Hello, Guest the thread was called14k times and contains 126 replays

last post from Gerrit at the

Mein Amiga geöffnet mit RAM Frage !!! BITTE um Hilfe !!!

  • Hallo,


    ich habe heute meinen Amiga 500 geöffnet, weil ich ihn säubern wollte und da bin ich auf die nicht bestückten Speicher Einbauplätze (rot eingekreist) gekommen:



    meine Fragen:


    1. Kann ich die leeren Bänke alle bestücken ? mit dem FAT AGNUS scheint das doch zu gehen weil dieser doch 1MB untersützt ?
    2. Gibt es diese Speicher noch zu kaufen ? Oder Ersatztypen ? (müssen das die Gleichen sein ?)
    3. Muss ich dann die Speichererweiterung in der Trappdoor entfernen ?

  • Wieviel Chip/Slowram hat denn der A500 momentan (inkl. der Erweiterung im Slot)? Wenn er 1MB Chip hat, brauchst du die leeren Plätze nicht bestücken. Wahrscheinlich kann man da aber noch einen Jumper umstellen, dass die Erweiterung als Slowmem eingeblendet wird, dann kanst du auf der Hauptplatine den Chipmem erweitern. So habe ich das jedenfalls noch in Erinnerung, habe diese Platinenversion aber auch nur wenige Male gesehen.

  • aber ist dort nicht erst 512k verbaut oder hab ich da nen denkfehler ? dann wären doch noch 512kb frei zum stecken ???

    512k sind auf dem Board verlötet und 512k sind als Erweiterung gesteckt.
    Wenn Du weitere 512k aufs Board lötest, dann wird der Speicher der Trapdoorerweiterung nicht mehr genutzt, da der FAT AGNUS nur 1MB adressiert.

  • @1st1 kann man das so nicht sagen wenn man die ICS sieht ? ich habe wörgbench auf einem Stick und werde die mal laden. war das nochmal der punkt sysinfo oder so ähnlich bei
    der workbench wo man die info bekommt ? ich muss das gleich mal checken und dazu baue ich den amiga schnell wieder zusammen.
    bis gleich (ich glaub ich hab das schonmal gecheckt und da hat workbench ganz oben 1024kb angezeigt)


    bin gleich wieder da

  • 512k sind auf dem Board verlötet und 512k sind als Erweiterung gesteckt.Wenn Du weitere 512k aufs Board lötest, dann wird der Speicher der Trapdoorerweiterung nicht mehr genutzt, da der FAT AGNUS nur 1MB adressiert.

    genau das wollte ich wissen ! dann wäre noch meine frage,, ob die trappdoor langsamer wäre als wenn ich die leeren plätze mit dem selben ram bestücke ??


    was ist da slow und fast und chip ???

  • Die RAMs sind die üblichen 256Kx4 DRAMs. Findet man z.B. auf alten VGA-Karten der 1MB-Klasse.


    BTW: GARY ist CMOS, der braucht keine Kühlung.


    Nachtrag: der 8372A kann aber nur 1MB, also bringt es dir nichts wenn du dort RAM verbaust.

    richtig ! deshalb meine frage ob ich die trappdoor erweiterung dann entfernen müsste.


    ist die trappdoor erweiterung grundsätzlich langsamerer speicher als der onBoard ?

  • Klar, die eingebauten 512k + die 512k von der aufgesteckten Speichererweiterung.


    BTW: Wann hast Du dein Gotek bekommen? Zufrieden?

    hab schon mitbekommen dass du auf dein hxc wartest. meines ist glaub ich kein hxc sondern ein normales gotek usb teil, also sprich, ich bleib auf der alten firmware die leider nicht mehr weiterentwickelt wird, sitzen. ich hab das teil
    von einem ebayer gekauft, der auch nen sound-mod gleich mit eingebaut hat. funktioniert jedenfalls super und klingt auch frech nach floppy :-)
    das menü ist wie schon gesagt, etwas naja, verbesserungswürdig, aber es funktioniert einwandfrei und ich bin damit zufrieden . kosten waren 48 € geflasht mit soundmod und 8 gb stick mit spiele und workbench u.u.u.

  • Ob der Speicher onboard oder auf der Erweiterung ist, macht Speedmäßig keinen Unterschied.


    Beim Amiga unterscheidet man 3 Speicherarten:


    1. Chipmem
    2. Slowmem
    3. Fastram


    Chipmem heißt so, weil hier Denise und Paula zugreifen und sich Video und Audiodaten hier rausholen müssen. Da das in Echtzeit erfolgen muss, um keine Bildfehler oder Audiorucker zu verursachen, wird hier die CPU bei zeitgleichen Zugriffen gebremst. Bei den ersten Amigas konnte der nur 512 kB groß sein. Eine Speichererweiterung in der Trapdoor war automatisch "Slowmem". Erst durch ne Fat Agnus konnte der Amiga 1 MB CHipmem adressieren, in erster Linie um mehr Audiodaten in für Paula vorhalten zu können, bei den Grafikauflösungen hat sich ja nichts getan, so dass nicht mehr Videospeicher gebraucht wird.


