Angepinnt Szene abkürzungen


Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Szene abkürzungen

    Was bedeuten die Abkürzungen und was gibt es noch für welche Szene Typischen Ausdrücke


    alps-laufwerke
    scene busts
    XModem
    ZModem
    gebustet


    plk --- thx@ TheRyk
    War damals in den 1980ern 'ne Art legaler halb-toter Briefkasten, den sich jeder halb-anonym beim Postamt um die Ecke anlegen konnte, um zu "swappen" (hier: per Post Raubkopien zu tauschen). Nach der Schule ging man zum Postamt, zeigte die rosa Karte vor, auf der die PLK-Nr. stand, und der Post-Scherge meines Vertrauens schaute, ob etwas gekommen ist... Wurde meines Wissens in den 90ern eingestellt.

    stamp cheating --- thx@ me --- mehrmaliges verwenden einer Marke, die Marke wurde vorsichtig abgetrennt mit nagellack gereinigt und wieder verwendet

    swapper --- thx@baracuda: Swapper - Eine Person, die Programme und Daten auf dem virtuellen und Postweg verteilt trifft es eher...

    swappen --- thx@TheRyk (hier: per Post Raubkopien zu tauschen). Nach der Schule ging man zum Postamt, zeigte die rosa Karte vor, auf der die PLK-Nr. stand, und der Post-Scherge meines Vertrauens schaute, ob etwas gekommen ist... Wurde meines Wissens in den 90ern eingestellt.

    N Supplier --- thx@gHost

    ist jemand, der Originale zum Cracken zur Verfügung stellt

    BBS --- thx@gHOST
    steht für Bulletin Board System - Die sind durch das Internet wohl ausgestorben

    swap kontakt --- thx@me
    kopier kontakt

    radwar party ---- thx@gangsterkater, oldskool
    Radwar Party: Eine der Copy Parties die die Gruppe "Radwar" damals veranstaltet hat!
    die letzte Radwar Party war 2000, letztes Jahr sollte es auch eine geben die wohl dieses Jahr nachgeholt wird.

    One Filer --- thx@TheRyk, Baracuda
    Spiel, das nur aus einem File besteht und keine weiteren Teile nachlädt
    Einteiliges Programm, das nicht nachlädt.
    Kann auch eine Demo z.B. sein...

    gecruncht --- thx@gangsterkater, oldskool, baracuda
    Mittels eines Programms einzelne gecrackte Spiele nochmals verkleineren.
    Man kann jedes Programm "crunshen", nicht nur cracks - heute würde man wohl "packen" dazu sagen
    Cruncher, Kompaktor, Packer, etc..
    Eine Produktion (Demo, Intro, Game, etc.) wird mit Hilfe eines spez. Programmes (s.o.)
    noch einmal geschrumpft, indem identische Bytefolgen zusammen gefasst werden

    gespreaded -- thx@gangsterkater
    die neusten Cracks/Demos rumgeschickt per Post an alle Kontakte, neue Leute angeschrieben damit zum tauschen oder per Modem gespreadet/verbreitet....

    Lamer --- thx@TheRyk
    In der Szene abfällig für Leute, die nix oder wenig drauf hatten, sich aber als Hacker/Cracker bezeichneten. Sowas wie Pseudo-Cracker oder auch -Coder. Da 95-99% der swappenden Bevölkerung in den 80er Jahren darunter gefallen ist, aber mancher im Herzen sich doch für einen sehr coolen Hecht hielt, trifft das wohl auf die meisten zu.

    Reset-Cracker --- thx@TheRyk
    aus Perspektive der wahren Szene-Mitglieder waren dies übelste Lamer, die mittels Reset-Schalter oder gar nur mittels Final-Cartridge / Freeze-Machine oder anderen Steckmodulen auf billigste Art und Weise vor allem One-Filer "gecracked" haben.
    EDIT: besonders verhasst: ein bereits gecracktes Game reset-cracken und ein eigenes Demo davor setzen und behaupten, man habe es selbst gecrackt.

    Release --- thx@gangsterkater
    Veröffentlichung von einem neuen Crack/Demo

    Spiele Bugs --- thx@gangsterkater
    Damit sind die Fehler gemeint, die in dem Original Spiel enthalten sind vom Programmierer!

    Copy Parties --- thx@gangsterkater
    Party von einer oder mehreren Gruppen organisiert, wo dann gefeiert wurde, die neusten Cracks getauscht (kopiert), Demos getauscht (kopiert), die eine oder andere neue Demo erstellt wurde, das eine oder andere neue Original gecrackt wurde. Sozusagen "live"...

