Wie kann ich richtig mit dem C64 HD Disketten formatieren?


  • klassiker
  • 25248 Aufrufe 121 Antworten

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • spider-j schrieb:

    Ich muss sagen, am besten bin ich eigentlich rückwirkend betrachtet mit diesen No-Name Dingern im weißen Karton gefahren.
    Jo, und genau so waren die damals verpackt. Weißer Karton, Aufschrift auf den Disks "Minidiskette MD" und ob jetzt "2S" oder "2D" danach stand, müsst ich demnächst nochmal nachkucken, meine aber 2S. 2D wäre mir ja klar gewesen, aber MD==Minidiskette klingt irgendwie einleuchtend. Gehen aber bei mir 1A in der 1541-II, kann mich da nicht beklagen.
    12345678901234567890123456789012345678901234567890
    12345678901234567890123456789012345678901234567890
    12345678901234567890123456789012345678901234567890
  • zaxxon schrieb:

    Heißt das jetzt nun das die DD´s besser sind wie MD2D?


    MD steht lediglich für "Mini-Diskette" (so nannte man die damals), und 2D heist 2xDensity =Doppelte Dichte= Double Densitiy=DD

    also zusammengekürzt: 2D=DD :D

    Deshalb gibts bei 2D und DD keinen Unterschied festzustellen, es geht hier jedoch um HD (High Density) unter C64 bzw. 1541, und die taugen dafür nicht!
  • Hmm, eine Frage auf die ich noch keine zuverlässige Antwort gefunden habe:

    Wenn ich eine 5.25" Disk ohne Beschriftung habe, wie kann ich erkennen, ob es sich um eine DD oder HD handelt?

    Der Braunton der Datenträgeroberfläche scheint da nur ein Indiz zu sein.
  • Wenn sie sich in der 1541 nicht formatieren lässt, kannst du relativ sicher sein, dass es eine HD ist, alternativ ist die Disk im Eimer, und sowieso nicht benutzbar. So hab ichs mir zumindest schon sagen lassen. Falls sie sich aber formatieren lässt, ist das noch lange kein Indiz, dass es keine HD ist. Ich machs momentan so, dass ich die Disk formatiere (mit ID-Angabe!), und wenn keine Fehler auftreten, einfach ne Woche liegen lasse, und dann mir sir-scan drüber gehe. Wenn der mich dann mit Fehlern voll müllt, dann wird wohl irgendwas nicht ganz in Ordnung sein mit der Disk. Dann ist davon auszugehen, dass sie HD ist.

    [Edit: ]
    Ach ja, optisch scheint es da keinen Unterschied zu geben, also ohne so einen Test kann mans höchstens im Labor nach ner magnetischen Untersuchung sagen. Aber da benutz ich lieber mein kleines Mini-Labor, die Floppy selbst. ;)
    12345678901234567890123456789012345678901234567890
    12345678901234567890123456789012345678901234567890
    12345678901234567890123456789012345678901234567890
  • Leichter vermutlich (momentan) nicht, aber spätestens wenn in ein paar Jahren das große DD-Disk-Massensterben los gehen sollte, werden HDs das einzige sein, was über bleibt. Zumal es schon praktische Vorteile hätte. Über den Disk-Typ müsste man sich zumindest schon mal keinerlei Gedanken mehr machen, weil HDs eben auch gehen würden. Gerade bei Ebay kriegt man ja öfters mal mehr oder weniger HDs untergeschummelt.
    12345678901234567890123456789012345678901234567890
    12345678901234567890123456789012345678901234567890
    12345678901234567890123456789012345678901234567890
  • enigma schrieb:

    Hmm, eine Frage auf die ich noch keine zuverlässige Antwort gefunden habe:

    Wenn ich eine 5.25" Disk ohne Beschriftung habe, wie kann ich erkennen, ob es sich um eine DD oder HD handelt?

    Der Braunton der Datenträgeroberfläche scheint da nur ein Indiz zu sein.
    Da wird z.T. viel Quatsch erzählt, z.B. man könne das am Farbton/Verstärkungs-Ring/sonstigen optischen Merkmalen erkennen. Verlässlich ist das aber nicht, daher sollte man sich darauf einigen, dass man es von außen NICHT erkennen kann - wenn keine Beschriftung der Firma (z.B. 2D/DD oder halt HD) drauf ist.
    Es sind keine anzeigbaren Aktivitäten vorhanden.
  • 7Saturn schrieb:

    aber spätestens wenn in ein paar Jahren das große DD-Disk-Massensterben los gehen sollte, werden HDs das einzige sein, was über bleibt.
    Ich glaube ja eher, dass die HD-Disks eher sterben werden als die DD-Disks, da die Beschichtung der HD-Disks wesentlich empfindlicher ist.