    Slowmem liegt auf dem selben Datenbus wie der Chipmem, lässt sich aber adressmäßig nicht von Paula und Denise ansprechen, sondern nur von der CPU. Da der Speicher aber den selben Datenbus nutzt, bremsen auch hier Denise und Paula die CPU aus. Hat ein Amiga bereits 1 MB Chipmem, lässt sich ohne Tricks (Garry-Adapter mit zusätzlichen Leitungen auf die Trapdoor-Erweiterung) nicht mit zusätzlichem Slowram ausstatten. Und ohne den Trick gehen auch bei Amigas mit nur 512 kB Chip auch nur 512 kB Slow. Einige Trapdoorerweiterungen ermöglichen es, den A500 auf 6,5MB RAM aufzurüsten, ich habe in einem meiner A500 z.B. die Erweiterung von ICD mit insgesamt 4,5 MB drin, umschaltbar aufgeteilit in 512Chip+4MB Slow oder 1MB Chip und 3,5 MB Slow. Der Speicher ist aber nicht komplett autoconfig, sondern ein kleines Programm (ICD ADRAM) muss noch einen Teil zusätzlich anmelden.


    Fastram gibts erst ab dem Amiga 2000 auf dem Zorro-Bus, den kann die CPU ungebremst ansprechen, hier kommen Paula und Denise nicht in die Quere. Naja gut, auch einen A500 kann man über den linksseitlichen Systembus mit Fastram ausstatten.


    ATARI hat das übrigens eleganter geläst, aich dort ist ein SHared-Memory-Grafiksystem integriert, aber der Shifter bremst hier die CPU nicht aus, beide greifen ineinander verzahnt mit jeweils 8 MHz ungebremst auf den Speicher zu. Das heißt, beim ST wird der Speicher eigentlich mit 16 MHz angesteuert. Aber auch bei ATARI gibts FAST-RAM, das aber nur beim TT, das ist der Speicher oberhalb von 16 MB, auf den nur der 68030 Zugriff hat.


    Und wenn man diesse Sache technikgeschichtlich betrachtet, stellt man fest, dass der Amiga und der ST die ersten Vorläufer aller PCs mit Shared-Memory-Architekur sind, quasi alle heutigen PCs mit Onboardgrafikkarten ohne dedizierten Videospeicher arbeiten nach dem selben Prinzip wie ST und Amiga, nur dass hier die Taktfrquenzen so hoch sind, dass der Videochip den Prozessor nicht mehr ausbremsen muss.

  • Slow-Mem heisst so, weil es genauso langsam ist wie Chip-Mem, aber eben nicht als Chip-Mem benutzbar ist.


    Der 8372A kann 1MB ansprechen, mehr geht nicht ohne Tricks (die einen GARY-Adapter bedingen).


    Mit der Speicherkarte in der Trapdoor hast du jetzt schon 1 MB zusammen, also das Maximum.

    was ist dann slow bzw. chip-mem und wo ist das ? das onboard ist doch das schnelle ram ??


    ja zusammen habe ich jetzt 1mb. dass beides nicht geht, weiss ich ja eigentlich, nur meine frage war, ob die trappdoor erweiterung langsamer ist, als wenn ich diese weglasse UND stattdessen die leeren plätze auf der platzine bestücke ?

  • richtig ! deshalb meine frage ob ich die trappdoor erweiterung dann entfernen müsste.
    ist die trappdoor erweiterung grundsätzlich langsamerer speicher als der onBoard ?

    Nein, das RAM der Erweiterung ist gleich schnell.


    Wenn du allerdings das ChipRAM auf 1 MB erweiterst, verlierst du Kompabilität mit einigen Spielen, denn die gehen normalerweise von der 512k Chip + 512k Erweiterung Konstellation aus.

  • Nein, das RAM der Erweiterung ist gleich schnell.


    Wenn du allerdings das ChipRAM auf 1 MB erweiterst, verlierst du Kompabilität mit einigen Spielen, denn die gehen normalerweise von der 512k Chip + 512k Erweiterung Konstellation aus.

    ah ok, das will ich natürlich nicht, dann lasse ich es lieber so und besorge mir lieber noch eine ersatz - trappdoor erweiterung.


    vielen Dank euch allen für eure hilfe. ihr seid echt alle Gurus hier :ilikeit: