Posts by Kratznagel

    Ich hatte damals A64 auf einem A500 mit 1 MB im Einsatz. Der lief zumindest, wenn auch sehr langsam und ohne Sound. Meine erste Berührung mit Emulatoren immerhin.

    Ein bisschen schneller ist "The 64 Emulator" von Readysoft. Wunder kann man auf einem A500 aber trotzdem nicht erwarten. BASIC läuft ganz OK und ein paar Spiele aus der Anfangszeit 1982/83.


    Bei beiden bin ich mir aber nicht sicher, ob sie mit Kick 3.1 laufen.


    CU

    Kratznagel

    Ah OK, ich sehe gerade, dass in der Anleitung zwei widersprüchliche Werte stehen. Ich habe in Kapital 8 (Sicherungswechsel) geguckt, da ist von 1 A die Rede. Unter Kapitel 10 (Technische Daten) dann der richtige Wert 0,5 A. Danke für den Hinweis, manchmal sieht man den Wald vor Bäumen nicht.


    Aber nochmal zur Auslösecharakteristik: Die verbaute Sicherung ist mit "FF" gekennzeichnet. Ich habe gelesen, das bedeutet superflink. Ginge also beides?


    CU

    Kratznagel

    Hey Leute, zum Weitergeben hätte ich noch über:
    * Stiftleisten 2x20 gewinkelt

    Du meinst Buchsenleisten (weiblich), so wie sie für die A572 benötigt werden, oder? So eine würde ich noch brauchen.

    Falls genug für alle vorhanden sind, würde ich auch zwei Platinen + Buchsenleisten abnehmen.


    CU

    Kratznagel

    Hallo zusammen!


    Ich besitze ein Multimeter UT-61D und habe festgestellt, dass die interne Sicherung für den mA-Bereich einen (wie ich finde) zu hohen Widerstand von 1,5 Ohm aufweist. Laut Anleitung wären maximal 0,5 Ohm in Ordnung. Ich nehme daher an, dass die Sicherung schon angeknackst ist.


    Folgende Sicherung war ab Werk drin: 6FF-1 600V 500mA (FF bedeutet hier wohl superflink, oder?)

    Ersatztyp laut Anleitung: F1, 1 A 600 V, flink 6,35 x 31,8 mm, Keramiksicherung


    Finde das jetzt merkwürdig, da sich sowohl Strom als auch Auslösecharakteristik (wenn ich das auf der Sicherung richtig gelesen habe) unterscheiden. Was meint Ihr?


    CU

    Kratznagel

    Super Sache! :thumbsup: Hast Du auch vor, wieder komplette Bausätze anzubieten, oder besorgt sich diesmal jeder selber die restlichen Teile? RAM und Kondensatoren hätte ich zur Not noch da (bzw. löte ich von der Rev-A-Platine runter), aber die Buchsenleiste würde mir noch fehlen.


    CU

    Kratznagel

    Dieses Teil hier ist leider im Weg, wenn man die Buchsenleiste rückwärtig einlötet, so dass der Deckel nicht mehr draufpasst. Könnte man wegschneiden. Da die A570 aber selten sind, möchte ich das Gehäuse nicht modifizieren, auch wenn es von außen nicht zu sehen wäre.



    CU

    Kratznagel

    Problem mit dem Provisorium: Der Deckel geht nicht mehr zu, ist mir gerade erst aufgefallen. :roll: Da ist nämlich ein Abstandhalter im Weg. Man könnte den zwar wegdremeln, ohne dass man von außen was sehen würde. Aber ich würde doch lieber eine korrigierte Platine bevorzugen.


    @ACEofACE: Wenn Du neue Platinen bestellen würdest, wäre ich dabei!


    CU

    Kratznagel

    Es geht wie gesagt um diese Platine hier: https://www.amigaworld.de/hardware/a572-ram-expansion/


    Problem:

    Aktuell ist ein Fehler im Layout. Auf dem Lötfeld für die Buchsenleiste sind alle Pins bis auf Pin 19 und 20 vertauscht.


    Mögliche Behelfslösung:

    - Pin 19 und 20 der Buchsenleiste bis auf ein paar Millimeter abknipsen und vorsichtig etwas hochbiegen, so dass man dort noch löten kann.

