Hello, Guest the thread was called5.7k times and contains 51 replays

last post from Edikles at the

Maus 1351 tuts nicht mehr vertikal

  • Hallo und 'tschuldigung für das weiterführen dieses Uralt :alt: Treads
    Meine 1351 hat es wohl zerlegt, entweder ir-empfänger oder den Controller, die will einfach nicht in horizontal rollen. Der SID ist OKAY, mit Paddles geht die Maussteuerung.
    Die Frage ist, was sind das für Empfangsdioden und gibt es Ersatz???
    Als Alternative biete sich ja noch "Micromys" an, sofern erhältlich oder dieser Adapter hier: Mausadapter mit Atmega an.
    Meine Fragen sind:
    Hat das hier schon mal jemand nachgebaut? (Lochraster)
    Kann mir jemand hier den Atmega Programmieren (fehlende Hartware)
    Funktioniert der Adapter (Geos)


    Danke euch schon mal für die Infos


    Gruß
    Thomas

  • Hi Leute,

    ich hab ne Lösung für Euch. :-) Es gibt sogar zwei Lösungsansätze, der bessere ist leider etwas aufwändiger. Wenn es auch nur kleine Eingriffe sind - ohne Löten kommt man aber nicht aus.

    Mein Smart-Track und meine 1351 laufen wieder wie neu - vorher ging beim Smart-Track nichts mehr - horizontal hats nur gezuckt, vertikal gar nichts gemacht, bei der Maus ging nur vertikal, horizontal nichts.

    Die gute Nachricht: es liegt *nicht* am Chip und Ihr braucht nur ein paar Widerstände anpassen.


    Ich weiß nicht ob Euch meine Lösungsfindung interessiert, deswegen überspringe ich das mal.


    Meine These: die IR-LEDs und Empfänger sind gealtert und deshalb weniger hell und unempfindlicher. LEDs weisen unterschiedliche Alterungsmechanismen auf - einer davon wird durch Wärme ausgelöst - auch bei Zimmertemperatur und wenn sie nicht betrieben werden. Dies erklärt auch, warum die Mäuse nun nach >15 Jahren alle zuhauf diese Fehler zeigen, die Form der Alterung macht sich nämlich nach ca. 150.000 - 200.000 h bemerkbar. Ebenfalls erklärbar wird dadurch, dass es bei einigen Betroffenen ausgereicht hat, den Blendenschlitz etwas zu vergrößern (davon rate ich ab, evtl. kann dadurch die Information der Drehrichtung verloren gehen). Wegen der geringeren Helligkeit und Empfindlichkeit kommen bei den Pins 1-4 des Chips verkleinerte Amplituden des Signals an. Im besten Fall variiert das Signal zwischen 0 und 5 V, durch die Alterung werden die 5V niedriger, bis dann der Chip irgendwann nicht mehr getriggert wird.

    BTW: wenn eine LED nur noch halb so hell leuchtet bekommt das Auge dies überhaupt nicht mit (ist ein logarithmischer Empfänger), eine Elektronik aber sehr wohl.


    Die Elektronik der Achsen ist bei CMD-Geräten und Commodore prinzipiell identisch, deshalb gilt bei beiden auch die gleiche Lösung. Die Platine der Smart-Maus ist verschieden zu der des Smart-Track, bei letzterem sind alle betroffenen Widerstände auf der alten angepassten Originalplatine zu finden.

    Lösung 1:

    Erhöhung des Betriebsstromes der LED - dies sind R1 und R2 bei der 1351. Die haben üblicherweise 120 Ohm. Durch Verringerung werden die LEDs wieder heller. Zu dieser Methode rate ich nicht - durch Erhöhung des Betriebsstromes wird auch die Temperatur in der LED beim Betrieb erhöht, was die Alterung beschleunigt.

    Lösung 2:

    Die Pegel der Empfängerdioden werden durch R6-R9 (@1351) auf Masse gezogen und damit begrenzt. Laut Schaltplan sind dies 10 kOhm - sind es bei einer 1351 real meist nie - später mehr. Wenn man diese Widerstände *vergrößert* (auf Youtube wurde er verkleinert, deswegen gings nicht) erhöht sich auch der obere Pegel. Aber: wird der Widerstand zu stark vergrößert, dann steigt auch der untere Pegel und die Amplitude wird wieder kleiner.


    Bei meinem Smart-Track hat es gereicht, den 10 kOhm Widerstandsarray durch 20 kOhm Widerstände zu ersetzen - alles läuft perfekt.

    Bei meiner 1351 hat dies nicht funktioniert - bei 20 kOhm haben die Pegel an Pin 1-4 dann zwischen 4 und 5 Volt variiert und der Chip wurde wieder nicht getriggert. Bei der 1351 muss man leider jeden einzelnen Widerstand für sich selbst optimieren - ich vermute Commodore hat billigere Photodioden eingesetzt und dies durch Anpassung des jeweiligen Widerstandes ausgeglichen. Deswegen variieren auch die Widerstände auf dem gleichen Bord - obwohl diese laut Schaltplan alle 10 kOhm haben sollten.

