Hello, Guest the thread was called152k times and contains 2037 replays

last post from Endurion at the

C64 Studio - Entwicklungsumgebung

  • Hab mir gerade die aktuelle Version geladen. Ich habe nachwievor das folgende kleine Problemchen:

    Wenn ich eine neue Solution erstelle, darin dann ein BASIC V7 PRG erstelle, also z.B. mit SCNCLR und DO WHILE Befehle und über "Build and Run" im VICE starten lasse, versteht der Vice die V7 Befehle nicht. Ich muss erst jede PRG Zeile im Vice mit Return abschließen, dann rennt das Programm.

    Was mach ich falsch?


    Danke.

  • nimm mal Projekt und nicht Solution

  • Aktuell ist aber auch die 6.1.

    Ja, schon, aber das nützt mir nichts, solange ich meine eigenen Änderungen noch nicht wieder in die neueste Version übernommen habe, z.B. die automatische Entfernung von REMarks aus dem BASIC-Programm. Diese brauche ich ja nur im "Quelltext" und würden im Compilat stören, verlangsamen und bei Programmgrößen-Compos gar nicht infrage kommen, während sie aber im Quellcode sehr nützlich sind, und so muss man damit auch gar nicht erst sparen.


    Ich hab es im Moment noch so gemacht, dass also REMarks am Ende einer Programmzeile verschwinden und reine REM-Zeilen ganz gelöscht werden - davon ausgehend, dass man nicht auf die Idee kommt, zu einer puren REM-Zeile zu springen. Es wäre aber kein Problem, in den Optionen einen Schalter einzubauen, um reine REM-Zeilen, bis auf den Kommentar selbst, zu behalten.

    Leider ist derzeit noch ein kleiner Fehler drin: Beim Renumbern werden die REMs auch entfernt. Ist halt nicht so einfach, in fremdem Code herumzuwurschteln. ;) Stört mich persönlich aber nicht, da ich die Renumber-Funktion nicht benutze, weil sie zumindest bis 5.9 noch Fehler machte.



    In der FastColoredTextBox.dll hab ich zudem einen Schalter und eine Anpassung eingebaut, die es ermöglicht, den Cursor (inkl. Wide Caret) für den C64-Font oder den PXLfont anzupassen, damit er die richtige Höhe und die richtige Position zwischen den Zeichen hat und 2pt statt nur 1pt breit ist, damit man den beim Navigieren besser sieht. Mich nervte, dass ich den dünnen unscheinbaren Cursor immer zwischen den dicken Zeichen aus den Augen verlor. Das ist nun damit abgestellt. Die Zeilenzählerspalte mache ich mir beim nächsten Umbau auch schmaler und vor allem dunkler.



    Außerdem hab ich die Auswahlmarkierung vom Zeilenabstand entkoppelt, indem Zeilenhöhe und Zeilendurchschuss getrennt behandelt werden. So kann ich mir den Zeilenabstand einstellen, ohne dass dies Einfluss auf den Cursor oder die Markierung hat, weil die Zeilenhöhe gleich bleibt und nur der Zeilendurchschuss vergrößert wird, so wie es allgemein üblich ist. Ich stelle mir dann den Zeilendurchschuss (den vertikalen Zwischenraum) auf nur 2px ein und habe dafür mehr Zeilen und eine bessere Übersicht (könnte sich aber jeder einstellen, wie er möchte). In 6.1 bleibt der Zeilenabstand (=gesamte Höhe) immer derselbe, sodass man mit einer kleineren Schriftgröße in der Höhe nichts gewonnen hat.