    - Buchsenleiste "verkehrt herum" einlöten, also auf der Rückseite.

    - Die Verbindung von Pin 19 und 20 zur Platine vertauscht herstellen.


    Nachteil der Lösung:

    Der Gehäusedeckel der A570 lässt sich nicht mehr schließen, da ein Abstandhalter im Weg ist. Man könnte den zwar wegdremeln, ohne dass man von außen was sehen würde. Ein neues Platinenlayout wäre aber wünschenswert.



    So sollte es dann aussehen (Vorderseite). Da die Pins der Buchsenleiste gefährlich nahe an den Metallrahmen des A570 kommen, habe ich sie auf ca. 1 mm eingekürzt.


    Rückseite:


    Pin 19 und 20 mit Kupferlackdraht "vertauscht" mit der Platine verbunden. Hier unbedingt auf Kurzschlüsse mit benachbarten Pins achten.


    Um einen Kurzschluss der Pinreihe mit dem Metallrahmen des A570 zu vermeiden, habe ich die Pins eingekürzt, mit Lack überzogen und dann noch mit Isolierband abgeklebt. Sicher ist sicher.


    So bearbeitet passt die Erweiterung noch gut rein und hat auch etwas Luft zum äußeren Rahmen. Der Jumper schaltet übrigens die Erweiterung ein, muss für die Benutzung also gesteckt sein. Die Erweiterung ist auch bei ausgeschaltetem A570 aktiv. Wer will, kann statt des Jumpers auch einen Schalter an geeigneter Stelle einbauen, da ja einige Programme Probleme mit zusätzlichen Fastmem haben können.


    Das ganze von oben:


    Ich habe gestern noch einige Tests durchgeführt und nach diesem Umbau keine Probleme mehr gefunden.

    Vielleicht sollte jemand den Ersteller des Layouts kontaktieren.


    CU

    Kratznagel

    Yippie! Sie läuft! :amiga:




    ACHTUNG - Betrifft diese Platine: https://www.amigaworld.de/hardware/a572-ram-expansion/


    Nötige Modifikationen:

    1.) Die Buchsenleiste muss auf der Rückseite eingelötet werden.

    2.) Pin 19 und 20 der Buchsenleiste müssen vertauscht werden (wichtig - ansonsten schließt man das A570-Netzteil kurz).


    Ich werde das morgen nochmal genauer dokumentieren. Jetzt erfreue ich mich erstmal an den zusätzlichen 2 MB und teste noch ein wenig.


    CU

    Kratznagel

    Ich habe jetzt mal die Erweiterung komplett durchgemessen und zu dem Schluss gekommen, dass da ein Fehler im Leiterplattendesign vorliegt. Wer gerade am Löten ist: Bitte die Buchsenleiste erstmal nicht einlöten. Ich habe da einen Verdacht, den ich aber noch überprüfen muss. Ich werde jetzt mal etwas ausprobieren und mich dann wieder melden.


    CU

    Kratznagel

    Ah OK, Danke fürs ausprobieren! Dann weiß ich schonmal, dass ich es ohne das LW gar nicht erst probieren brauche. Es scheint wirklich irgendwo ein Wackler vorzuliegen. Habe die Kiste gerade komplett zerlegt, und gerade läuft sie wieder (allerdings ohne die Erweiterung). Muss noch weiter forschen und werde auch noch das Kabel genau unter die Lupe nehmen.


    Hier der Blick auf das Chaos:


    Und hier meine fertig aufgebaute Erweiterung. Tipp: Die Pins mit Flussmittel einzeln nachlöten, dann werden die Lötstellen gleichmäßiger.


    CU

    Kratznagel

    Die Löcher für die Buchsenleiste sind ja durchkontaktiert und das Lötzinn fließt bei ausreichender Temperatur von selbst auf die Bestückungsseite hindurch.

    Ich bin gespannt auf Dein Ergebnis.


    CU

    Kratznagel

    Der Steckplatz für das RAM ist gut zugänglich, man sollte nur darauf achten, dass man das RAM-Modul nicht versetzt oder verdreht aufsteckt. Jumpern muss man nichts. Das A570 muss nur eingeschaltet sein, damit das RAM aktiv wird.


    CU

    Kratznagel