Hello, Guest the thread was called949 times and contains 9 replays

last post from GeTE at the

Auswahl für die Art des Kunststoffgranulats für den Guss: Was wird verwendet werden?

  • Ich bin in das Altrechnerefurbishing auch erst vor zwei Jahren eingestiegen und es begeistert mich noch immer, wie man einen richtig schmodderigen C64 oder plus/4 zerlegen, den Kunststoff ein paar Tage in der Wanne einlegen und dann final noch mal das 40°-C-warme Programm - mit Tab - im Geschirrspüler geben kann und am Ende sieht alles wie fabrikfrisch aus und fühlt sich auch so an. Einzig Vergilbungen treten manchmal auf, weil damals wohl ordentlich Brom als Flammschutzmittel zugegeben wurde. Die lassen sich aber bleichen und der Kunststoff der Tasten behält die strukturelle Integrität. Ich denke mal der heutige Mittvierziger möchte seinen MEGA64 in genau der gleichen Qualität kaufen, um den dann - wenn weitere 30 Jahre vergangen sind - mit ins Altersheim nehmen zu können. Bei mir wäre es zumindest so.


    Jetzt hat sich aber zwischen den frühen 1980ern und den Mitt-1990ern Einiges in Sachen Umweltschutz getan - in der Werbung erinnern wir uns alle an die ersten LE-Monitore oder die ersten TCO-Zertifizierungen - doch in wiefern haben sich Kunststoffmiscxhungen deshalb geändert bzw. mussten sie geändert werden? Und ist diese Qualität heute noch so? Ich stelle mir die Frage, weil ich mal wieder etwas umräumen musste und dabei einen 15"-VGA-Röhrenmonitor in die Hand nahm, den ich nur aufgehoben hatte, weil er als Gehäusesonderfarbe anthrazit war. In beige war genau das Modell von Siemens Nixdorf Massenware aber diese Farbe gab es nur zu dem Scenic Edition 95 Tower als Sondermodell dazu.


    Der Monitor war dunkel und bei Zimmertemperatur gelagert worden und sa tipptopp aus, also keine Ausbleichungen. Trotzdem stimmte was nicht und ich sah auch was: Der Bildschirm war in seinem selbsttragenden Gehäuse zusammengebrochen.



    Beim Hochnehmen fühlte er sich an, wie ein Spekulatius-Knusperhaus aus der Weohnachtszeit. Das ganze Gehäuse knirschte und brach bei Berührung sofort. Ich musste das Ganze erst mal so weit sichern, dass ich das Modell - ohne dass es mir in den Händen zerfällt - zum Wertstoffhof bringen kann ... und prinzipiell war das kein Billigmodell, denn die Röhre stammte von Panasonic und auch das Typenschild spricht von einer Produktion in Deutschland.



    Interessant dabei fand ich vor allem - nachdem ich den zerbröselnden Monitor hochnahm - mir den Fuß näher anzuschauen. Das gewölbte Element, welches zur Gehäuseschale des Monitors selber gehört, war erwartet am Zerbröseln, die gleichfarbige, quadratische Grundplatte aber nicht. diese ist stabil wie am ersten Tag und absolut bruchsicher. Auch heute noch.



    Jetzt stammt dieser Monitor von 1995 und damit aus einer Zeit, wo der Kunststofftyp bereits regelmäßig von innen in die Formen geprägt wurde. Ich habe daher hier mal ein Bild eines Splitters des zerfallenen Oberteils und einen Teil der Bodenplatte so fotografiert, dass man hoffentlich (also der Profi) die verwendete Kunststoffart daraus ablesen kann. Wie erwartet scheint das nicht der gleiche Kunststoff zu sein.



    Da sich das MEGA64-Team genau jetzt mit der Entwicklung und der Auswahl der Granulate bewchäftigt, würde ich gerne von einem Wissenden mal erzählt bekommen, was bei diesem SNI-Monitor passiert ist und welche Kunststoffe da wohl zum Einsatz gekommen sind und welche Granulate zur Fertigung der MEGA64 vorgesehen werden, damit genau so etwas mit diesem Sondermodell nicht auch nach 25 Jahren pfleglicher Behandlung passiert.