    7Saturn schrieb:

    Über den Disk-Typ müsste man sich zumindest schon mal keinerlei Gedanken mehr machen, weil HDs eben auch gehen würden.
    Bei einem "einfachen" Umbau (Austausch von Kopf und Elektronik) würden hinterher vermutlich nur noch HD-Disks in der Floppy funktionieren, und keine DDs mehr. Man würde sich mit so einem Umbau also vermutlich eher ins Knie schießen...

    CU
    Kratznagel
  • 7Saturn schrieb:

    aber spätestens wenn in ein paar Jahren das große DD-Disk-Massensterben los gehen sollte
    Also da mache ich mir ehrlich gesagt keine Sorgen mehr. Nachdem ich ein MMCR hatte, hab ich schon kaum noch Disks genutzt, seit 1541U hab ich die Floppy glaube ich überhaupt gar nicht mehr angehabt. Und für den Fall, dass man aus Nostalgiegründen nochmal ne echte Diskette im Laufwerk haben will, hab ich (und ich schätze die meisten) noch einen ganzen Haufen originalverpackter Disks rumfliegen, von denen ich sicher bin, dass die auch in 10 Jahren nicht alle hinüber sein werden.
  • Ja, da muss ich mich auch mal (kostengünstig) umschaun, meine letzten 20 neuwertigen sind alle schon verbraten, weil ich den anderen nicht mehr so ganz getraut hab. Aber mal sehen...
    12345678901234567890123456789012345678901234567890
    12345678901234567890123456789012345678901234567890
    12345678901234567890123456789012345678901234567890
  • 7Saturn schrieb:

    spätestens wenn in ein paar Jahren das große DD-Disk-Massensterben los gehen sollte
    Die Sorge ist wohl eher unberechtigt bzw. Jahre durch Jahrzehnte zu ersetzen. Die Dinger halten (bei mittlerer bis guter Qualität und richtiger Lagerung: trocken, mäßige Temperatur) deutlich länger als damals[TM] prophezeit.
    Ja, da muss ich mich auch mal (kostengünstig) umschaun, meine letzten 20 neuwertigen sind alle schon verbraten, weil ich den anderen nicht mehr so ganz getraut hab. Aber mal sehen...

    Man braucht keine gigantischen Vorräte an jungfräulichen DDs. Bespielte sind mindestens genauso zuverlässig, vielleicht sogar verlässlicher, weil ja schon mal jemand geschafft hat, etwas drauf zu spielen.
    Es sind keine anzeigbaren Aktivitäten vorhanden.
  • TheRyk schrieb:

    Man braucht keine gigantischen Vorräte an jungfräulichen DDs. Bespielte sind mindestens genauso zuverlässig, vielleicht sogar verlässlicher, weil ja schon mal jemand geschafft hat, etwas drauf zu spielen.
    Die jungfräulichen sind ja auch nur für das Zeug da, wo ich weiß, dass es die nächsten 2000 Jahre noch halten soll. ;) Nee mal im Ernst, die anderen werf ich deswegen ja nicht weg, nur "fühlt sichs einfach besser an", wenn ich weiß, dass das Zeug was ich noch gerne länger behalten will, auch auf ner frischen ist. Die hab ich dann schon später nochmal durchgeprüft. Das einzige was mir aufgefallen ist, (was ich aber nochmal näher untersuchen will) dass ich praktisch auf jeder geschriebenen Disk (hab mir das Zeug aufm PC per Star Commander auf Images verteilt, um optimale Platzausbeute zu haben, und dann eben auf Disks geschrieben) Fehler 23-Sektoren hatte. Lustiger Weise immer so zwischen Spur 15 und 20, seltener auf den äußeren/inneren Spuren. HAb mir aber nicht die Mühe gemacht, eine Disk mehrfach zu checken, evtl. sieht Sir-Scan da auch Geister, die wandern. (Irgendwer schon Erfahrungen in der Richtung gemacht?)
    12345678901234567890123456789012345678901234567890
    12345678901234567890123456789012345678901234567890
    12345678901234567890123456789012345678901234567890
  • 7Saturn schrieb:

    "fühlt sichs einfach besser an", wenn ich weiß, dass das Zeug was ich noch gerne länger behalten will, auch auf ner frischen ist
    Das ist wirklich reines Wunschdenken, dass die "frischen" per se in irgendeiner Weise frischer/langlebiger sind als die bespielten. Mag sich toll "anfühlen", aber deine Programme sind darauf nicht unbedingt sicherer oder unsicherer als auf einer vor 20 Jahren bespielten und dann formatierten. Bedenke, dass die "frischen" auch vor einer Ewigkeit hergestellt und womöglich falsch gelagert worden sein können.

