Posts by atomcode

    Man sieht in Beitrag #14, dass BBC beim PRINT das Space als Formatierungszeichen verwendet, nämlich als Tabulator, so wie der C64 das Komma. Es ist diesem Fall also ein Feature von PRINT.


    Ich habe beim C64 die Möglichkeit, Zahlen per Komma zu tabben, per Semikolon zu streamen und zusätzlich(!) im Programm per Space zu tupeln, wovon ich durchaus Gebrauch mache:

    ": AE=149  597  870  700 : C=299 792 458 :" ist weniger fehlerträchtig als ": AE=149597870700 : C=299792458 :". Ein weiterer Vorteil, Spaces zu überlesen anstatt als Formatierungszeichen zu verwenden, ist die Möglichkeit, den Code selbst zu tabben, damit er besser lesbar wird.


    Wenn bei der Ausgabe Spaces zwischen den Zahlen angezeigt werden sollen, muss ich sie als das angeben, was sie sind: Zeichen bzw. Strings, also als Zeichencode, String-Variable oder in Anführungszeichen. Ein Space als Operator oder Formatierungssymbol ist eher unüblich. Einen Grund, beim Programmieren viele Spaces mitten in der Zahl oder Variable zu machen, sah Commodore offenbar nicht, und ich auch nicht. Da es keinen Fehler erzeugt, kann man sich die Rechenzeit und den ROM-Speicherplatz sparen, das syntaktisch zu überprüfen, ähnlich wie bei den Auszeichnungssprachen.


    Bei moderneren prozeduralen Sprachen wird das syntaktisch überprüft, und dann heißt es "unerwartetes dies oder jenes". Der BASIC-Interpreter müsste also entweder ganz strikt vorgegebene Abstände erwarten oder ansonsten die Zulässigkeit eines Zeichens auch noch davon abhängig machen, ob davor noch ein Space stand oder nicht, und das alles nur dafür, dass man keine unsinnigen langen oder falsch platzierten Lücken in zusammengehörige Elemente schreibt.


    Mit dem BBC hätte ich deswegen aber wohl trotzdem leben können; ist ja nun nicht tragisch, ob so oder so, sondern einfach nur eine Konventionssache. Allerdings, wenn man zwischen den Systemen wechselt, müsste man gut aufpassen.

    Wie ich es in schwindender Erinnerung habe ...

    ...trifft so ziemlich auf "Silicon Warrior" zu.

    Ja! Danke. Obwohl ich mit den blauen Linien schon ganz schön daneben lag; das waren wohl eher die Pyramiden daneben. :schande: Aber es ist wirklich extrem lange her, dass ich das vor Augen hatte. Muss das heute Abend unbedingt mal einlegen. Ich hatte gesucht mit Schlagwörtern wie magic, wiz(ard), druid, aber auf Warrior kam ich nicht. Nochmals danke. :thumbsup:


    Silicon Syborgs ist mir dazu eingefallen, das war auf der Super Games Cartridge. Ist wohl das gleiche Spiel.

    Ja gerade gesehen, aber offenbar nicht das gleiche Modul. Auf meinem stand "Silicon Warrior" (von dem anderen Namen höre ich jetzt das erste Mal), und es war das einzige Spiel darauf, insgesamt nur 8kB. Aber auch hier: Danke. :) Hab es im C64-Wiki unter Module nachgetragen.

    Ok, dann darf ich wohl als nächster. :D Also, ich hatte das Spiel mal auf 8kB-Modul. Hatte es sogar selbst noch davon gerippt und für Disk mit BASIC-Start versehen. Ich habe sowohl Modul als auch Disk irgendwie verloren, und ich komme einfach nicht mehr auf den Titel. :( Bin im C64-Wiki alle Module durchgegangen, aber wenn ich den Titel lesen würde, könnte ich mich sicher erinnern.


    Wie ich es in schwindender Erinnerung habe ...


    Eine Spielfläche ähnlich der von Beamrider, also ein Netz aus blauen Linien auf schwarzem Grund und auch genauso nach hinten gekippt. Das Spiel dürfte auch ungefähr gleich alt sein, also so aus den ersten C64-Jahren. Die horizontalen Linien bewegen sich, im Gegensatz zu Beamrider, genauso wenig wie die vertikalen. Es ist also ein starres Netz, das quadratische Maschen bildet, so 4x4 oder 5x4. Ein Magier/Druide/Wizard/whatever, den ich etwa so in Erinnerung habe wie den Wizard von "Wizard of Wor", springt durch Steuerung mit dem Joystick von Fläche zu Fläche, um irgendwas einzusammeln oder irgendwem auszuweichen, ich weiß es nicht mehr. D.h., das ganze Spielprinzip fällt mir nicht mehr ein, aber vielleicht reichen die Informationen ja schon. :/

    Für mich ist die Interpretation des BASIC V2 (und den entsprechend anderen) die bessere. Das Leerzeichen ist nicht als operatives Trennzeichen deklariert, sondern dient bei Zahlen lediglich der optischen Trennung, was beim Programmieren hilfreich sein kann: 83 190 556 Einwohner ist für mich besser lesbar als 83190556, und 83.190.556 oder 83,190,556 geht sowieso nicht, wie sich jeder denken kann.

    Weiß nicht ob es schon genannt wurde: Fade To Black

    Meine Top 10 (in zufälliger Reihenfolge, da nicht vergleichbar):

    [...]
    Fade to Black

    Ich fand wiederum "Fade To Black" viel besser als "Flashback". Ich habe das Spiel als sehr umfangreich, spannend, gut steuerbar und unterhaltsam in Erinnerung, vor allem durch die unzähligen abwechslungsreichen Logikrätsel. Das Argument mit der schlechten Perspektive kann ich nicht ganz nachvollziehen. Ich hatte da keine Probleme mit.


    <edit> Dafür, dass das Spiel angeblich disappointing ist, finden sich unter dem Video erstaunlich viele positive Meinungen, nach kurzer Durchsicht etwa 100%.

    • Wenn man bei der Bewegung abfragt, welches Objekt gerade verdeckt, dann braucht man ja auch nur an dieser Stelle ein Maskensprite, und es könnten potentiell verdeckende Objekte dann auch nebeneinander liegen. Wie viel gegnerische Flugis kommen denn dazu?

    • Oder die Sprites händisch maskieren, päckchenweise wenigstens.

    • Oder die Häuser kleiner machen, um sich die Verdeckung zu ersparen.

    Ich bin mir aber sicher, dass ich die Zeit angehalten hatte. War eine Crack-Version.

    Erst wollte ich ein Spiel als Rätsel nehmen, das ich mal auf Modul hatte, nur fällt mir selbst dazu nicht mehr der Name ein. Muss ich wohl mal bei Gelegenheit beschreiben und erfragen.


    Ok, ein anderes ...


    1. Die Spielfläche besteht nur aus dunkelblauen Linien.