    Herangehensweise: messt am besten mit einem Oszi die Pegel an Pin 1 bis Pin 4. Mit einem guten Multimeter mit hohem Eingangswiderstand geht dies auch, bei nem Digitalen braucht man ein wenig Geduld (wohl dem, der noch ein altes analoges Schätzchen hat... ;-). Wenn Ihr die dazugehörige Achse gaanz langsam dreht variiert der Pegel.

    Schwankt dieser zwischen nahe 0V und nahe 5V ist alles ok, der Widerstand braucht nicht angepasst zu werden.

    Wenn zwischen ~ 0V und <5V muss der Widerstand vergrößert werden, bei mir lag der obere Wert bei ~2V und die Verdopplung des Widerstandswertes hat gepasst.

    Wenn zwischen >0V und ~5V muss der Widerstand verkleinert werden.


    So, ich hoffe Ihr habt damit genauso viel Erfolg wie ich.

    Nachmachen auf eigene Gefahr!

  • Man kann mit einem Handy (nicht Iphone) nachschauen, ob die (sende) LEDs noch funktionieren. Man richtet die Kamera auf die "Lichtschranke" bzw die SendeLed und kann am Display ein leichtes Leuchten erkennen, wenn die LED noch funktioniert.


    Das funktioniert nur wenn die Kamera keinen Infrarot oder UV Filter hat.


    Stefan

  • Bei meiner 1351 senden die LED's noch, sichtbar mit meinem ollen Samsung. ;)


    Nur geht leider nur eine Richtung.


    Mein SmartTrack hat zwischendurch einen Hänger.


    Von daher ein guter Tipp von Edikles .

    Leider hab ich nur Digital Multimeter und vor allem:


    ohne Löten kommt man aber nicht aus

    :Ssshock:

    Und das auf solch kleinen Platinen und bei meiner Zitterfrequenz.


    Gruss C=Mac.

  • Man kann mit einem Handy (nicht Iphone) nachschauen, ob die (sende) LEDs noch funktionieren. Man richtet die Kamera auf die "Lichtschranke" bzw die SendeLed und kann am Display ein leichtes Leuchten erkennen, wenn die LED noch funktioniert.

    Ob die Dinger noch leuchten braucht man meiner Meinung nach nicht testen, denn das werden sie alle. Und haben sie ja bisher auch bei allen Betroffenen, die das getestet haben.

    'Alterung' heißt nicht, dass da kaum oder gar kein Licht mehr raus kommt, sondern es kommt lediglich weniger Licht raus. Den Unterschied wird man mit solchen Visualisierungsmethoden nicht sehen, da müsste man schon mit einem Luxmeter ran.

  • Und das auf solch kleinen Platinen und bei meiner Zitterfrequenz.

    Das sind doch pro Achse lediglich 2 Stück. Zur Not kann man den Widerstand ja auf einer Seite vorsichtig auf der Bestückungsseite abschneiden und nach oben biegen, dann ist das Entlöten ganz einfach. Oder man lötet einfach 5kOhm in Reihe an den originalen hochgebogenen dran.

    Das schaffst Du schon!

  • Würdest du denn dann empfehlen gleich beide Widerstände zu tauschen oder nur den welche Richtung nicht funktioniert?

    Bei der CMD maus ist das aber ein Widerstandsnetzwerk wenn ich mich nicht irre.

    Nun ja - never touch a running System. Die funktionierenden Achsen würde ich noch in Ruhe lassen.

    Bei meiner 1351 war es sogar so, dass ich bei einer Achse einen Widerstand belassen konnte und nur den vom zweiten Empfänger angepasst habe.

    Das Problem mit dem Widerstandsnetzwerk hab ich so gelöst.

    Nicht sehr hübsch aber sehen tut es ja keiner. Ob dafür in der Smartmaus Platz ist weiß ich leider nicht.

  • Hallo,


    so ich hab mal etwas rumgemessen, keiner der Widerstände R6-R9 hat den werten des Schaltplanes entsprochen.

    Da der Nager Horizontal versagte hab ich an Pin 1+2 mal gemessen, max 2V, also die Widerstände R6, R7, je 15k, einseitig raus, jeweils 5K in Reihe dazu, jetzt kommen gut 3V an :loet, also beide gegen 33K widerstände ersetzt, messen, saubere 5V.

    Also C64 gestartet, Testprogramm laden und sie rennt wieder, jupi.

    Top Arbeit von dir, Edikles


    Gruß Thomas

  • Das freut mich, dass die Maus wieder rennt und Danke für das Teilen Deiner gemachten Erfahrungen.

    Ich hab noch ein wenig experimentiert und die Widerstände regelbar gemacht, um ein besseres Gefühl für die notwendigen Widerstände zu bekommen. Letzteres habe ich nicht wirklich - nur, dass es mit den erwähnten 5k in Reihe wohl oft nicht klappen wird.

    Grüße,

    Torsten