    Wenn Du bei einem "frisch" geöffneten Paket überall den gleichen Fehler hast, gibt das zu denken... entweder Diagnose-Software taugt nix oder komplettes Paket ist F.D.P. (für den Papierkorb ääääh Restmülltonne) oder mit deinem Drive stimmt was nicht.
    Es sind keine anzeigbaren Aktivitäten vorhanden.
  • TheRyk schrieb:

    Das ist wirklich reines Wunschdenken, dass die "frischen" per se in irgendeiner Weise frischer/langlebiger sind als die bespielten. Mag sich toll "anfühlen", aber deine Programme sind darauf nicht unbedingt sicherer oder unsicherer als auf einer vor 20 Jahren bespielten und dann formatierten. Bedenke, dass die "frischen" auch vor einer Ewigkeit hergestellt und womöglich falsch gelagert worden sein können.
    Das weiß ich doch rational auch. :-)

    TheRyk schrieb:

    Wenn Du bei einem "frisch" geöffneten Paket überall den gleichen Fehler hast, gibt das zu denken... entweder Diagnose-Software taugt nix oder komplettes Paket ist F.D.P. (für den Papierkorb ääääh Restmülltonne) oder mit deinem Drive stimmt was nicht.
    Also Sir-Scan ist mir hier im Forum empfohlen worden, weil ich keine Lust drauf hatte, ca. 60 Disks mit Check-Disk von der Demo-Disk zu prüfen, was dann pro Seite mehr als ne halbe Stunde brauchen würde. So viel Zeit hab ich schließlich auch wieder nicht. Also keine Ahnung wie gut das wirklich ist. Und zum Fehler 23 meint das Handbuch halt, dass der angeblich nicht weiter tragisch wäre, was ich ansich schon recht komisch finde, aber naja. Evtl. ein Erdungsproblem steht noch dabei. Wie gesagt, muss ich erst nochmal prüfen, aber es ist nicht immer genau der selbe Sektor, sondern immer so in dem Bereich zwischen 15 bis 20. Und bei den Disks denk ich, die sind aus zwei völlig verschiedenen Quellen, und frisch formatiert hat er da auch nix gefunden, die glaub ich sinds nicht. Das kam erst auf, nachdem ich mit dem Star Commander alles beschrieben hatte. Evtl. liegts auch an Warp-Modus, dass der nicht sorgfältig genug arbeitet. Falls es das nicht wäre, mach ich mir da mehr Sorgen wegen dem Laufwerk und seiner Erdung.
    12345678901234567890123456789012345678901234567890
    12345678901234567890123456789012345678901234567890
    12345678901234567890123456789012345678901234567890
  • 7Saturn schrieb:

    Evtl. liegts auch an Warp-Modus, dass der nicht sorgfältig genug arbeitet.
    Nee, es ist genau andersrum. Der Warp-Modus ist von allen der zuverlässigste. Es ist aber vorallem schlau, dann Command Exec Mode auch auf Warp zu stellen.

    Einfach mal in die Docs schauen:
    "Switch 'Transfer mode' to 'Warp' in the 'Transfer options' menu. This is not only the fastest transfer mode but the most reliable, as well. If you're experiencing problems during disk commands then switch 'Command exec mode' to 'Warp' in the 'Drive options' menu. This will make the Commander use its own, more stable, programs for disk commands."
  • Falls es das nicht wäre, mach ich mir da mehr Sorgen wegen dem Laufwerk und seiner Erdung.
    In der 1541-II sind tatsächlich GELEGENTLICH Erdungskabel verbaut worden :)
    Habe allerdings bei drei verschiedenen 1541-II schon drei verschiedene Varianten entdeckt:
    0 Erdungskabel
    1 Erdungskabel
    2 Erdungskabel
    Hier mein Happening: klick
    Kannst es ja mal checken:
    Wenn Du das Gehäuse der 1541-II öffnest, verbindet links und/oder rechts so ein komisches metallisches unisoliertes Kabel, was optisch an eine Lötlitze erinnert, Ober- und Unterteil (oder aber eben auch nicht). Ist einfach mit zwei Schrauben an den Gehäuseteilen befestigt, das Kabel endet an beiden Enden in einer flachen Öse, durch die genau die Schraube passt. Sollte leicht ersetzbar sein, wenn es fehlt (einfach irgendeinen Draht, meinetwegen auch bis auf die Enden isoliert, statt des fehlenden Kabels verschrauben, natürlich außen, so dass er nicht auf der Platine bzw. in der Mechanik rumschlackern kann),
    Es sind keine anzeigbaren Aktivitäten vorhanden.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von TheRyk ()

  • Tags