieser Port wird andererseits auf U2 für die Floppy benötigt. Daher funktioniert, wenn der defekte CIA auf Port 2 steckt, der IEC-Port nicht.

    [/EDIT]

    [EDIT 2]

    Grad nochmals im Schaltplan nachgeschaut, ist definitiv so:
    • Auf U1 dient PA6 und PA7 normalerweise als Eingang, außer zum Umschalten des 4066.
    • Auf U2 ist PA6 = DATA IN und PA7 = DATA OUT für den IEC-Bus.
    Der CIA, der bei dir normalerwisie auf U2 steckt ist zu 99,9 % defekt. Allerdings ist er nicht komplett hin, nur teildefekt (PA6 und/oder PA7).

    Lass mich raten: Es sind keine Schutzdioden am IEC-Port verbaut? Würde ich bei dieser Gelegenheit nachrüsten!

    [/EDIT2]

    [EDIT 3 - heute kann ich es :) ... ]

    Der Grund, warum das DIAG diesen Fehler auf dem IEC nicht erkennt und "OK" meldet ist ein Designfehler desselben: IEC-DATA wird über den IEC-Dongle von SRQ-IN zurückgelesen und getestet, SRQ-IN geht auf /FLAG2 von U1. Damit kann aber nur die Senderichtung von DATA getestet werden, DATA-IN kann damit nicht durch das DIAG überprüft werden! Das sollte bei Reparaturen in diesem Bereich berücksichtigt werden.

    Defekt ist folglich der Portpin PA6 beim betreffenden CIA.

    [/EDIT3]

    [EDIT4]

    Die Frage ist jetzt noch, warum der bereits ausgetauschte U2 (habe ich zuvor nicht gesehen) auch kaputt ist - eventuell sind da doch Schutzdioden drin und eine (vermutlich die gegen Vcc) ist "durch"? Oder der 7406 ist defekt? Das würde ich zuerst prüfen, nicht dass du am Ende noch mehr CIAs beim Testen grillst.

    [/EDIT4]
    "Steve Jobs hat User hervorgebracht, Jack Tramiel Experten."
    (Quelle unbekannt)

    "Lege dich nie mit einem Idioten an! Er zieht dich auf sein Niveau hinunter und schlägt dich dann mit seiner Erfahrung!"
    (Volksmund)

    The post was edited 6 times, last by kinzi ().

  • Nachtrag:

    Nächtens hab ich da wohl noch eine Kleinigkeit verwechselt: Bei der Tastaturabfrage wird U1/Port A als Ausgang und U1/Port B als Eingang geschaltet, nicht umgekehrt. Außerdem ist U2/PA6 = CLK IN und U2/PA7 = DATA IN.
    Das ändert meiner Meinung nach nichts an der grundsätzlichen Diagnose, nur der Vollständigkeit halber.

    Und dieser Satz ...

    kinzi wrote:

    DATA-IN kann damit nicht durch das DIAG überprüft werden! Das sollte bei Reparature
    ... ist natürlich auch falsch, weil DATA-OUT (U2/PA5) über den 7406 nicht nur auf die IEC-Buchse, sondern natürlich wieder zurück auf DATA-IN (U2/PA7) geht und daher über diesen "internen loop" sehr wohl zurückgelesen werden kann.

    Ich gehe aber nach wie vor davon aus, dass bei U2 zumindest PA6 und PA7 einen Teilschaden haben, ansonsten dürfte sich das beim CIA-Kreuztausch nicht so auswirken wie gezeigt. Möglich, dass der 7406, sowie eventuell vorhandene Schutzdioden auch noch was abbekommen haben, würde ich auf jeden Fall prüfen, bevor ich weitere 6526 zum Test einsetzen würde.
    "Steve Jobs hat User hervorgebracht, Jack Tramiel Experten."
    (Quelle unbekannt)

    "Lege dich nie mit einem Idioten an! Er zieht dich auf sein Niveau hinunter und schlägt dich dann mit seiner Erfahrung!"
    (Volksmund)
  • Vielen Dank für die ausführlichen Hinweise.

    Ich habe den 7406 getauscht (ohne ihn zu prüfen) und einen "neuen" CIA für U2 genommen. Jetzt funktioniert alles.
    Den alten 4066 habe ich auch wieder in den neuen Sockel gesteckt. Der war nicht defekt.

    Fall geschlossen. Vielen Dank.
  • Users Online 1

    1 Guest