    Sorry, dass ich das Thema bei euch reinschreibe, vor drei Jahren hätte ich dafür sicher den Thread für neue C64C-Gehäuse genutzt, aber die Massen sind da längst produziert. Ihr steht aber nun gerade vor der Auswahl des richtigen Granulats und steckt damit gerade (1) im Thema und könnt (2) vermeiden, dass solch ein Kunststoff - egal für wie umweltfreundlich euch der angelobt wird - zur Fertigung der Schalen zum Einsatz kommt.

  • Mein nächstes Projekt: Eine neue (!) Maus am C64 (und plus/4 mit SID-Card) ohne sichtbare Adapter, Dongle oder Ähnliches.


    Verfügbare Adapter heute setzen eine PS/2-Maus voraus und so etwas gibt es mit der Perixx PERIMICE-201 P II tatsächlich noch in fabrikneu zu kaufen. Was ich nun suche ist jemanden, der schon mal eine PS/2-auf-1351-Umsetzungsplatine konstruiert hat. Muss doch möglich sein, die auf den in der Maus vorhandenen Platz anzupassen. Natürlich ohne aufgelötete PS/2-Buchse und Stecker zum Joystickport sondern nur mit Pfostenpins oder Lötkontakten für den internen Verbau. Fotos zum Innenleben und Platz in der Maus stelle ich "zwischen den Jahre" ein (für interessierte Bastler aber auch gerne auf Nachfrage vorher).

    Frag doch mal Matthias


    1351 Adapter Platine

  • Puhhh, ihr stellt Fragen....

    Ist aber interresant, wir werden mal bei Hintsteiner nachfragen, mit Link hierher und berichten.

    Das kann aber etwas dauern, wir sind in einer seeeeehr heißen Phase....;-)

  • Ja, könnte ich machen.

  • Puhhh, ihr stellt Fragen....

    Ist aber interresant, wir werden mal bei Hintsteiner nachfragen, mit Link hierher und berichten.

    Das kann aber etwas dauern, wir sind in einer seeeeehr heißen Phase....;-)

    Nun ja, aber vielleicht gerade noch die rechtzeitige Frage damit die Käufer hinterher sehr lange Freude an ihrem MEGA65 haben werden. Zudem wäre ich selbst erst am MEGA65 überhaupt interessiert, wenn es mal eine Charge in Anthrazit geben sollte (vgl. mein Motto/Avatar) und um so wichtiger ist dabei, dass schon gleich zu Beginn gar nicht erst zu einem Granulat gegriffen wird, wie SNI es einst tat. ;)

    Ehrlich? Oh, dann muss ich meine "Maus-Kiste" mal vom Dachboden holen, ein paar Bilder machen und im Anschluss zwei (!) Threads eröffnen, die sich mit den Projekten beschäftigen. Zwei? Genau, denn zum Einen will ich halt die letzte neu zu bekommende PS/2-Maus gerne intern - also ohne Adapter und Dongle - zur C64-Maus (und der richtigen Maus an einer NST-SID-Card am plus/4) machen und zum Anderen mal den Bauvorschlag umsetzen, wie man eine PS-Serialmaus am User-Port des plus/4 anschließt.


    Da es beides noch nicht gibt, will ich da gerne öffentlich die Ideen präsentieren (und hoffe heimlich auf versierte Platinendesigner, die das auch layouten können, damit es kein gelöteter Kabelverhau wird) so dass sich das Ergebnis dann für jeden Interessierten leicht nachkaufen und nachbauen lässt. Momentan bin ich da erst mal nur am Teile besorgen (letztens kamen erst schwarze - statt der üblichen Blauen - User-Port-Stecker bei mir an).


    Ist hier OT aber sobald der Thread erstellt ist, setze ich hier den Link rein, um dort dann weiter zu diskutieren (und ändere dann auch mal meine Signatur ab). Aber Achtung, das ist kein Thema, dass ich schnell erledigt haben will. Eher soll es richtig ordentlich werden, darf dann aber auch länger in der Entwicklung dauern (aber wir sind hier ja im MEGA65-Bereich, da sollte jeder diesen Ansatz verstehen ^^).