    Wegen der Übersicht habe ich auch oben unter den Reitern diesen leeren Abstand in der Höhe von weiteren zwei 12pt-BASIC-Zeilen weggemacht, siehe rechtes Bild. Mit dem weniger hohen PXLfont (portiere ich bald als TTF) wird das auch weniger gedrungen aussehen. Bin schon gespannt, wie die 9pt-Skalierung damit aussehen wird, denn die ist immer leicht verzerrt, weil nicht gerade durch 6 teilbar. 6pt ist wieder homogen, allerdings eben sehr klein; aber sogar den nutze ich zeitweise für einen noch besseren Überblick; ist in 6.1 offenbar gesperrt, würde aber ja eh nichts bringen, wenn der Zeilenabstand nicht kleiner wird. Bei 18pt, für 4K-Monitore optimal, gibt es in 6.1 mangels korrekt berechneten Zeilenabstands starke Überlappungen. Das sind die Gründe, warum ich noch die geänderte 5.9 nutze.


    Dass man nun die Basisadresse von BASIC-Programmen einstellen kann, ist jedenfalls praktisch für weitere Systeme. So hat eben jeder andere Anforderungen an einen Editor.

  • passt, daran lags. Habe nun die Version von Post #1983 von Endurion genommen. Alles gut.


    Eine Kleinigkeit fällt mir auf, wenn ich die BASIC Version auswähle bleibt die Startadresse gleich. Vielleicht kann man das in der nächsten Version noch einbauen. Ich muss manuell für BASIC V2 die Startadresse auf 0801 ändern und für BASIC V7 auf 2049. Nur ein Vorschlag.

  • Zu BASIC 7: Wie sag ich denn dem C64Studio, dass es den VICE (hier x128.exe) gleich im 80Z Modus starten soll? In der VICE.INI habe ich den Eintrag "40/80ColumnKey=0" drin stehen. Klappt auch, wenn ich X128.EXE manuell starte. Wenn der VICE über das C64Studio gestartet wird, klappt es nicht. Als Command Line Option kann ich auch -80col mit dranhängen. Nur wo gebe ich das bei den Preferences im C64Studio an? Habe es einfach mal in den Runtime Arguments mit dran gehängt, aber das war zu einfach gedacht. ;)

  • Kann es ja. Ich arbeite auch direkt auf D64-Diskette damit. Wenn die D64 noch nicht existiert, wird sie angelegt. Ich bin mit der Lösung, die Ferkels Willem hier mal vorgeschlagen hatte, also übers Postprocessing, absolut zufrieden, nur dass ich nicht MediaManager nutze, sondern CC1541 - wegen der Groß-/Kleinschreibung auf Disk. Die Disk rufe ich mit VICE auf; genauso könnte man Xemu nehmen.

  • Bei Assembler kannst du mit !to "xxxx.d64",d64 direkt ins Disk-Image assemblieren, bei BASIC müsstest du das über die Properties machen.


    tecman : Dass bei den Runtime-Arguments müsste dann eigentlich greifen, es sei denn, es tut auch beim direkten Aufruf damit nicht. Sicherheitshalber im Output-Fenster prüfen, ob der Aufruf wirklich so aussieht wie gewünscht.

  • Im Output-Fenster sieht es so aus mit den Runtime-Arguments: C:\....\WinVICE-3.1-x64\x128.exe -80col -truedrive +virtualdev "C:\pfad\myprog.prg"

    Nimmt der VICE nur nicht an. Also die -80col. Den Rest schon. Sprich, es startet im 40Z Mode und läd das Prg.

    Rufe ich im CMD Fenster direkt auf C:\....\WinVICE-3.1-x64\x128.exe -80col dann klappts.


    Vielleicht liegts am Vice 3.1. Ich teste das mal mit einer anderen VICE Version.

    Strange.

  • Hmm, ich habe es hier mit 3.2 versucht, da klappt das. Mal abgesehen davon, dass x128 immer zwei Fenster aufmacht. Mit -80col springt er nach GRAPHICS5 in das andere Fenster mit 80 Zeichen, sonst bleibt er im ersten Fenster.


    Bei 3.1 klappt es bei mir auch. Ich habe das PRG/.T64-Argument für x128.exe auf


    -80col "$(RunFilename)"


    gesetzt.