Posts by 7Saturn

    Ich kann mal sagen, dass ich auch so was rum liegen habe. Die Idee ist, dass das Parallel-Kabel nicht wie festgenagelt integriert ist, sondern (genau wie die Serial Kabel) abnehmbar ist. Vermute mal, die Pinbelegung wird entsprechend den gängigen Speedern sein.

    Und woran erkennt der Durchschnittsuser, dass seine Hardware nicht läuft, obwohl ein Treiber in Linux steckt, aber keine Firmware dafür? Bzw. mal anders gefragt, warum habe ich schon real Hardware nicht rund laufen sehen, bevor ich entsprechende Pakete nachinstalliert habe? Mag sein, dass es eine technische Seite gibt, diese beiden Dinge zu unterscheiden. Aber die Aussage war doch im Kern: Bei Linux ist alles im Kernel enthalten, was für ein Gerät notwendig ist – oder eben nicht. Und das stimmt nach meiner Beobachtung so nicht. Und ja, Debian bringt das alles im Prinzip mit (oder auch gar nicht, wenn zu neue Hardware). Es heißt trotzdem nicht, dass das von Haus aus installiert wird, wenn du das System neu hoch ziehst. Auch eine Beobachtung, die ich selbst machen durfte.


    (P. S.: Wenn das Hi-Jacking war, dann können wir das Forum dicht machen. So nah am Thema wird hier seltenst geblieben. Wie Distros mit diesem Aspekt umgehen, ist doch wohl Teil des Themas. Oder darf hier jeder nur seine List abkippen, was für Distros er im Einsatz hat, und sonst nix?)

    Naja, es gibt doch diese schönen »firmware«-Pakete bei Debian & abgeleiteten. Evtl. ist bei Mint halt einfach von Haus aus mehr davon installiert. Stört mich persönlich ehrlich gesagt auch, dass man da nicht einfach beim Install fragt, ob man Freie-Software-Fundi ist, oder aber Pakete akzeptiert, die eben die Hardware besser unterstützen können, aber ggf. nicht frei sind. WIMRE fragt Ubuntu z. B. durchaus nach so was ähnlichem, aber auch dann ist nicht von Haus aus alles schon mit installiert, was in dieser Angelegenheit nützlich sein dürfte.

    Ich hab jetzt nicht gegoogelt, aber rein von dem, was ich mir darunter vorstellen, dürften wir alle schon tot sein, wenn die kosmische Strahlung so stark ist, dass sie ICs zerstört.

    Ähm. Nein. Deswegen hat dein Körper ja eine Möglichkeit eingebaut, Reparaturen vorzunehmen. (Sonst wären wir in der Tat recht bald im Ar***, allein das Aufhalten in der Sonne wäre recht bald nicht mehr förderlich für die Fortexistenz.) So eine Selbstreparatur kann der IC halt nicht. Abgesehen davon hängt dein Körper auch seltenst davon ab, dass an einer ganz bestimmten Stellen, mikroskopisch klein, lokal nur ja nichts passiert. Eine Zelle hin oder her macht i. A. keinen Unterschied. Nur ohne Selbstreparatur hätte man davon irgendwie auch nicht genug...


    Fun-Fact: Höhenstrahlung ist einer der Aspekte, die beim der ganzen Kryostase-Geschichte ein völlig ungelöstes Problem sind. Man nehme mal an, man kann jemanden wirklich 1000 Jahre lang einfrieren und danach wiederbeleben. 1000 Jahre Höhenstrahlung hinterlassen dann doch ein paar Kratzer in Zellen und DNS, die nicht sonderlich gesund sind.


    Und weil wir gerade dabei sind: Ja, es ist eine eher unwahrscheinliche aber durchaus nicht unmögliche Chance, wegen Höhenstrahlung Krebs zu bekommen. Da muss es zwar schon astronomisch scheiße laufen, aber schon ein einziger DNS-Schaden kann dazu eben ausreichen. Und ein einziger Fall von durch kommender Höhenstrahlung kann so einen Schaden an der DNS erzeugen.

    Nur heißt sie nicht umsonst "HÖHENstrahlung" ...

    So what? Das heißt nur, dass hier unten relativ selten was von ankommt. Ja, in 500 km Höhe kriegst du eine ganze Menge mehr davon ab. Heißt nicht, dass hier unten nichts Energiereiches ankommen könnte. Es kommt eben nicht nur auf die Intensität sondern auch auf die Frequenz bzw. Art der Strahlung an.

    Darum fallen auch die Flugzeuge reihenweise vom Himmel ... :rolleyes:

    Dieses alt-kluge Geblödel... Dass gerade Flugzeuge, aus u. A. genau dem Grund, Redundanzen eingebaut haben, damit eben nicht der Ausfall eines einzigen, popeligen ICs das Flugzeug runter holt, ist dir bekannt?

    Wegen mir wäre es schon mal wieder witzig.


    Was mir seit einiger Zeit ja im Kopf rum schwirrt: Der ganze DOS und Win 98 kram ist ja nun schön langsam auch 20 Jahre und mehr alt. Da wären aktuell Berührungspunkte für mich. (Kann das nicht näher erklären, mir geht's einfach so, dass ich gerade nicht in einer C64 Phase bin.) Hängt also nicht zuletzt vom gesetzten Thema ab. Man will ja nicht allen anderen auf den Keks gehen mit Themen, die sie wiederum nicht interessieren. Also wenn das dann auch OnTopic wäre...