  • Ist hier OT aber sobald der Thread erstellt ist, setze ich hier den Link rein, um dort dann weiter zu diskutieren (und ändere dann auch mal meine Signatur ab). Aber Achtung, das ist kein Thema, dass ich schnell erledigt haben will. Eher soll es richtig ordentlich werden, darf dann aber auch länger in der Entwicklung dauern (aber wir sind hier ja im MEGA65-Bereich, da sollte jeder diesen Ansatz verstehen ^^).

    Keine Sorge, Matthias ist schnell, gründlich und perfektionistisch... Sollte passen :thumbsup:

    So schnell kannste die Mäuse garnicht rennen sehen...:weg:


    P.S. Es gibt sogar noch die Cherry M5400 als PS/2 fähige USB Maus...(Da siehts innen aber wohl nid so praktisch aus)

    Die hat sogar der Reichelt (Link) für 6,95€ *lach*


  • P.S. Es gibt sogar noch die Cherry M5400 als PS/2 fähige USB Maus...(Da siehts innen aber wohl nid so praktisch aus)

    Die hat sogar der Reichelt (Link) für 6,95€ *lach*

    Wieso nicht praktisch? Da ist doch im Heck genug Platz in der Maus für eine Zusatzplatine. Trotzdem halte ich die Perixx erst mal für geeigneter, denn das ist eine Maus nur mit PS/2-Stecker direkt am Kabel und nicht inkl. Adapter und zusätzlich noch der USB-Unterstützung (das könnte problematischer in der Umsetuzung sein). Außerdem ist die Perixx schwarz und ganz ohne Bedruckung ... also frei für einen "C="-Aufdruck durch den Umbauer. :thumbup:


    PS: Um die Maus am MEGA65 anzuschließen - für die ja leider keine passende Tank-Maus kommt ;( - eignet sich natürlich die Cherry zum Umbau besser. Das sehe ich ein. ^^

  • Ich habe auch die PS/2 kompatible Maus von Reichelt, sowie noch eine neue Logitech Maus (eBay) mit PS/2 Stecker.


    Die von Reichelt macht wohl eher Sinn, denn diese ist erhältlich :-)

    Der Platz hinten im Heck würde passen.


    Öffne einen Thread... beschreibe Deine Vorstellungen, dann mach ich die Platine fertig.


    Ich denke eine universelle Platine wäre sinnvoll. Dann kann man die Platine in allen Mäusen einbauen, die PS/2 unterstützen, egal ob mit USB oder PS/2 Kabel. Ich persönlich benutze aber weiterhin meinen neuen C64 Maus-Adapter, da er so kurz ist, das er nicht stört (jedenfalls mich stört er in keiner Weise).


    Anbei mal eine 37x23mm Platine mit Pin Headers für C64 Joystick Buchse, PS/2 Stecker und USB Stecker. Die müsste in die Cherry Maus passen.


    In der Logitech Maus ist zwar für diese Platine hinten kein Platz, aber in der Mitte über der Maus Hauptplatine. Da die Platine an sich recht klein ist, dürfte es kaum Probleme geben die nicht in irgendeiner Maus unterzubringen ;-)

  • P.S. Es gibt sogar noch die Cherry M5400 als PS/2 fähige USB Maus...(Da siehts innen aber wohl nid so praktisch aus)

    Die hat sogar der Reichelt (Link) für 6,95€ *lach*

    Außerdem ist die Perixx schwarz und ganz ohne Bedruckung ... also frei für einen "C="-Aufdruck durch den Umbauer. :thumbup:

    Ok, Aufdruck ist auch hier aber mit Schwarz ist einem auch gedient :) Reichelt-Link M5450 :)

  • So, ich habe meinem Thema aus der Signatur zum Mausumbau jetzt mal einen Thread spendiert damit wir diesen hier wieder für die Diskussion um Granulatentwicklung über die Zeit und dem Einsatz beim MEGA65 freihalten können. Ich freue mich "drüben" aber jetzt natürlich auf euren Input. :)