    Dieser Beitrag wurde bereits 22 mal editiert, zuletzt von robschinator64 ()

  • PLK: Postlagerkarte, War damals in den 1980ern 'ne Art legaler halb-toter Briefkasten, den sich jeder halb-anonym beim Postamt um die Ecke anlegen konnte, um zu "swappen" (hier: per Post Raubkopien zu tauschen). Nach der Schule ging man zum Postamt, zeigte die rosa Karte vor, auf der die PLK-Nr. stand, und der Post-Scherge meines Vertrauens schaute, ob etwas gekommen ist... Wurde meines Wissens in den 90ern eingestellt.

    One Filer: Spiel, das nur aus einem File besteht und keine weiteren Teile nachlädt.
  • Swap Kontakt: Das waren die Kontakte mit denen man die neusten Cracks/Demos getauscht hat per Post

    Radwar Party: Eine der Copy Parties die die Gruppe "Radwar" damals veranstaltet hat!

    gecrunsht: Mittels eines Programms einzelne gecrackte Spiele / neue gecodete Demo(s Parts) nochmals verkleineren

    gespreadet: die neusten Cracks/Demos rumgeschickt per Post an alle Kontakte, neue Leute angeschrieben damit zum tauschen oder per Modem gespreadet/verbreitet....

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Gangsterkater ()

  • Lamer: In der Szene abfällig für Leute, die nix oder wenig drauf hatten, sich aber als Hacker/Cracker bezeichneten. Sowas wie Pseudo-Cracker oder auch -Coder. Da 95-99% der swappenden Bevölkerung in den 80er Jahren darunter gefallen ist, aber mancher im Herzen sich doch für einen sehr coolen Hecht hielt, trifft das wohl auf die meisten zu.

    Reset-Cracker: aus Perspektive der wahren Szene-Mitglieder waren dies übelste Lamer, die mittels Reset-Schalter oder gar nur mittels Final-Cartridge / Freeze-Machine oder anderen Steckmodulen auf billigste Art und Weise vor allem One-Filer "gecracked" haben.
    EDIT: besonders verhasst: ein bereits gecracktes Game reset-cracken und ein eigenes Demo davor setzen und behaupten, man habe es selbst gecrackt.
  • Cruncher, Kompaktor, Packer, etc..

    Eine Produktion (Demo, Intro, Game, etc.) wird mit Hilfe eines spez. Programmes (s.o.)
    noch einmal geschrumpft, indem identische Bytefolgen zusammen gefasst werden.


    gecruncht --- thx@gangsterkater, oldskool
    Mittels eines Programms einzelne gecrackte Spiele nochmals verkleineren.
    Man kann jedes Programm "crunshen", nicht nur cracks - heute würde man wohl "packen" dazu sagen
  • Release: Veröffentlichung von einem neuen Crack/Demo

    Spiele Bugs: Damit sind die Fehler gemeint, die in dem Original Spiel enthalten sind vom Programmierer!

    Copy Parties: Party von einer oder mehreren Gruppen organisiert, wo dann gefeiert wurde, die neusten Cracks getauscht (kopiert), Demos getauscht (kopiert), die eine oder andere neue Demo erstellt wurde, das eine oder andere neue Original gecrackt wurde. Sozusagen "live"... ;)
  • Release: Veröffentlichung, sei es durch eine Publisher Firma, den Hersteller oder aber eben auch durch Cracker. Auch Swapper, besonders Importeure, haben gern mal mittels Intro stolz darauf hingewiesen, dass sie einen Crack aus Übersee geholt haben und ihn dann zu ihrem Release erklärt.

    Bug: Programmfehler, normalerweise bereits im Original.

    Bugfix: damit rühmen sich Cracker, wenn sie Original-Bugs beheben und in ihrer bugfixed Crack Version releasen ;)

    Bust: So 'ne Art Polizei-Razzia bei Crackern und/oder sonstigen Raubkopierern. Einige waren damals halt entweder zu bekannt oder zu dumm... (Man ziehe sich das Shining 8 Video aus dem Download-Bereich rein)
  • Linken: Wer nicht Linken kann ist ein Lamer.

    Nerd: das sind wir. Nicht-Nerds sind Spießer.

    Phreaker: schafft einen 56kbps-Connect mit Hydra-Protokoll in der Telefon-Zelle mit seinen eigenen Pfeif-Tönen.