    Mal raus kommen, Leute treffen, das wird vor einer gewissen Impfungsverbreitung eh nichts (Corona kriegen wir so schnell nicht los, aber evtl. die möglichen Folgen). Aber wenn das mal so weit ist, werden so einige »so weit sein«, dass sie mit Freude jedes Treffen mitnehmen, dass sich bietet. =)

    Also, zunächst mal, du solltest eigentlich keine genaue Versionsangabe, wie sie auf der Paket-Webseite steht, machen müssen. Ein einfaches sudo apt-get install firmware-amd-graphics hätte vermutlich gereicht. Das ist ein Meta-Paket, das quasi automatisch immer die richtige Version zieht. Wenn es denn überhaupt an der Firmware liegt. Ich vermute mal, dass du dazu noch nicht mal was entfernen müsstest, aber sicher bin ich mir nicht, weil ich noch nie Nvidia-Treiber deinstallieren und AMD-Treiber installieren musste.

    Vermutlich hängt das einfach vom Publisher ab. Die kleineren Ashes of the Singularity DLCs sind z. B. auch nie über 25% rabattiert. Was bei 3,29 € Preis halt nicht mal ein Euro weniger ist. Ich glaube aber nicht, dass das was mit Steam oder Epic oder GOG an sich zu tun hat. (Der Nachlass für Ashes ist z. B. auf GOG und Steam genau gleich.) Die können schlecht den Publishern, die auf ihrer Plattform vertreiben, vorschreiben, welchen Preis sie für ihr Zeug zu verlangen haben. Das legen die Publisher schon selbst so fest, ob und wie viel Rabatt sie machen. Und wenn Kalypso halt öfter mal Tropico 5 billiger raus haut, ist das deren Bier. Bzw. anders rum, dass andere offenbar weniger oft auf deinem Radar auftauchen, liegt dann halt am entsprechenden Rechteinhaber, der das was dich interessiert halt einfach nicht billiger raus haut. Ärgert mich bei manchen Titeln schon auch, aber so isses dann halt mal.

    Ich bin jetzt nicht mehr soo der Selbstaufbauer... Drum fragte ich. Das wäre schon geil gewesen, wenn das noch mit der Zoom gegangen wäre, die ich hier schon habe. Bestenfalls paar Anbauten, aber nicht alles from scratch.

    Sagen wir mal so, in der näheren Verwandtschaft hatte ich den folgenden Fall: Verwandter gerät mit amtlich und richterlich bereits bekanntem Schläger-Junkie aneinander. Schlägerjunkie kassiert ordentlich einen, ist danach aber wieder unterwegs. Der Verwandte dagegen liegt erst mal zwei Wochen im künstlichen Koma auf der Intensiv und wird direkt danach gleich mal vorsorglich vom Bayerischen Freistaat in U-Haft eingelocht. Es dauerte sage und schreibe ein dreiviertel Jahr (9 Monate!), bis das Verfahren mit Freispruch endete.* Die Dauer lag nur™ daran, dass »ein Gutachten erstellt« wurde. (Wo man sich schon die Frage stellen kann, wie viele Monate so ein Gutachten einer Schlägerei brauche kann...) Dagegen sind drei Monate kein Lappen ein Witz. ÖPNV, Fahrräder und Taxis existieren. Freigang in U-Haft gab's natürlich keinen. Wenn man sich dagegen ansieht, wie schnell ein gewisser Herr Hoehneß wieder auf freiem Fuß ist und was für Leckerli dem in den Ar*** geblasen wurden, bleiben doch eigentlich keine Fragen mehr offen. Es ist schon so, dass unser Rechtswesen teils ganz mächtig schielt, teils sogar ganz unübersehbar mit voller Absicht weg schaut. Und an anderer Stelle wird praktisch ein Exempel statuiert, obwohl die erste Anscheinslage auch nicht gerade dafür spricht und am Ende auch noch »nix bei rum kommt«, wie man so schön sagt. Gut, außer fast ein Jahr seines Lebens zu verlieren, obwohl man rechtlich offenbar nix falsch gemacht hat.


    *Fun-Fact: Als ich mir einen Besucherschein für die entsprechende JVA vom entsprechenden Amtsgericht holen wollte, wussten die zu dem Zeitpunkt offenbar noch nicht mal, dass der Verwandte inzwischen schon wieder raus war. So geht's da zu.

    JA, und ich meinte, vom Live-Stick booten. Irgendwie muss das System ja auf den Rechner gekommen sein, und viele Distris bieten eine Live-Version dafür an, die dann zumeist auch läuft. Und von der aus kann man sich die Logs auf der Platte ansehen.


    [Edit:] Ich präzisiere das nochmal, was ich meine: Irgendwann lief das System ja mal. Und dass es einfach überhaupt keinen Zucker macht, glaube ich nicht. Also gibt's Logs.

    Dann könnte man immer noch mit einem Live-Stick ran. Das ist ja das schöne an Log-files. Solange man die Platte irgendwie fehlerfrei ausgelesen bekommt, braucht man keine hochkomplizierten Werkzeuge, um sich das anzusehen.

    XFCE ist generell ein wenig mehr selbst basteln. Aber das ist durchaus beabsichtigt. Man kann und soll mehr selbst machen, während bei Unity-GNOME halt vieles so hingenommen werden muss, wie es ist.