    Snail Mail: Früher wurden Briefe verschickt.

    Kermit: Nicht der Frosch. Ist wie X-Modem.

    Blueboxing: Umsonst telefonieren. Der Phreaker macht so etwas.

    Michael
    If we're evil or divine - we're the last in line. - Ronnie James Dio (1984) -

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von cbmhardware ()

  • "Alps-Laufwerke": das sind die Laufwerkstypen die in der 1541 verbaut wurden. Alps war einer der Hersteller, Mitsumi ein anderer.
    Schau mal bei Bender deswegen: classiccomputer.de/com/floppy.htm
    Gruß, cp2.
    The one... that started it all!
    Zitat von ZeHa: "Ich wäre noch für einen "das ist zu teuer"-, einen "das geht auch mit 'nem Raspberry Pi"-, und einen "das ist dann aber nicht mehr original"-Button" :D

  • so weiter gehts

    Nach Absprache mit doc64 werde ich ihm dann immer wieder wie oben ersichtlich die ergänzung schicken.

    also bitte weitermachen.

    hier können alle ausdrücke oder abkürzungen gepostet werden --

    Günter Freiherr von Gravenreuth --- thx@me
    Verursacher des Abmahn-Unwesens
    rotglut.org/nachricht,100107,U…Gravenreuth+%5BUpdate%5D+

    Democompo --- thx@the Ryk
    wettbewerb oft auf parties wer mach das schönste demo

    bust

    Abo

    traden -- thx@the Ryk
    swappen gegen kohle

    Spreader
  • traden -- thx@the Ryk
    swappen gegen kohle


    unfug. traden=="swappen" per modem (oder heute übers netz) (naja, kann man so strickt eigentlich auch nicht sagen. eigentlich kann man das mit swappen gleichsetzen)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von sauhund ()

  • stamp cheating:

    Postwertzeichen (Briefmarken) werden bevor Sie versendet werden manipuliert, mit einem Klebestift, Haarspray, etc..
    So entsteht eine auf der Briefmarke aufgetragene feine Schicht, welche die Entwertung des Postwertzeichens
    (durch den Aufdruck eines Poststempels) zwar aufnimmt aber bei der nach dem Empfang einer Postsendung
    der Empfänger diese Schicht leicht wieder von dem Postwertzeichen ablösen kann. Mit dem Zwecke diese dem Absender
    wieder zurück zu senden zur erneuten Verwendung. Oder um die Marken selber zu verwenden, für die eigene Postsendung an den Absender. Die Ablösung der feinen Schicht auf dem Postwertzeichen erfolgte meist mit Wasser.

    Eine weitere Form des Stamp cheating war es eine gestempelte Marke erneut zu verwenden.
    Dazu klebte man nur eine neue Anschrift mit Hilfe eines Adressaufklebers darunter.
    Auch konnte man nur an einer Ecke befeuchtete Marken leicht von einem Umschlag lösen und wieder verwenden.
    Unabhängig davon ob diese entwertet wurden kamen Sie so wieder zum Einsatz.

    Auch selbst gebastelte oder gemalte Briefmarken, Briefmarken mit nicht ausreichendem Postwert
    wurden zum stamp cheating eingesetzt.

    Der Ideenreichtum zum stamp cheating kennt kaum Grenzen. ;)

    So setzte man z.B. auch gerne ausländische Marken für eine Inlandssendung ein.

    Die Post reagierte mit Schliessung einer PLK Adresse, Einbehaltung der Post, Strafporto,
    Gesprächsbedarf, einem Kugelschreiber der diese Marken mehrfach durchstrich.
  • Auch zum Stamp Cheating findet man hier im Forum was im Shining8-Video (Download-Bereich).

    Und nochmal: Bust wurde in meinem letzten Post hier erklärt (man scrolle nach oben)

    sauhund schrieb:

    traden -- thx@the Ryk
    swappen gegen kohle


    unfug. traden=="swappen" per modem (oder heute übers netz) (naja, kann man so strickt eigentlich auch nicht sagen. eigentlich kann man das mit swappen gleichsetzen)
    Jaha, deshalb hatte ich es auch nur mit Fragezeichen versehen in die Shoutbox geshouted =)

    Keine schlechte Idee. Sollte man vielleicht erst machen, wenn alles zusammengetragen ist, zumal ja noch Korrekturen/Ergänzungen zu erwarten sind.